Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Lilith 3

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Terrageist, 2. Februar 2020.

  1. Terrageist

    Terrageist Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juli 2019
    Beiträge:
    3.979
    Werbung:
    Eine Geschichte über Lilith.
    Sie war / ist die erste Frau Adams, in der Bibel nicht erwähnt.

    Eine der drei Archetypen der Frau bzw. des Weiblichen, neben Maria und Eva.

    Eva , die Jungfrau (die Schlaue)

    Maria, die Mutter (die Reine)

    und Lilith , die Hexe (Weise)


    Sie kam einst als Erstes auf die Erde, als sie noch heiß und voller Feuer war.
    Nach einer kurzen Schwangerschaft gebar sie Adam, der ihr (Lebens) Gefährte sein sollte.

    Die Beiden bekamen nach einiger Zeit ihren gemeinsamen Sohn Samael.
    Samael war wild und anders als Adam und verstand sich nicht mit ihm.
    Eines Tages, als er groß genug war, packte er seine Sachen und verließ daher seine Eltern.

    Adam verstand sich auch nicht mit Lilith, die sehr emotional ausgerichtet war, wenn sie sich aufregte, konnten sich schonmal Erdspalten auftun, das gefiel ihm nicht.
    Irgendwann packte auch Lilith ihre Sachen und verließ ihn.

    Sie zog zu ihrem Sohn Samael, mit dem sie ein Paar wurde und 666 Kinder bekam.

    Diese Kinder aber waren nicht mehr so göttlich und vollkommen wie sie es gewohnt war, und etwas schien nicht mehr zu stimmen. Sie krauchten über die Erde, mehr wie Tiere und Dämonen.
    Außerdem entwickelten sich Samael und Lilith in verschiedene Richtungen. Während Lilith und ihre weiblichen Nachkommen heilende, die Natur unterstützende Rituale abhielten und der "Großen Göttin" huldigten, gingen Samael und seine männliche Nachkommenschaft eher in Richtung "Manipulation" und das was wir eher als "böse" bezeichnen würden, es waren halt negative Gefühle zu verarbeiten.

    Da Dieses einfach nicht mehr gut zusammenpasste, kam man überein, dass männliche Kinder ab dem siebten Lebensjahr ins Lager der Männer kamen und von ihren Müttern getrennt wurden.
    So entstanden zwei Richtungen des Schmerzes.

    So wie auch Adam und Lilith in der menschlichen Urgeschichte das erste Paar waren das sich trennte, und damit die archetypischen Bilder dafür ergeben.

    Lilith steht in der Astrologie für den schwarzen Mond, den Schmerz und auch Zorn der Frau, für Depression, aber auch für das weibliche Erwachen zur Ursprünglichkeit.

    Sowohl Lilith als auch Adam bildeten eigene "Paare", Adam nahm sich Eva, die weitestgehend an seine Wünsche angepasst und die Evolution ausdrückend war,
    während Lilith sich in der negativen Dunkelheit verlor, ab und zu mal eine intuitive Verbindung zu Frauen, die ihr gegenüber offen sind , bekommt, und im Dunklen ihre Wege geht.


    Mag sein, dass diese Geschichte nicht wahr ist, es ist nur eine Möglichkeit.

    Was ist Lilith für dich?
     
    DruideMerlin, upgrade und Elementezauber gefällt das.
  2. Desperado

    Desperado Guest

    Damit ist auch gegeben, dass sie nicht wahr ist. Gründe sind nicht angegeben worden, die zur Glaubwürdigkeit führen können. Ohne das ist es nur eine Geschichte, die auf Ebene kleiner Kinder ist.

    Die verbreitete Wendung "für dich" sucht nur die egoistische Willkür eines jeden Träumers.
     
  3. Xonolil

    Xonolil Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2009
    Beiträge:
    3.776
    Ort:
    Wien
    Dass Männer manche Frauen nicht verstehen können - und deshalb diese Frauen vielleicht intelligenter oder zumindest wahrnehmungsfreudiger sind. Oder es zumindest einen triftigen Grund geben mag, dass sie (Lilith) den Männern nicht alles erklären kann oder mag.
     
    DruideMerlin und Terrageist gefällt das.
  4. Terrageist

    Terrageist Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juli 2019
    Beiträge:
    3.979
    Böse böse Worte. :)
     
  5. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    11.940
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Lilith kenne ich eigentlich zunächst als die Göttin des Windes, die nächtens die Menschen in ihrem Schlaf behütet. In den Mythen Sumers spielt sie dann in der Geschichte vom dem Garten Eden eine gewisse Rolle.

    Dort hatte die Göttin Inanna auf ihrer Suche nach fruchtbarem Boden den Garten Eden errichtet, in den sie den Baum des Lebens pflanzte. In diesem Baum nisteten sich nun Lilithu (Lilith), der Vogel Anzu und eine Schlange ein. Alles alte Gottheiten, die dann letztlich aus dem Baum vertrieben wurden.

    Lilith taucht dann wieder in den jüdischen Apokryphen, aber auch bei Jesaja auf. In den Apokryphen wird sie dann als erst Frau Adams bezeichnet. Sie wollte sich aber Adam nicht unterordnen und verließ Adam und den Garten Eden. Damit Adam nicht alleine bleiben musste, erschuf Eva aus einer Rippe Adams. Mit ihr zeugte er dann nach der Vertreibung aus dem Paradies drei Söhne (Kain, Abel und Seth).

    In verschiedenen Bibeln wird Lilith bei Jesaja 34[14] auch namentlich genannt:

    Luther:
    „... der Kobold wird dort auch lagern und seine Ruhe finden."

    Schlachter:
    ... ja, dort wird die Lilith sich niederlassen und eine Ruhestätte für sich finden."

    Ich denke, dass hier mit der Geschichte um Lilith, das patriarchale Frauenbild aus der Genesis mit recht an den Pranger gestellt werden sollte. Wenn man so will, wurde Lilith als Göttin zweimal aus dem Paradies vertrieben – einmal als vorsumerische Göttin und dann nochmals aus dem biblischen Garten Eden.

    Bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang, dass in der Namensliste der Genesis nur Söhne namentlich genannt werden. Selbst die Frau von Kain wird nur als Weib bezeichnet. Woher nun dieses Weib für Kain kam, bleibt jedoch ein biblisches Geheimnis.

    Merlin
     
    Terrageist gefällt das.
  6. Elementezauber

    Elementezauber Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. September 2019
    Beiträge:
    2.147
    Werbung:
    Lilith, die Frau, die sich nicht dem Patriarchat ergibt. Gleichberechtigung und Augenhöhe - ja. Unterwerfung dem Manne - nein.... und dafür ist sie bereit, die Konsequenzen zu tragen...
     
    Wanadis, DruideMerlin und Terrageist gefällt das.
  7. Terrageist

    Terrageist Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juli 2019
    Beiträge:
    3.979
    Ich weiß leider nicht mehr die Titel, oder finde zumindest nichts mehr dazu, aber ich las mal eine Art Trilogie über die Menschen aus dem ursprünglichen Paradies.
    In der ersten Geschichte ging es um Eva, deren einer Sohn den anderen getötet hatte und sie ging erstmal weg um mit sich klar zu kommen.
    Dabei begegnete sie auch dem Satan und einigen zwielichtigen Gestalten, besser ausgedrückt, so eine Art in sich unschuldiges Volk, weil sie in ihrem Wesen wie die Kinder waren oder fast wie Tiere.
    Im zweiten Buch geht es um die Geschichte von Kain. Er zieht von zu hause fort nach dem Mord an seinem Bruder und findet ein anderes Volk, wo er ansich auch großes Ansehen erreicht. Dort wird er wohl auch seine neue Frau gefunden haben. So ganz erfunden wird das nicht sein, es hat wohl evtl. auch noch andere Menschen gegeben an anderen Orten, als nur die biblischen benannten Gestalten.

    Das dritte Buch übrigens handelt von "Norea", eine Tochter, die Eva später noch bekam und die in sich heilerische Kräfte entwickelte.

    Nun, eine kleine Abschweifung.

    Ich kenne den Namen Lilith auch als "Kindbettdämonin", überhaupt wird sie manchmal auch als Dämonin bezeichnet.
     
  8. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    11.940
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Liebe @Terrageist,

    die Geschichte vom Garten Eden hat schon einen waren Kern, denn da wird der Wandel der Gesellschaft von Jägern und Sammler zu Ackerbauern und Hirten umschrieben. Das veränderte auch den göttlichen Pantheon. Dass damit die alten Göttinnen dämonisiert und verdrängt wurden, liegt auf der Hand.

    Die Schlange verkörperte in den Naturreligionen häufig die Mutter Erde, wie das ja auch im sumerischen Garten Eden deutlich wird. Sie hatte sich dort im Baum des Lebens im Wurzelwerk eingenistet. Auch in der Geschichte vom phönizischen Paradies erscheint die Schlange als das Böse, mit dem alles Leben sterblich wird.

    Göttlichkeiten, die mit dem Wind in Verbindung gebracht wurden, sind häufig ein Indiz für eine Gesellschaft von Nomaden. Deshalb bezeichneten sich auch die semitischen Halbnomaden aus Mesopotamien gerne als die Söhne des Windes. Der biblische Heilige Geist, der ja auch als Lufthauch (Ruah) bezeichnet wird, dürfte also ein vorbiblisches Relikt der Israeliten gewesen sein.

    Die Praxis der Verdrängung und Dämonisierung der Göttinnen wird auch mit Aschera deutlich, die über lange Zeit als Frau Jahwes galt. So wurde im Neuen Testament Magdalena auf die gleiche Weise von Papst Gregor als Prostituierte diffamiert, um die patriarchalen Pfründe im Christentum zu verteidigen. Starke und übermächtige Götter drängten immer dann in den Vordergrund, wenn es um den Machterhalt ging. Deshalb hatte auch Echnaton seinen universellen Gott Aton aus der Taufe gehoben.

    Die Geschichte zeigt jedoch, dass die kleinen Göttinnen und Götter trotz aller Widerstände des Klerus ihren Einzug in das Christentum gefunden haben. Eventuell wird damit auch deutlich, dass die Menschen nach etwas suchen, das sie in den großen Lehren vermissen?


    Merlin
     
  9. Wanadis

    Wanadis Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. November 2019
    Beiträge:
    2.850
    Allein schon in der Astrologie gibt es schon sehr viel Verwirrung über "Lilith".

    Im Allgemeinen wird mit "Lilith" in der Astrologie ein sensitiver Punkt bezeichnet, der im Horoskop an der Stelle des Mond-Apogäums liegt, also (vereinfacht) demjenigen Brennpunkt der Ellipse der Mondbahn, der den erdfernsten Punkt des Mondes von der Erde markiert. Beschrieben wurde er erstmals in der Schrift "Les présages à la lumière des lois de l'évolution" von Dom Néroman, deren Druck am 10.3.1937 vollendet wurde.[3]
    Astro-Wiki

    In der Astronomie
    • Demnach ist sie entweder der zweite Brennpunkt der elliptischen Bahn des Mondes - neben der Erde, dem ersten
    • Oder der erdfernste Punkt dieser Bahn (Apogäum) Astro-Wiki
    Schlussendlich gibt es einen Asteroiden mit diesen Namen, was nicht gerade zum Verständnis des Rätsels der Liliths beiträgt.

    "Das Nichterkannte kann nicht integriert werden". (Thomas Ring)

    Nähern wir uns symbolisch der Lilith als Symbol des schwarzen Mondes kommen wir der Sache etwas näher.

    Der Mond steht für das Gebären, für die Fruchtbarkeit , für das Behüten und Nähren des Nachwuchses, kurz gesagt für die große Mutter.

    Für uns ist nur eine Seite des Mondes sichtbar, die Rückseite liegt im Dunkeln, und ist verborgen.

    Lilith ist also das Verborgene.. Sie verweigert sich dem Mann, steht demnach für Unfruchtbarkeit (ohne Sex keine Kinder), aber auch für Abtreibung, und in einigen Mythen treibt sie als Dämonin ihr Unwesen indem sie ihre eigenen Kinder verschlingt.
    Hier haben wir die Urangst vieler Männer : Das Verschlungenwerden, und die Angst vor weiblicher Grausamkeit und dem Tod, da ja auch Männer als Säuglinge auf weibliche Fürsorge angewiesen waren.

    Lilith steht also für den Aspekt der dunklen Mutter.

    Heute wird sie langsam enträtselt indem Frauen ihre Eigenständigkeit leben und somit wurde sie zur Ikone für viele Frauen.

    Dass der Lilith-Aspekt in unsere westliche Welt weiter als früher integriert wurde, zeigt der enorme Gebrauch von Verhütungsmitteln , aber auch dass die Zahl der Unfruchtbarkeit anstieg.

    Allerdings sind wir noch weit davon entfernt Lilith zu verstehen, denn ihre Emanzipation besteht nicht darin den Männern nachzuäffen, oder sie zu beherrschen zu wollen, sondern für sich selbst zu sorgen und einzustehen.
    Lilith verbindet Unabhängigkeit und Würde mit Härte und Willen.
     
    Elementezauber gefällt das.
  10. Terrageist

    Terrageist Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juli 2019
    Beiträge:
    3.979
    Werbung:
    Hi, weil hier Kain erwähnt wurde, noch eine weitere Geschichte von / über sie. :) (Lilith)

    Als Kain also seinen Bruder erschlagen hatte, verließ er seine Familie, oder musste sie verlassen. Er ging zu Lilith, die ihn aufnahm, tröstete, beruhigte und ihm für eine Weile Unterkunft gab.
    Er sagte zu ihr: "Wie machst du das, auf welche Weise sorgst du für dich, dass du alles hast was du brauchst?"

    Sie antwortete: "Ich sehe und erkenne die Fäden aus denen die Wirklichkeit geschaffen ist."

    Er sagt: "Bitte zeig mir das, denn auch ich möchte es können / lernen."

    Da antwortet sie ihm: "Ich weiß nicht, was diese Kraft / Fähigkeit mit dir machen würde, denn du bist von deinem Vater verflucht." (Womit sie Adam meint).

    Er aber sagt: "Ich möchte nicht für immer von dir abhängig bleiben."

    Da nimmt sie ein Messer, fügt sich selbst eine kleine Wunde zu und lässt das Blut in eine Schale laufen. Kain nimmt es zu sich.

    Nun hat er ihre Kräfte, jedoch, da er von seinem Vater verflucht ist, wird er zu einem Wesen der Nacht.

    Diese Geschichte gibt es nach einem Rollenspiel im Internet über Vampire, die sich aber, um sich von "echten" zu unterscheiden mit " y " schreiben. :)

    Sie kommt aus dem Buch Nod und besagt, dass Kain der Urvater aller Vampire sei.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Lilith
  1. Gischgimmasch
    Antworten:
    1
    Aufrufe:
    732
  2. Night_Dream
    Antworten:
    4
    Aufrufe:
    676

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden