Was ist Sünde?

A

Astroharry

Guest
im neuen Testament ist ständig die Rede davon.

Was ist damit gemeint?

Ist es das Selbe, was die Kirche darunter versteht?

Ist es ein Instrumentarium der Kirche zur Unterdrückung ihrer Gläubigen?

Ein überkommener Moralbegriff?
 
Werbung:
R

Reinhold001

Guest
Harry,

es gibt keine Sünde im 11. Gebot, ich weiß auch nicht genau was Sünde ist.

Stimmt schon die Kirchen halten die Leute unter Druck mit dem Wort Sünde

Reinhold
 

Seelenfluegel

Sehr aktives Mitglied
Registriert
26. August 2003
Beiträge
1.716
Ort
Donnersbergkreis
stimmt schon; "Sünde" ist ein Begriff aus dem christlichen Sprachgebrauch.

"Sünde" bedeutet im eigentlichen Sinn "Abspaltung". "Polarität" waere wohl der verstaendlichere Ausdruck.
Was gemeint ist, ist, dass die Seele, wenn sie sich aus der
göttlichen (oder Was-auch-immer) Einheit herausloest, in die Polaritaet (die Gegensaetzlichkeit und Gleichzeitigkeit) hinabgeht.


lg
Chris
 

Frl.Zizipe

Sehr aktives Mitglied
Registriert
2. September 2003
Beiträge
57.113
Ort
Wien
Vielleicht kann man als Sünde auch all jene Taten bezeichnen, die wir nicht im Einklang mit uns selbst begehen.
Ein Handlen gegen unser eigenes Gewissen (entgegen unserer Intuition, gegen unseren Engel, gegen "unsere eigene" Moral)
sozusagen.

Alles Liebe
Mandy
 
A

Astroharry

Guest
Original geschrieben von Seelenfluegel
stimmt schon; "Sünde" ist ein Begriff aus dem christlichen Sprachgebrauch.

"Sünde" bedeutet im eigentlichen Sinn "Abspaltung". "Polarität" waere wohl der verstaendlichere Ausdruck.
Was gemeint ist, ist, dass die Seele, wenn sie sich aus der
göttlichen (oder Was-auch-immer) Einheit herausloest, in die Polaritaet (die Gegensaetzlichkeit und Gleichzeitigkeit) hinabgeht.

lg
Chris

Da liegst Du vermutlich richtig.
Sünde kommt vermutlich von Sund, das ist jeder Meeresstreifen der eine Insel vom Festland trennt. Vermutlich heißt es soviel wie Sonderung.

Handeln nicht im Einklang mit sich selbst, gefällt mir auch gut. Ist meiner Meinung ebenso richtig.

Ebenso richtig ist, dass wir uns von der Furcht vor Strafe frei machen müssen. Insofern gibt es die Sünde im herkömmlichen Sinne nicht. Wir wurden nur falsch erzogen und haben das längst abgeschüttelt.

Es gibt lauter aufgeklärte Leute hier.

mfg Willibald
 

cuckma

Mitglied
Registriert
12. Mai 2003
Beiträge
516
Ort
Schleswig-Holstein
Wenn es Sünden sind dann sind Sie es später nicht mehr,denn wir leben mit der Zeit und können Dinge verändern und nur weil ich Fehler begehe oder gegen mein Gewissen handle,bin ich dann ein Sünder?
Was ist mit Menschen,die unter einen bestimmten Entwicklungsweg und Zwang standen und andere Menschen verletzen oder umbringen...weil sie sich wehren/rächen/es nicht anders kennen...
Was ist mit sogenannten geistig Behinderten die plötzlich ausrasten und und...aber nicht so weit denken können?


Heisst Sünden nicht eigentlich nur Verantwortung fürs eigene Tun übernehmen können und wollen?

Eine Katholikin meinte zu mir das das Sünden allein nicht zählt sondern der Wille dazu dies zu tun und dahinterzustehen...

Ich glaube das man hinter jeder Sünde etwas Menschliches erkennen kann.


LG Beate
 

Chiron

Mitglied
Registriert
11. September 2003
Beiträge
30
Ort
Wien
Original geschrieben von Mandy
Vielleicht kann man als Sünde auch all jene Taten bezeichnen, die wir nicht im Einklang mit uns selbst begehen.
Ein Handlen gegen unser eigenes Gewissen (entgegen unserer Intuition, gegen unseren Engel, gegen "unsere eigene" Moral)
sozusagen.

Alles Liebe
Mandy
Hi Mandy,
das sehe ich auch so.
Vielleicht auch alle jene Handlungen, die wenn sie lang genug dauern, ein psychosomatisches Leiden nach sich ziehen.
(siehe meine Signatur)
Liebe Grüße,
Chiron
 

Seelenfluegel

Sehr aktives Mitglied
Registriert
26. August 2003
Beiträge
1.716
Ort
Donnersbergkreis
@Mandy und Chiron,


klar, es ist eine Moeglichkeit, Suende zu betrachten, aber hier kommen wir wieder in die Bewertung "gut" und "schlecht". Und genau diese Abgrenzung, dieses Trennen, das Absondern ist das, was meiner Meinung nach hinter der Idee "Suende" steckt.

Ich meine, wieso sind negative Aspekte schlecht fuer das Selbst, da es doch das Selbst selbst ist, welches sich jede Erfahrung aussucht?



lg
Chris
 

Frl.Zizipe

Sehr aktives Mitglied
Registriert
2. September 2003
Beiträge
57.113
Ort
Wien
Lieber gefiederter Freund ;-)))

ich hab gar doch nichts von gut und schlecht geschrieben, sondern nur "nicht im Einklang mit uns selbst" und "entgegen unser Gewissen"

Aber pass mal auf, was du geschrieben hast.

Ich meine, wieso sind negative Aspekte "schlecht" fuer das Selbst, da es doch das Selbst selbst ist, welches sich jede Erfahrung aussucht?


:D :D :D Ist mir nur aufgefallen "hihi" - nix für ungut

Bussi
Mandy
 
Werbung:

Seelenfluegel

Sehr aktives Mitglied
Registriert
26. August 2003
Beiträge
1.716
Ort
Donnersbergkreis
Liebe Mandy,

wahrscheinlich habe ich die Bruecke von "gegen unser Gewissen" nach "schlecht" weitergezogen, denn was wir fuer "gegen unser Gewissen" halten, bewerten wir als Draufgabe mit "schlecht", oder? ;)

Ok. Ich formuliere meinen Satz um:

Ich meine, wieso sind Aspekte, die gegen unser Gewissen stehen, "schlecht" fuer das Selbst, da es doch das Selbst selbst ist, welches sich jede Erfahrung aussucht?
So gesehen ist auch die Erfahrung, die nicht im Einklang mit dem Selbst ist, dann doch im Einklang damit...

Puh....unser Gehirn ist wohl nicht so gut geschaffen, um so etwas richtig und ohne zu zerteilen in das Entweder-oder aufnehmen zu koennen...:D


Was ich damit meine ist, dass wir uns eigentlich alles selbst aussuchen. JEDE Erfahrung.


Dir nochmal liebe Gruesse
:)

Chris
 
Oben