1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Traum meiner Freundin

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Jelena, 17. Oktober 2007.

  1. Jelena

    Jelena Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. September 2005
    Beiträge:
    11
    Ort:
    Schleswig Holstein
    Werbung:
    Hallo ihr,

    Ich hab mal eine Frage für eine Freudin. Sie hatte einen Traum, den wir beide nicht so recht deuten können. Wr würden uns freuen, wenn ihr da vielleicht Ideen zu hättet.:)

    Der Traum, aus der Sicht meiner Freundin:
    Ich war wütend und traurig und es kam eine Person, die mir die Hand reichte und mir hochgeholfen hat. Am Anfang dachte ich, dass ich vor der Person Angst hätte, aber dann hab ich die Hand genommen und hatte garkeine Angst mehr. Dann hat die Person mich umarmt und geküsst. Ich hatte ein Buch bei mir, in dem für ihn wichtige Texte standen. Das Buch hatte ich währenddessen die ganze Zeit in meiner Hand. Dann mussten wir uns verabschieden und ich wollte was zum Abschied, um diesen Moment festzuhalten. Plötzlich hatte er nen Stift von mir in der Hand und hat mir damit etwas übers Herz gemalt. Als ich runtersah um zu gucken, was es war, konnte ich nur gekrickel erkennen.
    Dann sind wir auseinander gegangen, ich hatte noch sein Buch und er meinen Stift. Damit hatten wir beide etwas, was für den anderen sehr wichtig war. Da er meinen Stift hatte, empfand ich es als ok, sein Buch mitzunehmen.
    Als ich nach Hause kam, stand meine Mutter schon am Fenster. In der Wohnung angekommen, stellte ich mich vor den Spiegel und wollte die Zeichnung über meinem Herzen fotografieren, um die Zeichung festzuhalten. Im Spiegel konnte ich die Konturen deutlicher erkennen und sah, dass es ein Vogel war. Meine Mutter hat dann gefragt, was das für ne Zeichung ist, und ich meinte dass es eine schwarze Taube wär.




    Manches haben wir uns zu dem Traum schon gedacht, am meisten fragen wir uns, was die schwarze Taube zu bedeuten hat.
    Wir freuen uns über jede Hilfe!:)

    Jelena
     
  2. VanTast

    VanTast Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2007
    Beiträge:
    1.290
    Ort:
    Am Zürichsee
    Guten Abend Jelena,
    ich nehme mal einfach an, Deine Freundin ist in Deinem Alter und nicht 20 Jahre älter als Du und ihr seid beide also um die 20 Jahre alt.

    Die Träumende ist bereit sich emotional einzulassen und sie fühlt sich so, dass es fast nur besser werden kann.
    Dann kommt eine Person, das kann ein Teil der eigenen Persönlichkeit sein, oder irgend jemand in der Welt, welcher hier die Hand reicht und hoch hilft, also der Träumenden das Gefühl gibt, wieder handlungsfähig zu sein.
    Hier mag genügen:
    Die Notlage erlaubt an sich nicht, wählerisch zu sein. Sie greift die Hand die sich eben bietet, denn eine andere ist ja nicht da und liegenbleiben ist auch nicht bequem, so scheint es immerhin.

    Die Träumende hat klar das bedürfnis nach Zärtlichkeit, aber der Kuss kann auch eine spirituelle Erfahrung bedeuten.
    Es kann auch sein, dass sie dem Küssenden gegenüber Seelenverwandtschaft empfindet oder sich in ihren Retter verliebt, bzw. sich träumt von der großen Liebe gerettet zu werden. (gibt einige hundert Hollywoodschinken darüber)

    Die Träumende hat etwas, eine Information, welche für den Retter wichtig ist. Somit hat sie eine gewisse Macht über ihn.

    Die Träumende empfindet vom Helfer, dass er den richtigen Ton gefunden hat, er konnte sie ansprechen.
    Der Traum drückt damit aus, dass sie ansprechbar ist, offenbar ein Novum, denn zuvor in der Lage aus der ihr der Retter geholfen hat, hatte sie noch Angst Hilfe anzunehmen.

    Die Träumende tauscht also etwas mit dem Helfer und vermutlich nun Geliebten. Information und Verständnis und das alles ist festgehalten in einer Zeichnung über ihrem Herzen.da steht unter sehr vielem Anderen:
    Die Träumende begegnet der Männlichkeit und ist sozusagen außer sich, kommt dann wieder zu sich und findet ihre Weiblichkeit wieder.
    Oder sie hatte ein aufregendes Erlebnis und wenn sie heim kommt ist da ihre Mutter (wie steht sie zu dieser?) und diese blickt ihr von Weitem entgegen, also wird sie da empfangen. (was je nachdem bedrohlich oder beruhigend sein kann)

    Die Träumende hat auffallend das Bedürfnis, was ihr gefällt festzuhalten.
    Festhalten ist bereits zu Anfang da, nämlich an der rettenden Hand. Da mag das ja sehr angebracht erscheinen, anderseits fragt sich, ob sie nicht auch mal alleine hätte aufstehen können und einfach mal da stehen.
    Manchmal ist das richtig gut, ein wenig kalt, aber doch persönlich erweiternd.

    Die Träumende ist besorgt um das Bild, welches sie auf andere macht, dazu benützt sie den Spiegel.
    Der Vogel ist mehr ein Symbol für Freiheit und fliegen als für Bindung und trautes Zusammenwohnen.
    Anderseits steht der Vogel auch für Spirituelles und insofern deutet er mehr auf eine heilige Beziehung des Malers zum Empfänger als auf rein körperliches Interesse.

    Eine schwarze Taube ist ein Widerspruch in sich (Natürlich gibt es sehr dunkle Tauben, aber in der Symbolik nähme man da doch einfacher eine Rabe oder einen Aasgeier)
    Irgend was stimmt da mit der Träumenden und ihren Beziehungsplänen noch nicht ganz.
    Das Schwarz ist entweder ein Relikt aus den verflossenen Beziehungen oder eine Angst davor, sich einzulassen.
    Die Träumende muss dunkle Ahnungen bzw. Erinnerungen an Partnerschaft und Liebe haben, vielleicht nimmt sie sich und das Leben zu schwer und täte besser daran, ohne unvorsichtig zu werden leichterlebig zu werden.
    Ich weiß, das sagt sich leicht.
    Aber immerhin lässt es sich anstreben, nicht alles so wichtig zu nehmen.

    Ich hoffe, meine "Übersetzung" hat wenn nicht geholfen so doch gut unterhalten und wünsche allen Beteiligten und Lesern alles Gute, soweit dieses Gute in Frieden erreichbar ist.
     
  3. Jelena

    Jelena Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. September 2005
    Beiträge:
    11
    Ort:
    Schleswig Holstein
    Hallo VanTast,

    tut mir leid, dass meine Reaktion so spät kommt.

    Danke für Deine Deutung.:)
    Wir fanden sie sehr schlüssig und sie hat uns beim selbst deuten weitergebracht.:)

    Vieles war sehr stimmig und hat gut gepasst.

    Also, vielen dank.

    LG Jelena
     
  4. VanTast

    VanTast Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2007
    Beiträge:
    1.290
    Ort:
    Am Zürichsee
    Werbung:
    Freut mich sehr, gern geschehen!
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen