Erleuchtet sein?

Arwen Abendstern

Mitglied
Registriert
8. Dezember 2004
Beiträge
38
Ort
Berlin
Hallo allerseits,

im Forum "Lebensfragen" läuft gerade eine Abstimmung "Was macht dich glücklich"? Eine der Auswahlmöglichkeiten heißt "Erleuchtung". Klärt mich doch erstmal auf, was ihr überhaupt unter Erleuchtung versteht. Wie fühlt es sich an? Ist man dann anders als andere? Für mich klingt das wie was Göttliches, Unerreichbares bzw. Fähigkeiten zu haben, wie Gegenstände in der Luft frei schweben lassen. Das soll jetzt keine Ironie sein, denn ich würde es wirklich gern wissen. Was muss ich mir darunter vorstellen? Wenn man im Forum liest, gehen anscheinend die Meinungen beträchtlich auseinander. Deshalb wundert es mich so, dass bei dieser Abstimmung fast die Hälfte derjenigen, die geantwortet haben, es als Glück empfinden, erleuchtet zu sein. Das macht mich stutzig.

Grüße Nemo
 
Werbung:
H

handwerker

Guest
Nemo schrieb:
Hallo allerseits,

im Forum "Lebensfragen" läuft gerade eine Abstimmung "Was macht dich glücklich"? Eine der Auswahlmöglichkeiten heißt "Erleuchtung". Klärt mich doch erstmal auf, was ihr überhaupt unter Erleuchtung versteht. Wie fühlt es sich an? Ist man dann anders als andere? Für mich klingt das wie was Göttliches, Unerreichbares bzw. Fähigkeiten zu haben, wie Gegenstände in der Luft frei schweben lassen. Das soll jetzt keine Ironie sein, denn ich würde es wirklich gern wissen. Was muss ich mir darunter vorstellen? Wenn man im Forum liest, gehen anscheinend die Meinungen beträchtlich auseinander. Deshalb wundert es mich so, dass bei dieser Abstimmung fast die Hälfte derjenigen, die geantwortet haben, es als Glück empfinden, erleuchtet zu sein. Das macht mich stutzig.

Grüße Nemo


hi nemo,

hattest du schoneimal einen luziden traum ? es ist ein traum in dem man weiss, dass man träumt.

cu
 

Syndra

Sehr aktives Mitglied
Registriert
30. August 2004
Beiträge
2.263
ich stelle mir *Erleuchtung* so vor: man kennt alle seine Ängste, spürt sie auch noch, aber man reagiert nicht aus ihnen heraus...man akzeptiert alles und jeden als gleichwertig, nicht resigniert sondern liebevoll...man greift nicht mehr ins Geschehen ein,man beobachtet nur noch... Nun, ich persönlich strebe einen solchen Zustand nicht an (kann man das überhaupt?), denn ich liebe meine Dramen... :)

Viele Grüße,

Syndra
 

salome

Mitglied
Registriert
29. Juli 2004
Beiträge
548
Ort
NRW
gute frage, mit der erleuchtung!
ich verbinde es mit allwissend, mann weiß und kennt den hintergrund von allem,
etwas wobei ich sagen muss, ich bezweifle ob ich dabei glücklich wäre!
aber es ist nicht nur das schätze ich, eine gewisse leichtigkeit kommt hinzu, somit kann das glücksgefühl zwar dominieren, aber erleuchtet hinn oder her, im enteffekt ist es egal und ich bezweifle das erleuchtete nicht doch bei ein oder anderem hintergrundwissen nicht doch mal traurig waren! :rolleyes:

lg salome!
 

Lotusz

Sehr aktives Mitglied
Registriert
10. Oktober 2002
Beiträge
3.338
Hallo

Ich habe mir ein paar Gedanken über Erleuchtung gemacht. Zwar habe ich hier im Forum bereits einmal auf meine Seite hingewiesen, aber ich mache es gerne noch einmal.

Alles Liebe. Gerrit
 

sonnenstrahl

Mitglied
Registriert
29. Juli 2004
Beiträge
34
Hallo Syndra

Syndra schrieb:
ich stelle mir *Erleuchtung* so vor: man kennt alle seine Ängste, spürt sie auch noch, aber man reagiert nicht aus ihnen heraus...man akzeptiert alles und jeden als gleichwertig, nicht resigniert sondern liebevoll...man greift nicht mehr ins Geschehen ein,man beobachtet nur noch... Nun, ich persönlich strebe einen solchen Zustand nicht an (kann man das überhaupt?), denn ich liebe meine Dramen... :)
Syndra

Deine Worte machen mich sehr neugierig, ich verstehe nicht genau was du meinst.?

Ich verstehe unter Erleuchtung dasselbe wie Erkenntnis.( Vielleicht liege ich fasch).
Momentan nichts so positives für mich.
Ich kenne auch meine Ängste , spür sie auch und will nicht darauf reagieren.
Ins Geschehen greif ich nicht mehr ein , bin nur beobachter und warte auf ein Ergebniss meiner Erkenntis od. Erleuchtung.!!

Wenn ich mir beiderseits sicher bin , handle ich..

Wo ist der Unterschied.?
Was ist damit gemeint.??

Liebe Grüße
sonnenstrahl :)
 

praesaepe

Neues Mitglied
Registriert
10. Januar 2005
Beiträge
14
Hallo Nemo!

schön, dass sonst noch jemand Fragen stellt. Ich hab auch schon versucht, eine Definition zu kriegen. Leider musste ich aber feststellen, dass sich
a) klare Definitionen rar machen und
b) diese auch noch weit auseinandergehen (und zum Teil völlig inkohärent sind)

(dabei müsste man ja eigentlich zuerst wissen, was Erleuchtet ist, bevor man sich als solches bezeichnen kann)

Auf http://www.lexikon-definition.de/Erleuchtung.html gibt es Definition, mit der ich bisher am meisten anfangen kann:
"Unter Erleuchtung wird allgemein der Durchbruch des Geistes von einer durch Emotionen und Sinnestäuschungen verschleierten Bewusstseinsebene, zu einer objektiven, im Hier und Jetzt ruhenden Erkenntnisebene verstanden"

Also eigentlich nichts Unerreichbares, sondern letztlich nur ein Prozess/Entwicklung, den man durchlaufen kann, wenn man will. Ich nehme an, dass die Erleuchtung auch nicht das endgültige Ziel sein sollte, sondern eher der Beginn, (selbst-)bewusst zu leben und handeln.
Lässt man die Definition so stehen, braucht es meiner Meinung nach auch einen externen Input, so eine Art RegisseurIn, der einem ermöglicht, Sinnestäuschungen abzulegen, indem er/sie einem diese vor Augen führt. Aus sich selbst heraus wird man sich kaum enttäuschen können (?).

Würd mich interessieren, wie du das siehst.
Gruss praesaepe

(zum Thema: siehe auch
https://www.esoterikforum.at/forum/showthread.php?t=11118
https://www.esoterikforum.at/forum/showthread.php?t=11541
https://www.esoterikforum.at/forum/showthread.php?t=10406)
 

Lotusz

Sehr aktives Mitglied
Registriert
10. Oktober 2002
Beiträge
3.338
Hallo

Was mich bei der Definition des Begriffes Erleuchtung gewundert hat, ist, dass der Begriff Erleuchtung eigentlich ein christlicher Begriff ist, der besonders in der Mystik und in der Orthodoxen Kirche beliebt ist.

siehe: lexikon-definition.de

Alles Liebe. Gerrit
 

Niemand

Sehr aktives Mitglied
Registriert
21. November 2004
Beiträge
7.604
Ort
Niemandsland / Neutrale Zone
Mystik, Kontemplation, Erleuchtung etc. sind Begriffe die sehr wohl im Christentum eine entscheidende Rolle spielen oder einst gespielt haben. Diese "Dinge" machen doch Spiritualität erst aus. Nur sind sie leider derart in's Abseits geraten, dass es schon traurig ist. Das Christentum ist heute zu reiner Religion verkommen, die nicht mehr in die befreiende Spiritualität führt oder führen soll... warum auch immer. Vielleicht gilt ja auch hier der Spruch:

Alles so, wie es der Teufel will :)
 
Werbung:

Arwen Abendstern

Mitglied
Registriert
8. Dezember 2004
Beiträge
38
Ort
Berlin
Aha, da liegt also der Hund begraben. Jeder hat irgendwie seine eigene Definition. Ich glaube, das Wort "erleuchtet" gibt es gar nicht, weil jeder eine andere Vorstellung davon hat. Es ist willkürlich. Warum bemühen sich Esoteriker um Erleuchtung? Was soll sie bringen? Wem soll sie nützen? Muss ich überhaupt nach Erleuchtung streben? Vielleicht wären ja viele auch enttäuscht, weil sie sich was anderes darunter vorstellten. Ginge es mir dann besser? Kann ich nicht einfach nur ich sein? Ich meine, ich bin so auf die Welt gekommen. Warum nach etwas streben, das mir nicht angeboren ist? Schließlich habe ich auch ein Bewusstsein ohne spirituelle Ebene. Genau so verhält es sich mit "Bestimmung", "Erkenntnis" und "Vollkommenheit". Will ich überhaupt vollkommen sein? Wäre für mich überhaupt noch ein Reiz da? Hätte ich noch Ziele?

Ich glaube, viele Esoteriker verlassen sich auf die Spiritualität. Sie rennen quasi einem Phantom hinterher, das in ihrer Wunschvorstellung existiert. Es ist ein Modewort und jeder will auf der Welle mitschwimmen. Manchem dient sie als Vorwand, nur um von sich selbst abzulenken. Sie suchen in ihr die Lösung für ein besseres Leben. Aber nimmt sie uns den Weg dort hin ab? Schlussendlich ist doch jeder für sich selbst verantwortlich. Handeln muss ich schon selber.

Alles nicht so einfach zu verstehen, obwohl ich mich bemühe, es zu verstehen. Aber so richtig überzeugt hat mich noch keiner.

In diesem Sinne

Alles wird gut :grouphug:

Nemo
 
Oben