Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

"Der Mann aus dem Eis" und die Götter

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Teigabid, 11. Dezember 2020.

  1. Abraxas

    Abraxas Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juni 2018
    Beiträge:
    5.994
    Werbung:
    Die heutige esoterische Perspektive lässt sogar das andere zu. Ein neues, zukünftiges Leben in der Vergangenheit. Das ist natürlich mit tiefstem und erbarmungslosen Gottvertrauen vollständigst abzulehnen. :D

    Aber die Physik, ist sich dessen auch nicht mehr ganz sicher. (n)
     
  2. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    8.630
    Ort:
    burgenland.at

    Schau.

    Vom Standpunkt eines Pantheisten als der ich mich verstehe ist das gar kein Problem.
    Da wird nicht nur Gott in jedem einzelnen Teil vermutet, sondern dessen ist man sich sicher.
    Der Verlust der Nähe ist gar nicht möglich, sondern im besten Fall wird es immer mehr und mehr.
    Unser menschliches Konkurrenzdenken ist dabei eine Nebenwirkung in der Zeit.
    So lange noch die Sorge um das einzelne Mensch-Sein vorherrscht
    und dieses Menschheit-Sein noch nicht erreicht worden ist.

    Freilich dulde ich daneben jede dominante Form eines Gottglaubens,
    nur Respekt dafür darf man von mir nicht verlangen, das wäre doch pervers ...


    Im Übrigen bin ich der Meinung Ötzi ist damals in luftigen Höhen sterben gegangen.


    ... und ein :sneaky:

    -
     
    Abraxas gefällt das.
  3. Abraxas

    Abraxas Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juni 2018
    Beiträge:
    5.994
    Jetzt weis ich auch nicht wo du hinspürst...
    Wahrscheinlich war ich damals (noch) nicht. :)
     
  4. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    8.630
    Ort:
    burgenland.at

    Das lässt sich leicht feststellen.
    Trägst Du heute ein Bärenfell, oder etwas ähnlich Praktisches?


    ... und ein :whistle:

    -
     
  5. Abraxas

    Abraxas Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juni 2018
    Beiträge:
    5.994
    Nein du bist kein Troll. Du hast doch etwas anderes im Sinn, als ob Ötzi nun an Götter glaubte oder nicht, ich verstehe noch nicht was du wissen willst.

    Aber es passt zu meinen Gedanken eben drüben bei den Zauberern, vielleicht war Ötzis Welt noch nicht logisch und folgte Impulsen, und sah und spürte vielleicht mehr wir heute kennen. Eine gänzlich andere Art das Leben wahrzunehmen. ZBsp. wie Delfine, oder Fledermäuse, oder Eintagsfliegen...:)
     
  6. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    8.630
    Ort:
    burgenland.at
    Werbung:

    Drüben?

    Ach so! Hier vielleicht:

    Mir scheint, da hast Du einen anderen Johannes gefunden, der in die Jahre gekommen war ...


    ... und ein :)

    -
     
    Abraxas gefällt das.
  7. Abraxas

    Abraxas Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juni 2018
    Beiträge:
    5.994
    :D Wann warstn is letzte mal jm Jazz Pup?
     
  8. Wellenspiel

    Wellenspiel Guest

    Geht es ums Loslassen?
    Beständig ist nix.
     
  9. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    8.630
    Ort:
    burgenland.at
    Um loslassen kann es gar nicht gehen, denn wie Du richtig erklärt hast ist dann jede konstruktive Form vorbei.
    Aus menschlicher Sicht.

    Geht man aber von Gott als ein "geschlossenes System" aus,
    dann findet in seiner Position als Gesamtheit lediglich eine Wandlung statt,
    in der die Summe gleich bleibt,
    egal wie klein oder groß diese Summe ist.

    Der Mensch als ein Ebenbild Gottes ist daher ziemlich weit her geholt.

    Ja, und dann ist Ötzi gekommen, mit seinem im Eis konservierten Körper,
    um einige theologische Lehrsätze auf den Kopf zu stellen.
    Da ist es nur recht und billig, wenn unsere menschlichen Heiligen keine Ahnung von ihm hatten.
    Es ist doch viel besser den Gläubigen etwas über das "Jüngste Gericht" zu erzählen,
    oder über den "Heiligen Geist" als Juniorpartner der Dreifaltigkeit.
    Anstatt über die Haltbarkeit des menschlichen Körpers im Eis.

    Unlängst in der Presse war zu lesen von: eingefrorenen Embryonen.
    Ein ganz ähnliches Thema.
    Eines davon wurde 24 Jahre, das andere 28 Jahre eingefroren.
    Ursprünglich waren sie zueinander Geschwister.
    Aber nach der Wiederverwendung und Befruchtung war daraus
    ein Verhältnis Mutter und Tochter geworden.

    Dagegen ist die Frage nach der Bekanntheit von Ötzi bei den ehrwürdigen Religionsgründern,
    in den vergangenen 5.000 Jahren, fast harmlos ...


    Ohhh, solche provozierende Konfrontationen mache ich gerne.
    Um religiöse Dogmen auszuhebeln.



    ... und ein :weihna1

    -
     
  10. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    11.502
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Werbung:
    Hallo Teigabid,

    im Jahr 1973 hatte ich einmal eine winterliche Bergtour in den Ötztaler Alpen auf den Similaun (ca. 3600 m) unternommen. Am ersten Tag waren wir mit den Skiern von Vent bis zur Similaunhütte aufgestiegen. Tja und da waren wir nichtsahnend nur wenige Hundert Meter an der späteren Fundstelle (1991) vorbeigekommen.

    Nachdem ich dann 1991 von dem Fund Ötzis gehört hatte, dachte ich mir oft, dass es ein Leichtes gewesen wäre, den guten Ötzi auszubuddeln. Mich hat das dann natürlich sehr interessiert und hatte dann auch ein Buch zum Thema gekauft und mir so ziemlich jede Doku dazu angesehen.

    Inzwischen hat man ja sehr viele Details aus seinen letzten Tagen herausgefunden. So fand man zum Beispiel zufällig bei einer Röntgen-Aufnahme eine Pfeilspitze in Ötzis Schulter. Dieser Pfeil hatte Ötzi so getroffen, dass er wohl schon nach wenigen Minuten tot gewesen sein muss.

    Er hatte auch eine Handverletzung, die er sich aber schon einen Tag zuvor zugezogen hatte. So weiß man auch, dass er schon am Vortag in einer höheren Berglage gestiegen, aber dann wieder ins Tal zurückgekehrt war. Erst am folgenden Tag stieg er dann zum Tisenjoch am Similaun auf, wo er dann seinen Tod fand.

    Ich denke also nicht, dass Ötzi zum Sterben zum Tisenjoch aufgestiegen war. Er dürfte eher auf Suche nach einem Kontrahenten gewesen sein, der ihn dann zwischen den Felsblöcken am Tisenjoch überraschte.

    Du verstehst jetzt sicherlich, warum ich mich auf besondere Weise mit Ötzi verbunden fühle. :D



    Merlin
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. Dezember 2020
    Teigabid gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden