1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

DAS geht zu weit!

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Schamanin73, 25. Februar 2009.

  1. Schamanin73

    Schamanin73 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. Oktober 2007
    Beiträge:
    2.046
    Ort:
    Schweiz
    Werbung:
    So. Jetzt wird’s wild. Ich habe soo viele Träume. Dieser ist irgendwie einer zu viel. Bitte schaut mal drüber. Es ist sehr viel. Ich weiss. Mir ists auch ZU VIEL...

    Ich träumte von S.B. (eine ehemalige Klassenkameradin), mit der ich übers Internet verbunden war. Dann von ihrer Schwester. Sie sagte, S. wäre krank. Ich war in irgendeiner Gruppe.

    Dann war ich in Amerika. Im Weissen Haus. Sean Penn legte mir, ohne dass ich es bewusst merkte, eine Kette um den Hals. Nach dieser Kette suchte Barack Obama, indem er über sehr gründlich über meinen Körper strich. Seine Hände fühlten sich sehr gut an. Und ich hatte einen braunen, engen Pullover an, der sehr kuschelig war. Dann fand er die Kette, die wohl abgerutscht war. Sie war sozusagen mein Erkennungszeichen. Ich wurde auserkoren dazu, dass Barack mir ein Piercing auf den Hintern macht. Mit einer Nadel stach er mir in beide Pobacken, an denen er einen Schriftzug befestigte aus schwarzem Faden. Drei Worte. Ich kann mich nicht mehr erinnern, welche es waren. Auf jeden Fall stand ich am Ende vor dem Parlament und heiterte die Leute auf. Ich war die auserwählte, wie soll ich sagen... "Arschfrau"...

    Dann war ich auf einem Markt. Helena war dabei. Und andere Frauen. Ich wusste nicht, wohin es ging. Wir wollten nur durchlaufen. Ich hatte einen knallblauen, aus dünnem Material hergestellten Koffer vom Straßenrand mitgenommen, warum? Und zog ihn hinter mir her, verlor die Frauen aber. Es gab lauter weisse Stoffe zu kaufen. Unnötigerweise sagte eine Marktfrau, dass man die Stoffe nicht benutzen dürfe, sonst werden sie dreckig. An einem Stand war ein seltsamer Verkäufer mit grünen Augen, der mich anguckte wie ein Bettler. Er trug einen Schleier. Er versuchte sein Glück, mir ein schlechtes Gewissen zu machen, damit ich ihm was abkaufe. Ich ging weiter. Ließ den Koffer stehen. Was war wohl darin? Und traf Omar Shariff mit Sohn und seltsamen Figuren um ihn herum, die sich ihm anschlossen und zu mir mitkamen, da ich ihn unbedingt kennenlernen wollte. Ich sagte ihm, dass ich Türkin sei (er fragte, woher ich komme), dass ich aber gut Englisch spreche. Und begann Englisch zu sprechen. Die Gruppe kam zu mir nach Hause. Es schien das Haus in der Türkei zu sein. Ein kleines, karg eingerichtetes Haus. Ich schaute nach, wo die Küche und die Toilette war. Alles war da. Eine Tür ging nicht richtig auf. Ich wollte, dass die Türen offen stehen. Die Toilette war ein Plumpsklo. Als ich zurückkam, standen einige Gäste. Einer von ihnen hatte eine sehr ordentliche, blonde Frisur. Und rote Augen. Was ich ihm auch sagte. Darauf wurden sie dunkel. Mein Vater kam. Er hatte eingekauft. Katzenfutter und Zeug. Als die Gäste ihn sahen, wurde es ihnen unangenehm. Sie wollten gehen. Doch dann gings wieder. Ich sagte meinem Vater, das da wäre Omar Shariff. Shariff küsste meine Hand mit Leidenschaft. Etwas schamlos. Benahm sich aber wieder. Es war heiss. Ich suchte den Ventilator. Stellte ihn auf und schaltete ihn ein. Er war so laut, dass man sich nicht mehr hören konnte. Mein Häuschen war sehr armselig eingerichtet. Ich stand vor dem Ventilator und schaute auf die Gäste. Dann ergab sich eine passende Pause, in der ich sagte, dass sie sicher noch etwas anderes vorhaben. Erleichtert gingen sie. Eine Dame kam gerade, die mir ein Geschenk brachte für meine Gastfreundschaft. Doch es war zu spät. Sie gingen. Ich bedankte mich. Und war erleichtert.

    Am Anfang träumte ich, dass der Vater meines Sohnes den Kleinen operieren wird. Und danach würde er sich selbst operieren. Und machte dumme Sprüche, die dem Kleinen nur Angst machen konnten. Ich nahm ihn ins Nebenzimmer, das das Wohnzimmer in dem Haus, in dem ich aufgewachsen war, zusammen mit meiner Schwester. Sie sollte Zeugin sein. Ich sagte ihm, dass er dem Jungen Sicherheit geben muss. Dass er ihm das Gefühl geben muss, dass er IMMER für ihn da ist. Und nicht solche dummen Sprüche. Dann wachte ich auf, rauchte eine Zigarette, ging wieder schlafen und träumte den Obama-Kram.
     
  2. fckw

    fckw Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2003
    Beiträge:
    5.803
    Zum ersten Traum:

    Hast du irgendwelche Filme von Sean Penn oder mit ihm gesehen, die dich beeindruckt haben? Oder hast du ihn schon mal persönlich getroffen? Oder eine Biographie von ihm gelesen?
     
  3. Schamanin73

    Schamanin73 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. Oktober 2007
    Beiträge:
    2.046
    Ort:
    Schweiz
    pff, zwei oder drei filme. lange her. er scheint ein sehr vielseitiger mann zu sein mit was in der birne.
     
  4. fckw

    fckw Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2003
    Beiträge:
    5.803
    Na also. Eine Halskette schmückt den Menschen. Du schreibst: "Sie war sozusagen mein Erkennungszeichen." Es handelt sich also um ein positives Attribut von dir. Wenn du sowas von Sean Penn erhältst, dann bedeutet das ungefähr, dass du durch Vielseitigkeit, Klugheit und Intelligenz geschmückt wirst. Die Tatsache, dass die Sache unbewusst für dich geschah, kann bedeuten, dass du dir über diese Tatsache bisher nicht im Klaren warst.

    Barack Obama ist ganz ähnlich wie Sean Penn. Er ist ein Mann der Tatkraft, Entschlossenheit, Klugheit und Intelligenz. (Ich behaupte nicht, dass das auch in der Realität so ist, aber so wird er jedenfalls in den Medien dargestellt. Ich persönlich würde ihm jedoch tatsächlich diese Attribute unterstellen.) Hände sind Instrumente zur Tat, zum Erschaffen und Machen.

    Während S.P. dir die Kette - also das, was dich schmückt - noch unbewusst gab, ist es an B.O., die Kette zu finden. Vorhin war sie zwar da, aber noch unbewusst, jetzt ist sie offensichtlich, sie wurde gefunden.

    Du wirst buchstäblich von der Tatkraft, Intelligenz und Klugheit gefunden. Dabei fühlst du dich offenbar behaglich. Dieses "Kleid", also sinnbildlich dieser Pullover, steht dir gut, er ist kuschelig und angenehm.

    Das Piercing ist eine Auszeichnung. Die Worte wären hier sehr interessant gewesen, aber der Rest zeigt eigentlich auch schon die Richtung auf, in die der Traum geht. Der Hintern eine Frau ist immer auch etwas, was gegen aussen präsentiert wird. Das ist dort, wo man(n) hinstarrt (nebst den Brüsten). Und genau diese Rolle nimmst du ja nachher auch ein: Du stehst vor dem Weissen Haus. Das ist also eine sehr gewichtige Präsentationsrolle, die du einnimmst, und für diese Rolle wurdest du extra durch Tatkraft, Klugheit und Intelligenz ausgezeichnet. Offenbar wirst du von den Leuten wahrgenommen, gesehen. Dabei heiterst du sie auf, will heissen, du versprühst Charme, du vermagst sie zu unterhalten.
     
  5. Schamanin73

    Schamanin73 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. Oktober 2007
    Beiträge:
    2.046
    Ort:
    Schweiz
    Werbung:
    danke fckw. insallah...entdecke ich mich selbst. ich "warte" erst mal auf mich. hab ne schwere zeit. kann ich nicht leugnen. wenn ich das geschafft habe, wünsche ich mir eine grundlage. eine sache, für die ich mich einsetzen kann, hinter der ich stehe...

    die worte weiss ich nicht mehr. drei worte eben. sicher wars nicht "yes, we can" :) eher irgendwas mit "I", also ich auf englitsch... "I love you" wäre auch nett, wars aber nicht. vielleicht "I love myself"???

    lg
    schama...
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen