Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

little poetry / Gedichte, Geschichten, Gedanken.....

Dieses Thema im Forum "Schamanismus" wurde erstellt von Little Sparrow, 2. Oktober 2019.

  1. Leopold o7

    Leopold o7 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Dezember 2017
    Beiträge:
    13.194
    Werbung:
    Nun gut, ich will euch ein paar Zeilen schreiben,
    so werde ich hier noch etwas verweilen.
    Habe das Tageswerk geschafft,
    und ja, hat mich wieder glücklich gemacht.

    Gottes Segen ist mit mir auf all meine Wegen,
    drum bin ich frohen Mutes,
    es geschieht mir dadurch soviel Gutes,
    er lenkt meine Weg, oft ganz schön verwegen.
     
    Ultim4te gefällt das.
  2. Ultim4te

    Ultim4te Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Januar 2019
    Beiträge:
    4.172
    Der Vorhang auf und Zeit und Raum
    verändern sich, aus ist der Traum.

    Sauerstoff sind Moleküle,
    nein, nicht hier, auf dieser Bühne

    Zeit gibt es hier auch nicht mehr,
    Alles ist von allem leer.

    Gewaltig fließt, durch stille, heilig
    „Unendlichkeit hat es nicht eilig“
    wortlos dieser Schatz zu mir
    auf wiedersehen sagt es mir,

    Ich schlafe ein, oh was war das?
    Ich denke nach, da war doch was!

    In Wahrheit dies, in Wahrheit das,
    wo ist es jetzt, da war doch was!

    Hey du, glaub mir, das war sehr krass,
    in Wahrheit dies, in Wahrheit das!

    Auf Wiedersehen für eine Weile,
    Unendlichkeit kennt keine Eile.

    :winken5:
     
    Leopold o7, DarkEmpath und sadariel gefällt das.
  3. shaushka

    shaushka Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. November 2019
    Beiträge:
    306
    der tag erwacht
    die stille ruht
    die natur - noch fühl sie gut

    die sonne zeigt sich
    nach ihrem schlaf
    und jedes schaf
    folg durchaus brav
    zum futtertrog des überlebens
    zum fressen und trinken
    zum kämpfen und stinken

    so lärmt es bald
    vorbei ist die ruh
    die nacht ist gemacht
    für die stille die wacht

    das herz das grüsst
    die seele die büsst
    der lärm der schmerzt

    komm nacht zurück
    mein liebstes herz
    dein atem der reinigt
    dem wesen gepeinigt.
     
    Leopold o7 gefällt das.
  4. Little Sparrow

    Little Sparrow Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. April 2018
    Beiträge:
    1.652
    Werbung:
    Und du fragst dich, was will man von dir.
    Und du fragst dich, was soll Das!
    So werden soll, ---Etwas.
    Doch was?
    Und du wanderst und wanderst , blind.
    Der Nebel dicht.
    Du weisst nicht, was will man von dir.
    Du weisst nichts, von allem.
    Nicht, was später.
    Nicht, was morgen.
    Und es bereitet dir Kummer .
    Sorgen.
    Alles neu und unbekannt.
    Alles fremd.
    Und du wanderst.
    Im Nebel.
    Und du weisst nicht, wohin.
    wanderst blind.
    Und immer wieder ruft es dich.
    Gehe weiter.
    Und während du gehst,
    du rufst,....
    Ist da wer?! Hilf mir,...ich bin blind.
    Bitte führe mich aus dem Nebel.
    Du, welcher Sehen kann.
    Und geleite mich .
    aus diesem Übergang...:notworthy:
     
    Leopold o7 gefällt das.
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - little poetry Gedichte
  1. Willow
    Antworten:
    14
    Aufrufe:
    924

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden