Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Papa gestorben

Dieses Thema im Forum "Trauer" wurde erstellt von Sternenkind, 12. Oktober 2004.

  1. Reinfried

    Reinfried Guest

    Werbung:
    Hallo Sternenkind!

    Mein aufrichtiges Beileid! Ich habe mir die Beiträge durchgelesen und sie gingen alle "unter die Haut"...

    Ich hab noch eine Frage an Dich: von welchem Foto sprichst Du? Ich würde mir das gerne mal ansehen (oder hab ich was überlesen?)

    Liebe Grüße
    Reinfriede
     
  2. H.D.T.

    H.D.T. Guest

    Sternenkind und andere...

    Zunächst mal soll gesagt werden: Seid getröstet von den Gedanken an eure Lieben. Es gibt keine größere und festere Brücke zwischen den Welten, als die der Liebe. Die Bedeutung kann nur der erfahren, der sich selber darum bemüht. Atheisten sollten sich hier fern halten, sie haben nichts, aber auch absolut gar nichts zu geben. Warum sie sich hier immer wieder "einstreuen", liegt wohl daran, daß es auch unter ihnen welche gibt, die sich wichtig tun wollen, ohne etwas zu wissen. Mancher Atheist beneidet die, welche etwas gefunden haben, an das sie glauben können. Atheismus ist so gesehen "Armut in Glaubensdingen". Dafür haben sie nichts anderes vorzuweisen. Hingegen kann man an das glauben, was außerhalb der physischen Welt liegt und kann trotzdem ein wissenschaftlich orientierter Realist sein.

    "Atheist zu sein, bedeutet nicht, Realist zu sein." Auch dort gibt es verworrene Geister, denen es nur an de Fähigkeit mangelt, über den Horizont zu schauen.

    **********

    Man liest immer wieder von "Kommunikation mit Hilfe der Technik". (So auch der Link von Ironwhistle.)

    Es ist ein Irrweg, zu glauben, man könne mit Technik in diese Bereiche vordringen. Ich habe das jahrzehntelang verfolgt und es gilt heute, daß man in dieser Technik keinen einzigen Schritt weiter gekommen ist. Man weiß nicht, was man da für eine Verbindung herstellt. Es bleiben mehrere Möglichkeiten offen. Auf keinen Fall gibt es einen Weg, irgendwas analytisch- wissenschaftlich zu reproduzieren und zu dokumentieren. Wer danach sucht, begibt sich mit technischen Hilfsmitteln auf einen Irrweg. Die Brücke zur Seele in einer anderen Dimension kann nur die Liebe sein und der Gedanke in Liebe. Aber nicht ein technischer Apparat. Das ist meine Überzeugung.

    Tonbandstimmen und die gesamte "Instrumentelle Transkommunikation" führt nicht zum eigentlichen Ziel: Liebe und Verstehen. Technik ist beim heutigen Stand kein Weg dorthin. (Womit ich die Phänomene nicht anzweifle, aber es ist wie mit einer Flaschenpost: keine Garantie, daß sie ankommt und keine Garantie, von wem sie stammt.)

    H.D.T.
     
  3. Ironwhistle

    Ironwhistle Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. November 2004
    Beiträge:
    3.703
    Ort:
    Köln Höhenhaus
    Keine Garantie, das ist war H.D.T., aber eine Möglichkeit, wenn beide Seiten mitspielen. Kennst du den Spruch; viele Wege führen nach Rom?
    Als ich den Link postete dachte ich daran das es auch Leute gibt die sich ihrer Medialen Fähigkeiten nicht bewusst sind, die sie vielleicht erst durch solche Hilfsmittel entdecken...

    Atheist oder nicht ist doch letztlich egal. Der eigene Charakter, die eigene Persönlichkeit entscheidet darüber was aus uns wird...
     
  4. Herby

    Herby Guest

    Herzliches Beileid auch von mir!
    Ironwhistle hat Recht, funktionieren tut das mit den Tonbandstimmen nur, wenn beide Seiten mitmachen, aber ist es nicht schön und tröstlich, wenn die von drüben uns mitteilen:
    :megaphon:"Wir sind alle nebenan - ja - alles ist miteinander verbunden und nichts bleibt spurlos."
    Teilweise melden sich auch wirklich Freunde oder Verwandte mit eindeutigen Indizien, dass sie es sind. Hör dir mal noch einige Beispiele an unter http://home.arcor.de/peter-o/tonband.html und dann probier's selber. Viel Erfolg!
     
  5. dreamer23

    dreamer23 Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2004
    Beiträge:
    65
    Liebes Sternenkind!!

    Kopf hoch!!

    Einen geliebten Menschen auf so eine schlimme weise zu verlieren ist hart. Ich weiß!!!!

    Mein Onkel ist vor vier Jahren auch an Krebs erkrankt. Sein Kampf dauerte 3 Monate. Es war schrecklich anzusehen, wie er Tag für Tag dem Tod ein Stück
    näher kam.

    Es war für Ihn die Erlösung als er einschlief. Er war 35 Jahre.

    Auch mein Bruder ist schon gestorben. Vor 2 Jahren bei einem Autounfall.
    Das Auto ist von der Straße abgekommen und in die Mur. Er ertrank.

    Der nächste Schicksalsschlag.
    Da sein tot so plötzlich war, war es kaum zu glauben und zu verarbeiten.

    Doch er kam mich auch in meinen Träumen besuchen. Anfangs öfter heute seltener.
    Aber mir persönlich hat es sehr geholfen. Ich konnte mit Ihm sprechen, er erzählte mir wie es ihm geht und er half mir so über den Schmerz und die Trauer hinweg.

    Für mich ist er gar nicht richtig weg. Den ich habe ja den Kontakt mit Ihm in meinen Träumen.

    Kurz nach seinem Tod bin ich umgezogen. Kurz darauf besuchter er mich das erste mal in meinem Traum.
    Er sah saß auf meiner Couch und sah sich in meiner neuen Wohnung um.
    Dann sagte er mir das sie im gefalle.

    Also was ich damit sagen will ist: Wenn du dafür offen bist und er es will dann wir er sich für dich bemerkbar machen. Es muß nicht immer ein Traum sein!!!

    Hab gedult. Er ist auch so immer bei Dir!!

    Ich wünsche Dir noch viel Kraft und Gedult.

    Gruß dreamer23
     
  6. H.D.T.

    H.D.T. Guest

    Werbung:
    Ich will den Trauernden nicht die tröstliche Möglichkeit absprechen, Kontakt aufzunehmen. Nur muß das nicht mit Technik geschehen. Zumal vieles darauf hinweist, daß das eigene Unterbewußtsein des Experimentators da eine größere Rolle spielt, als die Leute es ahnen. Wenn ich mir schon in Gedanken die Stimme eines Verstorbenen vorstellen kann und alle Details weiß, und wenn das Unterbewußtsein in der Lage ist, physische Phänomene zu kreieren, dann ist es auch naheliegend, daß die Tonbandstimmen vom eigenen Unterbewußtsein "produziert" sein können.

    Diese Art der Kontaktaufnahme ist außerdem auch eine Art "Toten-Beschwörung" und das ist den Christen verboten. Damit kommt also ein Teil der Menschen zu seiner Trauer noch in einen neuen Konflikt.
    Das alles muß nicht sein. Die Gedanken der Liebe kommen bei den Seelen an, wo immer sie sich befinden. Dazu braucht es keine lieblose Apparatur. Vor allem in den Träumen finden Begegnungen statt, auch wenn sie zum größten Teil vergessen werden. Aber die tröstliche Wirkung bleibt.

    Der Weg über die Technik ist (derzeit) ein Irrweg. Es ist nicht auszuschließen, daß es der Menschheit gelingt, einmal die Dimensionen des Seins zu überbrücken und das möglicherweise mit einer neuen Art von physikalischer Technik. Aber im Moment haben wir diese Technik nicht.

    Gruß
    H.D.T.
     
  7. Ironwhistle

    Ironwhistle Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. November 2004
    Beiträge:
    3.703
    Ort:
    Köln Höhenhaus
    "christlich"?

    Soso...

    Eigentlich möchte ich mich in diesem Thread nicht näher auf das Thema einlassen, aber zum Thema christlich und "Toten"beschwörung; würde man die Bibel anders lesen und das Wort "tote" gegen "böse" austauschen ergäbe vieles einen anderen Sinn - den Geister, oder Totenbeschwörungen, auf die triffst du schon im A.T.....

    Nähere Fragen hierzu bitte p2p.
     
  8. rehauge

    rehauge Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Oktober 2004
    Beiträge:
    4
    hallo lieber ....

    meine eltern sind auch beide gestorben - beide an krebs - innerhalb von zwei jahren! mein vater hat sehr gelitten - unendliche schmerzen - wir können uns das nicht vorstellen wie das ist - wenn er kein morphium genommen hat - hat er gemerkt welcher knochen jetzt wieder gebrochen waren - er ist mit einen oberschenkelhalsbruch ein paar wochen herumgegangen - ich habe mich gefreut für ihn - als er gestorben ist - er war erlöst von dieser krankheit!! ich war nicht sehr traurig - eigentlich sehr glücklich - sein leid war einfach zu groß!
    aber zwei jahre später - meine mutter - brustkrebs - zwei nußgroße metastasen im gehirn - totesurteil - ich mußte zuschauen - diese zeit war sehr schlimm - hoffnung - hoffnungslosigkeit - diese zwei gefühle haben sich andauerne abgewechselt! wir - meine geschwister und ich - haben sie zu hause gepflegt - und sie ist gestorben - ich war so wütend - warum muß gerade mir das passieren! ein armes waisenkind mit 29 - so fühlt man sich einfach - wobei ich glaube das jemand mit 60 genauso fühlt. und dann - dann kam die auseinandersetzung mit meinen eigenen tot - ich bin die nächste generation - das war sehr schwer - ich hatte damals noch das gefühl das der tot ganz ganz weit weg ist - mir wurde bewust das wir alle sterben müssen - klingt komisch aber das ist ein ziemliches aha erlebnis - eigentlich fühlt man sich dann mit all den menschen sehr verbunden - wir haben das gleiche schicksal - dem können wir nicht entkommen. das alles ist 7 jahre her - seit einem jahr fühle ich mich nicht mehr getrennt von meinen eltern - sie sind in irgendeier form immer bei mir und ich kann immer kontakt mit ihnen aufnehmen - in meinen gedanken.

    rehauge
     
  9. Sternenkind

    Sternenkind Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2004
    Beiträge:
    563
    Ort:
    Bei Frankfurt a.M.
    Hallo dreamer23,
    in meinen Träumen hat sah ich ihn schon 3 x immer ist er von mir gegangen hat mir einen Weg gezeigt.

    Oder Türen sind hinter ihm zugegangen und er war weg; (er ist gegangen) denke ich.

    Hab gerade mal Weinen müssen es kam so hoch bei der Musik hier im Forum Stimmen aus dem Jenseits, er ist weg ich vermisse ihn.
    Na dein Schicksal ist ja auch nicht zu beneiden, tut mir sehr leid.

    Ob sich mein Vater mal meldet hoffe es sehr.

    Gruß Sternenkind
     
  10. H.D.T.

    H.D.T. Guest

    Werbung:
    Wieso fragst du, ob dein Vater sich einmal melden wird? Er tut es doch schon.

    Die Träume sind mehr als Reproduktionen des Gehirns. Versuche sie zu deuten. Wenn er vor dir hergeht, so kann das heißen, daß er dir tatsächlich ein Führer sein will. Wenn Türen zugehen, so kann das heißen, daß nicht alles erlaubt ist. Nach meiner Ansicht, soll man Tote nicht heraufbeschwören, indem man irgendwelche Szenarien veranstaltet. Und auch die teilweise bei einigen zur Hysterie gewordene "Transkommunikation" ist möglicherweise eine Art "Ruhestörung". Vielleicht wird es so empfunden, als würde bei uns draußen ein Lautsprecherwagen herumfahren und private, persönliche Dinge abfragen wollen.

    Ein erfahrenes Medium, das sensibel vorgeht, ist so gesehen akzeptabler. Aber wenn er in deinen Träumen da ist, dann solltest du versuchen, das anzunehmen. Vielleicht kann er dir nicht mehr geben, weil es ihn zuviel kosten und dich zu sehr erschrecken würde, wenn er dir im Wachzustand als Geist erschiene.

    H.D.T.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden