Ärzte wollen Heilpraktiker entmachten

Dieses Thema im Forum "Gesundheit allgemein" wurde erstellt von Luckysun, 29. Mai 2017.

  1. Luckysun

    Luckysun Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2007
    Beiträge:
    9.771
    Ort:
    NRW
    Werbung:
    So lautet die Überschrift dieses Artikels aus der DAZ (Deutschen Apotheker Zeitung) mit einem Bericht vom Deutschen Ärztetag...
    https://www.deutsche-apotheker-zeit.../05/25/aerzte-wollen-heilpraktiker-entmachten

    nur kurz nachdem schon der Chef der deutschen Ärtzevereinigung forderte, ein Verbot für Krankenkassen bei Homöopathie zu erwirken

    https://www.deutsche-apotheker-zeit...assen-fordert-homoeopathie-verbot-fuer-kassen

    Ich halte dieses aggressive Bekämpfen der Alternativmedizin für die völlig falsche Vorgehensweise, ...
    und frage mich, was das soll...

    nachdenkliche Grüße, Luckysun
     
  2. KingOfLions

    KingOfLions Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2012
    Beiträge:
    8.402
    Ort:
    Wien
    Diese Zeichen zeigenen sich schon seit einigen Jahren. Heilpraxis bzw. Alternativmedizin ist der Medizin unbequem. Sie wirft Fragen auf, sie stellt Behandlungverfahren in Frage, sich macht Menschen auf Alternativen aufmerksam. Alles das ist der Schulmedizin unbequem. Es nimmt ihr die Möglichkeit "Gott" zu spielen, sich als einzige Wahrheit darzustellen, Das Geschäft bis zur Neige auszureizen und Menschen mehr und mehr in Schulmedizinische (Dauer-)Behandlungen zu zwingen (denn nur die bringen das Geld).

    Nicht umsonst werden mehr und mehr in Foren Trolle eigenschleust, werden mehr und mehr Dokumentationen über die Vorteile der Schulmedizin und die angeblichen Nachteile alternativer Behandlungsmethoden gemacht, wird medial immer mehr die Schulmedizin beworben.

    Und manche Idioten machen halt mit, fressen hal demonstrativ ganze Flaschen Globuli nur um zu zeigen, wie unwirksam Homöopathie ist (aber was sollte es bei einem gesunden Menschen bewirken, ausser einem Zuckerschock?).
    Das sollte jedem Menschen klar sein, dass eine Medizin mit ihren überdosierten Medikamenten wesentlich leichter Menschen schädigen kann, als homöopathische Medikamente die ab höherer Potenz nur auf energetischer Ebene funktionieren (die ja die Schulmedizin nach wie vor negiert).

    Und ja, diese Vorgehensweise ist völlig falsch ... denn sie zeigt lediglich, welchen Machtanspruch die Medizin gerne stellen würde ... aus wirtschaftlicher Gier, als Machtgehabe, um die Menschen mehr und mehr zu verdummen und auch das kleinste Geschäft an sich zu ziehen (selbst die Dinge, die sich jeder selber machen kann, die einfach "Volksmedizin" sind. Nicht umsonst wird versucht, Heilpflanzen dem Volk zu verbieten (kein Verkauf mehr von Heilpflanzen ausserhalb von Apotheken, keine Produkte aus natürlich vorkommenden Heilpflanzen => kann jederzeit abgedreht werden).

    Sie hat aber insoferne einen positiven Effekt, als dass dieses Vorgehen denkende Menschen mehr und mehr zur Heilpraxis bringt. Dass sich auch immer mehr Jungärzte mit alternativen Verfahren auseinandersetzen ... und wir dadurch vielleicht wieder den früheren Zustand bekommen ... nämlich eine Bevölkerung die selber ausreichend heilpraktisches Wissen hat (insbesondere im Hinblick auf die 2-Klassen Medizin), und Ärzte die wieder eine Ahnung von naturmedizinischen Verfahren haben und nicht mehr nur Pharmaverteter sind.
     
    Werdender, SoulCat, Aember und 5 anderen gefällt das.
  3. flimm

    flimm Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2008
    Beiträge:
    21.837
    https://www.deutsche-apotheker-zeit...r-steht-wegen-fahrlassiger-totung-vor-gericht
     
    Bukowski gefällt das.
  4. flimm

    flimm Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2008
    Beiträge:
    21.837
    es geht doch nicht darum es ganz zu verbieten, sondern die Ausbildung möglicherweise zu verbessern.
    es gibt leider genug Heilpraktiker die keinerlei Interesse an ärztlichen Diagnosen haben und dann per Pendel oder anderen fragwürdigen methoden selber eine eigene Diagnose hervorzaubern.
    Und diese dann behandeln.

    es gibt auch viele die sehr verantwortungsbewusst sind und mit den Ärzten zusammen arbeiten, umgekehrt genauso.
     
    LynnCarme, ashes, Loop und 3 anderen gefällt das.
  5. KingOfLions

    KingOfLions Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2012
    Beiträge:
    8.402
    Ort:
    Wien
    Was aber nur geht, wenn die Ärzte auch zusammenarbeiten. Und leider wir halt in sehr vielen Fällen eine Zusammenarbeit mit nicht-schulmedizinischen (oder sogar schulmedizinischen aber nicht-universitären) Methodikern abgelehnt.
    Dass es auch vernünftige Ärzte gibt - unbestritten. Nur sehr viele Ärzte leben halt auch einfach ihr Glaubenssystem mit Scheuklappen und betreiben lieber Glaubenskriege.
     
  6. Yogurette

    Yogurette Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2009
    Beiträge:
    9.197
    Ort:
    Kassel, Berlin
    Werbung:
    ja ist denn schon Sommerloch?
    aus einzelnen Idioten sollte man nicht auf einen ganzen Berufsstand schließen.
    das ist bei zum Beispiel Pfarrern nicht anders als bei Heilpraktikern.
    genauso wie es nicht zum Beruf Pfarrer gehört, kleine Jungs anzudatschen,
    gehört es nicht zum Beruf Heilpraktiker, Krebskranken die Chemo auszureden.
     
    ashes, pekeglo, Daly und 8 anderen gefällt das.
  7. petrov

    petrov Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Oktober 2013
    Beiträge:
    949
    Ort:
    Venlo Holland
    Die pharmamaffia mocht einen unliebsamen konkurenten los werden.
    ist schon 30 jahre bekannt.

    Habe selber 25 jahren in krankenhauser gearbeitet.
    Wass da alles falsch lauft!!
    Wenn ich das plubiziere ,liege ich morgen mit eine kugel im kopf im strassengraben.
    Ich weiss warum mann da ein geheimhaltungs erklarumg unterschreiben muss.!
     
    meinschatz, ping und Yogurette gefällt das.
  8. Bougenvailla

    Bougenvailla Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2011
    Beiträge:
    7.786
    Finde ich gut und wichtig das Politik das unterstützt!
    Heilpraktiker sind noch -nichtmal verpflichtet eine qualifizierte Ausbildung zu machen, und werden nicht überprüft.
    Krankenkassen werden von der Allgemeinheit finanziert, und da sollte schon nur ev. Medizin bezahlt werden.

    http://www.daserste.de/information/wissen-kultur/w-wie-wissen/sendung/medizin-108.html
     
  9. Luckysun

    Luckysun Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2007
    Beiträge:
    9.771
    Ort:
    NRW
    Nein.

    Zitat aus dem Artikel...

    "Die Berufsgruppe lässt sich nach Einschätzung des Ärztetages auch überhaupt nicht in ein hochqualitatives Gesundheitswesen integrieren"

    Daran gibt es nix zu deuteln... und so gehts auch weiter

    "Vorschläge, das Heilpraktikerwesen durch eine staatlich anerkannte Ausbildung oder gar durch akademische Qualifikationen zu reformieren, wiesen in die falsche Richtung, betont der Ärztetag."


    ...und dazu kann ich nur sagen:
    Die Frau war sicher erwachsen?
    Wie kam sie auf das schmale Brett sich aufgrund von Pendeln nicht allgemeinmedizinisch behandeln zu lassen? Oder sich wenigstens eine zweite Meinung zu holen?
    Das mache ich ja auch bei Diagnosen oder Behandlungen, die mir nicht helfen...
    So ein Sterben geht ja nicht innerhalb von Tagen vonstatten... da hätte sie durchaus auf die Idee kommen müssen, sich anderweitige Hilfe oder eine Zweitmeinung zu suchen...

    Natürlich ist das Handeln des Heilpraktikers nicht zu entschuldigen, das der Frau aber ebensowenig...
    und schon gar nicht kann man daraus eine Allgemeingültigkeit für Heilpraktiker ableiten...
     
    ashes, Happynezz und Moondance gefällt das.
  10. Luckysun

    Luckysun Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2007
    Beiträge:
    9.771
    Ort:
    NRW
    Werbung:
    Und wie viel an wichtigen Leistungen wurde mittlerweile gestrichen?
    Brillen, Zahnersatz, Massagen, usw...usw...

    Und wie viele Menschen sterben jährlich durch Kunstfehler und Ärztepfusch der sog. ach so hochqualifizierten Ärzteschaft?
    Wenn überprüfbare Qualitätsstandards ein Kriterium sein müssen, dann bitte auch eine ganz klare und konsequente Haftung und Berufsverbot für ALLE medizinisch Tätigen... wird dann aber schwierig werden mit der medizinischen Versorgung der Menschen, wenn die alle wirklich konsequent vom "Gesundheitsmarkt" verschwinden...
     
    meinschatz, ashes, regen... und 6 anderen gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden