1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Zweck, Sinn, Pflicht,...

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Jovannah, 6. Dezember 2005.

  1. Jovannah

    Jovannah Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. November 2005
    Beiträge:
    2.609
    Werbung:
    so, ich hab ja gesagt, ich tu mit. :) allerdings möcht ich den anderen thread damit nicht zu anderen schwerpunkten bringen.

    also, Caya, ich zitiere dich mal....

    "Aber was denkst DU?

    ...was Zweck eigentlich ist?

    was Zweck mit Vernunft zu tun hat?

    warum Menschen ständig Sinn mit Zweck verwechseln?

    Logik mit Zweckerfüllung?

    was Zweck mit Pflicht...Pflichterfüllung zu tun hat?

    was Symbiose (oder meinetwegen Ergänzung) bedeutet?

    und was das alles damit zu tun hat,
    dass Zweck und Mittel zum Zweck immer in Perfektionismus (Wahn) endet?

    als FOLGE!?



    Wenn man manipuliert wird, hat man sich manipulieren lassen....so schauts aus...da braucht man sich gar net rausreden "

    --------------------------------------------------
    die allgemeinen definitionen stehen ja im thread "eigenverantwortung", entnommen wikipedia.

    als sinnlos/voll wird ein ziel bezeichnet....
    und als zwecklos/mässig ein mittel zum ziel.

    ich fang mal mit dem zweck an.

    in meinem weltbild dient ja jedes ziel einem ziel....

    somit ist jedes ziel wieder mittel zum nächsten....und nach dieser definition kann es nur zweckmässigkeiten geben.
    ausser, man würde für sich ein end-gültiges ziel finden...so gäbe jede handlung oder nicht-handlung sinn oder nicht-sinn in bezug auf dieses end-gültige ziel.


    zweck ist wohl auch einem bewussten oder unbewussten, aber in jedem fall definierten ziel zu geordnet.
    bezieht aber m.e. vieles nicht mit ein.
    so kann ein mittel also durchaus dem gewünschten zweck dienen....richtet aber auf anderen ebenen schaden an, ....ist also, übergeordnete ziele betrachtend...für diese nicht zweckmässig....bwz. dem einen ziel folgen wollend...sinnlos.

    so viel zu dem, was mir dazu erst mal einfällt.
     
  2. Saraswati

    Saraswati Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juli 2005
    Beiträge:
    4.608
    Ort:
    Nähe Stuttgart
    Hilfe, ich steig nicht durch! Klingt wie ein Zungenbrecher...
    Formulierst du nochmal eine eindeutige Frage für mich (uns), damit meine Gedanken nicht in alle Himmelsrichtungen abhauen?

    :) lg Kalihan
     
  3. Jovannah

    Jovannah Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. November 2005
    Beiträge:
    2.609
    ich versuche, die gestellten fragen von Caya zu beantworten.

    dies ist der anfang zu:

    was zweck eigentlich ist...

    um zu vermeiden, dass wir wegen worten aneinander vorbei reden, habe ich die vorhandenen definitionen von wikipedia entnommen.(siehe thread eigenverantwortung oder direkt wikipedia)
    ....und geschrieben, wie ich das nun verstehe, wie sich das mit meinem weltbild verbindet.

    die nächste frage wäre für mich:

    warum menschen ständig zweck mit sinn verwechseln

    keine ahnung, übrigens. tun sie das wirklich ständig? und wenn, vielleicht, weil alltagssprachlich kaum zwischen den wörtern differenziert wird (und das vielleicht, weil...*g* huhn oder ei?)

    ist für mich eine ähnliche situation wie weg und ziel, methode und ziel,...

    wobei das gehen eines weges durchaus das ziel sein kann...

    ...ich aber nie gehört habe, dass eine methode das ziel wäre (ja, doch...ist es aber manchmal...da werden methoden den menschen umgestülpt, statt sie gezielt als werkzeuge für diese ein zu setzen).
    ...aber oft erlebe, dass menschen (auch ich immer wieder mal) an hürden scheitern, die sie gar nicht nehmen müss(t)en, wenn ihnen klar wäre, dass diese nur mittel sind, um ein ziel dahinter zu erreichen. ...(und neben der hürde , an ihr vorbei... einige wege gehn *gg*)
     
  4. Camajan

    Camajan Guest

    Der vorausschauende Anlass einer Handlung im Hinblick auf
    Erreichung eines bestimmten Ziels.

    Weil der Sinn einer Handlung Zweckerreichung sein kann.

    I.d.S. ist eine Handlung, die einen intendierten Zweck nicht
    erreichen kann, sinnlos.

    Sinn hat allerdings auch die Bedeutung "Bedeutung", die nicht mit
    Zweck in Verbindung steht.

    Wichtig finde ich das Wort Grund (einer Handlung).

    Für mich der rückschauende Anlass einer Handlung, ohne scharfen
    Blick auf Erreichung eines bestimmten Ziels.

    Eine Handlung kann einen Grund haben, gleichzeitig sinn- und
    zwecklos sein. Eine andere Handlung kann grundlos sein, nur
    einem Zweck dienlich. I.a. wird es wohl eine Kombination sein,
    eine Handlung mit Grund und Zweck.

    (Nicht aus Wikipedia abgeschrieben, sondern selbst zusammenfabuliert.)

    Gruss
    Camajan
     
    Jovannah gefällt das.
  5. Jovannah

    Jovannah Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. November 2005
    Beiträge:
    2.609
    die allgemeinen definitionen stehen ja im thread "eigenverantwortung", entnommen wikipedia.

    als sinnlos/voll wird ein ziel bezeichnet....
    und als zwecklos/mässig ein mittel zum ziel.
    ----------
    das sind die infos von wikipedia...damit wir eine gemeinsame basis haben, von der ausgehend subjektives erörtert wird. (und natürlich auch abweichungen)


    der rest darf natürlich gerne auch zerpflückt werden, ...ist der versuch, diesen wörtern/definitionen den entsprechenden platz in meinem weltbild zu geben.

    @Camajan

    deinem statement werde ich gerne auf den grund gehen *gg* und ich bin auch schon gespannt auf die antwort zu den anderen fragen :D

    bis dahin eine gute nacht :)

    Jovannah
     
  6. Jovannah

    Jovannah Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. November 2005
    Beiträge:
    2.609
    Werbung:
    sodala...auf zur reise ins land der wörter :)

    als grund...das ist für mich der boden...verstehe ich einen anlass(er), den beweg (oder eben nicht beweg *g*) grund für etwas, was dann passiert.

    der grund-sätzliche boden für jede (nicht-) handlung ist für mich, "weg von etwas wollen" und "hin zu etwas wollen".
    wobei ich auch glaube, dass es grundbedürfnisse (nicht nur essen, trinken, schlafen) gibt, auf die sich letztendlich "alles" reduziert.

    wobei entweder ersteres genauer definiert, wahr genommen wird,...dann ist das ziel, abstand zu gewinnen ohne genau definiertes "hin zu".(hauptsache weg da)
    oder eben zweiteres wird genauer definiert, ohne genauer definiertes "weg von". (hauptsache dort hin).

    ersteres kann! bei grossem leidensdruck und befreitem gefühl danach dennoch irritationen auslösen, wenn befreit vom druck die unsicherheit auftaucht...wo hin zu nun ?
    und zweiteres kann! entsetzen, wenn bemerkt wird, was bei hin zu alles hinter sich gelassen wurde.

    konsequenter weise gibts ja noch die variante, beides genauer zu definieren.

    wobei ich sehr unterscheide zwischen: inhaltlich definieren (was in der lösung alles enthalten sein soll) und namentlich nennen (namen sind schon bestimmte hüllen um dieses etwas, somit mögliche lösungen und somit austauschbarer).

    gerade hier erlebe ich immer wieder viele verwechslungen. zwischen hülle und inhalt.

    zum wort zweck zurück: die inhalte (er)leben wollen ist wohl der zweck, wobei im sinne der definition fraglich sein kann, ob das sinn gibt.
    (in meiner definition ist es egal, weil ja dieser zweck wieder einem neuen dient, u.s.f.,...)
    welche hülle man für diese umsetzung wählt, ist austauschbarer als oft bewusst (weil eben inhalt und hülle öfter mal verwechselt werden...was zum gefühl führen kann, dass man gerade mal "an steht")...und kann im sinne der definition als mehr oder weniger zweckmässig betrachtet werden.
    (ich sag dazu halt nicht zweckmässig, sondern (ins derzeitige) ziel.führend).
     
  7. Jovannah

    Jovannah Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. November 2005
    Beiträge:
    2.609
    Werbung:
    ...jetzt wärs an der zeit, dass du deine version einbringst.
    :)
    und...wer gerne mit roten punkterln herum wirft möge dies tun, allerdings ist dies keine konstruktive kritik in meinen augen. ohne erklärendes statement ist es bloss ein roter punkt...sonst gar nichts. schade.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen