1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Warum ist meditieren so wichtig ?

Dieses Thema im Forum "Meditation" wurde erstellt von Maraiah, 29. Januar 2007.

  1. Maraiah

    Maraiah Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juli 2005
    Beiträge:
    7.663
    Ort:
    Siebengebirge
    Werbung:

    Hallo Pia.

    Ich habe gestern abend noch über deine Frage nachgedacht und dann einen Text dazu verfasst, den ich auch hier gerne wiedergeben möchte:

    "Ich mag nicht sagen, warum meditieren für dich wichtig ist oder für andere - ich sag mal, warum es für mich wichtig ist. Meditation hat mich frei gemacht. Wie ?

    Es fing wohl damit an, das ich mich fragte: "Wer bin ich eigentlich" und das dann auch andere fragte: "Wer bist du ?" Und wenn man diese Frage stellt bekommt man oft die gleichen Antworten: "Ich bin Angestellter bei blabla ..." "Ich bin Vater" "Ich bin Mutter" "Ich bin Kind" oder aber auch "Ich bin ein glücklicher Mensch" oder "Ich bin ein sehr kranker Mensch" und so fand ich keine Antwort außer, dass mir die Meditation begegnete und ich erfuhr, dass man eine Frage stellt (Also frug ich "Wer bin ich") und dann solange darüber "meditieren" soll, bis man eine Antwort hat.

    Klar - wir sind ja alle dressiert auf "Zeit ist Geld" und somit war ich mächtig enttäuscht, als sich erst mal gar nichts einstellte -außer das ich immer mehr gewahr wurde, was für ein Geschwafel da in meinem Kopf umherschwirrte und allein diese Erkenntnis brachte mich dazu, weiter zu meditieren und ich begann zum ersten Mal mir selbst zuzuhören und war erschüttert über den Schei... den ich da hörte. Dann begann ich alles in Frage zu stellen und zog mich zurück vom Äußeren und wurde still. Bei allem, was mir begegnete fragte ich mich nun: "Ist das so?" und bei allem was ich tat oder sagte, dachte ich: "Ist das wirklich, was ICH denke, was ICH tun möchte? ...

    Tja und so ging es dann lange Zeit bis ich mir selbst diese Frage "Wer bin ich" immer besser beantworten konnte. "Ich weiß es nicht" war die Antwort. Und das Problem ist, dass dir diese Antwort nichts sagt, auch wenn sie dir jemand sagen würde oder du sie liest oder übernimmst. Meditation heißt, es erfahren.

    Du erfährst diese Antwort und du WEISST dann die Antwort auf deine Frage.

    So geht es eben mit allem, was du in der Meditation erfragst.
    Das ist meine Art zu meditieren und du hast ja mich gefragt :D ... die Meditation dient dazu, dass du anfängst dir zuzuhören und still zu werden.

    Das dauert und ist ein Prozess und meine Art von Meditation geht dabei immer in Wechselwirkung mit dem Leben. Das war mir immer wichtig. Meditieren, Frage stellen und dann erfahren, erleben und umsetzen dessen, was ich erfahren habe.

    Wie zur Antwort bekomme ich heute morgen in der Meditation einen Themenvorschlag und gleich dazu diesen Link hier, den ich gerne mit dir und den anderen teile, denn er beschreibt im Grunde nichts anderes als das, was ich dir hier sagen möchte, wenn auch mit besseren - weiseren - Worten :clown:

    Stille, ein Text von Pyar
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen