Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Aura zwischen Esoterik und WIssenschaft

Dieses Thema im Forum "Wissenschaft und Spiritualität" wurde erstellt von Reiner, 29. September 2010.

  1. Der Tor von Gor

    Der Tor von Gor Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Februar 2007
    Beiträge:
    9.770
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    An den dachte ich auch gerade als ich deinen Kommentar gelesen habe .
     
  2. Reiner

    Reiner Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. September 2010
    Beiträge:
    708
    Ort:
    An der Nordsee
    Das gilt auch allgemein für spirituelle Fähigkeiten. Die hat jeder!
    Jeder kann z.B. empfindungen über Personen in seiner Nähe wahrnehmen, ohne diese zu sehen. Naturvölker können mit dieser "Empathie" sehr gut umgehen und auch Tiere. Diese Fähigkeit wird nur von den Meisten Menschen vernachlässigt, weil sie evolutionär kaum mehr benutzt wird. Es ist z.B. ind er "zivilisierten Welt" nicht mehr nötig die Anwesenheit von Gefahr zu spüren.

    Manche Menschen können damit gut umgehen, bzw, diese Fähigkeiten sind da eben besser ausgeprägt.

    Wenn es sich wie ich denke um Information handelt, dann nuss die, die z.B. von der Aura ausgeht vom Gehirn interpretiert werden um beispielsweise in Form von Bilder zu werden. Da Gehirn muss aber dabei auf Erfahrungsinformation zurückgreifen und die ist eben individuell, Situations und kulturabhänig.
    Darum gehe ich davon aus, das solche Tests ungeeignet sind um ein befriedigendes Ergebnis herbeizuführen, das 1 Million wert ist.

    Abgesehen glaube ich nicht, das die Leute, die an gewissen Dingen ein vielfaches an diesem Geld verdienen es so einfach akzeptieren würden, dass gewisse Dinge jedem einfach so möglich sind, ohne für diese Dinge Geld auszugeben. Das wäre ein wirtschaftlicher Tiefschlag.

    Liebe Grüße Reiner
     
  3. Ahorn

    Ahorn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Mai 2007
    Beiträge:
    23.788
    Ort:
    wo ich Wurzeln schlage
    Nein, es ist nicht das Geld, sondern der Unsinn (in meinen Augen ist es Unsinn), etwas, was in meinen Augen größer ist, in ein wissenschaftliches Experiment pressen zu wollen.

    Wozu diese Effekthascherei? Das ist doch Blödsinn (meiner Meinung nach), das Leben hat mehr zu bieten als andere Menschen beeindrucken zu wollen.

    Wahrscheinlich wurde der Sonnenaufgang genau von demselben Wesen/derselben Energie (such Dir was passendes zu Deinem Weltbild aus) erschaffen wie jegliche andere Materie. Ein Sonnenaufgang ist einfach ein Sonnenaufgang, genauso wie das Meer das Meer ist und eine Blumenwiese eine Blumenwiese. Und mir willst Du unterstellen, dass ich meinen Blick nach aussen verloren habe....:confused:

    Da jeder Mensch für sich selbst entscheidet, an was er glauben möchte und an was nicht, ist es nicht meine Aufgabe, andere Menschen von meinem Glauben/meinem Weltbild überzeugen zu müssen. Der Mensch hat einen freien Willen, auch in seinem Glauben.

    Was würde sich dadurch ändern? Ich sehe keinen Sinn darin, Menschen in einen Wahn zu treiben, den sie selbst nicht abschätzen können, was er mit ihnen macht.

    Mir ist noch kein einziger Meister begegnet, der von sich selbst behauptet hätte, dass er ein Meister ist (ausser im Handwerk, aber das ist ein anderes Thema). Die echten Meister haben es nicht nötig, das zu behaupten.

    Du darfst es gerne so sehen. Ich erlebe anderes, nämlich dass jeder Mensch durch sein Sein seine direkten Mitmenschen beeinflusst. Auf die eine oder auf die andere Art. Auch hier hat jeder Mensch Entscheidungsfreiheit, wie er auf seine Mitmenschen wirken möchten.
     
  4. Tarbagan

    Tarbagan Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. September 2010
    Beiträge:
    7.779
    Das müsste man leicht nachweisen können. Ein Mensch wird einfach hingestellt und vor ihm ist ein Raum mit verdunkelter Glasscheibe, sodass man nichts durchsieht. Der Mensch steht 1 cm vor der Glasscheibe, und 1 cm Hinter der Glasscheibe steht ein zweiter (oder eben nicht). Jetzt muss der Mensch raten, ob jemand hinter der Scheibe steht oder nicht.

    Diesen Versuch macht man einfach 100 mal, und wenn sich ein signifikant von der statistischen Wahrscheinlichkeit abweichender Wert ergibt, hat man seinen Beweis. (und 1 mio Eur!)
     
  5. Tarbagan

    Tarbagan Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. September 2010
    Beiträge:
    7.779
    Du bist anscheinend verwirrt von der Esoterk-Propaganda (BÖSE BÖSE WISSENSCHAFT HARRRRRRRRRRR). Was ist an einem wissenschaftlichen Experiment bitte "schlecht" oder "unwürdig"?
    Die Wissenschaft beschäftigt sich mehr mit der Natur und ihrer Wesenheit, als es die Esoterik je getan hat. Sich hinzusetzen und jahrelang grübeln, um eine funktionierende Theorie aufzustellen anhand von dem, was uns die Natur zeigt - DAS ist würdig, denn DAS ist mit Arbeit, mit Fleiß und mit der Möglichkeit, zu versagen verbunden.
    Sich hinzustellen und sagen "oohhh ihr großen Energien, ihr seid so heilig" kann jeder Vollpfosten, dazu braucht es auch keinen Fleiß. Um das ein bisschen zu veranschaulichen: Vergleicht die Ausbildung, die man braucht um Homöopathie zu verstehen mit der, die man braucht, um die Schulmedizin auch nur annähernd anwenden zu können.


    Du hast aber die Möglichkeit, Milliarden von Menschen zu helfen und zu retten. Ethisch gesehen ist es schon fast deine Pflicht, das zu tun, wenn es denn in deiner Macht liegt.

    Wenn du "dahinvegetierst", wie Tor von Gor es anschaulich bezeichnet, dann beeinflusst du nur die Menschen rund um dich herum. Wenn du dein geistiges Potential voll ausschöpfst, dann erreichst du die gesamte Welt und alle Menschen darin. Und wie schon mehrmals angemerkt, da es hier um Möglichkeiten geht, die Menschenleben retten könnten, ist das tatsächlich schon eine Pflicht.
     
  6. santafee17

    santafee17 Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2010
    Beiträge:
    143
    Ort:
    manchmal weit weg, manchmal ganz nah
    Werbung:
    Hallo,

    ihr habt da ein sehr interessantes Thema...

    Ich verstehe mich auch als spirituellen Menschen und gehe einen inneren Weg, der mir mir manches Mal eine Erkenntnis bringt, die für mich wichtig ist. Ich kann dann ein Buch darüber schreiben, aber hilft diese, meine individuelle Erkenntnis denn wirklich anderen, vor allem, ohne dass es ihre eigene Erkenntnis ist?
    Ich habe im meinem Leben vieles erfahren und gelernt - wie jeder andere auch. Nur unterscheidet sich das eben sehr stark und jeder steht auf einer anderen "Erkenntnis-Ebene".
    Ab wann ist eine "Gabe" denn "würdig" wissenschaftlich untersucht zu werden - woher weiß ich denn, was andere empfinden, erkennen usw.?
    Und außerdem, wenn du wegen einer gewissen "Andersartigkeit" dein Leben lang klein gemacht worden bist, so wie es bei mir der Fall war, dann traust du dich nicht raus in die Öffentlichkeit - dann geht es nur im "Verborgenen" und es ist ganz viel Angst da.

    Liebe Grüße
    Santafee
     
  7. Ahorn

    Ahorn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Mai 2007
    Beiträge:
    23.788
    Ort:
    wo ich Wurzeln schlage
    Wenn Du meinst, dass es keinen Fleiss braucht, um Fähigkeiten zu entwickeln, dann kannst Du es ja selbst tun und die Million kassieren. Allerdings weiss ich nicht, ob Du noch genauso denkst, wenn Du dann soweit bist.

    Ich bin nicht erpressbar. Welche Ethik genau meinst Du? Deine? Meine sieht etwas anders aus....

    Ich bin kein Messias. Für diesen Job dürfen sich andere bewerben.
     
  8. Ahorn

    Ahorn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Mai 2007
    Beiträge:
    23.788
    Ort:
    wo ich Wurzeln schlage
    Genau das ist es. Spiritualität kann man nicht mit Buchwissen gleichsetzen - es ist selbst-erlebtes und selbst-erfahrenes Wissen. Die Wissenschaft erscheint mir nicht als das richtige Mittel, um solches Wissen zu verbreiten.

    Ich weiss, dass das manche Wissenschaftler anders sehen - würde ich wahrscheinlich auch, wenn ich die Wissenschaft als einzig-gültige Disziplin anerkennen würde.
     
  9. Der Tor von Gor

    Der Tor von Gor Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Februar 2007
    Beiträge:
    9.770
    Ort:
    Wien
    Ahso effekt hascherei ? und Blödsinn ?

    Ok mal sehen :

    Wie viele Homöpathen gibt es die sich darüber aufregen das sie nicht anerkannt werden von der westlichen Medizin ?
    Wiviele Menschen würden ganz gerne zu einem Homöpathen gehen
    eine Familienaufstellung machen oder sonstiges Esoterisches Wissen
    ( was ich hier mal nicht bestreite) nutzen gehen aber zur klassischen Medizin weil diese kostengünstiger ist ( auf Krankenschein) ?

    Wie viele Medien würden gerne für die Polizei arbeiten wenn ihre Fähigkeit doch endlich von der Mehrheit anerkannt würde ?

    Usw und sofort ...:rolleyes:

    Aber nein alles schwachsinn erst den Beweis zu verlangen das man es kann
    man soll es halt einfach nur glauben .....und wenn nicht Pech gehabt .
    Sry aber das ist pervers .


    Ich unterstelle es dir nicht ich führe es dir vor Augen alleine das mit den Hexenverbrennungen ;)


    Die echten Meister als solches ( so es diese überhaupt gibt) waren auch nicht das Thema unnötig von dir also diese zu erwähnen .

    Beeinflussen ja aber es kein Weg ebnen !
    Du würdest vielleicht ganz gerne den weg ebnen aber machen tust du es mit dieser Einstellung bestimmt nicht .
    Da Vinci Jean Darc Marie Curie usw das waren Wegebner aber jemand der lieber in sich selbst hineinschaut und es vorzieht dahin zu vegetieren ( a stone is a Stone) ebnet nichts .

    Wie Tarbagan schon meinte :


    TvG
     
  10. Tarbagan

    Tarbagan Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. September 2010
    Beiträge:
    7.779
    Werbung:
    Ich sag mal so: Sobald es einen nachweisbaren Effekt auf unsere Welt hat. Dabei ist es egal, was für eine Fähigkeit man hat und ob sie therapeutisch verwendet werden kann - wichtig ist, dass sie, von wissenschaftlicher Sicht aus unmöglich scheint (eben sowas wie Auralesen, Telekinese, Telepathie, Homöopathie, irgendwelche Kristallheilungen etc.).
    Es wird hier immer gesagt, dass sich die Wissenschaft mehr in die Richtung der Esoterik bewegen sollte, sodass man besser "mit vereinten Kräften" arbeiten kann. Aber wenn die Esoterik nicht die Hand ausstreckt, kann so etwas nicht passieren - die Wissenschaft streckt ja schon die Hand aus, indem sie jeder esoterischen Praktik (egal wie verrückt) die Chance gibt, sich zu beweisen.
    Wenn ein einzelner Esoteriker endlich mal der Wissenschaft beweisen könnte, dass es diese Fähigkeiten wirklich gibt, dann wäre ein neues Zeitalter eingeläutet und alle alten Regeln könnten neu geschrieben werden. Die Wissenschaft würde dann die Fähigkeiten der Esoteriker einsetzen, sodass man gemeinsam gegen das Unheil auf der Welt kämpfen kann.
    Stellt euch vor; allein mit dem Konzept der Lichtnahrung könnte man shoop-da-whoop das größte Problem der Menschheit auslöschen - den Welthunger.

    Seit Anbeginn der Zeit ist das aber nicht passiert. Das bedeutet entweder:
    a) Esoteriker sind Spinner und ihre Fähigkeiten nicht echt; oder
    b) Esoteriker sind allesamt feige und egoistisch und haben nur ihr eigenes Wohl, nicht aber das Wohl anderer Menschen im Kopf.


    Es geht nicht darum, anderen Menschen die gleiche Erfahrung darzubereiten, sondern es geht darum, dass die Esoterik vor der Wissenschaft endlich als seriös dargestellt wird und nicht als Spinnerei, sodass die Wissenschaft Anreiz hat, in diese Richtung zu forschen.



    Wie gesagt, für mich ist die Esoterik Spinnerei, die aus der Phantasie der betroffenen Personen entsteht. Ich habe keinen Anreiz, das zu tun.

    Ich meine die Ethik, die besagt, dass ein Menschenleben heilig ist und unter allen Umständen beschützt werden muss. Wenn deine anders aus sieht, dann hast du ein ernsthaftes Problem.
    Natürlich ist das Beschützen der Menschenleben nicht immer unbeschränkt möglich, aber wenn es möglich ist und es hier um Milliarden von Menschen geht und man selbst eigentlich nur minimale Schäden davontragen würde - find ich es krank, diesen Menschen Wissen vorzuenthalten, das sie eventuelle retten könnte.


    Ich sag's mal so: Geh mal nach Afrika und erzähl einem verreckenden Kleinkind, dass du Informationen besitzt, die ihm eventuell das Leben retten könnten (oder hätten können), du aber nicht willst, dass irgendjemand außer dir diese Informationen hat, weil du findest, dass das jeder selbst herausfinden sollte - auch dieses kleine Kind, das da im Sand sterbend liegt, das ja natürlich Zugang zu solchen Informationen hat. Ich nehm das ganze dann mit ner Videokamera auf und stell's auf Youtube und dann sehn wir mal, was passiert^^
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden