Wo sind all die Schamanen geblieben oder wer schamanisiert wie ?

Wo sind all die Schamanen geblieben oder wer schamanisiert wie ?

  • Arbeite mit schamanischen Reisen

    Stimmen: 7 31,8%
  • Arbeite mit Ekstatischer Trance durch Atemtechniken, Tanz und anderen aber ohne Trommeln

    Stimmen: 0 0,0%
  • Arbeite mit Besessenheitstrance

    Stimmen: 8 36,4%
  • Habe mit alldem nichts zu tun

    Stimmen: 7 31,8%

  • Umfrageteilnehmer
    22
  • Umfrage geschlossen .

Lucia

Sehr aktives Mitglied
Registriert
29. Oktober 2004
Beiträge
18.698
Ort
Berlin
es werden saiteninstrumente, maultrommeln, trommeln, die eigene stimme, flöten, etc. benutzt - manchmal verschiedenes gleichzeitig, manchmal etwas einzeln- je nach kultur.
es werden tanz, körperliche anstrengungen, fasten, schütteln, eintönige bewegungen oder handlungen, etc. benutzt - manches in verbindung mit instrumenten oder gesang oder rezitationen - je nach kultur.
das sich in unseren breiten die trommel so durchgesetzt hat, ist halt auch unter anderem der fss zu verdanken.
dass sich vor allem gleichtönendes trommeln durchgesetzt hat, auch, weil man z.b. durchaus erleben kann, wenn drei schamanInnen gleichzeitig arbeiten und dabei trommeln, dass da jeder seinen eigenen rhythmus trommelt, der gar net zu den anderen passt ... die kommen dann aber auch meistens von wo anders.

:)
 
Werbung:

Ahorn

Sehr aktives Mitglied
Registriert
22. Mai 2007
Beiträge
23.788
Ort
wo ich Wurzeln schlage
Ich mag den Klang des Didgeridoo.
Nur stell ich mir das etwas ansträngend vor.

Ich könnt ja auch was aufnehmen und dann beim reisen abspielen.


Was verwendet ihr noch für Instrumente?

Rasseln - und manchmal reise ich auch auf Musik aus der Konserve. Je nach Anlass und Gegebenheiten. In meiner Wohnung z.B. kommt das mit der Trommel nicht ganz so gut - die Wände zu den Nachbarn sind ziemlich dünn.
 

Terrara

Mitglied
Registriert
22. Juni 2011
Beiträge
305
Ort
Ulm
Hallo wernei,

bringst du das was durcheinander?

Die letzten Posts bezogen sich darauf, wie "Schamane" seinen Bewusstseinszustand willentlich verändert. Das ist Teil der Technik.

Pflanzen hingegen können ebenso Verbündete sein wie andere Wesen. Die Verbündeten werden dann in diesem veränderten Bewusstseinszustand kontaktiert.

Oder meintest Du, ein wenig z.B. Bilsenkraut konsumieren, und schon biste am Schamanisieren? Ich persönlcihe halte wenig davon, durch psychoaktive Substanzen in den anderen Bewusstseinszustand zu treten. Wir haben diesbezüglich kein tradiertes Erfahrungswissen in unserer Kultur. Daher lasse ich die Finger davon.
In anderen Kulturen mag das anders sein ... aber auch dort wird nicht nur allein mit den Pflanzen gearbeitet, sondern es werden ebenso Rhythmusinstrumente und / oder Gesang / Sprechgesang / Gebet eingesetzt, um absichtsvoll auf der anderen Ebene in Kontakt mit den Geistern zu gelangen.

Liebe Grüße
Terrara
 

Terrara

Mitglied
Registriert
22. Juni 2011
Beiträge
305
Ort
Ulm
... und ob Du Schamane bist, bestimmen maßgeblich die Geister mit ...

Es kann allerdings schwierig sein, die eigenen Ego-Wünsche (ich großer Schamane wollen sein :D) vom tatsächlichen Willen der Geister (Wir wollen, dass du das tust:tuscheln:) zu unterscheiden ...

Lg
Terrara
 

pluto

Aktives Mitglied
Registriert
21. Dezember 2004
Beiträge
5.657
Ort
dort, wo es schön ist
... und ob Du Schamane bist, bestimmen maßgeblich die Geister mit ...

Es kann allerdings schwierig sein, die eigenen Ego-Wünsche (ich großer Schamane wollen sein :D) vom tatsächlichen Willen der Geister (Wir wollen, dass du das tust:tuscheln:) zu unterscheiden ...

Lg
Terrara

darum soll ja auch ein Schamane seine Päck´chen bearbeitet haben.
Und nachdem, was ich erfahren habe, kann ich dem voll und ganz zustimmen. Ein Mensch, der noch auf dem Weg ist, und seinen Schatten noch nicht kennt, der macht Fehler, und wie groß deren Dimension ist, lässt sich kaum erahnen.

pluto
 

Oberon LeFae

Sehr aktives Mitglied
Registriert
20. April 2010
Beiträge
2.311
Hi wernei!

Da müßtest schon a bissl genauer definieren, was "mit Pflanzen arbeiten" bedeutet. Grundsätzlich ist zuerst die schamanische Begabung da, danach kommt eine (mögliche) Arbeit mit Meisterpflanzen.

Gruß,
Terrorelf
 
S

Sadivila

Guest
Ich würde sagen, zuerst kommt mal das WISSEN um die Pflanze.
Und das in jeder Hinsicht.

Es heisst ja nicht das eine Pflanze zb. aus dem Amazonas bei uns hier in Europa genauso wirkt wie dort wo sie einheimisch ist.

Das geistige Erbe spielt eine grosse Rolle.
Und das ist bei einheimischen Pflanzen natürlich auch eine andere.
 

Delphinium

Sehr aktives Mitglied
Registriert
21. Mai 2007
Beiträge
4.673
Ort
Bayern
Und nachdem, was ich erfahren habe, kann ich dem voll und ganz zustimmen. Ein Mensch, der noch auf dem Weg ist, und seinen Schatten noch nicht kennt, der macht Fehler, und wie groß deren Dimension ist, lässt sich kaum erahnen.

Alle Schamanen machen Fehler. Sie können auch richtige Ärsche sein. Vermutlich können sie auch doof sein, durchaus. Sie unterscheiden sich dadurch, daß sie halt effektiv schamanisieren können und von den Geistern dazu berufen sind. Sonstige "Sonderqualitäten" sind vielleicht Geschenke oder Gaben der Geister aber nicht das Resultat irgendeines Erleuchtungsprozesses.
Wobei ich die Effekte auf die Persönlichkeit, die verschiedene Initiationsprozesse, Zerstückelungen oder whatever hinterlassen, mal aussen vor lasse.

ciao, :blume: Delphinium
 
Werbung:
T

troubleshooter

Guest
Hallo wernei,

bringst du das was durcheinander?

Die letzten Posts bezogen sich darauf, wie "Schamane" seinen Bewusstseinszustand willentlich verändert. Das ist Teil der Technik.

Pflanzen hingegen können ebenso Verbündete sein wie andere Wesen. Die Verbündeten werden dann in diesem veränderten Bewusstseinszustand kontaktiert.

Oder meintest Du, ein wenig z.B. Bilsenkraut konsumieren, und schon biste am Schamanisieren? Ich persönlcihe halte wenig davon, durch psychoaktive Substanzen in den anderen Bewusstseinszustand zu treten. Wir haben diesbezüglich kein tradiertes Erfahrungswissen in unserer Kultur. Daher lasse ich die Finger davon.
In anderen Kulturen mag das anders sein ... aber auch dort wird nicht nur allein mit den Pflanzen gearbeitet, sondern es werden ebenso Rhythmusinstrumente und / oder Gesang / Sprechgesang / Gebet eingesetzt, um absichtsvoll auf der anderen Ebene in Kontakt mit den Geistern zu gelangen.

Liebe Grüße
Terrara

von wegen kein tradiertes/überlieferte tradition bilsenkraut betr.

gerade in unserer kultur ist bilsenkraut in einer langen, auch heilenden tradition,
auch heute noch, zb in der homäopatie
das bier wurde bis in das 17 jahrh. u.a. auch mit bilsenkrautsamen angesetzt.

http://www.awl.ch/heilpflanzen/hyoscyamus_niger/index.htm

gerade diese pflanze aus dem mitteleuropäischen kulturraum und dessen tradition als heilend und psychotropisch wirkend,
aus zu schliessen, ist schon eine sehr erstaunliche leistung.
nicht wahr.

ansonsten ist bei diesen pflanzen (u.a. psychotropisch wirkende nachtschattengewächse) höchste vorsicht und grosses wissen vorausgesetzt.
generell von experimenten ab zu sehen.

ja, ein wenig mit psychotropischen pflanzen herum esperimentieren, wie auch einen "schmamanen-kurs" besucht zu haben,
oder ein paar bücher über den sog. neoschamaismus gelesen zu haben.macht noch keinen "shamanen" aus.



:morgen:
 
Oben