Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Planetentraining in der Kombination mit den Aspekten der 30 Grad Ordnung.

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von Arnold, 7. Februar 2018.

  1. Arnold

    Arnold Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Januar 2005
    Beiträge:
    5.387
    Ort:
    Kirchseeon/München
    Werbung:
    Planetentraining in der Kombination mit den Aspekten der 30 Grad Ordnung.



    Einführung für die Aspekte aus esoterisch, astrologischer Sicht.



    Die folgenden Analogien sollen anregen, selbst weitere dazusetzen zu können. So sollen keine Textplaneten folgen. Vielmehr geht es um die Möglichkeit der eigenen Temperamente wie der Intellekt mit der Luft, der rationalen und praktischen Denkart, dem Denken durch Fühlen und der intuitiven Art des Denkens. Die Sichtweise entspricht einer esoterisch betonten Astrologie und soll ermutigen, den eigenen Weg besser verstehen und erkennen zu können. Die Beschreibungen eignen sich für das Radix Horoskop und dessen Anlagen und Struktur. Die Aspekte der sieben Grad Ordnung stellen lediglich Kombinationen dar und beziehen sich nicht auf Zeichen oder Planet im Haus. Vielmehr werden deren archetypischen Eigenschaften im Verbund mit allen anderen Planeten und dem aufsteigenden Mondknoten beschrieben.







    An dieser Stelle möchte ich Anregungen für die Kombination der Planeten untereinander einbringen. Die Entsprechungen können wie mit einer Richtskala nach oben erweitert werden. Das Wort "aspektare" bedeutet so viel wie anblicken und so bilden die Planeten entsprechende Aspekte untereinander. Ein Planet im Zeichen zeigt dessen Anlagen und Vererbungen an, und im Haus stehend wird sichtbar, wo und wie dieser Aspekt vom entsprechenden Planeten umsetzen sollen.





    Die Konjunktion.





    Aspektfarbe Orange, Keim. Energieaspekt der kardinalen Motivation. Leistungsausstoß. Startpunkt und entsprechende Verkettung der Planeten untereinander. Dynamische Energie vorhanden. Durchsetzung und Ich - Behauptung. Kardinale Motivation.





    Aspekte der Sonne.





    Sonne/Mond: Bei Neumond hat der Mond Schwierigkeiten sich von der Sonne reflektieren zu können. Vaterthema, bei welchem die Sonne den Mond alles überstülpt. Zeit ist notwendig damit der Mond sich entsprechend von der Sonne entfernen kann, damit die eigenen Gefühle zum Vorschein kommen können.



    Sonne/Merkur: Das eigene Denken neigt zur Subjektivität, da Merkur von der Sonne "verbrannt" wird. Ab fünf Grad Abstand kann Merkur objektiv sein und entsprechende Meinung anderer besser verstehen und zulassen.



    Sonne/Venus: Kann eine blumiges, geschmackvolles und ästhetisches Erscheinungsbild einer Persönlichkeit mit sich bringen. Das Mental - Ich der Sonne kommt über das assimilieren und Filtern der Eindrücke zu seiner Individualität.



    Sonne/Mars: Mars sorgt für ein forsches Auftreten. Manchmal mit einer Art unterschwelliger Aggressionsbereitschaft. Dynamik und Tatbereitschaft, sowie Unternehmenslust sind gegeben. Man kann sich betont männlich oder sportlich geben.



    Sonne/Jupiter: Starke und bildhafte Auffassungsgabe. Philosophiert gerne über alle möglichen Themen. Sinnsuchend und hinterfragend. Jovial anderen gegenüber, sowie optimistische Grundhaltung. Neigung zum Genuss und zuletzt die Suche nach dem rechten Maß.



    Sonne/Saturn: Entscheidungsfreiheit und deren Grenzen. Sachliches, manchmal abwartendes Auftreten. Elternthema, in dem man glaubt, dass sich die Eltern als Einheit sehen. Vorsichtig, zögernd voranschreitend.



    Sonne/Uranus: Freiheitsliebend, kreativ, synthesedenkend und unkonventionell. Außergewöhnlich und für die Mitmenschen nicht selten unberechenbar. Manchmal voreiliges Handeln, sowie sehr spontan. Sprunghaftigkeit.



    Sonne/Neptun: Starkes Einfühlungsvermögen, innere Unsicherheit bis zur absoluten Klarheit. Nicht so stark in der Durchsetzung. Umso mehr emphatisch und hilfsbereit. Gesundheitlich anfällig, aber ebenso rasche Genesung und Regeneration. Starkes Charisma. Verdrängungsneigung.



    Sonne/Pluto: Machtvolles Auftreten, entschiedenes Angehen von Projekten. Fass ohne Boden in Hinsicht Leistung. Magische Ausstrahlung. Starker Wille der Berge versetzen kann. Machtvoller oder dominanter Vater. Neigung zur Abspaltung.



    Sonne/aufsteigender Mondknoten: Selbstvertrauen aufbauen. Den Weg zum Ziel im eigenen mentalen Ich finden. Gegebenenfalls ein Vaterthema erlösen. An sich selbst mehr glauben.







    Halbsextil.



    Aspektfarbe Grün. Kontakt- und alltäglicher Denkschritt. Wissbegierig und zugleich hinterfragend. Nervöse Nadelstiche im Denken. Von Liebe und Freiheit beseelt. Merkur - Aspekt.



    Sonne/Mond: Nadelstiche des Vaters zum Kind. Nach Neumond zunehmende Fähigkeit zur eigenen Reflexion. Vor Neumond der Gedanke, alles einmal ganz anders machen zu wollen. Verstand und Gefühl in Alltag. Kontaktfreudig mit ständigen inneren Prozessen begleitet. Die Suche nach täglichen Informationen und Neuigkeiten.



    Sonne/Merkur: Schrittweises, mentales Vorgehen. Verstandesmäßig unterwegs was Austausch und Information betrifft. Oft schnelles sprechen. Meist intellektuell und rhetorisch. Rasche Aufnahmefähigkeit.



    Sonne/Mars: Bewusster Umgang mit der Durchsetzungsabsicht. Nervöses und ebenso unruhiges Auftreten. Kampfbereit, ebenso die Fähigkeit bewusst mit Aggressionen umzugehen. Bei Notwendigkeit rasch in den Kampfmodus überzugehen.



    Sonne/Jupiter: Ständiger Bedarf an Weiterbildung. Menschen mit gleicher Veranlagung aufsuchen für Austausch und Kommunikation. Im Alltag das Glück finden. Optimismus und Freude am Dasein.



    Sonne/Saturn: Förmliches und Persönliches aufteilen. Freier Wille und Pflicht. Reale Denkprozesse. Freier Wille und dessen Grenzen. Nervöse Beziehung der Eltern, mehr zweckbetont und sachlich. Manchmal Sorge um der eigenen körperlichen Befindlichkeit.



    Sonne/Uranus: Frische alltägliche Brise. Über Kontakte und Informationen zur Synthese kommen. Rasche Auffassungsgabe. Hochgeschwindigkeit von Denkprozessen. Kontakte mit unkonventionellen Menschen.



    Sonne/Neptun: Interesse für die Geheimnisse des Lebens. Kontakt mit inspirierten Menschen. Große Hilfsbereitschaft. Sensibilisiert gegenüber der Umwelt. Feine innere Radarantenne. Unsicherheit und Projektionsneigung.



    Sonne/Pluto. Zur Macht in kleinen Schritten. Dominanter Vater mit alltäglichen Nadelstichen. Suche nach der Perfektion. Vergleich der goldenen mit der schwarzen Sonne. Situationen der eigenen Ohnmacht. Kompensation durch Leistung. Durchsetzung über den Dialog.



    Sonne/aufsteigender Mondknoten: Den eigenen Kompass durch Kontakt mit seinen Mitmenschen finden. Den eigenen Willen aufbauen. Macht und Ohnmacht als etwas ganzes zu erkennen. Machtvolle Position durch Information und Argumente erhalten.







    Sextil.





    Aspektfarbe Blau. Fixes Prinzip. Venusaspekt. Genussfähig, Entspannung und Harmonie. Stabilität und Kontinuität. Abspeichernd und aufnehmend. Kleines Füllhorn. Starre und Unbeweglichkeit.



    Sonne/Mond: Gute und harmonische Anbindung zum Vater. Gefühls - und Mental - Ich im guten Einklang. Wille und Empfindung mit gutem Geschmack. Aufbauend oder vollendend.



    Sonne/Merkur: Induktives oder deduktives Denken. Objektivität. Geschmackvolle Worte. Harmonie mit Austausch und Kommunikation. Aufnehmend und filternd im Dialog.



    Sonne/Venus: Nur Konjunktion und Halbsextil sind im Radix möglich. Ein Sextil zur Venus ist nur mit sehr großem Orbit möglich.



    Sonne/Mars: Wille und Tatbereitschaft. Art der milden Behauptung und Durchsetzung. Einklang mit Tat und Willen. Sport und Vitalität im guten Einklang.



    Sonne/Jupiter: Harmonie der Sinnfindung. Optimismus und Lebensbejahung. Geist und Sinn im Einklang. Manchmal hohe Ansprüche und Bereitschaft zum Genuss.



    Sonne/Saturn: Eltern im Einklang. Gutes Maß für das Machbare. Starker Realsinn. Bedächtiges Vorgehen. Filtern der Geschehnisse. Gute soziale Verantwortung.



    Sonne/Uranus: Wille und Fortschritt. Neigung zu Risiken. Die Flucht nach vorne. Großmutter und ihr Sohn. Unberechenbar und Haken schlagend. Unruhiger Mentalgeist.



    Sonne/Neptun: Individualität und Schein. Hilfsbereitschaft durch All - Liebe. Heiler als Beruf. Visionäre Prozesse im mentalen Ich. Glaube und Illusion.



    Sonne/Pluto: Workaholic und Perfektion. Dominanz und Ohmmacht. Zwang und Durchsetzung. Wille und Macht. Mentalität und innerer Tiefgang.



    Sonne mit aufsteigender Mondknoten: Finder des Nadelöhrs. Schicksal und Vater. Strahlkraft und Zielfindung. Wesenskern und Weiterentwicklung.









    Quadrat.



    Aspektfarbe Rot. Motivation kardinal. Stabhochsprung. Behauptung und Durchsetzung. Anstrengung und Problemüberwindung. Mars - Aspekt.





    Sonne/Mond: Starke Vaterthematik. Leistung und Empfindung. Tat und Reflektion. Wille und Kontaktstreben. Aufstieg der Emotionen ( aufsteigender Mond ). Alles anders machen wollen ( absteigender Mond ). Handeln und reflektieren oder reflektieren und handeln - Mondzyklen.



    Sonne /Merkur: Lediglich die Konjunktion und Halbsextil sind im Radix möglich.



    Sonne/Mars: Großes Leistungspotenzial. Durchsetzendes Vorgehen. Vorschnelle Aktionen. Mut und Verteidigungsbereitschaft. Wesenskern und Antrieb. Instinktives handeln.



    Sonne/Jupiter: Lernprozesse, um das rechte Maß zu finden. Optimismus und Umsetzung. Widersprüche und Sinnkrise. Rasches Wachstumsvermögen. Glücksgefühl bei entsprechender Leistung und Anstrengung.



    Sonne/Saturn: Konflikte der Eltern. Wille und Pflicht. Freie Entscheidung innerhalb von Eingrenzungen. Mehr Empfindung zu müssen, anstatt zu wollen. Sachlichkeit und Nüchternheit. Lebenserfahrung und Persönlichkeit.



    Sonne/Uranus: Wechselbad der Ziele. Anstrengung und Leistung für Erleichterungen. Ego und Freigeist. Rücksichtslosigkeit und Lösungsdenken.



    Sonne/Neptun: Helfersyndrom und Einfühlungsvermögen. Mitleid und Hilfe. Wachsame Klarheit oder Suchtkonflikte. Heilhypnose und Telepathie.



    Sonne/Pluto: Zwang und Dominanz. Machtvoller Vater. Zugang zur Halbwelt oder zur Unterwelt. Perfektes Handlungsstreben und Resultate. Den blinden Fleck in sich suchen.



    Sonne mit aufsteigenden Mondknoten: Schwierigkeiten und Scheu, richtige Wege zu finden und einzuschlagen. Durch Konflikte das Nadelöhr finden.







    Trigon.





    Aspektfarbe Blau. Motivation Fix. Fähigkeiten in sich selbst tragend. Sich entspannen können. Jupiter - Aspekt.





    Sonne/Mond: Einklang in mentalen und emotionalen Dingen. Starkes Bedürfnis nach Harmonie und Lebensfreude. Suchtneigung und Starre auf dem Weg. Konflikte aus dem Weg gehend. Stabilität und Erinnerungsvermögen. Harmonische Beziehung mit dem Vater. Die Neigung Fehler immer wieder zu wiederholen.



    Sonne/Mars: Übereinstimmung von Wille und Tat. Stabile Umsetzung von Energien. Geistige Frische durch Sport. Wille und Mut. Harmonisches Durchsetzungsvermögen.



    Sonne/Jupiter: Wille und Vorausblick. Sinnfindung im Schaffensprozess. Großmut und Übertreibung. Jovial und unterstützend. Glück durch Handlung. Zuversicht und überschäumender Optimismus.



    Sonne/Saturn: Harmonie der Eltern. Reales Urteilsvermögen. Stabilität durch Taten. Gute soziale Verantwortung. Angepasste Normen.



    Sonne/Uranus: Kreativität und Improvisationsvermögen. Blick für gute Gelegenheiten. Guter Organisator. Entspannt und zugleich inneres ständiges Brodeln der Möglichkeiten. Neigung Grenzen zu überschreiten.



    Sonne/Neptun: Mentales und transzendentes sind miteinander in Harmonie, genaues hinsehen ist notwendig für die innere Klarheit. Suchtneigung kann vorhanden sein.



    Sonne/Pluto: Starker Wille bis hin zum Perfektionszwang. Die Kraft Berge versetzen zu können. Leistungsmanisch, so dass immer wieder Regeneration und Pausen notwendig werden, damit die Energien auch Reserven bilden können.



    Sonne mit aufsteigenden Mondknoten: Wichtig ist hier auf andere Aspekte zum aufsteigenden Mondknoten zu schauen. Stabhochsprung mit großem Anlauf, um den Kompass aufzufinden.





    Quincunx.





    Aspektfarbe Grün. Der lange Denkschritt. Kontaktnahme und sich auf dem Weg machen. Saturn - Aspekt.



    Sonne/Mond. Oft Unvereinbarkeiten zwischen Vater und Kind. Zwischen Resignation und Hoffnung schwankend. Zuletzt Glaube und Gewissheit. Kontakte suchen und finden. Lange Denk- und Fühlprozesse. Unsicherheit, an welcher Stelle man ansetzen sollte.



    Sonne/Mars: Probleme die Energien zur rechten Zeit einsetzen zu können. Unklarheit über das, was man tun könnte. Nicht selten zu lange abwarten für notwendige Tat und Aktionen. Lange Wege zur inneren Klarheit. Forschungsperioden.



    Sonne/Jupiter: Sinnsuche von langer Dauer. Kontaktaufnahme entsprechender Mitmenschen. Sehnsucht nach Glück und Erfüllung. Optimist im Wissen, das richtige zuletzt gefunden zu haben.



    Sonne/Saturn: Häufige Unvereinbarkeit der Eltern. Lange Suche nach äußerer und innerer Stabilität. Unsicherheit in der eigenen Durchsetzung. Zähes Ringen auf der Suche nach Sicherheit und Stabilität. Erfahrung schließlich führt zur Entdeckung von dem, was man lange suchen musste.



    Sonne/Uranus: Die langwierige Suche nach Lösungen und Möglichkeiten. Selbstzweifel bei notwendigen Schritten und Entscheidungen. Langer Werdegang zur inneren Freiheit.



    Sonne/Neptun: Unsicheres Auftreten. Enttäuschungen auf der Suche nach dem Glück und nicht selten dessen Erfüllung. Mehr ahnen und fühlen als konkretes Wissen.



    Sonne/Pluto: Aus persönlichen Niederlage heraus Suche nach der Fähigkeit, mit Glauben Berge versetzen zu können. Suche nach Erkenntnis und wahrer Gewissheit. Zweifel als Ansporn zur Selbst - Hinterfragung. Zuletzt Gewissheit um der Existenz des einen und wahren Gottes.



    Sonne mit aufsteigenden Mondknoten: Zielirritation. Alle möglichen Bereiche werden abgetastet und ausprobiert. Unsicherheit in der Auffindung des Nadelöhrs. Braucht oft lange Zeit um den Kompass für die Lebensfernziele finden zu können.







    Opposition.



    Aspektfarbe Rot. Energieaspekt. Verläuft als einziger Aspekt durch die Mitte ( Wesenszentrum ). Daher ist die Opposition ein spiritueller Aspekt. Konfliktlösung in der Einbezugnahme zweier Polaritäten. Saturn - Aspekt.





    Sonne/Mond: Gute Reflexion von Gefühls - Ich und Mental - Ich. Vaterkonflikt. Gute Übersicht über bisheriges Geschehen. Wachstumsphase am Höhepunkt. Erwachsen sein und gleichzeitig Kind sein.



    Sonne/Mars: Konflikte mit der Durchsetzung und Behauptung. Überlegung oder drauf los handeln. Hemmung der Aggression oder Streitsucht. Diskrepanz von Wollen und Tun.



    Sonne/Jupiter: Tat oder Entspannung. Tatbereitschaft und Erholungsbedarf. Himmel hoch jauchzend oder Nüchternheit. Konflikte in der wahren Sinnfindung.



    Sonne/Saturn: Disharmonische Beziehung der Eltern. Erstarrung in vorgegebenen Hindernissen und Grenzen. Wille und Pessimismus. Realistisches Anpassungsvermögen. Besonnenes Verwalten der Ressourcen durch Verlustangst.



    Sonne/Uranus: Neigung zur Flucht nach Vorne. Geneigt, leichtfertig Strukturen über Bord zu werfen. Drang, eingefahrenes in Frage zu stellen. Besserwisser. Schwer in Hinsicht Kontakte. Leichte Neigung, alles über Bord zu werfen und hinter sich zu lassen. Unkonventionalität.



    Sonne/Neptun: Klarsicht oder getrübtes Wahrnehmungsvermögen. Suchtneigung. Transformation des Selbstwertes durch All - Liebe. Stark empfindsame Wahrnehmungen. parannormale Wahrnehmungen.



    Sonne/Pluto: Vater in der Entweder oder Haltung. Das Anderssein zulassen lernen. Die Dinge von zwei Seiten sehen, von der hellen und der dunklen. Spiritualität.



    Sonne/Neptun: Psychologe und Seelendoktor. Helfersyndrom. Täuschen und getäuscht werden. Illusion und totale Klarheit. Empfindsame Wahrnehmung. Suchtneigung oder alternative Medizin bevorzugend.



    Sonne/Pluto: Unerschütterliches Durchsetzungsvermögen. Perfektionszwang. Starkes Kontrollbedürfnis. Der Macher schlechthin. Altes und unbrauchbares zerstören, um neue Mauern aufzubauen. Ahnenforscher. Aufdecker verborgener Strukturen. Kriminalist oder Detektiv. Spurensucher und eigene Fehler verdrängen.



    Sonne mit aufsteigenden Mondknoten: Traumsicheres Finden des eigenen Kompasses. Wissen um Lebensfernziele ( Aszendent ). Rasch die Schlupfstelle in der Hecke finden.
     
    Amalya und flimm gefällt das.
  2. Arnold

    Arnold Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Januar 2005
    Beiträge:
    5.387
    Ort:
    Kirchseeon/München
    Die Aspekte des Mondes.





    Die Konjunktion.



    Mond/Mars: Mut und Leidenschaft. Stürmische Emotionen. Energische Durchsetzung. Verletztes Kind. Unruhige Gefühlsschwankungen.



    Mond/Jupiter: Kind der Götter. Große Gefühlswelt. Sinnliches auftreten. Herz für Tiere.

    Großzügige Freundschaften. Große Liebe. Der Gefühlsausdruck der Augen.



    Mond/Saturn: Mutterthema. Früh erwachsen sein. Rationalität steht über Gefühlen. Starke Bindung von Mutter und Kind. Gefühlte Krisen durch Einschränkungen. Konflikt mit der Mutter. Das überbehütete Kind.



    Mond/Uranus: Großmutter und Enkel. Annäherung - Vermeidungskonflikt. Die Flucht nach vorne. Starke Schwankungen der Gefühle. Unberechenbare Launenhaftigkeit. Verletzte Kinderseele. Häufige Ortswechsel. Unkonventionelle Partnerschaften.



    Mond/Neptun: Symbiotische Wahrnehmung. Mitleid und Liebe. All - Liebe und Selbstlosigkeit. Traumwelten. Illusionen und Blauäugigkeit. Klare Empfindungen. Erfahrung der göttlichen Ursuppe.



    Mond/Pluto: Gefühlstaubheit. Seelische oder körperliche Erleidung als Kind. Großvater und Enkel. Abspaltung von Traumata. Kind des göttlichen Vaters. Emotionale Zwänge. Erlebnisse der Ohnmacht und Hilflosigkeit als Kind.



    Mond mit aufsteigenden Mondknoten: Entdeckung der Naivität. Reflektion als Kompass für die Fernziele des Lebens. Aufstieg durch bedeutende Träume. Liebe als Quelle allen Lebens.





    Halbsextil.



    Mond/Mars: Angereizte Reflektion und Tat. Bewusstes Auftreten. Sexualität und Erotik. Liebesbetonte Leidenschaft. Das Kind und sein Bruder. Edles Taschenmesser.



    Mond/Jupiter: Sinnenhaft und gute Freundschaft. Der kleine Philosoph. Wahrnehmung von Gesichtsausdruck und Mimik. Das gute im Mitmenschen sehen. Expansionen durch Freundschaften. Die Harmonie der Liebe.



    Mond/Saturn: Gute Anbindung zwischen Mutter und Kind. Die Gabe sich zu öffnen und schließen zu können. Das nervöse Kind. Wirklichkeitsträume. Hektische Mutter. Alltägliche Nadelstiche der Mutter. Freizeit und Pflichtbewältigung.



    Mond/Uranus: Ständige Unruhe im Nest oder der Sack voller Flöhe. Latente Ungewissheit. Gefühlsentladungen. Kontakt mit Menschen aller Facetten und Arten. Freiheitsliebend.



    Mond/Neptun: Illusionen und reale, gefühlsmäßige Wahrnehmung. Enttäuschung in der Begegnung als Erfahrung. Starke Empfindung von Mitleid. Psychologische Fähigkeiten. Zugang zu den paranormalen Ebenen.



    Mond/Pluto: Der seltsame Nachbar. Kontakt zum Milieu. Zugang zum All - Vater in kleinen Schritten. Ohnmacht durch latente Gefahren. Befehle und deren Reflektion. Wunsch und Tabu. parannormale Anlagen.



    Mond mit aufsteigenden Mondknoten: Alltäglicher Zugang zum Nadelöhr. Reflektion der Chancen und Möglichkeiten. Der Weg durch Kontakt und gefühlsmäßiges Hinterfragen.





    Sextil:



    Mond/Mars: Innere Harmonie und Tat. Liebe und Erotik in zunehmenden Einklang. Durchsetzung im Ausdruck der Mimik. Beherzte Taten. Reflexion und Umsetzung.



    Mond/Jupiter: Der harmonische Weg zum Glück. Das beschenke Kind. Augen wie Perlen. Das verwöhnte Kind. Wunsch und Erfüllung. Glaube und Hingabe. Optimismus und Lebensbejahung. Der kleine Herrscher.



    Mond/Saturn: Das artig gehorsame Kind. Mutter und Kind in Harmonie. Erwartungen und Realität. Spiel und der zu bewältigende Alltag. Freiwilliges annehmen der Aufgaben.



    Mond/Uranus: Das Kind auf freier Tour. Ständig nach Neuland Ausschau haltend. Gerne aus der Reihe tanzen. Freiheit geht über alles. Stärkere Bindung an die Großmutter. Zeiten emotionaler Unruhen. Parannormale Anlagen.



    Mond/Neptun: Starke Hilfsbereitschaft. Tiefe Anteilnahme. Die Kunst zum erlösen. Wahrträume und deren Inhalte. Projektionen. Von der paranormalen Anlage zur Transformation.



    Mond/Pluto: Der alte Mann und das Kind. Der beinahe perfekte Vater. Die ständige Neugier nach den verborgenen Dingen des Lebens. Der Wunsch nach Perfektion. Der beste Freund und Blutsbruder.



    Mond mit aufsteigenden Mondknoten: Das leichtere Auffinden des Kompasses. Harmonischer Zugang zu inneren Zielsetzung. Den Ort des eigenen Aufstiegs anvisieren.





    Quadrat.



    Mond/Mars: Liebe und Gewalt. Emotionales, hitziges Vorgehen. Übereilte Taten durch ungeprüfte Empfindungen. Wut und Liebe. Reflektion der eigenen Taten. Verletztes Kind.



    Mond/Jupiter: Hohe Erwartungen mit nüchternen Resultaten. Himmelhoch jauchzend und die Landung auf dem Boden der Tatsachen. Energisches, sinnliches Vorgehen. Freude durch Freundschaftsdienste.



    Mond/Saturn: Schwierige Mutter - Kind Verhältnisse. Gedrückte Kindheit. Leistungsanforderungen der Erzieher. Schuldgefühle durch emotionalen Druck. Schwierigkeit sich öffnen zu können. Zuletzt täuschungsfreie Reflektion und Realsinn.



    Mond/Uranus: Unberechenbares in der Kindheit. Ständige Unruhe und sich ergebene Situationen. Launen wechselnd im Moment, so wie das Chamäleon seine Farbe wechselt. Dem Kind unverständliche Einflüsse der Umwelt. Seelisch oder körperlich verletzte Seele. Parannormale Anlagen. Emotionale Geistesblitze. Neue Wege suchend durch den Sprung ins Wasser.



    Mond/Neptun: Unsicherheit in der eigenen gefühlten Wahrnehmung. Täuschung und Enttäuschung bis hin zur absoluten inneren Klar- und Gewissheit.



    Mond/Pluto: Seelenmord und Gefühlstaubheit. Abspaltung der Verletzungen zum eigenen Schutz. Röntgenblick zur Umwelt. Vom Opfer zum Heiler. Gott und seine Engel als letzte Zuflucht. Transformation durch Glauben und zuletzt innere Gewissheit übergeordneter Instanzen.



    Mond mit aufsteigenden Mondknoten: Das Katapult, welches zuletzt wie eine Schleuder zum Ziel durch Flug leitet. Angst vor den eigenen Möglichkeiten. Innere Starre, bereit zu wachsen und der Erstarrung zuvorzukommen. Reflexion der eigenen Möglichkeiten und zuletzt Mut zur Umsetzung.





    Trigon.





    Mond/Mars: Ständige Reflexion und Umsetzung durch Taten. Bewusste Unterscheidung zwischen Liebe und notwendiger Aggression zur Verteidigung. Trennung zwischen Erholung und Arbeit. Wunsch und Erfüllung durch Handlung.



    Mond/Jupiter: Der göttliche Prinz. Wunsch und harmonische Erfüllung. Übertriebener Optimismus. Anmutiger Blick. Alles Gute in den Dingen erkennen. Genussgeneigt.



    Mond/Uranus: In unzähligen Möglichkeiten zu sich finden. Inneres Gespür für Tradition und notwendige Erneuerungen. Braucht Freiraum um sich binden zu können. Kreativität. Sicher im Risiko.



    Mond/Neptun: das barmherzige Kind. Traum und Vision. Ständige Suche nach Erlösung. Helfersyndrom. Zieht sich bei aggressiver Stimmung sofort zurück. Der Heiler durch Übertragung kindlicher - göttlicher Wahrnehmung.



    Mond/Pluto: Das innere Wissen um das Stirb und Werde. Großvater erzählend von den Ereignissen eines langen Lebens. Der tiefe Glaube an höhere Energien. Die Fähigkeit Menschen zu durchröntgen mit Tiefblick. Die Bereitschaft Wissen anzunehmen.



    Mond mit aufsteigenden Mondknoten: Die sichere Auffindung des eigenen Kompasses. Der Weg vom Kind zum erfahrenen Menschen. Tendenz sich leicht prägen zu lassen.





    Quincunx.





    Mond/Mars: Suche nach dem Konflikt zwischen Reflexion und Tat. Beherzte Kontakte. Innerlich unsichere Begegnungen. Lange Suche auf dem Weg die Übereinstimmung beider Prinzipien zu finden. Schwankungen zwischen Resignation und innerer Wut.



    Mond/Jupiter: Der scheinbar unendliche Weg zu Glück und Erfüllung. Die Hoffnung, dass eines Tages bessere Zeiten kommen. Der Glaube an diese. Zuletzt findet das Kind die Spur zu höheren Instanzen. Sinnfindung und Erkenntnis bei Ankunft der ungewissen Ziele.



    Mond/Uranus: Der innerliche, emotionale Ausbruch. Das Neuland und die Freiheit suchend. Resignation als Reaktion. Der Übergang zur Gewissheit. Das Aufblitzen göttlicher Eigenschaften. Parannormale Anlagen.



    Mond/Pluto: Die lange Suche nach den Ursachen. Der totale Weg. Die Erkenntnisse um Hass und Liebe. Unerklärlichen Phasen der Ohmacht in der Reflexion. Die Leiche im Keller liegend. Hoffnung und Zuversicht lösen ersehnte Transformationen aus. Die späte Rückkehr zum göttlichen Vater. Ebenso ergeben sich parannormale Anlagen, welche transpersonal geschult werden sollten.



    Mond mit dem aufsteigenden Mondknoten: Langes Umherschweifen, um den inneren Kompass finden zu können. Die Wichtigkeit des inneren Kindes, da es die Spur zum Kompass in sich birgt. Befreiung des inneren Kindes durch erkannte Fernziele.





    Opposition.





    Mond/Mars: Lob nur bei Leistung. Erzwungener Gehorsam. Zuckerbrot und Peitsche. Von Aggression umgeben. Der innere Konflikt führt zuletzt zur gesunden Durchsetzung und Ich - Behauptung. Freude und innerer Schmerz. Integration durch bewusste Freizeit und Arbeit.



    Mond/Jupiter: Zu hohe Erwartungen. Der Schmerz im Nichtsinn. Die Frage nach dem Sinn des Nichtsinns. Die Erkenntnis bildhafter Zusammenhänge. Der aktive Philosoph, nach Wahrheit suchend.



    Mond/Saturn: Die strenge Mutter und ihre Entweder - Oder - Haltung. Wunsch und Realität der Rationalitäten und das in Konflikt geratene Kind. Die Reibung der Kontraste führt zuletzt in die innere Mitte. Spielerisch Kind sein und zugleich das Wissen um alltägliche Pflichten. Nüchterne Grundstimmung.



    Mond/Uranus: Der Aufbruch in die Unabhängigkeit und der Suche nach wahrer Freiheit. Der Annäherung - Vermeidung - Konflikt. Zuletzt die Erkenntnis der inneren und einzig wahren Freiheit. Abstrakte Gefühlsmuster in der Reflexion führen bei Bedarf zur besagten Flucht nach Vorne. Parannormalität.



    Mond/Neptun: Gefühlte Unsicherheiten. Die Suche nach der symbiotischen Liebe und Einheit. Die Erkenntnis, dass die persönliche Liebe sich von der All - Liebe unterscheidet. Liebe ist nicht Mitleid. Aber im Mitleid wächst man innerlich und findet zuletzt den Zugang zum göttlichen Kind. Zugang durch parannormale Anlagen zur Spiritualität.



    Mond/Pluto: Willst du nicht mein Bruder sein, so schlag ich dir den Schädel ein. Seelische Verletzungen und ebenso körperliche. Seelenmord und Traumata. Ohmacht und Taubheit der Empfindungen. Vom Opfer zum Heiler. Tiefenpsychologie. Parannormale Anlagen. Von der Ohnmacht zur Macht führen beide Pole. Spiritueller Aspekt wie alle Oppositionen.



    Mond mit aufsteigenden Mondknoten: Erstarrung in der Zielfindung. Durch Hinterfragung der eigenen Empfindungen führt der Weg zuletzt zum gegenüber liegenden Kompass. Ebenso Situationen, welche das Leben mit sich bringt, führen zuletzt zum wichtigen Kompass.
     
    flimm gefällt das.
  3. Arnold

    Arnold Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Januar 2005
    Beiträge:
    5.387
    Ort:
    Kirchseeon/München
    Die Aspekte des Merkur.





    Merkur.





    Konjunktion.



    Merkur/Mond: Emotionale Sprache, sowie Denken und Fühlen, was zuletzt den gesunden Menschenverstand ausmacht. Gefühlsüberlagerte Phasen. Analytisches Denken gepaart mit starkem Einfühlungsvermögen.



    Merkur/Venus: Blumige Worte. Verstand paart sich mit Aufnahmebereitschaft und Ästhetik. Modisches Empfinden, ist an Kunst und der Muse interessiert, sowie an Pflanzen, Botanik und gutem Essen.



    Merkur/Mars: Oft scharfe Zunge, voreilige Schlüsse ziehen. Beherzt mit Worten für eine Sache kämpfen. Streitgespräch. Eigenen Instinkten folgend. Kämpfernatur.



    Merkur/Jupiter: Sinnen- und bildhafte Denkart und Wahrnehmung. Gute Auffassungsgabe mit Synthesedenken. Kontaktfreudig und jovial zu Mitmenschen. Die Fähigkeit, Details zu einem ganzen Bild zu bringen.



    Merkur/Saturn: Kritische und reale Denkart. Das Blei der eigenen Gedanken. Sehr gutes Gedächtnis. Die Tiefe wahrer Worte. Alles heranreifen lassen was Zeit und Geduld benötigt. Realsinn.



    Merkur/Uranus: Fotografisches Gedächtnis. Forschernatur. Manchmal sich unverstanden fühlend, weil andere den Gesamtzusammenhang nicht sofort verstehen können. Freidenker und abstrakte Denkart.



    Merkur/Neptun: Die Fähigkeit Unbeschreibbares zu Papier zu bringen oder in Worte zu kleiden. Heilberuf und soziale Tätigkeit. Schreiben romantischer und geheimnisvoller Geschichten. Zieht sich bei Aggression sofort zurück.



    Merkur//Pluto: Abgrundtiefes Denken. Magische Worte mit entsprechender Stimme. Das Haar in der Suppe findend oder die Nadel im Heuhaufen. Detektiv und Pokerface. Gedanken und Beschäftigung mit dem Stirb und Werde.



    Merkur/aufsteigender Mondknoten: Den eigenen Gedanken mehr Vertrauen schenken. Kontakte aufnehmen. Fähigkeiten umsetzen und in sich erkennen. Über das Denken schlechthin dein eigenen Kompass entdecken und die Ziele erkennen.





    Halbsextil.





    Merkur/Mond: Denken und Reflexion in alltäglichen Schritten. Zunehmende Unterscheidung zwischen Fühlen und Denken. Kontaktfreudig und viel unterwegs. Das Kind als Zeitungsausträger. Den Freund voraus schicken. Ständiger Fluss der Informationen. Nervös und unruhig.



    Merkur/Venus: Das Aufsaugen der Informationen. Verstand in Unruhe gebettet. Blasinstrumente, Gitarren und Geigen. Das kleine Ballett. Der Gast folgt der Einladung zum Fest. Den guten Geschmack suchen und finden.



    Merkur/Mars: Unruhige Umfelder. Hektik beim Gedanken zur Tat. Nervosität. Verletzende Worte. Lernen im näheren Umfeld. Die Beherrschung der Ungeduld. Erst denken, dann tun.



    Merkur/Jupiter: Der Bau eines großen Fernrohres. Vom Detail zur Synthese in den Schritten des gewöhnlichen Alltags. Expansion durch Bekanntschaften. Jovialität zu Freunden. Optimistisches Denken. Reale Erwartungshaltung.



    Merkur/Saturn: Angst vor dem, was man gerne sagen möchte. Bewusste Anpassung an Grenzsetzende Instanzen. Die Grenzen akzeptieren, um zuletzt über sie hinauswachsen zu können.



    Merkur/Uranus: In raschen Schritten zur Synthese kommend. Rasches Erfassen einer Situation. Abstraktdenker. Muss lernen größere Zusammenhänge im Detail zu erklären.



    Merkur/Neptun: der Kontakt mit sensitiven Menschen. Subtile Möglichkeit im Ausdruck der Sprache. Gedanken und Motivation zu Visionen. Parannormale Anlagen wie heilende Hände. Der Seelendoktor.



    Merkur/Pluto: Die alltägliche Suche nach verborgenen Ursachen. Tiefgründige Sprache. Der zaghafte Gang in die Unterwelt der eigenen Denkart. Die Fähigkeit zur Aufdeckung verborgener Strukturen. Der lange und bewusste Weg zur inneren Befreiung im Alltag.



    Merkur mit dem aufsteigenden Mondknoten: Rasches Auffinden durch gedankliche Strickmuster. Der alltägliche Zugang zum Nadelöhr und dem Kompass für ferne Lebensziele.

    Die tiefe Erkenntnis aller möglichen Facetten des Menschen.





    Sextil:



    Merkur/Venus: Seltener Aspekt bei nicht exakten Abstand von 60 Grad. Harmonie der Gedanken. Die Kunst Gedanken zu Papier zu bringen. Geschmackvolle Gedichte. Der Gedanke an Nahrung und Genuss.



    Merkur/Mars: harmonische Übereinstimmung von Gedanke und der darauf erfolgten Handlung. Diplomatisches Durchsetzungsvermögen. Entspannungsgeneigt.



    Merkur/Jupiter: Bildhafte Denkmodelle. Sinndurchflutende Worte. Vollendetes Fernglas. Bücher mit dazugehörigen Abbildungen. Optimistische Lebenshaltung. Fähigkeit für Genuss und Entspannung. Philosophische Gedankengänge.



    Merkur/Saturn: Harmonische Verinnerlichung der Pflichten. Realitätsdenken. Gutes Gedächtnis. Soziale Integration. Neigung Fehler zu wiederholen, oder festgefahrene Strukturen im Denken.



    Merkur/Uranus: Gutes fotografisches Gedächtnis. Freidenker. Die Fähigkeit der Gedanken, indem man die Dinge von allen außergewöhnlichen Perspektiven einsetzt. Forschernatur. Oft hohe Geschwindigkeit in der Abfolge von Worten. Permanente Bereitschaft für Risiken.



    Merkur/Neptun: Schreiben romantischer Märchen oder Romane. Heilhypnose und heilende Hände. Sanfte Worte. Heilpraktiker und Tierarzt. Soziale Motivationen. Die Wünschelrute und die eigenen Hände.



    Merkur/Pluto: Der mitgebrachte Tiefblick. Nachhaltige Worte. Der tiefe Gedanke und das faustische Ringen nach der Wahrheit. Die befreiende Erkenntnis durch Botschaften aus der Umwelt und aus dem inneren.



    Merkur mit dem aufsteigenden Mondknoten: Der harmonische Zugang zu den Gelegenheiten des Kompasses. Darauf folgende Zielsetzung und Umsetzung der notwendigen Schritte durch gedankliche Konstrukte.





    Quadrat.





    Merkur/Mars: Erst nachdenken und dann erst handeln. Der Kämpfer und seine Rethorik. Vernunft und Wut. Entwicklung durch Taten. Wachstum durch Ökonomie und Geduld. Das Streitgespräch. Der unruhige Verstand. Der mutige Kritiker im intellektuellen Kampfmodus.



    Merkur/Jupiter: Das Verwechseln von tieferen Zusammenhängen. Der energetische Philosoph. Ein Fernrohr, welches in der Phase des Zusammenbaus steht. Optimismus und Freude durch vorangegangene Handlungen. Rasche Lerneffekte bei gemachten Fehlern.



    Merkur/Saturn: Starre Denkweise durch Prägung. Vom Stotterer zum genialen Bauchredner. Reale Gedankengänge. Tiefes Gedächtnis, was sich zuletzt unter großen Spannungen offenbart. Reale Tatsachen können durch Worte und Papier übermittelt werden.



    Merkur/Uranus: Synthesedenken unter Spannung. Das Leben als solches bringt immer wieder die Möglichkeiten Details zu erleben und zur Synthese bringen zu können. Fotografisches Gedächtnis ist dann der Fall, sobald man für eine Sache begeistert ist. Unstete Abspeicherung von Wissen. Trotzdem gute Entwicklung, weil das Quadrat am raschesten von allen Aspekten hinzulernen kann.



    Merkur/Neptun: Verstand und Schein kommen in den Lernprozess. Feinsinnige Worte, ebenso Projektionsneigung, einhergehend mit innerer Unsicherheit.



    Merkur/Pluto: Oft schweigt man aus der Angst heraus, etwas falsches sagen zu können. Extremer, gedanklicher Tiefgang. Rasches Auffinden tieferer Konflikte. Unter den gemachten Anstrengungen erfolgt der Zugang zu diesem Transformationsplaneten. Ringen nach Erkenntnis und tiefster Wahrheit.



    Merkur mit dem aufsteigenden Mondknoten: Oft zwingen die Lebenserfahrungen dazu, zuletzt den Kompass entdecken zu können. Meist mit Anstrengung und ausreichender Selbstkritik angereichert. Doch die Entdeckung des Kompass ist zuletzt nur eine Frage der Zeit. Sobald man sein Nadelöhr entdeckt hat und die bestehenden Möglichkeiten nutzt und angeht, ist man für seine Lebensziele gut motiviert und kann sie realisieren.





    Trigon.





    Merkur/Mars: Handeln und Verstand im Einklang. Intensive und eindringliche Wortwahl im Gespräch. Planen und Umsetzung von Aufgaben. Einklang von Intellekt und Instinkt.



    Merkur/Jupiter: Mikroskop, Fernrohr gut justiert und weite Sicht. Rasche Erfassung von Details zur Synthese. Freude durch Tun. Joviale Förderung der Freunde. Der Philosoph. Sinnlich und bildhafte Gedanken.



    Merkur Saturn: Sehr gutes Gedächtnis. Verstandesmäßige Orientierung an Normen. Korrekte Wortwahl. Der gute Buchhalter. Der Gerichtsschreiber. Die Linse zum Teleskop. Förmliche Kommunikation.



    Merkur/Uranus: Das fotografische Gedächtnis in guter Perfektion. Gedanken eines Forschers. Gedankliche Konstrukte. Geistesblitze plötzlicher Natur. Der Elektroniker. Computertechniker. Parannormalität.



    Merkur/Neptun: Der Heilpraktiker. Zugang zu Visionen durch gedankliche Zuwendung. Der Prediger und Streetworker. Der Gedankenleser. Der vergeistigte Visionär. Der Schriftsteller und seine Geschichten. Worte tiefer Gefühle. Die romantische Einstellung. Der Mystiker und seine Visionen. Parannormale Anlagen.



    Merkur/Pluto: Der analytische Spürhund. Dramatik in Worten. Kontakte zur Unterwelt. Mitglied einer Loge. Die Thesen der Freimaurer. Umwandlung schwarzer Gedanken in Licht. Der Fischer im Trüben Sumpf.



    Merkur mit dem aufsteigenden Mondknoten: Zielsichere Aktion am richtigen Ort. Kontakte, welche geradeaus zum Lebensziel führen. Gedanken und Worte mit Wissen um eigene Belange. Kontakte und dadurch rechte Hinweise mit dem Pfahl.





    Quincunx.





    Merkur/Mars: Zögerliche Suche nach der rechten Aufgabe. Gedanken der Tat. Suche nach dem rechten Ort. Selbstzweifel in Hinsicht der Umsetzung der Taten. Glaube an die eigene Kraft und Fähigkeit. Gewissheit um den gefundenen Platz. Lange Denkschritte halten in ihrer Wirkung nach der Tat lange an.



    Merkur/Jupiter: Unsicherheiten der Zielsetzung. Umherschweifen in alle möglichen Richtungen, um Sinnvolles erkennen zu können. Die lange Leitung der Gedanken. Versuche der Justierung für ein Teleskop. Glaube und Optimismus führen zum Ziel. Inneres Glück und Übersicht zur intellektuellen Ebene.



    Merkur/Saturn: Konflikte notwendiger Art bringen die Motivation, sich auf die Suche glasklarer Erkenntnis zu machen. Resignation und Zweifel aktivieren die eigene Lupe. Ringen nach Erkenntnis und Wahrheit. Wissen schafft gute Bewusstheit der realen Gedanken. Zuletzt folgt innere Sicherheit und Stabilität.



    Merkur/Uranus: Die Sehnsucht und Hoffnung nach Befreiung. Der langweilige Alltag. Der Ansporn die Langeweile zu vertreiben. Gedankliche Experimente und abstraktes Forschen. Gedanke und Risiko. Erlebnisse vertreiben innere Zweifel. Der Glaube an Erleuchtung. Der befreiende Blitz des göttlichen Lichtes. Parannormalität. der "verrückte Professor".



    Merkur/Pluto: Das totale Ringen und die lange Suche nach Ursachen verborgener Art. Die späte Erkenntnis zuletzt den überirdischen Mächten ausgesetzt zu sein. Goethes "Faust". Die Eingabe, indem man weiß, dass man nichts weiß. Die innere Einweihung nach unendlich langer Suche. Die humorvolle Ironie des Schicksals. Die Bereitschaft zum Glauben führt zuletzt zur absoluten Gewissheit und um das Wissen um Gottes Ebenen.



    Merkur mit dem aufsteigenden Mondknoten: Freiwillige Suche nach der rechten Information und den richtigen Mitmenschen. Zögernd und überlegend. Rechte Kontakte führen zum gesuchten Ort und dem notwendigen Kompass für Weiterentwicklung. Erkennen und Umsetzung der eigenen Ziele und Lebensaufgabe.





    Opposition.





    Merkur/Mars: Gedanke und Tatbereitschaft führen in die innere Mitte. Zögerliche Blockaden zwischen Überlegung und Handlung. Verstandesmäßig unterdrückte Aggressionen. Auflösung der Konflikte durch erkennen zweier Polaritäten.



    Merkur/Jupiter: Details zur Synthese kommen durch den Konflikt in den Sinn und führen zuletzt zur Ganzheit. Überlegungen bei der Sinnsuche. Konflikte, solange bis das Glück durch eigene Anstrengungen kommt. Hin und Herschwanken zwischen Details und bildhaften Vorstellungen.



    Merkur/Saturn: Hemmungen im Ausdruck. Gedanken und irdische Realität. Erkennen der Linse für das Teleskop. Lösungen mit der Lupe suchen und finden. Heranreifung des gesunden Menschenverstandes. Blockaden im Gedächtnis. Vorstellung und die Pflichten des Alltags. Freiwillig notwendige Grenzen setzen. Das Stethoskop des Arztes.



    Merkur/Uranus: der Befreiungssprung. Abstrakte Denkmuster, welche zuletzt in die innere Mitte führen. Das Hörgerät. Die unkonventionelle Unpünktlichkeit. Der raffinierte und außergewöhnliche Dialog. Der Informatiker. Die Messe, auf der neueste Produkte vorgestellt werden. Parannormale Fähigkeiten.



    Merkur/Pluto: Die erstarrten Gedanken. Die Macht und Ohnmacht der Worte. Der Wille Berge zu versetzen. Die Nacht der Gedanken. Über gedankliche Überlegungen die Ursache aller Ursachen entdecken. Das Wort Gottes. Die große Macht der eigenen Gedanken. Spiritualität, oder im Netz des eigenen Ego gefangen sein. Der laute Feldwebel. Absichten von einer Maske verborgen. Die Versuchung. Der Anwalt vor dem Gericht der Inquisition. Befehl und Gehorsam. Tabus überschreiten und notwendige Erfahrungen machen.



    Merkur mit dem aufsteigenden Mondknoten: Zögernd in der Starre der Gedanken verharren und Furcht vor der Begehung der notwendigen Wege. Der große Sprung in ungekannte und unerschlossene Bereiche der Wahrnehmung. Die Schleuder des Katapult bringt den Weg zum Kompass und zum erkennen dessen in der Hecke und Gestrüpp. Irritationen bei der Suche der Seele nach Befreiung.
     
  4. Arnold

    Arnold Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Januar 2005
    Beiträge:
    5.387
    Ort:
    Kirchseeon/München
    Die Aspekte der Venus.





    Konjunktion:








    Venus/Mars: Der Vegetarier. Der Schalter von Askese und Sexualität. Arbeit und Rast im Zweikampf. Der ästhetische Herausforderer. Hunger und Nahrungsaufnahme. Genuss der Instinkte. Der Lernprozess für die Entspannung.



    Venus/Jupiter: die auf Händen getragene Prinzessin. Augen einer sinnlichen Raubkatze. Neigung zur Fülle durch häufigen Genuss. Das richtige Maß der Genüsse. Kunstausstellung von Bildern und schöpferischem Gehalt. Das bildhafte Kopfkino. Die Sehnsucht nach Prunk. Das Einschmecken in die Bilder der Sinne.



    Venus/Saturn: Das erkennen und finden wahrer Bedürfnisse. Die Lupe auf Filtermodus. Der Sinn und Zweck eigener Wünsche. Die Nüchternheit der Askesen und deren geistiger Reichtum. Die unauffälligen aber wohl gewählter Tupfer in konservativ, modischer Erscheinung und entsprechend reifes Auftreten. Die Klärung wahrer Bedürfnisse. Die Leichtigkeit schwieriger Anstrengung und die innere Auflockerung mancher sich selbst gesetzter Grenzen.



    Venus/Uranus: Der befreiende Bauchtanz. Die unkonventionelle Mode. Der außergewöhnliche Geschmack. Die Angst vor plötzlicher Veränderung. Das ausprobieren des guten Geschmacks. Die Schönheitsoperation. Der Zugang zu elitären Schichten. Der Angeber, protzend mit außergewöhnlichen Besitz. Innere Befreiung durch die Umsetzung parannormaler Anlagen. Die Nymphe am stillen Weiher.



    Venus/Neptun: Die unerfahrene Nixe aus dem Meer. Die Illusionen von Wünschen und die Naivität. Das Ausfiltern reiner Wahrnehmung. Den inneren Reichtum suchen, erkennen und finden. Die Kunst und der Glanz. Das elfenhafte Charisma. Das naive Mädchen und die Täuschung.



    Venus/Pluto: Die Dramaturgie der Liebe. Liebe bis auf den Tod hinaus. Der Seelenmord. Die Lust und das Tabu. Die Opferung der Herzen. Die Macht der Liebe. Tiefste Erotik. Abhängigkeiten, Macht und Zwang. Leidesdruck, welcher das Tor zur wahren Befreiung und Integration öffnet. Wissen um das, was der andere benötigt und möchte. Der freiwillige Gang in den Hades mit anschließender Neugeburt der Seele. Transformation durch Liebe ohne Zwang. Freiwilligkeit. Vom Opfer zum Heiler. Transformation der eigenen Schatten.



    Venus mit dem aufsteigenden Mondknoten: Die sieben Filter filtern den Kompass heraus und finden diesen. Kunst und Harmonie als Weg mit entsprechendem Ziel. Heranbildung von Ästhetik und Talenten. Die Schmuckmacherin. König der Küche. Die Floristin. Die Sängerin und Künstlerin.





    Halbsextil.





    Venus/Mars: Ständiges Pendeln zwischen Tun und Genuss. Annäherung der Geschlechtsplaneten im Alltag. Verbaler Sex. In alltäglichen Dingen die eigenen Bedürfnisse erkennen und ausfiltern. Ästhetik trifft auf Instinkt. Nervosität und innere Spannungen in Hinsicht Liebe und Kontakt. Integration durch die Alltäglichkeiten des Lebens.



    Venus/Jupiter: Bedürfnis und Wunsch. Ästhetik und Jovialität. Besitz und Prunk im erleben täglicher Aktivitäten. Die blühende Natur in naher Umgebung. Der kleine Schritt zum großen Glück. Appetit, der beim Betrachten leckerer Speisen den Hunger nach Genuss auslöst. Das Auffinden des rechten Maßes.



    Venus/Saturn: Die freiwillige Einschränkung der Bedürfnisse, um das rechte Maß zu finden. Konservative Kleidung mit schicken Akzenten. Sexuelle Bedürfnisse und der Zeitgeist der Moral und Ethik. Übertriebene Hygiene und Körperpflege. Anmutige Körperlichkeit. Rationelle Kontakte. Kontrolle der Bedürfnisse.



    Venus/Uranus: Die Unberechenbarkeit der täglichen Kontaktnahme. Der Freiheit auf der Spur. Außergewöhnliche Kontakte. Der Wind von Unabhängigkeit und seine frischen Brisen. Die Angst aus gewohnten Umfeld herausgerissen zu werden. Die bewusste Ortsveränderung. Die alltäglichen Nadelstiche, sobald das Chaos die Ordnung erwischt. Der tägliche Lernprozess der Improvisation. Die Jazzmusikerin ein Konzert im Park gebend.



    Venus/Neptun: Tägliche Enttäuschungen führen zuletzt in kleinen Schritten zur absoluten Klarheit. Das Charisma einer Frau. Der Fischer und seine Frau. Die Liebe und das Mitleid. Die Kunst der Kosmetik. Zuletzt kommen Ästhetik und innerer Glanz zum Vorschein.



    Venus/Pluto: Die tägliche Begegnung mit Macht und Ohnmacht. Der entstehende Tiefblick einer Frau. Die Erkenntnis um Eifersucht, Leidenschaft, Hass und Liebe durch gemachte Erfahrung. Der unumstößliche Wille, welcher vom Opfer zur gesunden Durchsetzung führt.



    Venus mit aufsteigenden Mondknoten: Finden des Kompasses durch täglichen Austausch und Kontakte. Finden des Nadelöhrs durch filtern der gemachten Eindrücke. Ausdruck der eigenen Weiblichkeit als Schritt für auftauchende Ziele. Bewusstes Wahrnehmen eigener Bedürfnisse.





    Sextil.





    Venus/Mars: Guter Einklang zwischen Tat und Entspannung. Kunsthandwerker. Charmante Annäherung. Ausgeglichenheit zwischen Bedürfnis und Erfüllung. Einklang unter Geschwistern. Diplomatisches Durchsetzungsvermögen.



    Venus/Jupiter: Harmonie und Sinnlichkeit. Augen wie die klaren Wasser eines Gletschers. Schöne Mode mit praktischer Tauglichkeit. Betonte Weiblichkeit. Genussneigung. Das sehende Auge und der Appetit.



    Venus/Saturn: Erscheinung mit Würde. Sanfte Beigaben mit Ring, Armreif und Kette. Rein wie ein Bergkristall. Gesunde Ernährung. Feine Akzente als Tupfer im auftreten setzend. Prunk und die Frage nach dem Zweck.



    Venus/Uranus: Experimente der Selbstdarstellung. Die außergewöhnliche Kleidung schriller Farben. Eine emanzipierte Weiblichkeit. Abstrakt Kunst gemalter Bilder. Extravaganz im Geschmack außergewöhnlicher Speisen.



    Venus/Neptun: Die Anziehung des eigenen Charismas. Die zarte Frau. Heimliche Wünsche und Bedürfnisse. Die Naturkosmetikerin. Das musikalische Talent. Klänge aus den Sphären des Himmels. Die mitleidsvoll helfende Fee.



    Venus/Pluto: Freiwilligkeit und Zwang werden unterschieden und führen zur befreienden Transformation. Traumhaft schmeckende Speisen. Die sanfte Magie einer Frau. Das besondere Etwas. Totale Liebe in guter Harmonie.



    Venus mit dem aufsteigenden Mondknoten: Das Assimilieren filtert den Kompass durch Lebensbejahung aus. Das Betonen der weiblichen Seite in sich. Der Eindruck schafft das Lebensfernziel.





    Quadrat.





    Venus/Mars: Die lebendige Sexualität und deren Bedürfnis. Der erotische Tanz der Geschlechter. Widersprüche von Harmonie und Tat im Ausgleich. Der Lernprozess eigene Bedürfnisse umzusetzen. Lust und Erfüllung im Lernprozess.



    Venus/Jupiter: Der Weg zum eigenen Selbstwert und die Frage nach dem tieferen Sinn einer Partnerschaft oder Beziehung. Zuletzt werden die eigenen Bedürfnisse erkannt und gelebt. Der große Verehrer. Die Erfahrungen des rechten Maßes.



    Venus/Saturn: Bedürfnisse unter Einschränkung und Hemmung. Falsch anerzogene Moral und Ethik. Wachstum durch überschreiten mancher gesellschaftlichen Normen. Die Zapfstelle für die Bedürfnisse der Familie. Mit der Lupe die eigene, weibliche Seite entdecken, finden und leben.



    Venus/Uranus: Das Gefühl ständig begehrt zu werden. Die latente Bedrohung gesetzter Normen und Grenzen. Der verrückte Sprung ins Wasser. Der innere Geistesblitz, der zur Befreiung der weiblichen Seite führt. Die Spannung, dass jederzeit das Chaos einbrechen könnte. Der unvorhergesehene Seelenmord. Die Transformation in der Abfolge vom Opfer zum Heiler. Die Lust nach außergewöhnlicher Sexualität solcher Hilfsmittel. Das Wissen um die weibliche Macht. Die unvorhergesehene Schwangerschaft.



    Venus/Neptun: Die Enttäuschungen in der Liebe. Die Suche nach deren Symbiose in Wolken der Verzückung. Das Gespür für die verdeckten Motivationen im Gegenüber. Der Weg zur reinen Klarheit und Innenschau. Das empfinden benutzt und ausgesaugt zu werden. Zuletzt sorgt die innere Klarheit für Befreiung. Die menschliche Hingabe und die an Gott.



    Venus/Pluto: Abhängigkeiten, Lernprozess, welcher rasch vor sich gehen kann. Macht und Zwang in der Beziehung können ein Thema sein. Liebe totaler und tiefer Art.



    Venus mit dem aufsteigenden Mondknoten: Über die Konflikte und Reibungen werden zuletzt die eigenen Bedürfnisse klar. Der Kompass wird durch anstrengende Phasen der Selbstzweifel und Suche nach sich gefunden. Der eigene Geschmack zählt und der von anderen.





    Trigon.





    Venus/Mars: Die Fähigkeit im Genuss der Sexualität. Entweder wunderbare Harmonie, oder Erstarrung in den Strukturen. Mitgebrachte Erfahrungen verleihen Stabilität und notwendige Festigung. Tat und Erholung im guten Einklang. Erhöhte Bedürfnisse nach Genuss und Freude.



    Venus/Jupiter: Die göttliche Prinzessin und ihre Verehrer. Kunstvolle Gemälde, welche die Vielfalt und Harmonie der Natur präsentieren. Weiblichkeit und Sinnlichkeit in harmonischer Übereinstimmung. Die Muse und ihre Verehrer. Das kleine und das große Glück im Verbund.



    Venus/Saturn: Das gekonnte Auftreten. Die Bildhauerin anmutiger Skulpturen. In Stein gemeißelte Liebe. Eigene Wünsche und deren Grenzen. Die Nüchternheit im Bedürfnis nach wirklich ergiebigen und bekömmlichen Dingen. Mutter und Tochter in äußerer Übereinstimmung.



    Venus/Uranus: Der perfekte Bauchtanz einer Frau. Neuland, welches zu begehen ist. Bei Notwendigkeit kann man die Flucht nach vorne antreten, und man landet immer auf seinen eigenen Füßen.



    Venus/Neptun: Die ständige Suche nach Erfüllung symbiotischer Liebe. Die reife Meerjungfrau. Die selbstlose All - Liebe. Liebe und Mitleid. Das Charisma und der erotische Glanz einer Frau. Eine wunderschöne Perlenkette, durchzogen mit Muscheln. Die heroische Kriegerin. Sanftmut und Aufnahmebereitschaft.



    Venus/Uranus: Die Freiheit suchende Amazone. Die außergewöhnliche Tänzerin. Das ständige Neuland der Bedürfnisse. Die befreite Weiblichkeit. Die Tochter ihres Schöpfers. Die unkonventionelle und offene Beziehung. Die Eiseskälte einer Frau. Die Flucht nach vorne als Weg der eigenen Weiterentwicklung.



    Venus/Pluto: Der Gang in die abgrundtiefen Sphären der inneren Unterwelt. Transformation durch Erotik. Der Weg von der Fremdbestimmtheit zur eigenen Fähigkeit der Durchsetzung und Befreiung. Die Freiwilligkeit der Liebe. Die anziehende Magie des Weiblichen. Die Heiligkeit der göttlichen Sexualität, den Tod mit dem Leben verbindend.



    Venus mit dem aufsteigenden Mondknoten: Die bewusst gemachten Bedürfnisse lassen wie im Traum das Schlupfloch in der Hecke sichtbar werden. Gezieltes Angehen des Kompasses der ersten Schritte und rasches Erkennen der eigenen Motivationen und Fernziele. Das Ziel kann über die Reibung zwischen Harmonie und Konflikt herausgefiltert werden.





    Quincunx.





    Venus/Mars: Die lange Suche nach den Anforderungen der eigenen Bedürfnisse. Die anstrengende Prozesse führen zu notwendigen Kontakten. Die Anziehung beider Pole wird ungewiss empfunden. Die Erkenntnis um Anstrengungen, die eigenen Wünsche erfüllt zu bekommen. Zuletzt innere Ausgeglichenheit durch Liebe und Kontakt.



    Venus/Jupiter: Das lange Philosophieren zum Sinn und Zweck eigener Wünsche und Vorstellungen. Die langwierige Suche nach passenden Kontakten. Das kleine Glück sucht das große auf der Vielfalt der Wege und Möglichkeiten. Die Sinnfindung und Bedürfnisse kommen in guten Einklang und schaffen die ersehnten Gleichgewichte zwischen den Bedürfnissen und deren tiefen Sinn.



    Venus/Saturn: Das Thema Moral und Ethik sorgen für die notwendige und langwierige Suche mit dem Effekt der Lupe. Das Förmliche scheint den Bedürfnissen einen Vorhang vorzusetzen, deren Entschleierung nur eine Frage der Zeit ist. Die Erkenntnis liegt darin, dass man die gleichen Rechte hat wie die anderen und nicht nur die Pflichten. Das bringt die ersehnte Harmonie, nachdem die lange andauernden Prozesse von der Suche nach Erfüllung vollendet wurden. Die innere Gewissheit, indem das weibliche Prinzip dem männlichen hoffnungslos überlegen ist.



    Venus/Uranus: Der in den Gliedern sitzende Schreck wird gesucht und aufgefunden, was lange Zeit benötigen kann. Mit der Venus kann man das Glück haben, rasch dein einen von zwölf Orten auffinden zu können. Aber man will sicher gehen und alle Orte aufsuchen. Am gesuchten Platz angekommen, wird der befreiende Blitz von Uranus die innere Befreiung auslösen, so dass man sich selbst völlig neu entdeckt hat. Die innere Schau über die Rücksichtslosigkeit mancher Mitmenschen und deren Zusammenhänge werden sichtbar und offenbar. Alte und unbrauchbare Strukturen werden aufgelöst und bringen zuletzt die ersehnte, innerliche Freiheit zum spürbaren Vorschein.



    Venus/Neptun: Die lange Suche nach der so tief verborgenen Seele. Der Weg kann mit Enttäuschungen und Täuschung gepflastert sein. Aber siebt das Sieb fortwährend aus. Zuletzt bleibt das Reine und die All - Liebe des Neptun über, ausgesiebt zum Vorschein kommend. Die Erkenntnis bringt zuletzt den notwendigen Kontrast zwischen der göttlichen und der menschlichen Liebe mit sich.



    Venus/Pluto: Der Weg zum Hades oder aus diesem ist verworren und lang. Jedes Leben opfert sich zuletzt dem Tode, damit neues Leben im Schmelztiegel der Transformationen entstehen kann. Die lange Suche nach dem perfekten Partner. Sie führt über die Erkenntnis, dass ein jedes Wesen von Fehlern behaftet sein kann. Der perfekte Wald zeigt ein Bild mit Todholz, Vielfalt der Baumarten, große und kleinere Bäume, Bäume in voller Pracht mit Früchten besetzt, und Bäume, deren Lebensspanne sich dem Ende zuneigt. Tod und Leben werden als ein großer und zusammenhängender Kreislauf erkannt, was innere Befreiung auslöst.



    Venus mit dem aufsteigenden Mondknoten: Der lange Weg und Denkschritt eigene Wünsche und Bedürfnisse zu erkennen und zu finden. Selbstzweifel und innere Krisen sorgen für die notwendige Reibung, um den Weizen von der Spreu trennen zu können. Der unerschütterliche Glaube an die Liebe und dessen Urvertrauen schaff zuletzt diese innere Gewissheit. Man ist angekommen und weiß nun was man wirklich braucht und für sich benötigt.





    Opposition.





    Venus/Mars: Starke und innerlich starke Spannung und Aufladung der Sexualität. Zwei Pole, sich extrem gegenseitig anziehend. Kommen sie sich zu nahe, setzt die innere Kontrolle der eigenen Antriebe aus. Bedürfnis und Erfüllung liegen sich gegenüber, was zur inneren Mitte führt, sobald man beide Pole in sich Raum gibt und Bedeutung schenkt. Lust, begleitet von der Natur, welche so die Erhaltung und Fortpflanzung der Arten gewährt.



    Venus/Jupiter: Hohe Erwartungen, welche real umgesetzt werden sollen. Die Erfahrung, dass manche Wünsche nicht zu erfüllen sind. Das ergibt Sinn. Mit dieser Erkenntnis werden beide Pole zuletzt als etwas Ganzes erkannt, was zur inneren Mitte führt. Mancher große Reichtum liegt in einer tiefen Bescheidenheit begründet. Der innere Reichtum blüht auf.



    Venus/Saturn: Die Zurückweisung der Wünsche durch Formen rationeller Sachlichkeit. Die Beschneidung auf das rechte Maß. Die Reduzierung führt zur Krise, so dass man seine wohl berechtigten Bedürfnisse herausfiltern kann. Wunsch und das real Machbare finden die Widersprüche vergangener Moral und Ethik. Die befreiende Selbstfindung wird durch das Annehmen mancher Grenzen dazu führen, diese überwinden zu können. Man ist sein eigener Erzieher geworden, zuletzt Vater, Mutter und Kind zugleich.



    Venus/Uranus: Der unberechenbare Zeitpunkt eines möglichen Mordes an der Seele. Das spüren latenter Gefahren möglicher Übergriffe, geistiger oder körperlicher Natur. Der energetische Tanz als Meditation innerer Befreiung. Die sexuelle Anziehung. Die ständige Revolution und Umwälzung innerer Zustände. Der Filterungsprozess bringt die innere Freiheit und Auflösung traumatischer Erfahrungen mit sich. Das Wissen um die Freiheit der Liebe als flatternder Schmetterling. Die Geburt der ureigentümlichen Weiblichkeit.



    Venus/Neptun: Eine Blauäugigkeit suchend nach der symbiotischen Verschmelzung mit dem Partner. Die persönlichen Bedürfnisse nach Liebe und Erfüllung kommen in die Polarität mit der All - Liebe. Zuletzt ist man lieb, ohne dafür etwas verlangen zu wollen. Die Erkenntnis, dass die menschliche Liebe nur ein Tropfen aus dem Ozean göttlicher Liebe ergibt. Man ist frei von Abhängigkeiten und spürt jederzeit, was der Partner fühlt oder empfindet.



    Venus/Pluto: Durch das herausfiltern wird das Thema Macht, Ohnmacht, Dominanz und Eifersucht und das Besitzverhalten immer mehr bewusst. Die Bereitschaft totaler Aufopferung wird in den Transformationsschmelztiegel befördert. Ein Weg vom Opfer zum Heiler, ständig in die innere Mitte gebracht. Und in dieser ist man frei von den Polaritäten.



    Venus mit dem aufsteigenden Mondknoten: Der Aufstieg beginnt auf der Ebene der Polaritäten. Man neigt dazu alte Strukturen aus Bequemlichkeit nicht zu hinterfragen. Nicht selten bringt das Leben und seine Erfahrungen das Katapult am absteigenden Mondknoten zum Abschuss, so dass man am aufsteigenden Mondknoten landet. Jetzt werden die wichtigen und notwendigen Schritte erkannt, indem man seine Wünsche und Bedürfnisse auf den Kompass bringen kann. Nach der Justierung werden die Lebensfernziele gewahr, so dass man zuletzt in die Harmonie kommt.
     
  5. Arnold

    Arnold Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Januar 2005
    Beiträge:
    5.387
    Ort:
    Kirchseeon/München
    Die Aspekte des Mars.





    Konjunktion.





    Mars/Jupiter: Freude durch Tat und Handlung. Die sinnvolle und ertragreiche Tätigkeit. Durchsetzung durch Jovialität. Schön Gesehenes fördert die Lust. Sinnliche und bildhafte Erotik. Zu große Ziele angehend, deren Realisierung schwierig ist. Energie durch Lebensfreude. Forsche, manchmal überschwängliche Art.



    Mars/Saturn: Gaspedal und angezogene Handbremse. Der Karategürtel. Die Fähigkeit Energien gezielt auf einen Punkt lenken zu können. Die Disziplinierung der eigenen Antriebe. Reales Bild von dem, was man tun kann und wofür sich Anstrengung lohnt. Der Müdigkeit wird durch Sport und Bewegung ein Ende bereitet. Die Hemmung bei geforderter Durchsetzung. Das Detail jeglicher Handlung und Tat. Manchmal Hemmungen in der Sexualität.



    Mars/Uranus: Der Risikosport. Die spontane Reaktion und Aktion. Die Grenzen ausloten und unnötiges Risiko eingehen. Bedächtige und defensive Vorgehensweise im Straßenverkehr ist notwendig und angebracht. Außergewöhnliche Sportarten. Der urplötzliche Angriff. Die blitzschnelle Reaktion. Der Chirurg. Der geniale Prothesenahnfertiger. Der Elektrotechniker. Das unkonventionelle Auftreten eines Menschen, umweht vom Wind der Frische und Freiheit. Die außergewöhnlichen Bedürfnisse in Liebe und Erotik.



    Mars/Neptun: Die tiefe Erkenntnis darüber, dass man das was man am meisten liebt verletzen kann und umgekehrt. Ilussionen und die Erwartungshaltung bringen besagtes Liebesleid. Der heroische Krieger. Schall und Echo müssen unter einen Hut gebracht werden. Taten der All - Liebe entsprechend bringen die notwendige Transformation und innere Erfüllung an der Quelle des Ozeans göttlicher All - Liebe. Don Quichotte, der Esel und sein Knappe.



    Mars/Pluto: Das Fass ohne Boden. Das letzte aus sich herausholend im Zwang nach Perfektion. Der Wille, der Berge versetzen lässt. Der Workaholic. Die totale Unterwerfung oder Ohnmacht leitet den Transformationsprozess ein. Der weltliche Krieger gelangt zum Kämpfer für die göttliche Ordnung. Das große Forscherpotenzial. Der allerbeste erkennt, dass nicht alle Mitmenschen von solchen Energien durchdrungen ist. So schützt er die Schwächeren, anstatt sie weiter bekämpfen zu wollen.



    Mars mit dem aufsteigenden Mondknoten: Bereit zur Tat entwickelt man den Riecher für den Kompass, der immer die richtige Richtung vorgibt. Über die Taten und Leistungen werden die eigenen Ziele anvisiert und zuletzt erreicht. Die Tiefe Reinheit ursprünglicher Sexualität.





    Halbsextil.





    Mars/Jupiter: Optimistisches Tun in alltäglichen Dingen. Sinnvolle Kontaktnahme, welche der eigenen Protektion dienlich sein kann. Sinnfindung in der Begehung der eigenen Projekte und Handlungen. Alltägliche Erfahrungen wachsen zu einem sinnvollen Projekt, rasch sichtbar werdend. Pfeilschnelle Reaktionen, nicht selten übereilt oder überzogen. Erkenntnis vorhergegangener Taten und Handlungen. Der sichtbare Erfolg.



    Mars/Saturn: Die Freiwilligkeit in der Pflicht stabilisiert und verhindert so Saturns Nadelstiche. Disziplin in kleinen Schritten. Unsicherheit bei notwendiger Kritik. Die Lupe richtet sich auf den eigenen Antrieb. Vernunft steht über Aggression. Der Bildhauer und Schöpfer von Skulpturen aus Kristallglas. Der lernende Anwalt. Die Kunst das rechte Maß für den eigenen Einsatz zu finden.



    Mars/Uranus: Das alltägliche Training angehender Artisten, Rennfahrer und Stunts. Das alltägliche Risiko. Die blitzartige Aufforderung der eigenen Reaktion. Der Adrenalinausstoß und die Belohnung durch Glücksgefühle durch körpereigene Ausschüttung der Endorphine. Der Steilhangkletterer. Der Artist auf dem Seil. Der Klippenspringer. Die alltägliche Forschung auf dem Weg zum plötzlichen Durchbruch.



    Mars/Neptun: Kontakt im großen Lernprozess zwischen menschlicher Liebe und der All - Liebe. Der eigene Riecher wird zur perfekten Radarantenne. Alltägliches, selbstloses Handeln und Mitleid den Mitmenschen gegenüber ergibt den Weg in kleinen Schritten zum Ziel, wobei der Weg das Ziel ist. Der Kämpfer, welcher die Kraft seines Gegner ausübt und Judo anwendet. Schmerzhafte Prozesse, welche die Abgestumpftheit mancher Menschen aufzeigt. Die alltägliche Suche nach der inneren Erlösung.



    Mars/Pluto: Verstandesmäßiges Vorgehen führt vom Instinkt zum Denken. Das schrittweise Aufdecken verdeckter Motivationen und Absichten. Man lernt seine vehementen Energien zur rechten Zeit einzusetzen. Manche Ohnmacht und Zurückweisung führen in die Tiefe der wahren Erkenntnisse. Daher wird man der besagte Krieger, der zuletzt aus dem Kampf siegreich hervorgehen wird.



    Mars mit dem aufsteigenden Mondknoten: Täglicher und bewusster Einsatz in Arbeit und Kontakt, um sinnvoll den Umgang mit den Energien in die Reihe zu bekommen. Das wesentliche Interesse für eine Tätigkeit ist ein Thema, um darin aufgehen und erglühen zu können. Vom Druck zur Begeisterung.





    Sextil.





    Mars/Jupiter: Harmonie und Freude bei angemessener Tätigkeit. Tatbereitschaft und Optimismus kommen zusammen. Erfüllung durch vollbrachte Anstrengung und Leistung. Der zu erwartende Erfolg der Arbeit wird durch Vorfreude begleitet. Das Maß ist zu finden zwischen Anstrengung und den Genüssen des Lebens.



    Mars/Saturn: Tatvermögen und Pflicht stehen im Einklang. Reicher Erfahrungsschatz durch Einsatz. Der Erfolg wird in Stein eingemeißelt. Sachlich und rationales herangehen an die geforderten Aufgaben. Sättigung der Befürchtungen durch gutes schaffen. Man arbeitet um zu leben. Aber man lebt nicht der Arbeit und Pflicht wegen.



    Mars/Uranus: Geschicktes und kreatives Handwerk. Der Forscher, welcher neue Methoden und Wege durch getanes entdeckt. Die Erfahrungen werden durch ständige Schübe an Kreativität erweitert. Gutes Einschätzvermögen für alle möglichen Situationen. Improvisationsvermögen kreativer Art.



    Mars/Neptun: Durchsetzung mit Charme und Gefühl. Streit in der Liebe wird als etwas dazugehöriges erkannt und bringt in die innere Mitte. Der engagierte Streetworker. Der Freund der Heilsarmee. Kampf für Frieden durch anprangen unguter Zustände. Die Fähigkeit Salz auf den offenen Wunden zu streuen, um damit aufmerksam und betroffen zu machen.



    Mars/Pluto: Starker Einsatz in guter Harmonie. Bewusster Umgang mit den Energien. Bei Begeisterung wächst man über sich selbst hinaus und kann für eine Sache vollen Einsatz zeigen. In Kenntnis darüber wird der Dolch zum Brotmesser. Motivation für perfekte und angemessene Leistungen.



    Mars mit dem aufsteigenden Mondknoten: Der Geschmack und der Riecher finden den Kompass sicher und beharrend. Das Ziel wir weitere Schaffensprozesse finden und zur Umsetzung bereit sein. Gute Ökonomie von der Absicht Perfektion zu erlangen.





    Quadrat.





    Mars/Jupiter: Die Augen können zu groß sein und ebenso die gesehenen und wahrgenommenen Ziele. Lernprozesse der Sinnfindung in Hinsicht auf eine harmonische Tätigkeit. Zuletzt sorgt begleitender Optimismus und Lebensbejahung für guten Erfolg, nach geleisteter Anstrengung.



    Mars/Saturn: Überwindung der inneren Sperren und Trägheiten. Mit angezogener Handbremse verpasst man manche Gelegenheit zur spontanen Handlung. Lernprozess, welcher sich sachlich und angepasst gibt. Der innere Mut führt zuletzt zur Harmonie zwischen der bestehenden Leistungsfähigkeit, Bestätigung und gesicherte Existenz. Manchmal sexuelle Hemmungen beim männlichen Geschlecht, auf Grund falsch anerzogener Moral und Ethik.



    Mars/Uranus: Der Sprung in neue Bereiche mag gut überlegt sein. Das Risiko reizt und die Energien sind einem Stabhochspringer gleichkommend. Blitzschnelle Reaktion. Der beherzte Forscher für all die Dinge, welche das Leben angenehmer machen können. Starke Risikobereitschaft ist gegeben.



    Mars/Neptun: Aggression und Liebe ergeben oft das Thema von Leid und Mitleid. Das Feingefühl wächst durch gemachte Erfahrung. Der Weg führt vom Saulus zum Paulus. Vehemente Wechselbäder der Empfindungen. Zuletzt klare Innenschau zu den inneren Antrieben, welche immer die Ursachen kommender Taten sind. Die sanfte Disziplinierung der Antriebsenergien.



    Mars/Pluto: Mancher Gang in die Hölle führt zu tiefsten Erkenntnissen. Man lässt sich nicht abschütteln. Vielmehr beißt man sich fest an entsprechenden Themen und arbeitet daran, bis sie brauchbare Resultate mit sich bringen. Der Wille Berge zu versetzen ist abrufbar, sobald echte Begeisterung hinzu kommt. Der Archäologe, suchend nach verlorenen Schätzen. Der Gute Riecher eines Forschenden. Gewalt und deren Resultate, führen zuletzt zum heiligen Krieger, für Streitgespräche und deren Durchsetzung wie ein kämpfender Löwe geeignet.



    Mars mit dem aufsteigenden Mondknoten: Durch eigenen Ansporn lernt man sich selbst mit den Haaren aus den Sumpf zu ziehen. Anstrengung und Tat führen nicht selten im Konflikt stehend zum sicheren Kompass und wichtigen Ausgangspunkten. Leistungen, welche zuletzt zur inneren Zufriedenheit gelangen.





    Trigon.





    Mars/Jupiter: Er kam, er sah und siegte. Gutes Auge für Ertragbringende Gelegenheiten. Die Kraft wird von unerschütterlichen Optimismus begleitet. Die brennenden Pfeile der Energie treffen ins Ziel. Erfolg durch sinnvolles und geschicktes Tun. Liebe und Sexualität bringen die so wichtige Erotik mit sich. Der optimistische Eroberer und manchmal Casanova. Harmonie und Sinnerfüllung durch geschaffene Arbeitsprozesse.



    Mars/Saturn: Hohe Zuverlässigkeit und Pflichtbewusstsein. Arbeit in vorhandenen Strukturen bringt die Lebenserfahrung und Reife mit sich. Sexualität als Wichtigkeit für den Körper und dessen Wohlbefinden. Realsinn durch gemachte Erfahrungen in all den Möglichkeiten entsprechender Arbeit. Beharrendes Vorgehen bei der Umsetzung von Projekten ist gegeben. Der Kämpfer als Fels in der Brandung, Stabilität schaffend.



    Mars/Uranus: Der Blick für den richtigen Moment einer Aktion. Rasche und instinktive Auffassungsgabe. Außergewöhnliche Ideen zur Vollendung und der Art sie in Taten umsetzen zu können. Hohes Improvisationsvermögen. Der Beseitiger von manchen Hindernissen. Der innere Lohn getaner Anstrengung als Selbstbestätigung und Lebensfrische.



    Mars/Neptun: Das tiefe Wissen um Gewalt und der symbiotischen All - Liebe. Der aktive Heiler und Psychologe. Der heroische Friedenskämpfer und Beschützer der armen Menschen. Die symbiotische und heilige Erfahrung bei der Verschmelzung zweier Wesen. Ich bin du und du bist ich und all dies ist das. Der Hypnotiseur, welcher in Aktion ist und seinen inneren Magnetismus durchfließen lässt zu seinen Patienten.



    Mars/Pluto: Das tiefe Wissen um Ursache und Wirkung ist gegeben. Der Lichtbringer aus der Dunkelheit. Die Fähigkeit alte Strukturen Wegzuschieben, um neue entstehen lassen zu können. Die abgrundtiefe Erfahrung sexueller Vereinigung auf geistiger Ebene. Die göttliche Vereinigung mit dem eigenen Wesen. Der Zorn Gottes als letzte Instanz. Der Ahnenforscher. Wissen um Frühprägungen, welche ans Licht gehoben und transformiert werden können.



    Mars mit dem aufsteigenden Mondknoten: Mit verbundenen Augen den Kompass erschnüffeln. Vorhandene Ziele werden mit der Motivation der Perfektion und der vollendeten Gestaltung angegangen. Die großen Früchte durch extreme Schaffensprozesse lassen das Füllhorn über einen ausleeren.





    Quincunx.





    Mars/Jupiter: Der lange Weg über Kontakte und Denkprozesse. Notwendig für dadurch entstehende Kontraste. Das Ziel ist Tun in innerer Harmonie und Erfüllung. Der Weg ist von Sinnsuchenden Umherschweifen gezeichnet. Zuletzt stehen die Erfahrungen, in allen möglichen Bereichen geschickt die Energien zum Einsatz zu bringen. Man ist Optimist und muss es organisch bemerken, dass man dieser ist.



    Mars/Saturn: Der Weg und die langwierige Suche guter Voraussetzungen. Gas und Bremse sind einem Lernprozess unterworfen. Gemachte Erfahrungen bringen die Zögerlichkeit zur Strecke. Der Schöpfungsprozess eines Bildhauers, lange am Projekt arbeitend, um die gewünschten Konturen als Ergebnis vor Augen zu haben.



    Mars/Uranus: Behutsames Vorgehen der möglichen Risikos. Lange Gedankengänge auf Grund unzähliger Möglichkeiten. Zögerlichkeit, welche sich durch gemachte Erfahrung in Hoffnung und zuletzt Gewissheit umwandelt. Der Erforscher langjähriger Projekte. Der Glaube an sich selbst ist die Voraussetzung großer Ziele, scheinbar weit entfernt, zuletzt nahe und realisierbar durch die Tat als solche.



    Mars/Neptun: Ein erschöpfter Krieger ist zuhause angekommen nach langen Wegen der Suche und Resignation. Die Umwandlung des Zweiflers in den Gläubigen. Die Gewissheit, dass ein jedes Wesen zuletzt zur Urquelle aller Ausgangspunkte zurückkehren wird. Zuletzt absolute Klarheit in der Handlung. Der barmherzige Samariter.



    Mars/Pluto: Lange Wege um das Prinzip von Ursache und Wirkung erkennen zu können. Die unendliche lange Suche nach Antworten vergangener Taten. Die Resignation unerfüllten Suchens steigert zu letzt den unbändigen Willen die Antworten zu finden. Resignation beginnt sich in Glaube, Zuversicht und Hoffnung zu wandeln. Das innere Aufblitzen der Natur Gottes, relativiert alle Belangtheiten zur wahren Winzigkeit. Der lang suchende Höhlenforscher.



    Mars mit dem aufsteigenden Mondknoten: Der Weg besteht im Aufbruch auf der Suche des eigenen Kompasses. Dem eigenen Instinkt folgend wird die Spur aufgenommen. Zuletzt wird der Kompass im Verborgenen entdeckt. Die Richtung ist vorgegeben und nach langer Suche wird über das Nadelöhr das Ziel offenbar.





    Opposition.





    Mars/Jupiter: Der harte und der joviale Pol stehen sich in der Polarität gegenüber. Der Lernprozess zwischen Tat und Vorgehensweise kommt in die innere Mitte. Der Effekt ist Freude am sinnvollen Tun und Handeln. Die Taten führen zur Realisierung gewünschter Projekte mit sehr guten Ergebnissen. Das Üben in Hinsicht der machbaren Umsetzung der irdischen Realität und Gegebenheit.



    Mars/Saturn: Zunächst Starre und Blockade der eigenen Durchsetzungsenergie. Die Erkenntnis Anstrengung und Einsatz zu leisten, um die eigene Existenzbedürfnisse sättigen zu können. Der Lernprozess entfacht zuletzt notwendige Courage und den Mut, sich an realen Gegebenheiten sich messen zu können. Zuletzt kommt die Fähigkeit zum Vorschein, vernünftigen Umgang im Einsatz der Energien zur Verfügung zu haben. Der Steinmetz kann nun beginnen, seinen Meisel gezielt anzusetzen.



    Mars/Uranus: Starkes Bedürfnis nach Auflehnung und Umwälzung unbrauchbarer Strukturen. Gedanken, wie man alles besser machen könnte. Aber zuerst muss man in Aktion treten und entsprechende klare Argumente vorzeigen und die Logik verständlich im Detail schildern. Starke Bereitschaft für Risiken und Sprünge der unkonventionellen Art. Im Chaos liegt die Ordnung.



    Mars/Neptun: Der Stich in das eigene Herz. Aggression und All - Liebe sollen in die innere Mitte gebracht werden. Das sichtbare und innere Leid führt dazu, dass man zuletzt sein Schwert in der Scheide stecken lässt. Das Leid ist die Antriebsfeder auf der Suche nach Erlösung. Auflösung unbrauchbarer Strukturen. Der beherzte Friedenskämpfer.





    Mars/Pluto: Die Taten und dessen Echo, nach langer Zeit hervorbrechend. Der eigene Splitter im Auge und die Fähigkeit, ihn herausziehen zu können. Zunächst tiefer Konflikt in Hinsicht auf Resultat vorangegangener Taten und Handlungen. Das Forschen nach dem eigenen blinden Fleck. Die Fähigkeit Leichen im Keller aufzudecken, welche zur befreienden Transformation führen.



    Mars mit dem aufsteigenden Mondknoten: Den Kompass im Visier. Aber es fällt schwer die Energien zu mobilisieren, welche den Kompass erreichen können. Zögern und warten auf die rechte Gelegenheit, um den notwendigen Sprung dorthin wagen zu können. Nachdem der innere Schweinehund überwunden ist, sieht man seine Fernziele und kann diese mit absoluter Gewissheit angehen und realisieren.
     
  6. Arnold

    Arnold Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Januar 2005
    Beiträge:
    5.387
    Ort:
    Kirchseeon/München
    Werbung:
    Die Aspekte des Jupiter.





    Konjunktion.



    Jupiter/Saturn: Die Fähigkeit Sandsäcke abzulassen, damit der Ballon in die Höhen aufsteigen kann. Wird es stürmisch, dann lässt man Gas ab, um wieder sicher landen zu können. Rosenkreuzer - oder Königskonstellation. Die Fähigkeit Machbares erden zu können. Ausgewogenheit zwischen Nüchternheit und Optimismus. Guter Realsinn.



    Jupiter/Uranus: Blitzartige Eingebungen und Ideen. Stets nach neuen Wegen und Zielen Ausschau haltend. Lösungsvisionär. Wärme und Jovialität kommen mit Frische und Forschungsdrang in ein Boot. Lösungsdenken durch innerliche und visionäre Bilder. Außergewöhnliche, bildhafte Konstrukte. Der brennende Pfeil und die Zielscheibe. Der Augenoptiker mit besten Brillengläsern ausgestattet.



    Jupiter/Neptun: Sehr gesteigerte Empfindungen und deren dadurch entstehenden Bilder. Der Blick in die Seelen. Optimismus und Wissen um das Gute in einem jeden Lebewesen. Die Vision aus den Höhen himmlischer Wolken. Der Humanist. Täuschung der eigenen Zielsetzungen. Zuletzt absolute innere Klarheit und antennenartige Wahrnehmung der Umwelt. Der Mitleid erweckende Blick. Außergewöhnliches Mitgefühl.



    Jupiter/Pluto: Das Licht trifft auf seine Schatten. Der nach Wahrheit ringende Philosoph. Der angeborene Tiefblick in die Seele der Mitmenschen. Das beleuchten verborgener Strukturen. Der glückliche Archäologe. Indianer Jones. Der mutige Kampf gegen den Drachen. Die Erkenntnis, dass Licht aus der Dunkelheit hervorkommt. Beleuchtung der Leichen im Keller. Der schwindende Schatten. Die gesteigerte Sensivität. Der tiefe Glaube und das Wissen um übergeordnete Strukturen.



    Jupiter mit dem aufsteigenden Mondknoten: Sich in der Zielscheibe befindend. Neuland mit Optimismus und Freude betreten. Das sichtbare Ziel anvisieren und brennende Pfeile der Intuition abschießen. Feuer der Begeisterung entfachen. Über das rechte Maß in sich erfahren. Die Freude über den eigenen Kompass.





    Halbsextil:



    Jupiter/Saturn: Die alltägliche Suche nach machbaren Lösungen. Der unruhig dahinfliegende Wetterballon. Optimismus und Realsinn im alltäglichen Kontakt. Der Visionär und der Realist. Der Hindu und der Abt. Der große Anreiz zur Diskussion. Der Geist steht über der Materie und die Materie erhebt sich über den Geist. Jovialität und sachlich, rationelles Denken. Das Ziel und die davor stehende Mauer.



    Jupiter/Uranus: Ständige Szenenwechsel auf dem Marktplatz der Neuigkeiten. Das zu auslösende Blitzlicht. Der freundliche Brillenträger mit spezieller Linse im Glas. Die Abstrakte Art Kunst und Bild zu gestalten. Die große Befreiung. Der Flug über den Wolken. Der Blitz und der Geistesblitz im ständigen Kontakt. Das Brennglas.



    Jupiter/Neptun: Der Philosoph und sein großer Lehrmeister in der alltäglichen Begegnung im Dialog. Der Blick in die Himmelsphären des Seins. Die Kraft aus der Quelle schöpfen. Die Heranbildung der Keime der Erkenntnis. Der sanfte und liebevolle Augenschlag. Das Außen kommt zum Innen. Innen und Außen ergeben die Ganzheit. Zwei Clowns in ironischer Selbstdarstellung. Das bildhafte Gleichnis. Der große Heiler und Helfer als selbst ewig Lernender.



    Jupiter/Pluto: Die alltägliche Beschäftigung mit dem Schatten und der Weg zu ihm. Die Beleuchtung unbewusster Strickmuster. Der nach Wahrheit suchende und der alte, vom Leben gezeichnete Greis und sein Anblick. Der bewusste Weg zur Transformation und Umwandlung in reines Licht. Ein heller Scheinwerfer in einer wunderschönen Grotte. Die Wasser und die Quelle allen Lebens. Der Dialog mit dem Gebieter über Tod und Geburt.



    Jupiter mit dem aufsteigenden Mondknoten: Der in der Nähe verborgene Kompass. Die tägliche Suche nach ihm. Der wachsende Glaube an Befreiung und der innere Dialog mit Gott. Die vielfältigen Attribute und Erscheinungsformen Gottes und seine Masken. Der Unanschaubare im gleißenden Licht der Transzendenz. Die Hingabe im Alltag zum Ziel. Nach Wahrheit Ausschau haltend. Die Verschmelzung und Einheit von Gott und Mensch.





    Sextil.



    Jupiter/Saturn: Der Navigator und sein Steuermann unterwegs in Harmonie. Der Ballon auf den Weg in die Stratosphäre, um der Anziehungskraft der Erde zu entkommen. Die realen Bedingungen als Voraussetzung zum Lösegedanken. Die Macht des Geistes und der vorhandene Glaube. Lebensfreude und notwendige Alltagsbewältigung.



    Jupiter/Uranus: Stabiler Weitblick zu möglichen und segensreichen Veränderungen. Ausgewogenheit zwischen Lebensfreude und Forscherdrang. Der schräge Blick der humorvollen Ironie. Das prächtige Feuerwerk und der silberne Glitzerregen. Die rasch erlangte Synthese im Vogelflug wahrnehmend. Explodierter Funkenregen der Regenbogen. Die Rakete zur geistigen Welt.



    Jupiter/Neptun: Der harmonische Umgang mit der All - Liebe. Der gute Zugang zur geistigen Welt. Der Sinn für lindernde Hilfe. Der suchende Philosoph und der weise Mann in seinem Ashram. Die Tiefe der Meditation und deren befreiende Wirkung. Die innere Schau der symbiotischen, göttlichen Ursuppe. Die ewige Wahrnehmung einer einzigen Sekunde. Der Erlöser und die Auflösung allen Leids.



    Jupiter/Pluto: Das unbeirrbare Wissen tiefer Wahrheiten. Der brennende Pfeil und das göttliche Feuer des Lichtes. Die Wahrnehmung der Ewigkeit durch das Urlicht. Der Wille und die Macht im Einklang und der freiwillige Diener im Sinne des göttlichen Willens. Das tiefe und geheimnisvolle Wissen um die Strukturen der Welt der Erscheinungen und Manifestationen.



    Jupiter mit dem aufsteigenden Mondknoten: Die Liebe und Zuversicht als Weg zum Kompass. Die Brandpfeile der Liebe und der Wahrheitssuche. Die Erkenntnis auf den richtigen Weg zu sein. Der große Impuls zur Verwirklichung. Zuletzt reicht der Kompass zur zeitlosen Wahrnehmung der Ewigkeit.





    Quadrat.



    Jupiter/Saturn: Wachstum in Hinsicht auf umsetzbare Projekte. Die Vision trifft auf Grenzen machbarer Möglichkeiten. Durch deren Annehmung öffnen sich die Grenzen, welche den Geist beherrschen. Die Erkenntnis, dass aus dem Geist die Materie hervorkommt. Optimismus und Rationalität kommen durch eigene Anstrengung in gutem Einklang. Scharfer Realsinn. Die Reibungen entzünden das innere Feuer. Wollen und Pflicht kommen in gute Übereinstimmung.



    Jupiter/Uranus: Sobald der Pfeil sein Ziel verfehlt hat, geht man ihn aufheben, um ihn wieder abschießen zu können. Man versucht erneut ein Ziel zu treffen, und so hängen sich die Widerhaken des Pfeils an die Konstrukte der hermetischen Gesetze. Der Schuss der Ungewissheit in den Himmel. Die Korrektur und Justierung der Ziele, um weiter wachsen zu können. Das explodierende Pulverfass und sein Funkenregen. Die Form der anderen Wahrnehmung. Die Suche nach dem Jungbrunnen und dem Wasser des Lebens.



    Jupiter/Neptun: Der von Kraft begleitete Weg zum weisen Alten. Den Pfeil im Anschlag in ruhiger Wartestellung. Die Erkenntnis der Geduld und der Wahrheit, dass alles seine Zeit benötigt. Der beherzte Glaube und die innere Versenkung. Der schleierne Anblick. Täuschung und Wahrheit. Der anstrengende Pfad zur Einsiedelei im tiefen Wald. Die Stille der Verborgenheit. Die Erkenntnis vom ewigen Leben. Der wahre Jungbrunnen und die Befreiung durch das Bad im heiligen Wasser.



    Jupiter/Pluto: Der energetisch aufgeladene Philosoph. Die beherzte Suche nach dem heiligen Gral. Der Stein der Weisen. Die Wahrnehmung eigener Ohnmacht. Zuwachs und Verlust sind das selbe. Ein Schmelztiegel der Erkenntnis, kurz vor dem bersten. Die Erkenntnis, dass die Götter androgyn sind, Vater - Mutter - Kind Gottheiten. Das göttliche Geschlecht. Nach Befreiung und Erkenntnis ringend. Der stoßartige Impuls.



    Jupiter mit dem aufsteigenden Mondknoten: Die vorhandene Energie den Kompass zu finden. Sinnkrisen und Anstrengungen auf dem Weg ihn finden zu können. Der beharrende Optimismus heizt die Suche an. Der Kompass wird erreicht, so dass die innere Zielsetzung aktiviert werden kann. Man weiß wohin die Richtung geht und bewegt sich dorthin auf den Weg.





    Trigon.



    Jupiter/Saturn: Harmonisch eingefärbter Realsinn. Das perfekt justierte Teleskop mit eingebauter Linse als Nutzinstrument. Ballon und Pilot in sehr guter Übereinstimmung. Körper und Geist im Einklang. Der Bischoff und der Abt. Der Blick zur irdischen und zur geistigen Welt. Die Ausgewogenheit der Entscheidungen. Die erfahrende Mutter. Geist und Materie schaffen Bewusstsein. Die Schau der irdischen Welt und der geistig, spirituellen Welt, zuletzt zugleich.



    Jupiter/Uranus: Die belebende Quelle des heilenden und reinigenden Wassers. Der mit Regenbogen ausgestattete Farbregen. Der sichere Flug des Pfeils in das Ziel. Das perfekt eingestellte Prisma. Schöpferische Kreativität und Quelle der Erfindungen. Neue Wege mit dem Auge festhaltend. Lösungspotential mit Herz und Weitsicht. Abstrakte Kunst für sich sprechender Werke. Surrealismus. Das Bild in den Bildern. Das raffinierte Suchbild. Der routinierte Wissenschaftler.



    Jupiter/Neptun: Der Missionar und sein Meister. Das Charisma heiliger Menschen. Die Heiligkeit der eigenen Seele. Die Rückkehr zum göttlichen Kind. Die Unschuld des Ungeborenen. Die Erkenntnis darüber, dass alles von Anfang an vorhanden war. Das befreiende Bad in der göttlichen Ursuppe. Die Unsterblichkeit jeglicher Seele. Die Nächstenliebe und die Liebe als Weg zur Befreiung. Die Auferstehung.



    Jupiter/Pluto: Der Herrscher der Oberwelt und der Fürst der Unterwelt im guten und gegenseitigem Einklang. Der abgrundtiefe Blick. Zwei göttliche Brüder in Kenntnis um den Gott der Meere. Die Erkenntnis um Gut und Böse, Tag und Nacht, Licht und Schatten. Das kosmische Spiel und sein großer Transformator. Die Endgültigkeit göttlicher Allmacht. Der Teufel als Ausdruck göttlichen Zornes. Die Befreiung als Ausdruck göttlicher All - Liebe. Die göttliche Einheit und ihr Potential der Schöpferkraft.



    Jupiter mit dem aufsteigenden Mondknoten: Der logische und harmonische Weg zum Kompass. Richtige Ansätze und Ausgangspositionen. Der Weg aus innerer Überzeugung aufblitzend. Der beherzte Weg zu den Lebensfernzielen, am Aszendenten ersichtlich. Das Pendel zwischen dem Innen und dem Außen.





    Quincunx.



    Jupiter/Saturn: Die lange Suche zur Überwindung und Erkenntnis der Realitäten. Die erfahrenen Hindernisse und die Motivation, jetzt erst recht die Suche zu intensivieren. Die heranreifende Erkenntnis, dass der Geist stärker ist, wie alle irdischen Bedingungen zu sein scheinen. Das langwierige Ringen nach echter Wahrheit. Die Verdichtung der Materie mit vehementen Druck, der einen Diamanten hervorbringt. Das Schleifen und Polieren des Diamanten. Suche nach Menschen, die ebenso auf der Suche sind. Der Tanz der Gegensätze.



    Jupiter/Uranus: Der lange Weg des Forschers und Philosophen. Der Kontakt mit außergewöhnlichen Menschen auf dem eigenen Weg zur Erkenntnis. Der Glaube an echte Veränderung. Die Hoffnung auf die wahre Lösung. Zuletzt die Gewissheit um die feinstofflichen Welten. Die unzähligen Muster an Möglichkeiten und der Verbesserung derer. Durch das Teleskop wird der wichtige Strahl anvisiert und gefunden. Der Lichtstrahl der geistigen Welt und die innere Befreiung. Wahres Freisein.



    Jupiter/Neptun: Die Unerträglichkeit des Seins auf der irdischen Welt. Die Suche nach Erlösung und Befreiung. Der gefühlte Weltschmerz. Das Mitleid für verletzte Menschen und die Bereitschaft zu helfen. Die Erlösung liegt im erlösen. Der Glaube an die Befreiung. Die Gewissheit um mögliche Wege zur Befreiung. Zuletzt wird der gesuchte Ort aufgefunden unter dem Wissen um Gottes Existenz.



    Jupiter/Pluto: Die lange Suche nach dem Höhleneingang. Die Zuversicht den Eingang finden zu können. Der Glaube, dass die Grotte vorhanden ist. Das späte entdecken der Grotte und deren Begehung. Die wunderschöne Grotte wird durch das Licht total erhellt, einem gefundenen Schatz gleichkommend. Die innere Ehrfurcht lässt die Stille der Grotte lebendig werden. Zuletzt die Vereinigung mit dem göttlichen Prinzip. Ich bin das und das bin Ich.



    Jupiter mit dem aufsteigenden Mondknoten: Das späte Aufleuchten der reinen Wahrheit. Die Suche nach dem verlorenen Schatz. Der Kompass wird nach anhaltender Bemühung gefunden. Die Landkarte zeigt die notwendige Richtung an. Beharrlich und unumstößlich wird der Weg zum Ziel aufgenommen. Der Ansporn kommt durch Glauben und Zuversicht. Zuletzt ist man am Eingang der Grotte angelangt.





    Opposition.



    Jupiter/Saturn: Der Optimist und der Pessimist stehen sich gegenüber, was zuletzt eine Einheit ergibt und zur inneren Mitte führt. Guter Realsinn kommt zum Vorschein als Ergebnis. Beide Polaritäten haben ihre Berechtigung, durch das eigene Wesenszentrum verlaufend. So wird der Ballon startklar und kann sich in guter Höhe notwendige Überblicke schaffen. Man fliegt noch nicht so hoch, um jederzeit wieder sicher landen zu können. Realsinn, sich ständig ausweitend.



    Jupiter/Uranus: Das Ziel ist im Visier und wird gegenüberliegend exakt wahrgenommen. Der Brandpfeil wird abgeschossen und hakt auf der gegenüberliegenden Seite ein. Jeder Schuss könnte danebengehen und bildet ein Risiko. Aber zuletzt traut man sich und geht es ein. Der Treffer in die Zielscheibe offenbart eine weitere, so dass Neuland betreten werden kann. Eine optimistische Grundhaltung beschleunigt die geistige Weiterentwicklung rasch durch Zuversicht und Glauben an die eigenen Fähigkeiten.



    Jupiter/Neptun: Der innere Konflikt und der dazu kommende Weltschmerz als Motivation zum Aufbruch. Der Mensch und seine leidenden Mitmenschen. Aus dem Leid kommt die Frage nach dem tiefen Sinn des Daseins. Die Linderung Schmerzen anderer ergibt den Weg der All - Liebe. Auch wenn man sich ab und an als ausgenützt fühlen kann, schafft man zuletzt ein gutes Karma, so dass man sich als Erlöser zuletzt selbst erlösen kann.



    Jupiter/Pluto: Der Eingang zur Grotte liegt exakt im Visier. Mut und innere Entschlossenheit, wie Zuversicht, sorgen für das Abfeuern des Brandpfeils. Damit wird Transformation und innere Wandlung einsetzen. Der kleinste aller kleinen blinden Flecken offenbart sich in seiner wahren Macht und Größe. Die eigene Opferbereitschaft und vorangegangene Erfahrungen sorgen für die zuletzt so befreiende Transformation, in welcher das Stirb und Werde offenbar werden.



    Jupiter mit dem aufsteigenden Mondknoten: Langes Zögern den Schuss zum Kompass abzufeuern. Bequemlichkeit und das bereits angesammelte Wissen ergeben am absteigenden Mondknoten den Pol. Hier ist der besagte Saturnpunkt und gegenüber liegt der Jupiterpunkt. Die Reibungen und Konflikte sorgen zuletzt dafür, den aufsteigenden Mondknoten zu begehen. Man hat sich aus seinen Verwicklungen entwickeln können und lässt Vergangenes hinter sich. Der Weg zur Erweiterung des eigenen Spektrums ist frei.
     
  7. Arnold

    Arnold Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Januar 2005
    Beiträge:
    5.387
    Ort:
    Kirchseeon/München
    Die Aspekte des Saturn.





    Konjunktion.





    Saturn/Uranus: Tradition und Erneuerung in einem Boot. Forschung basierend auf bestehende Normen. Rationales Vorgehen, ständig nach Verbesserungen ausschauend. Der Gott der Menschen, Titanen und Reptilien und sein Sohn. Stagnation und Umbruch. Sicherheit und Risiko. Öffnen der eigenen Mauern hin zu geistigen Ebenen. Der Eremit und der Narr. Die Erforschung irdischer und übernatürlicher Bedingungen.



    Saturn/Neptun: Der Ernst und das spielerische Kind. Gravitation und Transzendent. Die Befürchtung vor Auflösung bestehender Strukturen. Der Freischimmer im Ozean des Chaos. Das Gespür für notwendige Flucht nach vorne. Der Himmel über den Berggipfeln eines Hochgebirges. Die Insel im großen See. Die mit Wasser befruchtete Erde. Die Vergänglichkeit des irdischen Daseins. Die im Körper wohnende Seele.



    Saturn/Pluto: Die Wichtigkeit eigener Erscheinung und Durchsetzung. Der erzwungene Gehorsam. Die Befürchtung um den Tod. Die Wichtigkeit des Körpers in der Welt der Erscheinungen. Der Mönch und die Versuchung. Die Regeln und das Tabu. Das aufbaufähige Haus. Die Befreiung von unbrauchbaren Strukturen und falschen Regeln. Das mitgebrachte Wissen um Tod und Geburt und dessen Kreislauf.



    Saturn mit dem aufsteigenden Mondknoten: Der Weg der kleinen aber realen Schritte. Der Kompass ergibt die Möglichkeit zum Feinschliff eines Kristalls. Das Ziel der lupenreine Diamant. Die Verdichtung und Konkretisierung gemachter Erfahrungen. Die Beharrung ermöglicht den Aufstieg.





    Halbsextil.



    Saturn/Uranus: Die nervöse innere Unruhe. Der alltägliche Kontakt birgt Neuland und unkonventionelle Begegnungen. Von der Sachlichkeit zum Pionier. Ständiges ausloten vorhandener Möglichkeiten. Von der Körperebene zur geistigen. Von Bleiernheit zur Flexibilität. Der Überblick aus dem Flug über den Wolken. Himmel und Erde im ständigen Austausch.



    Saturn/Neptun: Das tägliche und weltliche Dasein und das Mitleid. Das gesunde Misstrauen gegenüber den zwischen den Dingen schwebenden Geheimnissen. Die gefühlte Erkenntnis. Die Nadelstiche des täglichen Lebens. Zwischen Zweifel und absoluter Klarheit hin und her pendelnd. Das periodische System der Elemente. Das erspüren der Chemie zwischen zwei Menschen.



    Saturn/Pluto: Die Befürchtung und das Unbekannte in täglicher und gegenseitiger Verbindung. Die gesuchte Sicherheit und der unabänderliche Tod. Die Erkenntnis von der Überlegenheit des Geistes und die Frage nach dem Sinn des Lebens befinden sich im täglichen Informationsaustausch. Aus Angst wird Erkenntnis durch entsprechende Kontakte. Die kleinen Schritte zu dunklen Themen und ihren Wahrheitsgehalt.



    Saturn mit dem aufsteigenden Mondknoten: Der kleine Schritt zu einer Reise in der Ferne. Der Kompass befindet sich fast in Reichweite. Die genaue Umschau und das Nachfragen führen zum Nadelöhr. Eine lange Reise beginnt mit dem ersten Schritt in Richtung der Lebensfernziele. Die gemachten Erfahrungen erlauben es Schritt für Schritt vorzugehen.





    Sextil.



    Saturn/Uranus: Wandlung in Harmonie. Der kreative Schöpfungsprozess. Breites Wissen als Ausgangspunkt für Erneuerung. Tradition und Neuland im guten Verbund. Normalität und Paranormalität in gutem Austausch. Grenze und Grenzüberschreitung. Bestehende Normen und die Revolution. Körperlichkeit in guter Vergeistigungsabsicht. Das Alte und das Neue. Der akribisch arbeitende Forscher und Wissenschaftler.



    Saturn/Neptun: Das verbindende Prinzip der All - Liebe. Die Täuschungsfreie Realität. Eine Radarstation und ihre Sende - und Empfangsantennen. Das Schaf und sein Hirte. Harmonie und Freude durch Nächstenliebe. Das wohltuende Bad der Transzendenz. Die Auflösung unbrauchbarer Strukturen. Die sanfte Ekstase eines unkontrollierten Körpers. Strenge und Milde. Gesetze und Gnade. Die Rechte göttlicher Eigenart.



    Saturn/Pluto: Das beruhigende Wissen und die Heranreifung zu diesem. Die Reife, übergehend von Wissen zur Weisheit. Den Tod als Prozess erkennen, im Wissen eine unsterbliche Seele zu besitzen. Die Erkenntnis, dass alle Erscheinungen aus dem eigenen Bewusstsein kommen und dort alle Zustände gespeichert sind. Die Gabe Kontrolle aufzugeben.



    Saturn mit dem aufsteigenden Mondknoten: Die Harmonie, welche bei der Erweiterung des eigenen Horizonts aufflackert. Befürchtung hat sich zur Neugierde gewandelt. Die gemachten Erfahrungen erlauben das Nadelöhr aufzusuchen. Gut sichtbar und festigend für die Motivation den Aufstieg anzugehen. Eine lange Reise von 10 000 Meilen beginnt immer mit den ersten Schritten. Man kann jederzeit stehen bleiben und innehalten. Nach Rückschau geht der Weg in guten Schritten auf die Lebensfernziele zu, das eigene Wesen nähert sich dem Hinweisschild des Zieles, dem Aszendenten.





    Quadrat



    Saturn/Uranus: Zögernd und Befürchtung, den besagten Sprung ins Wasser zu machen. Das Wissen um notwendige Erneuerung. Die Energie ist durchaus vorhanden zu springen. Das Leben sorgt zuletzt für den wichtigen Sprung in neue Areale. Ständiges Bedürfnis nach Verbesserung, von der Basis ausgehend. Risikos eingehen meist nur, sobald man durch das Leben dazu gezwungen wird. Starke Vergeistigung mit stoßartigen Erkenntnisschüben durchwachsen.



    Saturn/Neptun: Die Befürchtung den Boden unter sich verlieren zu können. Verlustängste, welche durch die Akzeptanz dieser in Glauben übergehen. Vorgehen mit Nachdruck, um das Verborgene ausfindig machen zu können. Erkennen, dass Liebe nicht durch Leistung zu ersetzen ist. Freiwillig die Auflösung unbrauchbarer Strukturen angehen und schrittweise umsetzen. Die Erde und der Himmel ergeben das Ganze. Die geistige Anstrengung bringt das Aufsetzen der Segel dazu, dass der Wind der Gnade aufgefangen werden kann.



    Saturn/Pluto: Der schwindelige, tiefe Blick in den Abgrund. Der Lernprozess, dass man auf abgerissenen Mauern neue aufbauen kann. Die Angst Tabus anzugehen und auf ihren Gehalt zu prüfen. Angst, so wie sie der Teufel vor dem Weihwasser hat. Die Erkenntnis darüber, dass der Teufel Inhalt des eigenen Bewusstseins ist. Die Überwindung seinen Schatten in die Augen zu sehen. Die Lupe und der eigene Splitter im Auge. Das irdische Sicherheitsdenken als natürliche Funktion der eigenen Körperlichkeit erkennen. Sicher im Glauben an höhere Instanzen werden. Die zuletzt befreiende Transformation und das Wahrnehmen Göttlicher Eigenschaften und Gesetze.



    Saturn mit dem aufsteigenden Mondknoten: Die Erstarrung von der Maus mit der Schlange. Die Schlange als Tier der List und Weisheit erkennen und sie lieb gewinnen. Die Rührung der Schlange und ihre Tränen aus smaragdfarbenen Perlen. Die Erkenntnis, dass die Schlange heilen kann. Der Gang geschieht aus Annahme und zunehmender Überzeugung. Die Energie verleiht den Mut zum Sprung. Der Kompass ist justiert und zeigt den Weg zu den Zielen und deren Verwirklichung an.





    Trigon.



    Saturn/Uranus: Das Wissen um die Veränderung jeglicher Beständigkeiten. Der ständig bereitstehende Forscher, wartend auf neue Aufgaben. Tradition und Erneuerung in bester Übereinstimmung. Hinwendung zu den geistigen Ebenen. Warten auf Lichtblitze der Eingebungen. Befreiung durch Nach - Innen - Lauschen. Ruhige Wachheit. Die Kunst den Atem selbst atmen zu lassen und sich dabei darauf zu konzentrieren, ihm zuhören. Der zielsichere Forscher und die Bereitschaft die Grenzen der Realität überschreiten zu können. Paranormale Anlagen.



    Saturn/Neptun: Die tiefe Weisheit um den Anfang und das Ende. Die Aushebelung der Zeit durch göttliche Lichtgeschwindigkeit. Die tiefe Erfahrung der Ewigkeit und der Quelle allen Lebens. Der weise Mann, bereitstehend für bedürftige Menschen. Der geistige Heiler und klarsichtige Psychologe. Die geistigen Botschaften durch den Äther schickend. Telepathie und Hypnose in unverfälschter Reinheit und Güte. Der Röntgenstrahl der All - Liebe. Der Hirte und seine Schafherde. Das reale und das nicht Greifbare.



    Saturn/Pluto: Das Wissen um das Stirb und Werde aller möglichen Lebensbereiche. Die Erfahrung der Unsterblichkeit jeglicher Seele. Die Erkenntnis, dass auf einer Seite der Münze das Leben steht und auf der Rückseite der Tod. Der gute Zugang zum Unbewussten. Die totale Befreiung in sich angehend. Die Erkenntnis, dass Gewinn und Verlust das gleiche bedeuten. Die Leerung des Füllhornes nach vollbrachten Anstrengungen. Die Früchte am Baum der Erkenntnis.



    Saturn mit dem aufsteigenden Mondknoten: Zielsicherer Hinwendung zum sichtbaren Kompass im Suchbild. Die Kunst zu verstehen, dass jederzeit der Tod eintreffen könnte. Die Kunst zu sterben bringt die Kunst zu leben mit sich. Das Wissen um die eigene Unsterblichkeit wischt alle Ängste und Befürchtungen weg. Sie sind zuletzt nur unnötig.







    Quincunx.



    Saturn/Uranus: Die Ahnung, welche in der Unabänderlichkeit in der Vergänglichkeit liegt. Das Hoffen und der Glaube an Sicherheit und Beständigkeit. Aus Niederlagen entsteht der Wille zu Suchen. Die Suche schafft Glauben und Glaube zuletzt Sicherheit und innere Gewissheit. Das Tor zur Erneuerung ist geöffnet. Unzählige Kontakte und das eigene Nachdenken öffnen die Tore zur geistigen Welt. Das Wissen um notwendige Korrekturen und Veränderungen öffnen den Kanal. Das Zusammenspiel zweier Prinzipien, bringt Erkenntnis und den Zugang zur inneren Mitte.



    Saturn/Neptun: Das Gewahrwerden der Erkenntnis, dass die Nächstenliebe als einzig und letzte Motivation Bestand hat. Die einzige Beständigkeit liegt in der Vergänglichkeit aller Körperlichkeiten. Die lange Suche trifft auf Mitleiderregende Menschen und solche, welche von Mitleid bewegt zu helfen versuchen. Die Erkenntnis folgt und man handelt zunehmend aus der immer tiefer werdenden Motivation der Nächstenliebe. Der Weg zum Heiler und zum heroischen Verkünder echter Wahrheit. Die Reichen werden um wohltätige Spenden gegeben, welche den Armen zukommen soll.



    Saturn/Pluto: Die Nussschale auf dem offenen Ozean, hin und er getrieben im Chaos der Stürme. Zuletzt wird die Schale an Land gespült und wird langsam trocken. Der frische Wind treibt sie zum sandigen Boden des Strandes. Der Regen wäscht die Nuss aus und der Boden sorgt für ihre Keimbildung. Nach einiger Zeit sprießt eine kleine Palme hervor. Jetzt ist sie in Sicherheit, kann heranwachsen, Blätter und Datteln gedeihen lassen. Ihre Samen weht der Wind ins offene Meer. Und sie wissen, dass sie sich treiben lassen sollen, da sie irgendwann wieder an Land gespült werden. Das tiefe Wissen um die Unsterblichkeit beschreitet einen langen, aber zuletzt erfolgreichen Weg.



    Saturn mit dem aufsteigenden Mondknoten: Das Floß gibt Sicherheit. Aber man weiß nicht, in welche Richtung man rudern oder mit dem improvisierten Segel sich bewegen soll. Die Strömungen verhindern eine Richtung korrekt einhalten zu können. Die Beharrung und die Zeit bringt das ferne Land in Sichtweite. Dort angekommen findet man den im Sand verborgenen Kompass. Endlich kann man navigieren und die erwünschte Richtung gut bestimmen. Zuletzt wird das Ziel ein fruchtbares und ertragreiches Land sein. Die Gewissheit schafft das Durchhaltevermögen, um zuletzt am Ziel ankommen zu können.





    Opposition.



    Saturn/Uranus: Innere Unruhe und Anspannung, welche auf Kosten der Behaglichkeit geht. Gleich der tickenden Unruhe einer Uhr verdichten sich die Impulse. Hier die Sicherheit und gegenüber risikovolles Neuland. Tradition und Erneuerung werden durch dieses "sowie als auch" in die innere Mitte gebracht. Entsprechende Selbstkritik bringt die Ergänzung in die Vereinigung beider Pole. Aus Unruhe wird kreative Neugier. Die Veränderungen bringen zuletzt innere Ausgewogenheit. Das Bestreben für neue Wege, ohne die Bodenhaftung verlieren zu müssen



    Saturn/Neptun: Die Heranbildung von täuschungsfreien Realsinn. Befürchtung, indem man den Boden unter den Füßen verlieren könnte. Die Polarität kommt in die innere Mitte und der bewusste Geist transzendiert in die Sphären des göttlichen Seins. Der Weg geht über Spiele des Mitleids und findet zuletzt die All - Liebe in sich. Sein und Schein. Unsicherheit wandelt sich in lupenreine Wahrheit. Die Materie kennt den Geist, und das bringt Bewusstheit für die zwei Pole als etwas Ganzes.



    Saturn/Pluto: Auf der Gegenseite sieht man einen tiefen und dunklen Abgrund. Man setzt alles darauf den Abgrund vermeiden zu können, was von innerlicher Befürchtung und Anstrengung begleitet wird. Der Schatten ist immer dort, wo die Sonne scheint und genug Licht vorhanden ist. Nachdem man erkannt hat ihn zu suchen und nicht mehr vor ihm zu fliegen, werden die starken Transformationsenergie nach und nach frei. Die Erkenntnis liegt in der irdischen Welt und der Astralwelt feinstofflicher Natur. Beide Welten bilden zusammen eine Gesamtwelt. Starke und zähe Regenerationsenergie.



    Saturn mit dem aufsteigenden Mondknoten: Alte Befürchtungen und die Macht der Gewohnheit stehen direkt dem wichtigen Kompass gegenüber. Nicht selten sind es die Ereignisse und Phasen des Lebens, welche das Katapult auslösen und den Kompass erreichen lassen. Man zögert sehr lange, und sobald es zulange wird, kommt die Dynamik von der Umwelt. Mit Blei an den Beinen steht man solange, bis man trotz der Schwere bereit ist sich auf den Wege zu machen.
     
  8. Arnold

    Arnold Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Januar 2005
    Beiträge:
    5.387
    Ort:
    Kirchseeon/München
    Werbung:
    Die Aspekte der äußeren Planeten.





    Konjunktion.



    Uranus/Neptun: Sehr seltene Konstellation, welche sich nur um alle 160 Jahre einstellt. Kreatives und außergewöhnliche Art und Einfühlungsvermögen. Bei Unruhe kann Neptun sich zurückziehen. In der Ruhe kommt es zur Feinsynthese. Das organisierte Helfen und die möglichste Verbesserung. Visionen der Kreativität. Außergewöhnlich humanitäre Bestrebungen. Blitzartige, innere Befreiung. Der Erfinder und der weise alte Mann. Das Elektroboot auf dem Ozean, funktionsfähig ebenso als Unterseeboot für Meeresforscher. Nervöse Aktion und totale Stille. 20 000 Meilen unter dem Meer. Die Unterwasserkamera. Das heftige Wendemanöver. Der Tieftaucher und Unterwasserforscher. Gefühl und Kreativität.



    Uranus/Pluto: Ebenso seltener Aspekt, der sich alle 120 Jahre ergibt. Die totale Revolution und Erneuerung. Der kreative und wissenschaftliche Tiefblick besonderer Art. Der Tanz am Vulkan. Kreativ der Ohnmacht begegnen durch Aktion und Zielbestimmung. Der Versuch alte Strukturen umzuwerfen, um neue und bessere zu bekommen. Das Erkennen der Propaganda und deren Gehalt. Ohmacht in Macht durch Umwälzung wandeln. Die Entdeckung tiefster Zusammenhänge und der Weg in die Transformation. Die Macht Gottes als höchste Instanz. Der forschende Weg nach innen. Kreativität und unbändige Energie. Der Vulkan, kurz vor einer Eruption. Die Neugier für das Abgrundtiefe. Der perfekte Herzschrittmacher.



    Uranus mit dem aufsteigenden Mondknoten: Die Erkenntnis eigener Kreativität und die Frage nach deren Umsetzung. Die plötzliche Gewissheit führt zum Lebensfernziel Aszendent. Das einbeziehen unzähliger Möglichkeiten und die Essenz davon. Ein außergewöhnlicher und kreative Weg im Chaos.





    Pluto im Aspekt mit Neptun in der Konjunktion.



    Eine Konjunktion der Epochen. Sie findet nur alle 450 bis 500 Jahre statt. Feinsinn und Macht in einem Boot. Großer Glanz in perfekter Vollkommenheit. Der Mensch mit seinen Kulturen und Rassen. Auflösung und Anfang. Die Täuschung und Versuchung totaler Macht. Der perfekte Mensch und die perfekte Nächstenliebe. Gewalt und Täuschung aus der Motivation nach großer Macht. Der geniale Tiefenpsychologe. Krieg und Frieden. Die unendliche Geduld der Zeit.



    Uranus mit dem aufsteigenden Mondknoten: Der Pionier stehend auf seinem Ausgangspunkt mit seinen Möglichkeiten. Die anvisierten Ziele werden rasch angegangen. Die Erkenntnis, dass das Schicksal etwas ist, was die Seele geschickt hat. Der Überblick schafft Forschungsdrang und innere Entschlossenheit, den Weg zur Freiheit zu beschreiten. Die Verrücktheiten des Lebens und ihre dahinter stehende Ordnung. Die Kontraste reiben sich und erzeugen zuletzt den göttlichen Lichtblitz der wahren Befreiung.



    Pluto mit dem aufsteigenden Mondknoten: Ständige Stirb und Werdeprozesse schaffen die Fähigkeit, altes und unbrauchbares zurückzulassen, damit der Neuanfang möglich wird. Die eigenen Erfahrungen schaffen die erwünschte Fruchtbarkeit einer kalten Lava für Wachstum. Die Geburt neuer Lebensphasen und das unergründliche Gefühl der eigenen Macht. Dieses Wissen um Macht und Ohnmacht bewirkten zuletzt die Transformation und die Vereinigung der göttlichen mit der menschlichen Sonne. Buddha und dessen Erleuchtung unter einem Baum. Die Vielfalt der göttlichen Ausdruckskraft. Die unauslöschliche Gewissheit um den Schöpfer allen Lebens und aller Erscheinungen.









    Halbsextil.



    Uranus/Neptun: Der alltägliche Schritt zur Erlösung. Forscher und Heiliger im Gespräch. Der Traum der erneuerten Welt. Der Kontakt mit dem Außerirdischen. Technik und drahtlose Verbindung im alltäglichen Gebrauch. Die alltägliche Suche nach der Entdeckung überirdischer Phänomene. Die Welt unsichtbarer Strahlen. Der früh aufstehende Wissenschaftler. Die langfristige Erlösung durch unkonventionelle Schritte im alltäglichen Tun. Schädliche Technik und die Reaktionen der Natur in täglicher Bewusstwerdung. Ein Wasser- und Gezeitenkraftwerk in ständig technischer Aufrüstung. Die entstehende Erderwärmung und deren tägliche Messung.



    Uranus/Pluto: Die täglichen Proteste. Der ständige Widerstand gegen unterschwellige Systeme der Machtinhaber. Die ständige Bemühung für eine perfekte Menschheit. Das tägliche Aufkommen neuer, menschlicher Strömungen und die Suche nach wahren Bedürfnissen. Der verrückte und uneinschätzbare Machthaber. Die totale Erfindung und der Flug in das Weltall mit menschlicher Besatzung an Bord eines Raumschiffes. Der tägliche Kontakt und die Suche nach den verborgenen Dingen. Der täglich arbeitende Forscher, nach einer chemischen Verbindung suchend. Der wie ein Floh hüpfender, umherirrende Sucher. Raffinesse und Weisheit in der Begegnung im Alltag. Der bewusste Zugang zu den Toren der Seele. Der geniale Denker und die Empathie. Der Geistesblitz und das Satori. Der tägliche Wechsel zwischen Sonne und Schatten. Der besessene Atomwissenschaftler. Der plötzliche Supergau eines Atomkraftwerkes. Das Risiko und die möglichen Folgen dieser Technik. Das Atom und das DNS - Molekül mit seinen unendlichen Kombinationen. Die tiefe Erkenntnis falscher Wege durch alltäglich gemachte Erfahrungen. Die neuen Energien im Probelauf. Die Entdeckung einer unterirdischen heißen Quelle. Die Gefahr im Bergbau.



    Uranus/Neptun: Der tägliche Kontakt und die Suche nach den verborgenen Dingen. Der täglich arbeitende Forscher, nach einer chemischen Verbindung suchend. Der wie ein Floh hüpfender, umherirrende Sucher. Raffinesse und Weisheit in der Begegnung im Alltag. Der bewusste Zugang zu den Toren der Seele. Der geniale Denker und die Empathie. Der Geistesblitz und das Satori.



    Uranus/Pluto: Der tägliche Wechsel zwischen Sonne und Schatten. Der besessene Atomwissenschaftler. Der plötzliche Supergau eines Atomkraftwerkes. Das Risiko und die möglichen Folgen dieser Technik. Das Atom und das DNS - Molekül mit seinen unendlichen Kombinationen. Die tiefe Erkenntnis falscher Wege durch alltäglich gemachte Erfahrungen. Die neuen Energien im Probelauf. Die Entdeckung einer unterirdischen heißen Quelle. Die Gefahr im Bergbau. Das tägliche Risiko der Niederlage.



    Uranus mit dem aufsteigenden Mondknoten: Die große Entdeckung durch tägliche Forschung. Der Zweifel an eigene Fähigkeiten. Die richtige Spur, welche zum Kompass führt. Die bestmöglichste Erneuerung unbrauchbarer Systeme durch Übersicht der gegebenen Umstände. Das große Ziel perfekter und humaner Organisation.



    Neptun mit dem aufsteigenden Mondknoten: Die täglichen Meditationen. Der lernende Schüler auf den Weg zum Lehrer der Weisheiten. Die tägliche innere Reinigung. Der Alltag und die Zeitlosigkeit. Die befreiende Antwort auf eine sinnigen Frage. Befreiung und Erlösung durch alltägliche Versenkung. Die relativ kurze Zeit in der Ewigkeit versinkend.



    Pluto mit dem aufsteigenden Mondknoten: Die Kontraste und die Hervorbringung versteckter Strukturen durch tägliche Beschäftigung. Der sich täglich versenkende Buddhist und seine Koans. Die tiefe Wahrheit ichbefreiter Absichten. Die tägliche Bemühung seinen Willen dem höheren Selbst zu unterstellen. Die bewusst erlangende Absichtslosigkeit. Der kleine Schritt einer langen Reise.





    Sextil.



    Uranus/Neptun: Der Besuch eines Wissenschaftlers zum wahren Wissenden. Die tägliche Anwendung von LSD in der Tiefentherapie. Die holotropen Übungen im Alltag. Der verrückte Tanz der Befreiung. Don Juan und Castaneda im harmonischen Verbund. Ein Naturwissenschaftler harmonischer Kreativität. Die Fähigkeit unbekannter Heilmethoden und deren wohltuende Anwendung. Die Sucht der körperfeindlichen Drogen. Die Erforschung körperfreundlicher und heilender Drogen. Der verrückte Gewohnheitstrinker. Technik und Natur im Einklang. Meditation in Harmonie durch unkontrolliertes Eintauchen in die Transzendenz. Das Risiko einer Bohrinsel im Meer. Der geniale Blick auf das nicht Sichtbare.



    Uranus/Pluto: Trecking und der Ölbohrturm zu Lande. Die Entdeckung verborgener Bodenschätze. Erdmetalle. Das Uranbergwerk. Die Risiken scheinbarer Perfektionen. Der plötzlich austretende Lavastrom nach einem Vulkanausbruch als Urdünger für künftiges Aufblühen in der Natur. Die rücksichtlose Mafia im gut organisierten Verbund. Die unterschiedlichen Motivationen der Geheimorden in unterschwelliger Absicht. Die sanftere Art einer Revolution. Genialität und Tiefblick. Die vorhandene Erkenntnis, dass alle Menschen eine Einheit auf diesen Planeten bilden und gleichen Ursprungs sind. Die Forschung der Mutation und die Erforschung des Mikrokosmos.



    Uranus mit dem aufsteigenden Mondknoten: Der Quantensprung zum Kompass. Der spontane und richtige Schritt zum Nadelöhr. Nach Fernzielen forschend Ausschau halten und entsprechender innerer Motivation. Die langjährigen Erforschungen als Ziel des Weges. Der harmonische und wohltuende Sprung in neue Dimensionen.



    Pluto mit dem aufsteigenden Mondknoten: Das Betrachten der eigenen Ahnenkette. Das mitgebrachte und unbewusste Wissen über die Kreisläufe des Stirb und Werde. Das Wissen darüber, dass man stirbt um letztlich das wahre Leben erfahren zu können. Das total anvisierte Ziel. Das wissen um die irdische und die göttliche Sonne. Die perfekten Fähigkeiten eines Sadu und die Vorstellung seiner Fähigkeiten. Das Wissen darüber, den Ton einer klatschenden Hand wahrnehmen zu können. Die integrierte Fähigkeit mit den Augen zu riechen und mit der Nase sehen und mit den Ohren schmecken zu können. Die Unwichtigkeit solcher Fähigkeiten. Zuletzt die Transformation und Verschmelzung mit dem, was man Gott nennen kann.





    Quadrat.



    Uranus/Neptun: Die Scheu vor dem Ungewissen. Der anstrengende Sprung ins Leere. Forscher und Wissende im Konflikt. Die Flut und die Gefahr brechender Deiche. Der Tsunami. Die Entdeckung des Übersinnlichen durch erbrachte Anstrengungen. Der hellauf begeisterte Entdecker. Satori und Erlangung transpersonaler Fähigkeiten im Verbund mit dem höheren Selbst. Der Austausch zwischen Unruhe, Hektik und totaler Stille im Meer der Empfindungen. Der mutige Taucher, den Sprung ins Wasser wagend und das Wahrnehmen der stillen Tiefe. Der lärmende Gasbohrturm und seine risikoreichen Gefahren. Das Problem der Technik und deren etwaigen Resultate. Erneuerung und das Sein unter innerer Spannung aufgeladen. Die Täuschung einer Fata Morgana. Die aufgeheizte Atmosphäre. Ein versunkenes Schiff, welches zu bergen gilt.



    Uranus/Pluto: Die plötzliche Umwandlung und deren Folgen. Das große Risiko krimineller Energien. Die Anstrengung eines Höhlenforschers. Die totale Freude bei einer wichtigen Entdeckung. Die spontane Revolution. Die Zeitarbeit als Organisation der verdeckten Wirtschaftsbosse zum Zwecke großer und eigener Gewinne. Die Menschen und deren jeweilige Zeitstimmung und Empfindung. Der frische Wind, welcher die unbrauchbaren Strukturen wegbläst wie Papier im Winde. Der total beharrende Forscher. Die Entdeckung Plutos. Das Aufkommen der Nationalsozialisten. Der unberechenbare Diktator. Der blitzartige Angreifer in Vorbereitung unkonventioneller Kriegsführung. Der totale Staat und seine totalen Risiken von Alles oder Nichts.





    Uranus mit dem aufsteigenden Mondknoten. Die Anstrengungen eines verrückten Professors. Der notwendige Sprung von Mut und Neugier begleitet. Die darauf folgende Gewissheit für ein begeisterndes Fernziel. Der Narr und dessen Genialität. Der Erfinder der Erfinder. Das tiefe Wissen, dass alle Erfindungen von Anfang vorhanden sind und man sie nur finden muss. Der göttliche Genius. Die Klarheit, klar wie das sekundäre klare Licht Gottes. Von der körperlichen Ebene auf die Ebenen des großen Geistes.



    Neptun mit dem aufsteigenden Mondknoten: Das schubweise Ringen nach Erkenntnis und Befreiung. Die Furcht vor der Stille und dem Alleine sein. Die Täuschungen der eigenen Illusionen. Der notwendige Sprung ins Wasser. Die wohltuende Auflösung verkrusteter Strukturen. Das wahrnehmen des Gefühls schwerelos zu sein und im Körper schwebend leben zu können. Die Erlösung nach vollbrachten Anstrengungen. Die Angst vor Kontrollverlust. Das Erkennen der Bedeutungslosigkeit aller Bedeutungen. Der sprudelnde Brunnen unendlichen Seins und dessen tiefe Harmonie in der Zeitlosigkeit.



    Pluto mit dem aufsteigenden Mondknoten: Die Ohnmacht den Sprung wagen zu müssen. Die eigene Macht der Entscheidung sich springen zu getrauen. Der beflügelte und mutvolle Sprung in die innere Tiefe. Die Erfahrung der Unsterblichkeit. Die Wahrnehmung der Eigenschaften des ewigen Urlichtes. Das ewige verharren im paradiesischen Urlicht, oder die freiwillige Rückkehr, um im Sinne göttlicher Ordnung zu handeln und andere behutsam zu führen und zu begleiten.





    Trigon.



    Uranus/Neptun: Schöpferische Intelligenz und Sensivität im Einklang. Der Friedensforscher. Geistesblitze und Nächstenliebe. Befreiung durch Hören. Die Erkenntnis um die tiefe Einheit jeglicher Lebewesen. Die innere Unruhe und ihr ruhender Pol. Die Unterwasserrakete. Ein tolles Luftkissenboot. Die urplötzliche Stille. Das sehr gute Einfühlungsvermögen eines Wissenschaftlers. Hellsicht durch die eigene Synthese. Den Ozean aus den Wolken betrachtend. Der Himmel vom Meer aus gesehen. Ein Engel taucht in die Wasser seiner Ursprünge. Das blitzartig beendete Suchtverhalten das Kokain, Beruhigungs- und Aufputschmittel. Außergewöhnliche Medikamente. Schulmedizin und die Medizin der Natur.



    Uranus/Pluto: Die neueste Zerstörungswaffen. Das Atom der Atome, Plutonium. Der Strahlenschonende und neue Röntgenapparat. Die Diplomaten der Abrüstungsbefürworter mit besten Argumenten. Die Kombinatorik der Möglichkeiten einer Suche und die darauf folgende Entdeckung von Atlantis. Das Auffinden einer verborgenen Stadt der Mythen, wie die Entdeckung von Aratta. Die gut vorankommende Forschung über das Stirb und Werde auf materieller und geistiger Ebene. Neue Methoden und Medikamente in Hinsicht auf die Heroin- und Opiatsucht. Der plötzliche Entzug, oder ein Weg ins Delirium Tremens. Die tiefe Erkenntnis, dass Sucht mit nicht bekommener Liebe zu tun hat. Der außergewöhnliche Tiefenpsychologe. LSD Therapie zum Aufbrechen abgespalteter Traumatten. Die Befreiung der inneren Zwänge von allen Abhängigkeiten. Der schicksalhafte Weg zu Gott und die dabei vorkommenden Verrücktheiten.



    Uranus mit dem aufsteigenden Mondknoten: Die unglaubliche Fähigkeit seine Fernziele erreichen zu können. Die beste Improvisation im Chaos. Der außergewöhnliche Reichtum an Kreativität lässt rasch den Kompass und das Nadelöhr in der Hecke erkennen. Sich für die eigenen Ziele von innen führen lassen. Der Weg und die geniale schöpferische Gabe. Sprühende Begeisterung und Funkenregen der Gedanken in Klarsicht sich befindend.



    Neptun mit dem aufsteigenden Mondknoten: Der harmonische Weg der Nächstenliebe. Das erspüren des Kompasses durch die Stille der Harmonie. Den sanften Weg als Ziel wahrnehmend. Die Berufung eines Heilers. Das tiefe Eintauchen in den göttlichen Jungbrunnen. Der heroische Krieger auf den Weg zu seiner Urquelle. Eine sich zum Himmel erhebende Friedenstaube.



    Pluto mit dem aufsteigenden Mondknoten: Der famose Wille und schärfster Tiefblick lassen den Kompass in der dunklen Hecke sichtbar werden. Der entschiedene Wille zum Ziel. Das Wissen um das Irdische und das Kleinste. Die erkannte Relativität jeglicher Zeitspannen. Tod und Geburt als große Einheit. Der Hervorbringer allen Lebens und aller Formen und seine Vereinigung mit dem von ihm geschaffenen Kosmos. Der sichere Weg zur Befreiung ohne Umkehr.





    Quincunx.



    Uranus/Neptun: Die langsame Ahnung einer tiefen Weisheit. Die große Suche nach ihr und die dabei vorkommenden Phasen des Zweifelns. Die Hoffnung und der Glaube an die göttliche Liebe und Erlösung. Das Ende der Suche in der Gewissheit um Gott. Das Zeitalter der Morgendämmerung und das Spüren der göttlichen Liebe. Der langwierige und sanfte Weg. Der Aufgang der göttlichen Sonne am Horizont des Meeres. Das Dämmern der reinen Wahrheit.



    Uranus/Pluto: Die Wahl unzähliger Möglichkeiten und deren lange Erprobung. Das langwierige Ringen nach der Frage von Gründen, als Ursache für das Stirb und Werde. Die Anfachung des Willens durch dem Strom des Lebens als solcher. Die permanente Bereitschaft zur Ergründung der Gegebenheiten. Das Erforschen der inneren tiefsten Schatten, die Taschenlampe bereithaltend. Das Angesicht zu Angesicht setzen in der Stille der Transzendenz. Den eigenen Willen dem höheren unterstellen und sich vertrauensvoll von der inneren Stimme führen lassen.



    Uranus mit dem aufsteigenden Mondnoten: Die langsame Ahnung von der Ursache aller Ursachen. Die seltsamen Wege Gottes und die Wege des Menschen. Wer auch lange sucht, findet zuletzt das was er gesucht hat. Der Glaube und die innere Gewissheit leuchtet bei der Entdeckung des Nadelöhrs immer mehr auf. Ein Narr, unterwegs zu seinen Zielen. Die unmittelbare Erkenntnis der geistigen Freiheit in Verbundenheit mit dem Sein.



    Pluto mit dem aufsteigenden Mondknoten: Die lange Suche nach dem heiligen Gral und dessen Auffindung. Der verborgene Stein der Weisen in der Schlupfhecke versteckt. Die so lange Suche nach einer Nadel im Stroh einer Scheune. Der ungebrochene Wille das Salz in der Suppe des kosmischen Chaos aufzufinden. Die gute Hoffnung und der sich verstärkende Glaube bis zur Gewissheit setzen bei der Entdeckung des Nadelöhrs ein. Ein Suchender, der zuletzt die wahren Reichtümer entdeckt hat.



    Opposition.



    Uranus/Neptun: Der Motor gedanklicher Tätigkeit und innerer Aktivität und die absolute Stille. Das erkennen beider Pole. Die Notwendigkeit innerer Erneuerung und das damit verbundene eintauchen in die Zeitlosigkeit. Der Naturheilkundler und die Anthroposophie. Die Entdeckung von Orten der Kraft in der Verborgenheit tiefer Wälder und hoher Bergseen. Das Erforschen unterirdischer Wassergrotten und Höhlen. Der plötzlich auftretende Sturm im Meer. Die Geschichte der Titanic von ihrem Untergang. Die Technik und das Ungewisse mancher Resultate. Die Erkenntnis um den eigenen Irrweg. Das Zurücktreten des Verstandes in der Transzendenz und das Aufgeben jeglicher Beurteilung. Der Kritiker im Gespräch mit dem weisen Mann. Geniale Gedankengänge und die gespürte Weisheit und organische Befindlichkeit der göttlichen All - Liebe.



    Uranus/Pluto: Der sich aufopfernde Wissenschaftler. Den Schatten im Visier wahrnehmend. Der menschliche Genius und der göttliche verschmelzen sich bei der einsetzenden Transformation. Der sich festbeißende und nicht locker lassende Tiefenpsychologe und der geniale Wissenschaftler. Die Erkenntnis um die Notwendigkeit des Stirb und Werde und dessen kosmischer Kreislauf. Der gefährliche Weg durch ein im Wald verborgenes Moor und zurück. Der aufleuchtende Blitz aus der totalen Dunkelheit. Der plötzliche Urknalleffekt von Anfang an. Die Erkenntnisse über die Zusammenhänge zwischen schwarzen Löchern. Das Verschluckte tritt an anderer Stelle in eine neue Form der Erscheinung. Anforderung und lösungsfähige Alternativen. Die Frage nach den Nichtgreibaren Weisheiten.



    Uranus mit dem aufsteigenden Mondknoten: Die ständige Unruhe und Neugierde ergibt den Sprung in die unbekannte Schlupfhecke. So wird das Nadelöhr entdeckt, sichtbar und die Ziele werden ersichtlich. Das Wissen um die Tatsache, dass die Ordnung im Chaos begründet ist, motiviert sich auf den Weg zum Ziel zu machen. Der Kompass gibt Auskunft, wo und wie man seine Energien fixieren soll. Die Frische innerer Bereitschaft schafft die notwendige Motivation zum beschreiten der Mondknotenachse. Zunehmende innere Gewissheit auf Grund vorangegangener Erkenntnisse. Der Gang in die geistigen Wolken der Befreiung und die Wahrnehmung des befreienden, sekundären klaren Lichtes. Der Strom des Lebens und die blitzartige Richtungswechsel. Die Kontraste schaffen Bewusstheit und Wissen und zuletzt das Wissen um die Vorgänge der Evolution und dem All.

    Alles liebe!

    Arnold
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden