1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Beängstigender Traum Letzte Nacht

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Julia17, 17. März 2012.

  1. Julia17

    Julia17 Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juli 2008
    Beiträge:
    168
    Ort:
    Glessen bei Köln
    Werbung:
    Ich hatte nen so heftigen Traum das ich ihn aufschreiben muss.

    Das erste an was ich mich in dem traum erinnern kann ist das ich draußen auf einer Klippe unterwegs war. Ich hatte angst und fühlte so ein merkwürdiges kribbeln sehr deutlich am ganzen Körper. Dann verfärbte sich der Himmel rot und es wurde ganz laut. Ich sah wie meteorieten auf die erde stürzten und es überall knallte. es sah aus wie ein atom angriff überall waren diese atom pilze. Dann hat sich der himmel wieder verdunkelt und alles war ganz still. Ich konnte flammen sehen die wohl von einer stadt kamen. (Irgendwas brannte im traum dachte ich es sei eine stadt dabei sah ichs nicht so genau) dann fühlte ich mich ganz leicht und ich hatte Panik. Als ich mich wieder richtung mehr umdrehen wollte verändere sich der Traum und ich stand in einer art höhle. Um mich rum standen etwa 8 gestalten mit schwarzen Flügeln sie sahen nicht menschlich aus. Ich sah nur schatten und konturen. Dann tratt einer der gestalten der vor mir auf mich zu und ich höhrte so einen tiefen laut er sprach wohl zu mir aber es hörte sich so seltsam an als hätte ich wasser in den ohren. Dann sind die restlichen gestalten verschwunden nur der eine stand noch vor mir. Und dann hörte ich eine Frauenstimme ganz deutlich sagen ,,Das was du gesehen hast darfst du nie vergessen das ist sehr wichtig" und dann hab ich einen ruck gefühlt als würde ich fallen und bin hellwach im bett liegend gewesen. Was war das ? Hat das was zu bedeuten ? Ich konnte danach nicht mal mehr schlafen weil ich so wach und aufgedreht war. und mein herz schlug wie wild.

    Wenn jemand weiß was das war oder was das bedeutet bitte melden.
    So nen traum hatte ich echt noch nie.
     
  2. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    6.544
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Liebe Julia,

    am Anfang Deines Traumes steht die Angst, daß Dich Dein Lebensweg entlang einer Klippe führt und Du dabei Halt verlieren und in die Tiefe stürzen könntest. Mit diesem Gefühl wird ein Phänomen ausgelöst, das man auch aus der Tiefenentspannung kennt.

    Dieses Phänomen wird durch den Gedanken ausgelöst, sich einfach fallen zu lassen und zu entspannen. Dadurch erweitern sich die Kapillaren, was zu einer erhöhten Blutzufuhr und einer besseren Leitfähigkeit der Nervenbahnen führt. Die Folge ist eine schockartige Entladung der elektrischen Impulse in diesen Bahnen, was man dann als Kribbeln oder Schauer wahrnehmen kann. Genau dieses Phänomen hast Du in Traum ganz real ausgelöst und deshalb auch Deine aufgeladene Befindlichkeit nach dem Erwachen.

    Mit dieser Sache wird aber auch deutlich, daß Du diese Gratwanderung lieber aufgeben möchtest und Dich nach Entspannung sehnst. Dieses Szenario dann in den folgenden Sequenzen noch weiter ausgestaltet:

    Über Dir ballen sich mit dem roten Himmel Kräfte zusammen, die Du nicht beherrschen kannst. Die Meteore sind Gedanken, die auf Dich einprasseln und Deine Seelenwelt zu vernichten drohen. In der Sequenz, als Du die Stadt erreichst, wird umschrieben, daß Du in dieser Sache die Orientierung und den Halt verloren hast. Die Brände symbolisieren, daß es in Dir Kräfte gibt, die alles vernichten können und Du auch nicht verstehen und auch nicht beherrschen kannst. Ein Punkt, der den Traum in den Bereich von Beziehungsdingen lenken kann.

    Dazu paßt dann auch die Höhle, denn sie verkörpert den Seelenbereich, in dem die animalen Emotionen angesiedelt sind. Bei den acht Gestalten geht es um diese Emotionen, die auch näher beschrieben werden: Du kannst sich nicht konkret einordnen, deshalb sind sie nur als Schatten zu sehen; mit der schwarzen Farbe soll eine unterschwellige Angst und Mißtrauen zu diesen Dingen verbunden werden. Letztlich erkennst Du in den Flügeln auch die Freiheit, im Sinne von Losgelöstsein, die mit diesen Emotionen verbunden sind. Da ist dann noch die Acht, mit der die Emotionen jedoch auch mit einer Chance verbunden werden.

    Die Stimme der Frau verkörpert hier Deine Intuition, mit der Du eine Erkenntnis aussprechen läßt. Wenn man sich das Traumgeschehen ansieht, wird klar, warum der Weg an einer Klippe entlangführen muß. Es sprechen auch viele Details dafür, daß es hier um Beziehungsdinge geht.


    Merlin :zauberer2
     
  3. Angita

    Angita Mitglied

    Registriert seit:
    14. Dezember 2007
    Beiträge:
    303
    Ort:
    Werbung:
    Hallo Julia,

    vielleicht war das gar kein Traum. Hast du dich schon einmal mit Prophezeiungen beschäftigt?

    Gottfried von Werdenberg:
    aus dem ehemaligen Sabon.org

    Waldviertler:
    aus: http://www.j-lorber.de/proph/seher/waldviertler.htm#Krieg%20der%20USA%20gegen%20Saudi-Arabien;%20dortige%20Niederlage%20wegen%20Russland

    Liebe Grüße
    Angita
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen