Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Ich strenge mich über meine Kräfte an aber scheitere trotzdem

Dieses Thema im Forum "Familienaufstellung" wurde erstellt von pisces, 27. Januar 2006.

  1. pisces

    pisces Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. März 2005
    Beiträge:
    1.067
    Ort:
    Hamburg, hoch im Norden
    Werbung:

    hallo christina,

    ich denke, in meiner kindheit habe ich ähnliche ängste und emotionale leere erfahren wie meine mutter und mein vater, obwohl das ganz andere vorraussetzungen waren, da z.b. meine mutter von ihrem vater massiv verprügelt worden ist und ich nicht. es gibt parallelen - so binde ich mich z.b. an männer, die emotional für mich nicht erreichbar sind und fühlte mich gelangweilt von wirklich interessierten männern.

    ein genogramm habe ich bereits erstellt, da gibt es einiges interessante aus der familie meiner mutter. deren großmutter hat ihren ersten unehelichen sohn verstossen, der dann bei ihren verwandten aufwuchs und totgeschwiegen wurde.

    sie ist von zuhause weggegangen und hat dann einen älteren mann geheiratet, der als liebevoll geschildert wird, aber als kapitän zur see so gut wie nie zuhause war und recht früh gestoben ist.

    mit diesem mann hatte sie 5 weitere kinder, drei mädchen und zwei jungen, von denen meine großmutter das mitlere war. meine omi hat sich sehr um ihren jüngeren bruder gekümmert, der später mit 21 jahren im krieg gefallen ist.

    die tochter ihrer ältesten schwester hat dann auch ein uneheliches kind bekommen, die schwester selbst hatte einen lieblosen mann und wurde unheilbar krank. der verlobte der jüngsten tochter kam bei einem unfall ums leben, sie hatte aber wohl eher homosexuelle neigungen und hatte keine kinder.
    der älteste sohn lebte in 'wilder ehe', wie man das wohl so genannt hat und hatte vermutlich alkoholprobleme. hatte auch keine kinder.

    meine omi hat dann selber ein bedürftiges 'kind' geheiratet, der und wohl überhaupt niemanden lieben konnte und total abhängig von seiner frau war, er hat die kinder geprügelt und war grausam zu ihnen. meine großmutter hat die familie ernährt, ist gerne arbeiten gegangen. meine großeltern sind sehr lieblos miteinander umgegangen. ihr sohn, mein onkel hat sich als erwachsener dann von ihnen völlig distanziert, ist in der familie seiner frau aufgenommen worden.

    meine mutter hat die bürde auf sich genommen, ihre eltern zu betreuen, als die alt und schwach waren und ist daran fast zugrunde gegangen, auch daran, dass sie nicht akzeptieren konnte, dass ihr bruder sie dabei komplett alleine liess.

    ja, in meiner familie opfert man sich gerne auf und wenn man das nicht tut, wird man sanktioniert. das kann mein papa gut: sieh' deiner mutter geht's schlecht, weil du nicht zu ihrem geburtstag gekommen bist, sondern arbeiten musstest (wolltest).

    ich denke, dass viele meiner ängste und viele meiner 'qualen' übernommen sind. ich möchte sie eigentlich gerne an diejenigen zurückgeben, zu denen sie gehören.

    lg
    pisces
     
  2. pisces

    pisces Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. März 2005
    Beiträge:
    1.067
    Ort:
    Hamburg, hoch im Norden

    hallo dagmar,

    dankeschön, ich werd's mal probieren.

    lg
    pisces
     
  3. ChrisTina

    ChrisTina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2003
    Beiträge:
    4.995
    Ort:
    Im Himmelreich des Ortes, wo die Götter Schach spi
    Was hindert dich daran, es zu tun?
     
  4. pisces

    pisces Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. März 2005
    Beiträge:
    1.067
    Ort:
    Hamburg, hoch im Norden
    dass ich nicht weiss, WIE ich es tun kann. und wer von der ganzen 'chaotentruppe' derjenige oder diejenige ist, der ich unbewusst folge...
     
  5. Trixi Maus

    Trixi Maus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    26.461
    Hm, im Grunde genommen folgst Du ja im Moment nur noch Dir selber. Der Samen, der heute zu Deinem Verhalten geworden ist, wurde ja viel früher in Dich hinein gelegt. Wenn Du Dir vorstellst, daß aus dem Samen ein Baum gewachsen ist, dann wird vielleicht deutlich, daß Du heute etwas anderes bist als "nur" ein Samen, Du bist ein eigenständiges Individuum. Und als solches folgst Du natürlich der Information, daß Du ein Mitglied Deiner Familie bist, Du siehst Deiner Familie ja sicher auch äußerlich ähnlich. Innerlich aber kannst Du heute im Grunde selber entscheiden, wer Du bist, ganz unabhängig von Deiner familiären Herkunft.
    Du entdeckst ja in Dir die Dinge, die Du als störend empfindest. Sie sind Deinem Familien-Erleben zugehörig, Du verbindest das negative in Dir mit Deiner Familie. Das ist zwar normal, aber im Grunde auch wieder nicht gesund. Denn Deine Familie sind die Wurzeln Deines Baumes und wenn Du Teile davon ablehnst, tut Dir das selber auch nicht nur gut.
    Deshalb: lerne einfach, sie zu lassen, wie sie sind und gehe Deiner eigenen Wege. Und artikuliere Deine Meinung, laß Deine Familie an Deinem Weg teilhaben. Wenn sie es nicht hören will und Dich nur so haben will, wie sich es sich wünscht, dann würde ich ganz einfach eine zeitlang etwas mehr Abstand halten.

    Liebe Grüße, Christian
     
  6. Lucille

    Lucille Mitglied

    Registriert seit:
    29. Januar 2006
    Beiträge:
    734
    Werbung:
    Hallo pisces,
    ich habe deinen ausführlichen Beitrag mit grossem Interesse gelesen. Deinen
    Lösungsansatz, nämlich die Probleme an deren Verursacher zurüchzugeben, finde ich gut und passend.
    ChrisTina scheint (so interpretiere ich es zumindest) für eine Familienaufstellung zu sein. Ich kenne sehr viele Menschen, denen das
    offenbar geholfen hat. Ich möchte diese Art der Vergangenheitsbewältigung
    weder positiv noch negativ werten. Auch ich habe eine "grosse" Aufstellung
    gemacht, konnte aber mit dem Ergebnis nicht umgehen. Dazu habe ich am 29.1. einen eigenen Beitrag geschrieben in diesem Forum. Ich hoffte auf
    Antworten, aber es hat sich niemand dazu geäußert, leider.
    Ich kann dir, natürlich nur in Kurzform, aufzeigen, dass es sehr schädlich für einen sein kann, wenn man bestimmte negative Verhaltensmuster übernimmt, natürlich unabsichtlich, aber weil es einem so vorgelebt wurde. Und das ja auch nur, weil eben der, der es vorlebte, seine eigenen Verstrickungen hat
    (hatte). Wenn einem der Grund des tatsächlichen "Strickfehlers" des eigenen Musters wirklich bewusst wird, dann hat man so eine Art gordischen Knoten
    gelöst und verhält sich bewusst anders im positiven Sinn.
    Also, hier in Kürze mein eigenes Beispiel. (Um zu eben meinen Erkenntnissen zu kommen, hat mir das erwähnte Buch sehr geholfen). .......
    Meine Mutter war ständig beleidigt. Heisst, sie hat nichts mehr mit mir (auch mit anderen Familienmitgliedern) geredet, einen nicht mehr angeschaut, schlichtweg die Kommunikation verweigert (= Liebesentzug, Demütigung durch
    Ignorieren). Ewig hatte ich undefinierbare Schuldgefühle und war immer abhängig von der "Güte" meiner Mutter, mich wieder wahrzunehmen. Heißt,
    ich fühlte mich nicht angenommen, so wie ich war, sondern nur dann, wenn
    Mutter mich "wollte".
    Und irgendetwas "Schlimmes" musste ich ja gemacht haben (so lief das
    jedenfalls damals wahrscheinlich unbewusst bei mir ab), denn sonst könnte Mutter ja nicht so "verletzt" sein. Ich wurde bockig, ein "undankbares"
    Kind, das eigentlich so dankbar sein müsste.
    Das Verhältnis zu meiner Mutter war immer gestört. Ihr Wertesystem war es, den Schein nach außen zu wahren ohne Rücksicht auf Gefühle. Das einzige
    "Gefühl", das zählte, war der beleidigte Rückzug meiner Mutter, wie ein roter Faden im Leben.

    Heute sehe ich diese ganzen Zusammenhänge ziemlich klar, aber so ganz von selbst wäre ich da nie drauf gekommen.

    Meine Mutter ist sich dessen, was sie da in mir angerichtet hat, auch heute noch nicht bewusst. Hier geht es, wohlgemerkt,
    nicht um Schuldzuweisung, das wäre zu einfach. Es geht darum, auch dem Verursacher so macher seelischen Wunden die eigene kindliche (jugendliche) Wahrnehmung vor Augen zu halten um dann gemeinsam zu erkennen, warum so vieles war wie es eben war. Wenn man Glück hat, lassen sie Eltern auf diese Art des Aufarbeitens ein. Aber meine Mutter hat "zugemacht", sie will
    davon nichts wissen. Seit einem Jahr versuche ich, mit ihr eine neue
    Beziehungsbasis zu schaffen (lange Briefe, meine Bitte an sie, eben dieses
    erwähnte Buch auch zu lesen, ich bin sogar zu ihr hingefahren - sie wohnt
    weit weg -), aber sie will nicht. Nun gut, damit muss ich leben.
    Hauptsache, ich konnte mein Verhaltensmuster selbst ändern.

    Was ich sagen möchte ist, dass ich das, was sie mir vorgelebt hatte, unbewusst übernommen habe:

    - in meiner Ehe war auch ich oft "beleidigt" aus (im Nachhinein) vollkommen
    irrationalen Gründen. Kein Mann hält das aus. Beleidigtsein ist ja auch
    viel einfacher als das lösungsorientierte Gespräch zu suchen .... Und ich
    hatte einen wirklich wunderbaren Mann, doch ein Verhalten wie meines
    macht jede Liebe kaputt.

    - ich hatte nie gelernt, Grenzen zu setzen, weil ich absolut null Selbst-Wert-
    Gefühl hatte. Dementsprechend hat sich mein (leider Ex)Mann
    mir gegenüber verhalten.
    Er hätte eine starke Partnerin gebraucht (meine 3 Kinder eine starke
    Mutter) und kein "Opfer", wie ich es war.

    Übrigens .... vor vielen Jahren fragte ich einmal meinen Vater (der inzwischen verstorben ist), wie denn seine Schwiegermutter, also die Mutter meiner
    Mutter, in ihrer Art so war, und schon damals hätte mich seine kurze Antwort doch hellhörig machen müssen "... ich kannte diese Frau nur beleidigt ..."

    Ich wollte dich nicht langweilen, liebe pisces, mit meiner Schilderung, aber
    ich hoffe, ich habe eine message rübergebracht.

    Was du sagst über das "nicht überanstrengen müssen", das kann ich nicht ganz nachvollziehen. Wenn die Anstrengungen in einem richtigen Verhältnis
    zum Ziel stehen, dann sind sie angemessen, oder?? Aber vielleicht verstehe ich dich ja auch falsch, mit einem Beispiel deinerseits wär's leichter.

    Viele liebe Grüße,
    Daisy:daisy:
     
  7. ChrisTina

    ChrisTina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2003
    Beiträge:
    4.995
    Ort:
    Im Himmelreich des Ortes, wo die Götter Schach spi
    Nicht unbedingt - ich halte pisces durchaus für fähig, dass auch ganz allein zu lösen, sobald sie den richtigen Knopf gefunden hat, der ent-wickelt werden könnte.

    Aber da sie selbst diesen Thread im Bereich Familienaufstellung eröffnet hat, unterstelle ich, dass es ihr auch leichter fallen könnte, an dem Ende der Ver-Strickung zu beginnen - zu schauen, woher *der aktuelle Knopf im Leben* kommen könnte.
     
  8. pisces

    pisces Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. März 2005
    Beiträge:
    1.067
    Ort:
    Hamburg, hoch im Norden
    hallo daisy,

    du hast mich ganz und garnicht gelangweilt, im gegenteil - ich finde deine schilderung sehr aufschlussreich, weil sie zeigt, wieviel wir aus dem verhalten anderer in unser eigenes verhalten übernehmen, was wir selbst garnichtg so mitbekommen.

    ich selbst habe auch angefangen, mich zu beobachten und werde im moment ganz intensiv gespiegelt. und da kommen derzeit seiten zum vorschein - ogott - so bin ich? bzw. so werde ich gesehen? mein verhältnis zu den mitmenschen ist derzeit angespannt, so wie ich auch. es gilt wohl wirklich, die verhaltensweisen zu überprüfen und sich irgendwie neu zusammenzusetzen.

    ich hätte nie gedacht, dass ich so vielen werten nacheifere, die mir vorgelebt wurden und die es alle zu hinterfragen gilt.

    ich weiss nicht, ob meine eltern sich diesem von dir angesprochenen prozess stellen würden. es gab schonmal gesprächsansätze - aber die endeten mit: du hast uns ja immer schon terrorisiert und wir weisen die vorsätze zurück. ich glaube nicht, dass beide bereit wären ihre rollen und ihre eigenen verstrickungen zu hinterfragen. es ist schön, dort eingeladen zu sein, aber ich fühle mich schnell von ihnen vereinnahmt, nicht als erwachsene und ernstzunehmende person wahrgenommen.

    @christina
    manchmal ist man selbst der lösung zu nah, als dass man sie sehen kann. ich würde mir wünschen, dass der knoten platzt. es gibt hinweise, aber es ist nicht leicht, diese zu verfolgen. ich werde sicherlich auch eine aufstellung mache, allerdings sind diejenigen, welche ich in dieser hinsicht für vertrauenswürdig halte, sehr teuer.

    lg
    pisces
     
  9. ChrisTina

    ChrisTina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2003
    Beiträge:
    4.995
    Ort:
    Im Himmelreich des Ortes, wo die Götter Schach spi
    Rehi,

    hast du schon mal versucht, die Last, die du übernommen hast - egal, von wem genau du sie hast - einfach einer imaginären Person zurück zu geben? So nach dem Motto - wem auch immer sie gehört - bitte nimm sie zurück - sie ist mir viel zu schwer.
     
  10. Alexus

    Alexus Guest

    Werbung:
    Wenn ich etwas vorschlagen darf - dann probier doch mal folgende Visualisierung:


    Such Dir eine wundervolle Wiese - mach sie genauso, wie Du Dich darauf wohlfühlst - sei es mit Moos, Schmetterlingen, Vögelgezwitscher oder allem, was Dich erfreut.

    Sieh Dich um und entdecke einen kleinen Fluß.

    Gehe dorthin.

    Wie sieht der Fluß aus? Stehen am Rand Bäume? Oder wachsen Blumen? Was kannst Du am Grund des klaren Wassers entdecken? Sand? Steine?

    Nun visualisiere das Paket an Last, das Dir nicht gehört........ Schau es Dir genau an. Welche Farbe hat es? Wie schwer ist es? Welches Material hat es?

    Dann schau flußabwärts. Dort steht eine Person, die winkt und der das Paket in Wirklichkeit gehört. Egal, wer es ist - entscheide Dich, ob Du bereit bist, das Paket loszulassen.

    Falls ja, so setze es achtsam ins Wasser und laß es flußabwärts treiben. Sieh dem Paket nach und schau auch an, wie die Person das Paket aus dem Wasser nimmt.......... und annimmt.

    Alles Liebe,
    Peggy
     
    Sunnygirl gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden