1. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung
  2. Information ausblenden

Mein Sohn ist verbrannt! Ich bitte um Hilfe!

Dieses Thema im Forum "Der Heilkreis" wurde erstellt von ELLA, 25. Dezember 2006.

  1. ELLA

    ELLA Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Januar 2005
    Beiträge:
    3.111
    Ort:
    Salzburg
    Werbung:
    Nein, leider können sie noch nichts sagen... weder über die Zeit noch sonst etwas!

    Ich bitte und bete nur mehr, das wir hier noch die Reha machen können, denn ich fühle mich in der Klinik gut aufgehoben, sie haben erfahrung und kennen sich aus!

    Robin ist dort in den besten Händen, das fühle ich!
    Und ich hoffe das er erst mal bleiben darf, solange er intensiv betreut wird ja eh..aber danach, dann bin ich alleine, mein Mann ist arbeiten, wir haben den Hof gekauft, der muss erst noch saniert werden bevor wir überhaupt dort einziehen können, doch auch das machen wir alleine, da wir weder das Geld noch die Bekannten haben. Unsere gesammte Familie lebt hier in Deutschland, hier kann ich unsere Tochter mal zur Oma geben...ich habe hilfe...die fehlt mir dann, wenn wir wieder nach Österreich fahren!!!!

    Das macht mir ANGST!!!!!!
     
  2. Kinnaree

    Kinnaree Guest

    Ohja, das versteh ich. Du hast noch niemanden dort, den du kennst? Aber Oberösterreich - dort bin ich oft und gern, dort kommt man im Allgemeinen gut mit den Leuten zsamm, mit denen redet man sichs gut.
     
  3. JoyeuX

    JoyeuX Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Dezember 2005
    Beiträge:
    9.077
    Ort:
    daheim
    Ella, es tut mir auch wahnsinnig leid was euch da passiert ist!
    Ich habe mich gefreut als ich gelesen habe, dass es ihn verhältnismässig gut geht.

    Er spürt ganz bestimmt, wenn ihr bei ihm seid, ein Bekannter von mir war auch im künstlichem Koma, seine Werte wurden auch jedesmal besser wenn er Besuch bekam.


    Ich kann deine Gefühle und die Angst vor der Zukunft auch etwas nachvollziehen, ist auch natürlich dass jetzt alles hochkommt!
    Aber wirst sehen, es wird sicher nicht so schwer werden, wie du momentan glaubst, es wird sich alles einpendeln.
    Ich glaube auch es ist für ein kleineres Kind viel viel viel leichter in so einer Reha Fortschritte zu machen und auch das Erlebnis zu verarbeiten, als für einen älteren Menschen/Kind.
    Es regeneriert sich alles viel schneller bei einem Kind, er muss auch noch nicht von grundauf neu lernen, was er schon jahrelang intus hat (das gehen und so weiter) sondern hat es ja vor nicht sooo langer Zeit erst gelernt, und erlernt es nun sicher wieder leicht.

    Es werden sich in Österreich sicher auch Leute finden, mit denen du dich zusammentun kannst, und die dir helfen und beistehen, wirst sehen, wir sind ein geselliges Völkchen. :)

    Drück dich ganz lieb!!!!!
     
  4. Saraswati

    Saraswati Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juli 2005
    Beiträge:
    4.608
    Ort:
    Nähe Stuttgart
    Liebe Ella,

    deine Ängste lassen sich gut nachvollziehen. Da sind von jetzt auf gleich völlig neue und sehr anspruchsvolle Aufgaben in dein, in euer Leben gekommen. Zu bewältigen haben wir immer genau den Moment, den wir erleben. Das, wovor wir jetzt Angst haben, kann sich später in der Realität wieder ganz anders anfühlen. Die Vorausangst mag helfen, uns innerlich vorzubereiten. Trotzdem ist nur das Erleben des gegenwärtigen Moments die Realität. Die Aufgabe ist also, sich gefühlsmäßig auf die Gegenwart einzulassen und offen zu lassen, was die Zukunft uns abverlangt.
    Freilich sind da Entscheidungen für die Zukunft zu treffen. Doch sind sie getroffen, dann gilt es, sich darauf einzulassen...
    Von Herzen wünsche ich dir, dass du und deine Familie diese intensive Zeit mit Vertrauen und Annahme durchleben könnt. Viel Kraft und Beistand wünsche ich euch für die schweren Stunden, die auch zu bewältigen sein werden.
    Mir ist klar, dass Ratschläge sehr lästig sein können und habe deswegen gezögert, dies zu schreiben. Aber es entspringt meinem Erleben und ich hoffe es hilft dir zur Ermutigung.

    Angst und Mut
    Angst und Vertrauen

    Viel Liebe und eine tiefe Quelle der Kraft
    wünscht dir
    Saraswati
     
  5. Reinfried

    Reinfried Guest

    Liebe Ella!

    Ich weiß nicht, ob Dir das etwas hilft, aber hier ist ein Link:

    http://www.best-help.or.at/go.asp?p...id=9111&subbereich_id=0&nsi=S7986133R1120111P

    (ich hoffe, er funktioniert) zu einer Selbsthilfegruppe für Verbrennungsopfer in Laakirchen in Oberösterreich.

    Ich fühle mit Euch und drücke Euch alle Daumen, dass der Kleine sich bald wieder erholt!

    Liebe Grüße
    Reinfriede
     
  6. Romaschka

    Romaschka Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2005
    Beiträge:
    5.096
    Ort:
    D
    Werbung:
    Liebe Ella,
    solange Ihr noch in D lebt - wie es in Ö ist, weiß ich leider nicht - kannst du nach der Klinikentlassung deines Sohnes auf ärztliches Attest, also Rezept, Hilfe bekommen, die die Krankenkasse bezahlt. Das kann in Form von häuslicher Pflege sein, dass ein ambulanter Dienst rauskommt und dir bei den täglichen Wundverbänden hilft. Das kann in Form einer Haushaltshilfe sein (selbst ausgesuchte Person aus deinem privaten Umfeld, die von der Krankenkasse für Tätigkeiten im Haushalt bei dir bezahlt wird, damit du Zeit hast, deinen Sohn zu betreuen), das kann aber auch eine Familienhelferin von einer Institution oder eine Selbstständige sein, die dann ebenfalls ihr Honorar von der Krankenkasse bekommt.

    Dann kümmere dich mal darum, ob du nicht für eine Zeit lang für den Kleinen Pflegegeld beantragen kannst. Pflegegeld kommt in Betracht, wenn jemand mindestens oder länger als 6 Monate Hilfe bei der Verrichtung seiner gewöhnlichen oder regelmäßig wiederkehrenden Verrichtungen des täglichen Lebens im erheblichen oder höheren Maße bedarf. (Dazu zählt Körperpflege, Ernährung - Essen zubereiten und evtl. mundgerecht anreichen u.a.)
    Wie mir scheint, ist er selbst nach Reha-Entlassung zunächst mindestens Pflegestufe I berechtigt.

    Eine Zuzahlungsbefreiung für Heil- und Hilfsmittel kannst du ggf. auch beantragen. Der Kleine wird ja sicher einiges brauchen (Verbandsmaterial, Hilfsmittel), so dass Ihr da dann schnell ans Limit der Eigenbeteiligung kommt.

    Deine Krankenkasse kann dich gut beraten - versuch es einfach mal!

    In Krisenzeiten hilft auch, sich eine Liste zu machen, die man abarbeitet. Dann braucht der Kopf nicht angestrengt arbeiten, da er ja gefühlsmäßig schon sehr ausgelastet ist.

    Ganz viel Kraft und alles Liebe wünscht Dir/Euch
    Romaschka
     
  7. WyrmCaya

    WyrmCaya Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    12.932
    Ort:
    Caya und Wyrm wohnen in Wien
    Liebe Ella :)

    Du brauchst keine Angst zu haben. Du kommst da durch.
    Du machst es richtig und du wächst stetig an der Situation.
    Auch wenn du dich grad wegen dem Schock in Watte taub fühlst.

    Berichte uns einfach weiter, was passiert,
    damit dir die hier Menschen helfen können.


    Wenn du wieder in Österreich bist,
    können wir uns gerne persönlich sprechen.
    (PM ;))

    Alleine bist du bestimmt nicht! :)

    Caya
     
  8. su78944

    su78944 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Februar 2006
    Beiträge:
    1.915
    Ort:
    Deutschland/BW
    Liebe Ella,

    ich bin so erleichtert von der postiven Entwicklung deines Sohnes zu lesen.

    Deine Ängste kann ich gut vertstehen.
    Es ist schwierig einen Rat oder wirkliche Hilfe, in dieser für dich so schweren Zeit zu geben.

    Deshalb sende dir ein paar Zeilen mit den besten Wünschen für deinen Sohn, für dich und deinen Mann.
    su

    Spuren im Sand

    Eines Nachts hatte ich einen Traum:
    Ich ging am Meer entlang mit meinem Herrn.
    Vor dem dunklen Nachthimmel erstrahlten
    Streiflichtern gleich, Bilder aus meinem Leben.
    Und jedes Mal sah ich zwei Fußspuren im Sand,
    meine eigenen und die meines Herren.

    Als das letzte Bild an meinen Augen vorübergezogen war,
    blickte ich zurück. Ich erschrak, als ich entdeckte,
    dass an vielen Stellen meines Lebensweges
    nur eine Spur zu sehen war.
    Und das waren gerade die schwersten Zeiten meines Lebens.

    Besorgt fragte ich den Herren:
    "Herr, als ich anfing dir zu nachzufolgen,
    da hast du mir versprochen, auf allen Wegen bei mir zu sein.
    Aber jetzt entdecke ich, dass in den schwersten Zeiten
    meines Lebens nur eine Spur im Sand zu sehen ist.
    Warum hast du mich allein gelassen,
    wo ich dich am meisten brauchte?

    Da antwortete er:
    "Mein liebes Kind, ich liebe dich
    und werde dich nie allein lassen,
    erst recht nicht in Nöten und Schwierigkeiten.
    Dort wo du nur eine Spur gesehen hast,
    da habe ich dich getragen".

    Text: Margaret Fishbach Powers
     
  9. Ayla2312

    Ayla2312 Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2005
    Beiträge:
    195
    Ort:
    Hessen/Taunus
    hallo..ich habe es eben erst gelesen...

    habe nicht alle beiträge durchgesehn.. sondern mir eben die hände gewaschen und um reiki für 48 stunden und dazu auch noch um gold-reiki ebenfalls für 48 stunden für ihn erbeten.
    habe auch gebeten das der engel der gnade sich seiner annimmt.

    sollte er es nicht nehmen wollen geht die jeweilige reiki-energie in die erde oder dorthinn wo sie am meisten gebraucht wird.

    ich hoffe um gute besserung und heilung für deinen sohn.

    ich fühle mit und wünsche das beste ..für euch beide...

    jessi
     
  10. ELLA

    ELLA Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Januar 2005
    Beiträge:
    3.111
    Ort:
    Salzburg
    Werbung:
    Hallo,

    noch nie in meinem ganzen Leben, habe ich soviel Hilfe bekommen, wie hier in diesem Forum! Ich weiß, das ich einige nie kennen lernen werde, und selbst wenn, würden meine Worte net ausreichen, um das auszudrücken, was ich im Moment hier empfinde!!!

    Ich wünsche ALL Euch, das Euch das wieder begegnet, was ihr hier nun leistet und gebt! Ich wünsche Euch, von ganzem Herzen, alles Glück dieser Welt und das ihr Menschen begegnet, die sich Euch genauso annehmen, wie IHR ALLE, sich UNS annehmt!

    Ich war heute mit Robin in seiner Welt, auf seiner Wiese, bei seinen Schmetterlingen...
    wir treffen uns immer dort, wenn ich net weiß, wo ich ihn sonst finden kann...
    ich habe sehr guten Kontakt zu ihm, aber nur wenn er es will(kleiner Sturkopf halt)

    Er frug mich, wo all die Lichter herkommen...
    die ihn immer wieder ins Bett geleiten....
    ich sagte, das sind die Lichter von ganz lieben Menschen, die ganz feste an dich glauben und an dich denken!!!
    Er sagte, das die Welt dort so schön ist...so leicht...

    die Schmetterlinge sind so bunt, und fliegen auf seine Hand...so wie früher!

    Ich sagte: Robin mein Schatz, die Schmetterling sind auch hier bei Dir, so wie im Urlaub, weißt du noch, wo sie dir über den Arm kribbelten?
    Ja, Mama...aber, hier sind sie viel bunter!

    Ich sagte: Robin mein Schatz: Ich habe Dir ein Mobile gekauft, mit ganz vielen bunten Schmetterlingen..magst du es sehen? Ich darf es nur noch net aufhängen, dafür mußt du erst wieder mehr Kraft haben....

    Mama, ich habe Kraft, ganz viel sogar!

    Ich weiß, aber ich meine eine andere Kraft mein Schatz!

    Die Kraft deines Herzens.....

    Mama, mein Herz ist bei Dir, nur für Dich komme ich immer wieder!
    Ich sagte: Ich weiß, ich liebe Dich dafür!!!

    Warum weinst Du jetzt Mama?

    Ach Süßer... ich vermisse Dich, hier bei mir! Ich kann net immer fliegen, hier auf deiner Wiese! Ich möchte Deine Wärme fühlen, dich küssen...jeden Zentimeter spüren!





    Dann bin ich aus dem Zimmer gegangen, ich konnte nimmer...
    Scheiße verdammt noch mal, ich vermisse ihn so sehr!!!!!!!!
    Ich möchte wieder spielen : Wer küsst als erstes? Nein Mami, ich habe gewonnen!!!!

    Ihn an mich drücken, seine Augen sehen...sein lächeln!!!!

    Mami, darf ich kuscheln kommen, morgens um 3:00 Uhr.... seinen Sturkopf, weil die Marmelade zu dünn ist, obwohl sie schon aus allen Brotkanten quillt....

    Ich habe Angst ihn zu verlieren, in den weiten SEINER Welt!!!!
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden