Letzter Aufruf

Regina

Sehr aktives Mitglied
Registriert
30. November 2003
Beiträge
5.766
Also ich plane hier in Anlehnung an eines im Jahr 2001 geschriebenen Skriptes ein thread.
Dieses Skript trug den Titel: Die Kehrseite des neuen Jahrtausends
ich möchte es mit einem aktuellen Aufruf von Greenpeace starten:

Der Multi Monsanto?
Wer ist Monsanto? Monsanto ist einer der führenden Chemiekonzerne und massgeblich an der Forschung, Herstellung, Produktion und Patentierung von Genprodukten verantwortlich. Selbstverständlich stellt dieser Konzern die entsprechende Pflanzenvernichtungsmittel, sprich Pestizide passend zu den Produkten ebenfalls selbst her.
(ich hatte einmal einen Artikel über Genmanipulation verfasst und werde Ihn später hier einfügen..dabei wird Monsanto, aber auch andere "vorgestellt")

Der Konzern Monsanto steht hinter der industriellen Landwirtschaft in Argentinien. Seit 1996, dem Beginn der rapiden Zerstörung, überschwemmt der Konzern das Land mit gentechnisch verändertem Sojagut. Dieses Soja braucht Anbauflächen. Pro Stunde(!) wird eine Anbaufläche in der Größe von 20(!) Fußballfeldern gerodet, das Szenario ist immer das gleiche: Feuer und Bulldozer fressen sich in das wertvolle Biotop um Anbauflächen zu gewinnen. Seit 1971 ist diese Anbaufläche um das 376 fache gestiegen
90 % davon werden expotiert, 98 % davon sind gentechnisch verändert und werden verwendet um anderswo Kühe, Schweine und Hühner zu füttern. Der Lebensraum der Urwaldtiere, der Leopard ist einer von Ihnen, wird dadurch unwiederbringlich vernichtet...nur noch 200 Tiere leben im argentinischen Yungas Wald. Im Gran Chaco Wald, dem zweitgrößten Ökosystem Amerikas, ist die Lage ähnlich beklemmend.
Der Konzern kennt keine Skrupel. Greenpeace Kollege Emiliano Ezcurra berichtet: "Wer nicht Platz macht, wird mit Waffen vertrieben"
Der Geschäftsführer von Greenpeace wurde vor einigen Tagen verhaftet, doch seine Arnbeit für den Schutz des sterbenden Lebensraumes darf nicht ruhen...

Auf den gerodeten Flächen wird die doppelte Menge an Pestiziden eingesetzt, um den Ertrag zu erhöhen. Der Konzern weiss, das die "Wirtschaftlichkeit" begrenzt ist..nach 4, spätestens 10 Jahren ist der nährstoffarme und rasch erodierende Boden völlig unbrauchbar...

70% des argentinischen Urwaldes sind bereits vernichtet

Greenpeace bittet in diesem Aufruf um Mithilfe
 
Werbung:

ernst

Mitglied
Registriert
16. September 2004
Beiträge
58
. . . hat es Greenpeace schon mal mit Magie probiert?
Ernst

Regina.Svoboda schrieb:
Also ich plane hier in Anlehnung an eines im Jahr 2001 geschriebenen Skriptes ein thread.
Dieses Skript trug den Titel: Die Kehrseite des neuen Jahrtausends
ich möchte es mit einem aktuellen Aufruf von Greenpeace starten:

Der Multi Monsanto?
Wer ist Monsanto? Monsanto ist einer der führenden Chemiekonzerne und massgeblich an der Forschung, Herstellung, Produktion und Patentierung von Genprodukten verantwortlich. Selbstverständlich stellt dieser Konzern die entsprechende Pflanzenvernichtungsmittel, sprich Pestizide passend zu den Produkten ebenfalls selbst her.
(ich hatte einmal einen Artikel über Genmanipulation verfasst und werde Ihn später hier einfügen..dabei wird Monsanto, aber auch andere "vorgestellt")

Der Konzern Monsanto steht hinter der industriellen Landwirtschaft in Argentinien. Seit 1996, dem Beginn der rapiden Zerstörung, überschwemmt der Konzern das Land mit gentechnisch verändertem Sojagut. Dieses Soja braucht Anbauflächen. Pro Stunde(!) wird eine Anbaufläche in der Größe von 20(!) Fußballfeldern gerodet, das Szenario ist immer das gleiche: Feuer und Bulldozer fressen sich in das wertvolle Biotop um Anbauflächen zu gewinnen. Seit 1971 ist diese Anbaufläche um das 376 fache gestiegen
90 % davon werden expotiert, 98 % davon sind gentechnisch verändert und werden verwendet um anderswo Kühe, Schweine und Hühner zu füttern. Der Lebensraum der Urwaldtiere, der Leopard ist einer von Ihnen, wird dadurch unwiederbringlich vernichtet...nur noch 200 Tiere leben im argentinischen Yungas Wald. Im Gran Chaco Wald, dem zweitgrößten Ökosystem Amerikas, ist die Lage ähnlich beklemmend.
Der Konzern kennt keine Skrupel. Greenpeace Kollege Emiliano Ezcurra berichtet: "Wer nicht Platz macht, wird mit Waffen vertrieben"
Der Geschäftsführer von Greenpeace wurde vor einigen Tagen verhaftet, doch seine Arnbeit für den Schutz des sterbenden Lebensraumes darf nicht ruhen...

Auf den gerodeten Flächen wird die doppelte Menge an Pestiziden eingesetzt, um den Ertrag zu erhöhen. Der Konzern weiss, das die "Wirtschaftlichkeit" begrenzt ist..nach 4, spätestens 10 Jahren ist der nährstoffarme und rasch erodierende Boden völlig unbrauchbar...

70% des argentinischen Urwaldes sind bereits vernichtet

Greenpeace bittet in diesem Aufruf um Mithilfe
 

Regina

Sehr aktives Mitglied
Registriert
30. November 2003
Beiträge
5.766
Ich denke nicht das sich Esoterik von den Problemen unserer Welt trennen läßt.
Sie bezeichnet am Ende das Wissen um Erkenntnis und Wahrnehmung

"Habe Mut Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen"
Imanuel Kant

Kapitel 1

Das Gefühl der Ohnmacht

Anhand der Kompexität unserer Welt, die uns beständig von Spezialisten und Fachleuten vor Augen geführt wird, haben wir das Gefühl jegliche Einflußnahme nicht nur verloren zu haben, sondern auch nicht die intellektuelle Fähigkeit zu besitzen Kritik üben zu dürfen.

Ich geben Ihnen einen guten Rat:
Machen Sie sich von diesem Gefühl frei!
Für sich selbst, für die Zukunft und die Zukunft Ihrer Kinder. Lassen Sie sich nicht einschüchtern!
Solange Sie sich selbst gegenüber kritisch bleiben und Ihre Meinung an Fakten überprüfen, haben Sie gute Chancen den Fallen von Propagnada, Oberflächlichkeit und Lüge zu entgehen.
Ich möchte Ihnen Trost zusprechen und Ihnen sagen, daß ich wei0, das die Rolle des kritischen Bürgers schwierig ist.
Warum?

Für Sie wurden keine Voraussetzungen geschaffen mit sicherem Gefühl Ihre Rolle als Bürger in einer demokratischen Gesellschaft wahrnehmen zu können. Ein in die Erziehung und Bildung eingeflochtenes System der Ausbildung fehlen.
Unsere Gesellschaft räumt Ihnen zwar das Recht ein für Krankheit, Schulbildung und Pension, doch niemand räumt Ihnen auch die Zeit ein als Teil in dieser Gesellschaft mitwirken zu können. Dies ist nicht forgesehen. Auch Weiterbildung anhand einer technologisch rasch fortschreitenden Gesellschaft bleibt Ihnen überlassen. Dem Bürger das demokratische Recht einzuräumen an Diskussionen, Veranstaltungen oder Abstimmungen (in welcher Form auch immer) Teil haben zu können, ist noch nie ernsthaft zur Disskussion gestellt worden.
Warum ist oder sollte das wichtig sein?
Demokratisches Recht auf Mitbestimmung und nicht nur an der Wahlurne ist vor allem dort wichtig, wo eine Gefahr für das Allgemeinwohl zu befürchten ist.
Kritik und das gesunde Ausüben von Kritik, auch das Hinterfragen von Dingen oder das Teil haben an einer Diskussion, sind am Ende Dinge die eine Demokratie am Leben hält.
Doch dies ist wie alles eine Frage der Übung. Wie oft wurde dies im Laufe ihrer Ausbildung mit Ihnen geübt?
Diktaturen werden beständig neu er-innert, doch wie oft hat man sie gelehrt Propaganda oder Manipulation zu erkennen?
Wieviele Werbe- oder Propagandatexte hat man sie gelehrt zu studieren oder zu hinterfragen um Sie hell-hörig zu machen.
Dies wäre eine weit effizientere Massnahme zur Verhinderung des Entstehens solcher Tragödien.

Wie könnten nun die Voraussetzungen aussehen um dem Bürger dieses Gefühl von Ohnmacht zu nehmen?

Wir brauchen eine human orientierte Bildung die sich am Gemeinwohl orientiert.
Dies sollte die PRIMÄRE Ausrichtung JEDER Bildung sein und nicht die Wirtschaft.
Bildung im Sinne von Reifung und nicht das Anhäufen von Fachwissen. Dies führt zu einer künstlichen Zersplitterung des Weltbildes, ein Wissen das Zusammenhänge lehrt, anstatt an Details zu kleben.
Ob ein historischer Vorfall sich 1917 oder 18 ereignete sollte dabei nicht so wesentlich sein wie das Verstehen des Ereignisses und seiner Hintergründe.
Das Ende des Lokalpatriotismusses in den Schulen.
Lokale Interessen können nicht dazu führen ganze Landstriche und Ihre Geschichte zu einem weißen Fleck im Lehrplan werden zu lassen.
Wie soll weltpolitischen Geschehen verstanden werden, wenn Nigeria nur ein Land irgendwo in Afrika bleibt...ohne auf seine Bedeutung im Rohstoffhandel einzugehen?
Im 21 Jahrhundert ist dies nicht nur eine gefährliche Vernachlässigung von Bildung, sondern hilft dabei sie unmündig und gläubig zu machen.

Es stellt sich die Frage:
Wie demokratisch ist unsere heutige Demokratie?
Ist sie noch gelenkt vom Willen des Volkes
oder
war sie es jemals?
Wie real ist die Umsetzung der Idee Demokratie heute?

PS keine Sorge es findet sich der Bogen zur Esoterik

LG
 

Inti

Sehr aktives Mitglied
Registriert
8. Juli 2004
Beiträge
18.305
Ort
Nordhessen
Der Geist wirkt in der Physis und durch die Physis, aber auch die Physis wirkt sich hemmend oder fördernd auf den Geist aus. Somit hat alles, was in der Physis geschieht Auswirkungen auf unser geistiges Sein und ist damit etwas esoterisches.
. . hat es Greenpeace schon mal mit Magie probiert?
es gibt nichts, was du tust, was nicht auch magische Aspekte hat. Und Monsanto beschäftigt ein Heer von Psychologen um die Menschen besser manipulieren zu können. Hier in Deutschland haben sie es schwer, aber es passiert auch. An Greenpeace zu spenden oder Unterschriften für Argentinien oder Indien zu sammeln reicht nicht. Die einzige Möglichkeit dem etwas entgegen zu setzten ist, nur noch Bio-Waren zu kaufen. Da sind die einzigen Menschen die wirklich keine Gentechnik in der Nahrung wollen. Alle anderen lassen sich durch Geld kaufen. Amerikanische Gen-Firmen kaufen Gentech-freies Soja auf, um den Markt dafür zu verknappen und mischen es mit ihrem gen-Soja. Amerika ist nicht mehr in der Lage gen-techfreies Soja zu produzieren und machen deshalb auf Europa Druck hier auch den Anbau zuzulassen. Die Grünen in der Regierung haben dabei bisher das Schlimmste verhindert.
Pressemitteilung vom 1. Oktober 2004 Aktivisten ketten sich an BAYER-Zentrale fest / Protest bis in die
Nacht "BAYER vergiftet unsere Nahrung"Greenpeace-Aktivisten haben gestern bis in die Nacht vor der indischen BAYER-Zentrale in Bombay gegen umstrittene Gentechnik-Experimente des Konzerns protestiert. Sechs Demonstranten ketteten sich elf Stunden lang an das Eingangstor des Gebäudes fest und hielten ein Transparent
mit der Aufschrift "Bayer vergiftet unsere Nahrung" hoch. Greenpeace
verlangt Informationen über Versuche der indischen BAYER-Tochter
ProAgro mit genmanipulierten Gemüsesorten wie Kohl und Blumenkohl. Die
Blockade wurde erst beendet, als BAYER in ein Treffen und die
Herausgabe von Versuchsergebnissen einwilligte.Die Proteste richten sich gegen die Verwendung des
Allergie-erzeugenden Gens Cry9C, das in menschlicher Nahrung nicht
eingesetzt werden darf. Divya Raghunandan von Greenpeace India: "In
Anbetracht der großen Gesundheitsrisiken des Cry9C-Gens sorgen wir uns
um die Auswirkungen für Verbraucher und Landwirte. Wir fordern BAYER
auf, alle Versuche mit dieser Gen-Veränderung einzustellen und alle
bisherigen Forschungsergebnisse offen zu legen."

Das Cry9C-Gen stand vor vier Jahren im Mittelpunkt des bislang größten
Skandal der grünen Gentechnik: die Firma Aventis hatte in den USA
Schäden in dreistelliger Millionenhöhe begleichen müssen, nachdem
genmanipulierter Mais der Sorte "Starlink" in Nahrungsmitteln gefunden
worden war. Starlink war nur als Tierfutter zugelassen. Aventis
CropScience wurde daraufhin von der Firma BAYER übernommen, die
seitdem weltweit zweitgrößter Anbieter von Gen-Saatgut ist.

Philipp Mimkes von der Coordination gegen BAYER-Gefahren: "BAYER
scheint Indien als seinen dreckigen Hinterhof zu erachten. Der Konzern
vertreibt dort Pestizide wie Monocrotophos, die für eine große Zahl
tödlicher Vergiftungen verantwortlich sind und die in Europa längst
verboten sind. Im vergangenen Jahr mussten Sprecher der BAYER-Tochter
ProAgro einräumen, dass bei Zulieferern des Unternehmens in großem
Maße Kinderarbeit eingesetzt wird. Und nun wird auch noch bekannt,
dass Saatgut von Lebensmitteln mit einem Allergie-auslösenden Gen
ausgestattet werden." Mimkes fordert BAYER auf, alle gentechnischen
Freisetzungsversuche in Indien einzustellen und sämtliche Pestizide
der Gefahrenklasse I vom Markt zu nehmen.
Liebe Grüße Inti
 

Regina

Sehr aktives Mitglied
Registriert
30. November 2003
Beiträge
5.766
Danke!
:kiss4:
Es ist ein schönes Gefühl eine Stimme neben sich zu hören..
LG
Regina
 

jake

Sehr aktives Mitglied
Registriert
16. Juli 2003
Beiträge
5.379
Ort
Graz
meine hast du auch, regina... :)

so aus dem handgelenk gebeutelte idee: wie wäre es mit einem forum bzw. einer online-liste, die sämtliche produkte, die genmanipulierte lebensmittel enthalten oder sind, übersichtlich gegliedert auflistet ... und nicht nur die produkte, sondern auch die handelsorganisationen, die sie vertreiben... denn in wirklichkeit ist es ja eher die schere zwischen saatgut- und agrarchemie-multis hier und handelsketten bzw. vertrieborganisationen dort, zwischen der einem die produzenten (sprich bauern) ja fast schon leid tun...

im idealfall betreiben eh greenpeace oder global2000 oder wer auch immer eine solche site ... am besten aber unter einer "neutralen" domain. bin überzeugt, auf die würde stark zugegriffen, es gibt mehr als genug leute, die transparenz bei den lebensmitteln wünschen. und auch entsprechende konsequenzen hinsichtlich ihrer einkaufsquellen ziehen. letzten endes kann eh nur der druck vom markt her helfen...

alles liebe, jake
 

Regina

Sehr aktives Mitglied
Registriert
30. November 2003
Beiträge
5.766
Jake:
:winken5:

Danke Dir sehr!
wenn ich irgendwo mal Zeit erübrige gehe ich googeln
und stöbern

LG
 

DNEB

Aktives Mitglied
Registriert
16. August 2004
Beiträge
1.850
Ort
Ja
Hallo Regina.Svoboda

Ein ernstgemeintes kommentar zu deinem ersten beitrag:
Na und?

Danke fürs lesen

DNEB
 

Regina

Sehr aktives Mitglied
Registriert
30. November 2003
Beiträge
5.766
Für wen erhebst Du Deine Stimme?
Für die Erde, die geschändet wird?
Für die Tiere derend Leid Deine Vorstellung übersteigt?
Für die Menschen, die sterben?
Wer ist mit "uns" gemeint?
Sprichst Du für mich?
Oder den Nachbarn?

Am Ende hast Du recht, am Ende ist der Tod eine Wahl, wenn man das Boot Leck geschlagen hat, in dem man sitzt.
Doch hier mangelt es jedem an Vertrauen.
Wenn der Tod kommt, werden es die Wenigsten sein, die ohne Furcht sind..
Das Boot fürchtet das Meer nicht, die Erde nicht den Tod/Schlaf, für SIE ist es eine Erlösung.
Die Menschen fürchten Gott, den Sie haben Ihn vergessen.
Die Menschen (würden/werden) den Todesschlaf der Erde fürchten...

von daher ist es (für Sie) besser das Leck zu sehen ...

diese Antwort bezieht sich auf Dein (urspr) Posting: na und, lasst uns sterben
 
Werbung:
M

Mara

Guest
und ich möchte euch gerne zu bedenken geben:

a) die energie folgt der aufmerksamkeit

das bedeutet für mich: lenkt ihr eure aufmerksamkeit auf diese sache, verstärkt ihr sie noch ...


b) druck erzeugt gegendruck.

solange man "gegen" etwas kämpft, muss es bestehen bleiben, damit man eben dagegen kämpfen kann...

von daher gesehen - so suspekt das auch sein mag - : solange es zb. greenpeace gibt, wird es auch umweltschäden/manipulationen geben ...
sie bedingen einander
(ich unterstütze greenpeace auch :rolleyes: )

und 3.: wer weiß schon, wofür es "gut" ist ???

angst ist jedenfalls nie gut. ;)
 
Oben