1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Liebe Und Magie

Dieses Thema im Forum "Magie" wurde erstellt von Condemn, 21. Dezember 2004.

  1. Condemn

    Condemn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    19.310
    Werbung:
    Hallo zusammen!

    Liebe ist ja wirklich ein großes Thema im Magie-Bereich, aber das ist wohl auch sehr verständlich. Offensichtlich ist es DAS Thema des Lebens. (Bis jetzt soll übrigens nur die Heroin-Spritze schönere Gefühle zaubern können... Dafür ist Entzug aber auch um einiges grauenhafter als Liebeskummer).

    Wenn ich die verschiedenen Threads zum Thema lese frage ich mich immer, wie sehr z.B. Partnerrückführung und Liebeszauber funktionieren. Wenn sie funktionieren wüsste ich natürlich gerne wie, aber ich habe da eigentlich schon meinen Glauben. Am liebsten würde ich den natürlich bestätigt bekommen ;-) Die Moral-Frage haben wir ja schon immer mal wieder diskutiert und ich denke, da sind die Fronten verhärtet und man sollte vielleicht jedem seine Meinung lassen... Die ändert sich bei manchen bestimmt von selbst. Denn manchmal glaube ich, dass es fast alle unmoralisch finden, bis sie mal selbst das Herz gebrochen haben ;-)
    Ich persönlich halte das für OK, aber wie gesagt ist es meiner Ansicht nach nicht so wichtig ob man das nun für richtig oder falsch hält.
    Viel wichtiger ist, dass man wirklich weiß was man darüber denkt. Denn fehlendes Wissen über sich selbst ist meiner Meinung nach der Hauptgrund wenn es nicht funktioniert.

    Denn ich denke, dass die Ganze Sache im wesentlichen von einem selbst abhängt. Ich habe viel über die Natur des Willens nachgedacht und gelesen und bin mittlerweile davon überzeugt, dass wir eigentlich so gut wie alles wollen was ist. Es ist wichtig, dass man wenn man darüber nachdenkt den Moment im Auge hat und nicht die Ängste betreffend Zukunft, oder die (vermeintlichen) Verletzungen aus der Vergangenheit. Es gibt ja den Begriff "reinen Willen", worunter oft verstanden wird, das man etwas "um seiner selbst willen" will und tut, also nicht nur für das Ergebnis und es im besten Fall sogar vergisst. Das ist ein bisschen ähnlich wie der Spruch "Der Weg ist das Ziel". Ich verstehe darunter v.a. das man nicht, mehr oder minder bewusste Stimmen in sich hört, die eigentlich nicht wollen, oder zumindest die (vermeintlich) negative Seite betonen. Überredet sich z.B. jemand wirklich selbst die Hilfe von einem Magier in Anspruch zu nehmen, obwohl er moralisch immer dagegen war kann ich mir nicht vorstellen, dass sich das vollkommen geändert hat. In dem Fall wäre der Wille nach meiner Definition nicht rein...sogar ziemlich unrein. Ich weiß zur Zeit nicht, ob es den absolut reinen Willen, so wie ich ihn verstehe überhaupt geben kann, aber ich kenne Situationen die das absolute Gegenteil sind, wenn sich die Für und Wieder fast die Waage halten. Ist die Entscheidung irgendwann getroffen, denn sie ist in solchen Fällen schwer, fühlt man sich oft schlecht und das ist der vielleicht wichtigste Punkt.

    Es ist wichtig, dass man abwägt bevor man eine Entscheidung trifft, aber wenn man sich entschieden hat, sollte man das immer ganz tun und die Stimmen zum Schweigen bringen die dagegen sind. Ist man z.B. von der moralischen Seite der Partnerrückführung überzeugt, entscheidet sich aber doch dafür, dann sollte man es ganz tun. Alles andere wäre Quälerei. Man hat die Freiheit eine getroffene Entscheidung mit gutem Gewissen in die Tat umzusetzen. Gerade bei solchen "Glaubenssachen" ist das extrem wichtig, denn ich bin immer noch davon überzeugt, dass der Magier v.a. Mittel zum Zweck ist. Eine Art begründete Hoffnung. Je besser die v.a. psychologischen Fähigkeiten des Magiers, desto größer der Glaube an das mögliche Gelingen, desto größer die Chance, dass man SICH SELBST den Wunsch erfüllt. Desto größer die Zweifel an den Magier oder/und die Zweifel an der moralischen Berechtigung und v.a. natürlich immer an sich selbst, desto größer die Wahrscheinlichkeit das man nicht erreicht was man erhofft.
    Aber um jemals das Gewünschte zu erreichen muss man anfangen für alles im eigenen Leben die Verantwortung zu übernehmen. Wenn man moralische Skrupel hat folgt man ihnen oder man wird damit fertig in dem Sinne, dass man keine schlechten Gefühle mehr hat. Das ist auch für später wichtig. Es würde wie ein Schatten über der Beziehung hängen, wenn man in gewisser Weise glauben würde, diese Beziehung sei schon von Neu-/Beginn an sozusagen beschmutzt. Es ist unglaublich wichtig, dass man mit dem Partner keine schlechte Gefühle verbindet. Andersherum natürlich noch wichtiger, will man das er/sie sich (neu) verliebt. Das bedingt sich natürlich sehr stark. Im negativen glaube ich sogar noch stärker als im positiven .... obwohl, vielleicht auch nicht. Ist nur so ein Gefühl.

    Wenn man etwas möchte spricht nichts dagegen Hilfe in Anspruch zu nehmen, da das den Glauben stärkt, aber man sollte sich bewusst sein, dass es sich um ein Mittel zum Zweck handelt. In gewisser Weise ist man selbst der Magier und der Beauftragte das Ritual. Nur so ist auch die schwankende Trefferquote zu erklären. Die einzige andere Erklärung wäre, dass das Ganze KEINEN Effekt hat, was aber auch nicht sein kann. Einen Effekt hat alles. Ob er sich so darstellt, wie man sich das vorstellt ist eine andere Frage. Weiß ich auch nicht, ob das so übersinnlich ist oder eher Psychologie. Aber Psychologie ist schon sehr viel wert und in gewisser Weise Kunst und für alle übersinnlich die nicht dahinter blicken. Ich bin mitterweile davon überzeugt, dass man so gut wie jede/n dazu bringen kann, sich in einen zu verlieben. Natürlich gibt es gewisse Umstände, z.B. das man sich so gut wie nie zu sehen bekommt. Wie viel Einfluss man darauf hat weiß ich nicht so genau, aber potentiell ist es mit Sicherheit möglich, wenn man weiß wie und man auf eine gewisse "profanere" Art verstanden hat, wie Liebe oder Verliebtheit "funktioniert", wobei ich allerdings glaube, dass wirkliche Liebe nur zu gewinnen ist, wenn man selbst liebt. Verliebtheit ist auch dann möglich, wenn man selbst nicht liebt. Das sieht man an jeder Straßenecke. Wie das bei einer bestehenden Beziehung ist, weiß ich nicht. Vielleicht ist es da ja wirklich so, das eine Person noch liebt und die andere sich trennen will. Aber sehr oft ist das was schmerzt eher verletztes Ego als wahrer Liebeskummer. Was es wirklich ist, merkt man meiner Ansicht nach am besten, wenn man im Bezug auf die "geliebte" Person die eigenen Gedanken überprüft. Wenn man nach wie vor das beste für diese Person wünscht und man ganz überwiegend wohlwollend an sie denkt, kann es Liebe sein. Allerdings finde ich es auch nicht zwingend schlimm, wenn das nicht so ist. Denn was nicht ist kann ja vielleicht noch werden, wenn man nicht aufgibt ;-)
    Aber man sollte wohl schnell genug die Bremse ziehen, bevor es anfängt einen selbst richtig zu quälen und das ist allgemein bevor man die "geliebte" Person quält. Sollte man also wirklich glauben, dass man die Person die man will eher quält, oder auch schon nur nervt, weiß man gleich, das man sich selbst Qualen zumutet, die schon unmenschlich sind. Dann ist es wohl Zeit das ganze zu lassen oder mindestens die Strategie zu wechseln ;-)
    Das wichtigste Gesetz: Die betreffende Person sollte soviel positives und so wenig negatives wie möglich mit der eigenen Person verbinden. Daraus folgen natürlich viele individuelle und es wird schwer, aber ist man in der Lage dieses Grundprinzip umzusetzen ist das "hohe Magie"...zumindest was "Liebes-"zauber angeht ;-)

    Mich würde bei dem Thema v.a. mal interessieren, was diejenigen die Erfolg mit Magie hatten denken, was den Erfolg herbeigeführt hat... Angenommen Ihr seid davon überzeugt, das ein Zauber gewirkt hat, wie hat er sich dargestellt? Ich meine z.B. das man selbst vielleicht attraktiver auf den Wunschpartner gewirkt haben muss, nicht nur äusserlich. Oder war es v.a. so, dass der Zufall in Form von Umständen eine große Rolle gespielt hat (Zusammen abgestürzt auf einer einsamen Südsee-Insel)?
    Und auf der anderen Seite....was denken die bei denen es nicht geklappt hat?
    Ich meine damit vielleicht das man keine Wirkung bemerkt hat, oder es sogar irgendwie nach hinten losgegangen ist.
    Wäre doch interessant, mal ein bisschen nachzuforschen, was an den Liebes-Zaubereien dran ist. Und die besten Informationen bekommt man wohl von denen, die damit Erfahrung haben, weil sie es versucht haben. Würde mich wirklich freuen, wenn Ihr Eure Meinung dazu mal postet. Ist vielleicht auch für Euch hilfreich und für die, die sowas in Betracht ziehen. Die können dann Geld sparen... Andere vielleicht verdienen, indem sie hier posten und Liebeszauber anbieten... Wer weiß. Wenn also jemand solche Zaubereien ausführt, wäre seine/ihre Meinung auch ganz interessant. Vielleicht kann man ja die Trefferquote erhöhen und alle sind glücklich. Die einen verdienen vielleicht endlich mal ehrliches Geld ( ;-) ...nicht krumm nehmen, nur ein kleiner Scherz...das dumme ist, ich kann Ironie so schlecht steuern) und die anderen führen endlich die Beziehung die sie sich wünschen.

    Viele Grüße,
    C.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen