1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

bekomme zuckungen bei dem Versuch zu Meditieren

Dieses Thema im Forum "Meditation" wurde erstellt von Blackhead77, 31. Juli 2008.

  1. Blackhead77

    Blackhead77 Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2008
    Beiträge:
    49
    Werbung:
    Hallo ersteinmal,

    Ich bin noch Anfänger was das Meditieren angeht.

    Ich habe das Problem dass wenn ich Meditiere meine Muskeln stark zu zucken anfagen was mich gewaltig ablenkt und ich einfach nicht weiter komme.
    Kennt dass jemand von euch oder kann mir einer sagen warum die zucken was kann ich tun? sind vorallem die Beine und ein wenig die Arme.

    Viele Grüße
    Blackhead77
     
  2. hallo

    hallo Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. November 2007
    Beiträge:
    2.321
    Ort:
    Ö
    hallo blackhead,

    meditierst du im liegen oder im sitzen?
    denke mir gerade, dass muskelzuckungen im lotus- oder schneidersitz leichter zu unterbinden wären.

    was dir diese zuckungen wohl sagen wollen?

    wünsche - trotz anfangsschwierigkeiten - schöne medi's.
     
  3. Blackhead77

    Blackhead77 Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2008
    Beiträge:
    49
    ich meditiere im Sitzen aber nicht im Schneidersitz find ich unbequem.

    Was meinst du damit?
    wünsche - trotz anfangsschwierigkeiten - schöne medi's
     
  4. Frater 543

    Frater 543 Guest

    Wo zuckt es denn?

    Hast du auch Schmerzen?
     
  5. Ever

    Ever Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2008
    Beiträge:
    4
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hi Black,

    ich bin auch Anfänger. Ich kenne das Problem. Bei mir ist es auch so.
    Ich habe eine Seite gefunden, ( durch diese Seite bin ich ans Meditieren gekommen ) wo soetwas auch erwähnt wird.

    Aber erlich gesagt, beachte ich das kaum. Ich habe gelernt, das der Nervus Vagus dafür verantwortlich ist. Dies beängstigt mich aber nicht. Ich für meinen Teil sage mir, das ich was erreicht habe, wenn dies geschiet.

    Ich habe in den letzten Monaten gelernt meine Angst, für Dinge die ich nicht erklären kann in Neugierde umzuwandeln. Das macht das Meditieren für mich noch intresannter.

    Nur leider kann ich nur für mich sprechen.

    Ich wünsche dir alles gute, und vieleicht können wir auch mal erfahrungen austauschen.

    Bis dahin,
    Ever
     
  6. Blackhead77

    Blackhead77 Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2008
    Beiträge:
    49
    Werbung:
    Vielen Dank für die Antwort Ever.
    Beängstigen tut mich dass nicht es längt mich halt nur ab und kann dadurch nicht weitermachen. :(


    Zu Frater 543 :

    Wo zuckt es denn?
    Wie gesagt beine und Arme

    Hast du auch Schmerzen?
    nein habe ich nicht
     
  7. Sternenatemzug

    Sternenatemzug Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2007
    Beiträge:
    44.830
    Ort:
    hear(hier)
    der körper muss zunächst auf das meditieren vorbereitet werden oder besser -wenn du damit beginnst zu meditieren -dann werden all deine verkrampfungen ,die sich in dir in der zeit deiner entwicklung angesammelt habe offenkundig.man spricht auch von einem gefühlspanzer.meditation vom ansatz her ist entspannung pur.wenn also das bewusstsein auf entspannung geeicht wird so nach und nach wird der gefühlspanzer sichtbar -fühlbar .das äussert sich oder kann sich inform dieser zuckungen äussern. dafür um dem vorzubeugen oder besser den körper auf die meditation zu eichen ist der hatayoga ersonnen worden -körperübungen ,die darauf abzielen ,diese verkrampfungen mit gymnastikähnlichen übungen derart elastisch werden zu lassen ,dass diese zuckungen nicht mehr so gehäuft auftreten.es gibt aber auch von westlern ersonnene methoden ,diesen gefühlspanzer so nach und nach aufzulösen.
    alles liebehw
     
  8. hallo

    hallo Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. November 2007
    Beiträge:
    2.321
    Ort:
    Ö
    ich meinte damit nur, dass ich dir trotz der zuckungen, die ja stören und ablenken, schöne meditationen wünsche. und dachte dabei, dass du für dich sicher einen weg findest, das "wegzuknipsen".

    hoffe, dass ich mich jetzt verständlicher ausgedrückt habe.

    übrigens: wer von euch hat hier erfahrung mit der prana-röhre-atmung-meditation?
     
  9. Haris

    Haris Guest

    Es gibt für die Haltung keine Vorschrift. Die Zuckungen kommen daher, daß die Energie in Deinem Körper nicth frei fließt sondern hier und da gestaut ist. Freilich kann ein fortgeschrittener Meditierender diese Phänomene selbst in die Meditation einbeziehen. Aber als Anfänger würde ich Dir empfehlen, Dich zum meditieren erstmal bequem hinzusetzen, vielleicht nicht in den Schneidersitz, vielleicht erstmal auf ein Sofa oder einen Stuhl. Schon das freie Sitzen auf einem Stuhl kann zu tollen ERfahrungen führen. Liegen ist auch ok. Dann nur kurz meditieren, am Anfang empfiehlt sich Atemmeditation. Dann wenn Du gewisse Erfahrungen damit gemacht hast, schaust Du einfach, ob es nötig ist, die Position zu ändern.
     
  10. searching

    searching Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2008
    Beiträge:
    4
    Ort:
    Baden, Österreich
    Werbung:
    blackhead77: reine neugierde - welche Art von Meditation praktizierst du?
     

Diese Seite empfehlen