Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Auf innere Stimmen hören

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Lagerfeuer, 30. September 2012.

  1. Reason22

    Reason22 Guest

    Werbung:
    Du redest von ihr. Und was ist von Dir?

    LG

    Na den eraten Teil:

    "Ich persönlich würde auf die Stimme hören und sie ernst nehmen, hat bei mir schon oft geholfen genau bei Vorahnungen und Warnungen.

    Ich lernte mal eine Person (seinerseits Interesse) kennen. Ziemlich schnell hat mir meine innere Stimme bzw. Intiution eine Warnung gegeben. Diese Warnung habe ich mir zu herzen genommen, was auch im Nachhinein gestimmt hat. Oft kommen solche Stimmen weit im Vorraus wo man nicht dran denkt das das stimmt, ernstnehmen würde ich die Stimme auf jeden Fall."
     
  2. Lagerfeuer

    Lagerfeuer Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juli 2012
    Beiträge:
    679
    Bei Warnungen höre ich grundsätzlich zu.
    Aber es ist für die entsprechende Person oft nicht leicht zu verstehen,warum er oder sie intensiv abgelehnt wird.
    Wenn du diese intensive Ablehnung von Anfang an spürst,die Person aber ihrerseits noch gar keine Môglichkeit hatte dir irgendwas zu tun.

    Und dann Jahre später versucht er dir einen Schaden zuzufügen,der alles kaputt macht,was du dir seit Jahren aufbaust.
    Hätte es in dem Fall geholfen netter zu sein oder nicht ?

    Liebe Grüsse
     
  3. Lagerfeuer

    Lagerfeuer Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juli 2012
    Beiträge:
    679
    Ich danke dir sehr!:danke:

    Das Beispiel mi Jesus,da denkt man als erstes an die Kreuzigung und es wird auch in jeder einzelnen Kirche so dargestellt.
    Die guten Dinge die er getan hat geraten vollständig ins Hintertreffen ,den positiven Einfluss,den er auf viele,viele Generationen bis heute hat,das scheint mir irgendwie wichtiger zu sein.

    Wenn man sowieso auf seelischer Ebene weiter lebt ist der Verlust des Körpers nicht so wichtig,doch um das so sehen zu können benötigt man einen sehr starken Glauben,den viele in der westlichen Welt nicht mehr besitzen.

    Man denkt auch an Hexenverfolgung.
    Wer anders ist wird ausgegrenzt und das ist nicht einfach zu (über)leben.
    Auch da hilft nur ein sehr starker Glaube.

    Durch die inneren Stimmen kann man diesen Glauben teilweise erhalten,da man weiss,dass man unterstützt wird und nicht allein ist.
     
  4. Lagerfeuer

    Lagerfeuer Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juli 2012
    Beiträge:
    679
    Zu tausend Prozent drauf verlassen ist schon recht viel.:thumbup:

    Die innere Stimme hat also kein einziges Mal in deinem Leben unrecht gehabt ?

    Aber du hast Recht,man zweifelt oft . Ist sie es nun oder nicht,oder doch und was,wenn ich mich lächerlich mache ?

    Liebe Grüsse
     
  5. Bougenvailla

    Bougenvailla Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2011
    Beiträge:
    7.786
    Ja sie hatte immer recht, aber das war mir eben manchmal erst hinterher bewusst.

    Das ich mich lächerlich mache, nein, daran hab ich nie gedacht.
    Ich erzähle nichts von einer inneren Stimme, ich sage nur ich weiss es, es ist so.

    Auch wenn mich alle für plem plem halten, ist mir egal.
     
  6. vergessen

    vergessen Guest

    Werbung:
    Ich weiß, dass ich es schon öfter bereut habe, dass ich nicht auf mich selbst, oder das, was da in mir ist-war, gehört habe. Andererseits gibt es öfter Dinge, die da sind, die ich aber auch für mich behalte. Wenn ich sie für mich behalte und mich nicht weiter darüber äußere, kommt die 'Bestätigung' meist von außen, von allein. Äußere ich mich darüber, kommt mir das Gegenteil von dem entgegen. Das sind meine Erfahrungen bisher. Das war aber auch nicht immer so, ist mir nur oft aufgefallen. Lass ich es, kommt es von allein raus oder zu mir.

    Ich würde daher sagen, das, was da in einem ist, wahrnehmen, registrieren und sein lassen. Hinnehmen. Akzeptieren.

    Je nachdem, worum es geht.

    Und ernst nehmen, wenn doch mal ein Hinweis kommt oder da ist, dass zum Beispiel jemand geht.
     
  7. vergessen

    vergessen Guest

    Ich hatte mir da bisher kaum Gedanken drüber gemacht, hab es wenn dann auch eher falsch gedeutet (auf eine andere Person bezogen, ich weiß nicht mal, warum ich das gemacht hab, obwohl alles glasklar war) oder einfach nur hingenommen, warum auch immer. - Unlogisch ist oder war es in dem Sinne, wenn ich nachgefragt habe und das Gegenteil behauptet wurde.

    Vielleicht weil das Nachhaken Kopfsache ist und das Ego nicht das ist, was wirklich relevant oder weiterführend ist.

    Auf Dauer ist das Beobachten evtl. das, was weiterführt und hilfreich ist.



    Edit: Oder das alles nicht zu wichtig nehmen, wenn es eh so kommt, wie es kommt.
    Sich nicht den Kopf darüber zerbrechen, über etwas, was man nicht ändern kann. Geschehen lassen.
     
  8. Reason22

    Reason22 Guest

    Ich halte auch sehr viel davon, nie wie ein offenes Buch durch die Gegegend zu laufen.

    In dem Sinne...alles muss seinen Recht und seinen gut/Mut haben.
    Auch wenn die Sonne herrlich darüber lacht.
     
  9. Lagerfeuer

    Lagerfeuer Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juli 2012
    Beiträge:
    679
    Zukünftige Dinge würde ich grösstenteils für mich behalten oder nur mit den Personen besprechen,die es direkt betrifft.
    Ich würd aber eher nicht sagen,hör mal zu,das und das habe ich gesehen,weil die Zukunft ja immer noch teilweise offen ist.
    Es reicht eine einzige Fehlprognose und man hat nie mehr eine Glaubwürdigkeit.
    Ich würde eine Person dann eher indirekt in eine bestimmte Richtung lenken.

    Über Dinge,die ich in der Vergangenheit richtig vorhergesagt habe würde ich mit einigen reden ,einfach weil es notwendig ist,dass mehr und mehr Leute es lernen in sich und ihre Fähigkeiten zu vertrauen.

    Liebe Grüsse
     
  10. ersteslebewesen

    ersteslebewesen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. November 2010
    Beiträge:
    4.031
    Ort:
    Erde
    Werbung:
    Genau, wir kennen die quelle nicht.
    Auch sog. engel sind nicht engel, sondern geistwesen. Ob immer positiv, bezweifle ich sehr, denn engel haben höhere aufgaben, als uns mitteilungen zu machen.
    Geistwesen allerding vagabundieren oft herum und treiben auch gerne ihre scherze mit den menschen. ;)

    Man kann eigentlich nur warten ob sich diese "eingaben" bewahrheiten, dann kann man mit der zeit darauf vertrauen.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden