1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Bedrückendes Gefühl bei Suiziden

Dieses Thema im Forum "Sterben, Tod, Leben nach dem Tod" wurde erstellt von Iulia, 3. Juli 2012.

  1. Iulia

    Iulia Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juli 2012
    Beiträge:
    3
    Werbung:
    Hallo erstmal, ich bin Iulia und habe mich neu hier angemeldet. Ich halte in der Regel nichts von Neuen die sich anmelden und gleich zig Fragen haben aber naja.

    Seit langem, eigentlich schon seit ich klein bin, beschleicht mich immer so ein komisches Gefühl, wenn es ums Thema Selbstmord geht. Ich kann das Gefühl nur ganz schlecht beschreiben, aber es fühlt sich drückend und kalt im Bereich des Herzens an. Es ist irgendwie ein Schmerz, es ist eine Hilflosigkeit, und irgendetwas noch, das ich aber seit Jahren einfach nicht deuten kann. Ich beschäftige mich nicht sehr oft oder gezielt mit dem Thema, aber es macht mich irgendwie fast wahnsinnig, nicht zu wissen, was das für ein Gefühl ist, was ich da fühle.
    Es scheint auch niemand anders das Gefühl zu kennen und deshalb möchte ich mit Freunden gar nicht erst grösser darauf eingehen.
    Könnt ihr mir vielleicht helfen? Wisst ihr, welches Gefühl das ist? Wie es heisst? Wieso ich es habe?

    Um Antworten wäre ich sehr dankbar :)

    Iulia
     
  2. rainbowrising

    rainbowrising Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juli 2011
    Beiträge:
    2.007
    Ort:
    In den unendlichen Tiefen des SEINs
    An den Tod und erst an seinen eigenen und dann noch von Dir selbst vollzogen (abgesehen davon, dass alle Tode selbst vollzogen sind, aber das würde hier den Rahmen sprengen) zu denken und sich intensiv hineinzusteigern macht natürlich dunkle, miserable Gefühle denjenigen, die vor dem Tod Angst haben. Da wäre es besser, sich auf etwas Freundliches zu konzentrieren.

    2. Möglichkeit: Vielleicht tauchen nebelhafte, undefinierbare Erinnerungen an eine Inkarnation auf, in der Du bereits einmal Selbstmord gemacht hast als Warnung und Anstoß, es diesmal durchzuziehen das Leben und nicht vorzeitig bei unüberbrückbar scheinenden Schwierigkeiten und Lebensphasen wieder vorschnell den Löffel wegzuschmeissen.
     
  3. Horus30

    Horus30 Mitglied

    Registriert seit:
    16. April 2012
    Beiträge:
    400
    Ort:
    (Ober)österreich
    Sei gegrüßt Iulia ^^

    Also ich kann das Gefühl nicht so gut einordnen aber vielleicht ist es ja auch das Gefühl einer Vergangenen Inkarnation oder s ähnlich (ich will es nur mal als Option in den Raum stellen). Irgendwas wird dich sicher verfolgen den im "normal" Fall sollte das Thema kein "jetzt" haben (schongarnicht wenn man klein ist) aber es kommt halt immer stark auf die Umstände drauf an was da jetzt alles sein könnte oder gewesen sein könnte.
    Vielleicht machst du dir nur was vor ?
     
  4. VanHazen

    VanHazen Mitglied

    Registriert seit:
    28. Mai 2012
    Beiträge:
    79
    @rainbowrising,

    "sich auf etwas Freundliches zu konzentrieren" ist meiner Meinung nach keine Möglichkeit. Und bei einem Neuankömmling gleich mit Reinkarnation anzufangen, find ich auch leicht seltsam, auch wenn es ein Esoterik Forum ist - aber natürlich jedem seins. :tomate:

    @Iulia
    Nicht einfach so ein Gefühl nachzuempfinden, aber wirklich viel Info ist hier auch nicht. Kann damit nicht wirklich was anfangen.

    LG

    Edit:

    Den Ansatz find ich gut - Ist auch kein "einfaches" Thema für jeden
     
  5. rainbowrising

    rainbowrising Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juli 2011
    Beiträge:
    2.007
    Ort:
    In den unendlichen Tiefen des SEINs
    Ich habe Menschen gekannt, die sich voll auf Negatives fixiert und immer weiter hineingesteigert haben, dass sie vollends abgerutscht sind, frag` mal in psychologischen Praxen nach.
    Kann doch jeder ein Selbstversuch starten und seine Warnehmung eine zeitlang `mal auf Positives oder Negatives richten und sehen, was dabei `rauskommt.

    Du magst ja einiges seltsam finden, damit kann ich leben, aber erstens muss ein Neuankömmling im Forum kein Neuankömmling auf diesem Planeten sein, sondern kann auch schon 40 sein und sich erst jetzt im Forum angemeldet haben.
    Zweitens könnte dir ein Arzt Morbus Bechterew diagnostizieren, sagst Du dann zu ihm: `Nee das kann ich nicht haben, das ist zu kompliziert.

    Reinkarnationserinnerungen als Anstoß, es diesmal besser zu machen kommen als Möglichkeit in Betracht - wäre nicht das erste Mal - auch, wenn es dir nicht in den Kram passt.
     
  6. Iulia

    Iulia Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juli 2012
    Beiträge:
    3
    Werbung:
    Wow, schonmal viele Antworten :)
    Also, ich denke, ich steigere mich eigentlich nicht in was rein, es ist auch nichts, was mich täglich bedrückt, es kommt nur manchmal, wenn ich zB ein Bericht über ein Unglück lese, bei dem sich jemand getötet hat. Ich halte mich sonst auch nicht für labil oder sowas ähnliches. Und ich bin auch nicht selbstmordgefährdet.
    Der Grund, weshalb ich es hier ins Forum poste ist, weil ich vor einer längeren Zeit hier schonmal gewisse Bereiche durchgelesen habe, die mir zum Teil sogar Antworten gaben. (Da war ich noch nicht angemeldet) Ausserdem, wie gesagt, denke ich, dass hier einige Leute sind, die dieses scheinbar nicht vorhandene Gefühl deuten könnten.

    Es zu beschreiben ist sehr schwer. Früher hatte ich das auch bei einem ganz bestimmten Waschmittel. (Das habe ich eigentlich auch heute noch, aber ich habe es schon lange nicht mehr gerochen. Vielleicht gibt es das nicht mehr)
    Ich spüre es jedenfalls definitiv auf dem Herzen. So ein Druck. und ich fühle mich unbehaglich, sowie irgendwie schuldig... Wie gesagt, ich kann das nicht sehr gut deuten, deshalb fällt es mir ja so schwer...
    So fühlte ich zum ersten mal als ich ca. 8 Jahre alt war... Ich muss zugeben, ich hatte das früher öfters als jetzt, manchmal auch bei Liedern (zb Eminems Toy Soldier. Die Melodie liess mich schaudern, ich habs dann nicht mehr gehört) Aber es macht einfach so keinen Sinn. Ich kann keine Zusammenhänge zwischen Waschpulver, Melodien und Selbstmorden sehen.
    Ich habe nur 1mal mit 2 Freunden darüber gesprochen, die konnten aber überhaupt nicht verstehen, was ich meinte... Dann hab ich es gelassen.
     
  7. Freija

    Freija Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Juni 2008
    Beiträge:
    4.945
    du bist würde ich deuten, ein empathischer, sensitiver mensch, es geht einigen so wie dir, wenn sie über suizide, getötete menschen lesen, hören......zu weinen beginnen,......den schmerz in gewissem maße mitfühlen.......was diese menschen erleidet haben,......
    es passieren ja ständig schlimme dinge auf der welt, und das wissen darum + das man nichts tun kann(weil man ja nicht alle menschen pers. kennt, bzw. von ihrem leid weiß.....)um ihnen zu helfen.......
    hilflosigkeit gegenüber menschen die in not sind nicht helfen zu können, einige von uns haben noch ein gewissen,
    darum ists ja eher verwunderlich, das es teilweise als normal angesehen wird, wenn anderen das schicksal anderer gleichgültig ist....

    wenn man mitgefühl hat, hat man sich sein herz noch bewahrt,......
     
  8. CapGros

    CapGros Mitglied

    Registriert seit:
    20. Mai 2012
    Beiträge:
    221
    Als du 8 Jahre alt warst, gab es da einen Suizid? (Verwandschaft/Familie/Angehörige/Bekanntenkreis deiner Eltern/Schule usw.)
    Und du hast es nur am Rande mitbekommen.
    Vielleicht konntest du es da noch nicht richtig einordnen oder keiner hat mit dir darüber geredet?
    Verdrängung ist auch eine Möglichkeit.
    In diesem Falle könnten dich Waschpulver, Melodien unbewusst daran erinnern. Besonders dann wenn du dieses Ereignis mit den Sachen "verknüpft" hast.

    Was meinst du? Könnte das hinhauen?

    Gruß
    CG
     
  9. Iulia

    Iulia Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juli 2012
    Beiträge:
    3
    Werbung:
    Als ich klein war hatte sich der Cousin meiner Flötenlehrerin vor den Zug geworfen. Ich weiss das klingt lächerlich.. Ehm... Aber das war glaube ich das erste mal, dass ich da was mitgekriegt habe. Das war aber nicht traumatisierend oder sowas. Aber ich kannte den nicht...
    Eigentlich ist es ja auch nicht so, dass mich das brutal belastet, also ich bin eigentlich ein ziemlich glücklicher Mensch und alles, ich würde nur einfach so gerne wissen, was das überhaupt für ein Gefühl ist, was ich dann jeweils fühle. Weil ich es nicht einordnen kann...
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen