Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Die Präsidentschaft des Joe Biden

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von Isisi 2.0, 21. Januar 2021.

  1. Fernanda

    Fernanda Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Februar 2021
    Beiträge:
    838
    Werbung:
    USA unter Biden zieht sich aus Afrika zurück; mit Europa gibt es wieder Gesprächsbasis, aber die alte Verbundenheit lebt nicht mehr auf, wir müßen uns selbst die Kartoffeln aus dem Feuer ziehen.
    Asien, im Besonderen Indien als Gegengewicht zu China, scheint der Schwerpunkt ihrer Interessen zu werden...
    In Europa bekommen wir die Veränderungen zu spüren.

    Was meint Ihr?
     
    Zuletzt bearbeitet: 29. April 2021
  2. SchattenElf

    SchattenElf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2012
    Beiträge:
    7.882
    Ort:
    Jenseits von Gut&Böse
    Biden scheint ein guter Lehrmeister für das alte Europa zu sein !
    Nämlich, sich seines Selbst wieder bewusst zu werden und nicht mehr die Welt global naiv zu betrachten.

    Wenn Europa weiter so macht, schafft Europa, in der Tat, sich selbst ab für das was es eigentlich steht bzw. stehen will.
    Nämlich für die Moderne und für Aufklärung mit dem festen Blick in die Zukunft.
    Europa`s Toleranz hat sich nämlich in kindliche einfache dumme Naivität umgewandelt.
    SO wird Europa sich selbst abschaffen !
     
  3. Fernanda

    Fernanda Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Februar 2021
    Beiträge:
    838
    Biden tut das, was ein USamerikanischer Präsident tun muß: er sucht das Optimale für sein Land.


    Europa und USA stehen China gänzlich unterschiedlich gegenüber:
    EU betrachtet China als einen höchst notwendigen Wirtschaftspartner, für Amis ist China wiederum die härteste wirtschaftliche Konkurrenz/Herausforderung zur Zeit, also stehen wir (EU/USA) einander im Weg, weil jeweils andere Zieloptionen gegeben.

    Und ich meine ausschließlich die wirtschaftliche Seite.
     
  4. Hatari

    Hatari Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Februar 2015
    Beiträge:
    23.814
    Ort:
    in den weiten des Universums
    Wie so wir? Ich denke Österreich ist eigenständiges, souveränes Land. Seit wann ist es eine Kolonie von Deutschland?
     
  5. SchattenElf

    SchattenElf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2012
    Beiträge:
    7.882
    Ort:
    Jenseits von Gut&Böse
    Werbung:
    Das kann die EU als Staatenbund auch, das Optimale für sich suchen. Und auch im Hinblick auf eine weitere Erweiterung.

    Es ist wohl eher die Exportnation Deutschland die China als einen höchst notwendigen Wirtschaftspartner ansieht. Der Rest der EU hat da, in meinen Augen, gar keine so grossen Interessen.
    Da die EU keine international-politischen Interessen in Asien verfolgt wie die USA, ist China in der Hinsicht auch kein Konkurrent für die EU,
    so wie es bei den USA ja der Fall ist.
    Das liegt auch daran dass die EU ein militärischer Zwerg ist. Vorallem auch nach dem GB die EU verlassen hat.
    Die wenigen demokratischen Länder in Asien wie Japan, Südkorea und Taiwan z.B. stehen ganz schön unter chinesischem Druck und die einzige Nation die diesen Ländern wirklich militärisch im Notfall beistehen kann ist die USA.
    Deshalb sind die EU/USA Interessen verschieden.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden