Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Wem gehört die "Kabbalah"

Dieses Thema im Forum "Numerologie" wurde erstellt von Shimon1938, 8. Juni 2017.

  1. Shimon1938

    Shimon1938 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    21.238
    Ort:
    Witzenhausen/Hessen in BRD
    Werbung:
    Ich habe angefangen das Buch: "Die Kabbalah, Wege zurück ins Paradies" von Givanni Grippo zu lesen. Es ist eine sehr gut verständliche Einführung in die jüdische Spiritualität. Die Kabbala ist sehr alt, jund wenn man anderen Quellen und Wissen glauben schenkt, ist ein Wissen aus Atlantis. Ich habe gelesen, dass Rudfolf Steiener auch die Juden im Atlantis verortet hat. Das nur nebenbei...

    Fakt ist aber: In Judentum herrschte der Ansicht vor: Kabbala ist jüdisch, und auch ein Jude erst mit 30 Jahren (oder wenn er noch älter ist) darf sich mit der Kabbala beschäftigen.
    Nun es hat sich gewandelt: Immen mehr Nicht-Juden beschäftigen sich mit der Kabbala und e sgibt auch immer mehr Bücher, von Nicht-Juden verfasst, über die Kabbala. Ich persönlich neige ich zu der Ansicht, dass die Kbabala, zwar im Judentum überliefert, aber nicht allen dem Juden gehört, es ist etwas viel Grösseres... Die mittelarterlichen Kabbalisten haben dieses Wissen gehütet und nur an Juden Witergegeben. Das war früher so...deswegen möchte ich eure Meinung dazu hören ....

    Shimon
     
    starman, Werdender und east of the sun gefällt das.
  2. Hedonnisma

    Hedonnisma Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juli 2010
    Beiträge:
    27.292
    Seh ich auch so. Hat ne magische Größe.
     
    Shimon1938 gefällt das.
  3. NuzuBesuch

    NuzuBesuch Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juni 2016
    Beiträge:
    32.072
    Ort:
    Kleiner Planet am Rande der Milchstraße
    Geistiges Wissen "gehört" immer dem, der es sich erschließt.
    Eine Schrift kann da hilfreich sein, aber man kann auch ganz ohne zu Gott/seinem wahren Wesen/zu sich selbst finden.
    Und manchmal kann eine Schrift auch hinderlich sein, wenn man darüber das eigene Empfinden, die eigene Wahrnehmung vergisst oder ignoriert.
     
    starman, Fee777 und judasishkeriot gefällt das.
  4. Werdender

    Werdender Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. April 2015
    Beiträge:
    2.246
    Ort:
    München
    1. "Der Geist weht, wo er will", er ist überall - und mithin "gehört" das Wissen dem gesamten Kosmos. Niemandem einzelnen "gehört" die Luft, die er einatmet, sondern sie gehört allen Wesen, die in und von ihr leben.

    2. Man kann nicht ohne Gott das Göttliche finden.

    3. Man kann den geistigen Gehalt jeglicher Schrift nur und erst dann finden, wenn man seine eigenen Gedanken, Empfindungen und Wahrnehmungen zurückstellt. Anderenfalls ist man im Vor-Urteil befangen und wird nicht zum Geist der Schrift vordringen.
     
    Lele5, Jupiter22 und Shimon1938 gefällt das.
  5. Werdender

    Werdender Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. April 2015
    Beiträge:
    2.246
    Ort:
    München
    Es ist denkbar, dass auch Christus die Qabalah anwandte und "geheim", verborgen durch sie lehrte und redete - was ja für den Schöpfer-Geist unseres Sonnensystems nicht verwunderlich wäre...
     
    Shimon1938 gefällt das.
  6. NuzuBesuch

    NuzuBesuch Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juni 2016
    Beiträge:
    32.072
    Ort:
    Kleiner Planet am Rande der Milchstraße
    Werbung:
    Zu 1.: Seh ich genauso.

    Zu 2.: Ja, ist völlig unmöglich, denn Gott ist ja überall und immer dabei.

    Zu 3.: Zurückstellen ist ok, aber einbeziehen muss man sie letztlich doch, denn sie sind das Instrument, mit dem jedes einzelne Wesen Zugang zur Schöpfung hat.
    Bei mir ist es übrigens so, dass sich mir Aussagen in Schriften erst im Nachhinein erschließen, wenn ich selbst durch Kontemplation und Innenschau zu einer Erkenntnis gekommen bin.
    Dann verstehe ich nämlich erst, was da ausgesagt wird.
     
    Hyleg gefällt das.
  7. Shimon1938

    Shimon1938 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    21.238
    Ort:
    Witzenhausen/Hessen in BRD


    du kannst sicherf sein, "der rabbi jesus" war auch ein kabbalist....

    und kabbala ist nicht nur ein weg, um g*tt zu erknnenen, kabbala ist auch ein "magischer wekzeug"... kabbala kan man auch (so "dumm" das auch für dich klingewn mag) wie ein weizeug einsetzen.
    das haben die jüdische kabbalisten (zum beispiel rabbi löw mit golem) auch getan.... bei der "einsatz" beginnt auch das problem - wie wird kabbala eingesetzt...genau deswegen habe ich diese wichtige frage angesprochen.

    shimon
     
    Fee777, Amant, Werdender und 2 anderen gefällt das.
  8. Werdender

    Werdender Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. April 2015
    Beiträge:
    2.246
    Ort:
    München
    Eben: Im Nachhinein; wenn die Reflexion des un-befangen Aufgenommenen erfolgt!
     
  9. NuzuBesuch

    NuzuBesuch Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juni 2016
    Beiträge:
    32.072
    Ort:
    Kleiner Planet am Rande der Milchstraße
    Nein, die Reflexion ist vorher schon erfolgt.
    Danach verstehe ich Texte, die ich vor meiner Erkenntnis nicht verstanden habe.
     
  10. Werdender

    Werdender Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. April 2015
    Beiträge:
    2.246
    Ort:
    München
    Werbung:
    Du kannst während des Aufnehmens nicht gleichzeitig reflektieren. Was man unmittelbar "zurückwirft", ohne es in sich wirken zu lassen, kann nicht er-fasst, be-griffen werden...
     
    leuchtik gefällt das.

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden