1. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Wie gestaltet Ihr Euren Weg, was bringt Euch weiter?

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Caitlinn, 20. Dezember 2002.

  1. LilaLuna

    LilaLuna Mitglied

    Registriert seit:
    29. Dezember 2002
    Beiträge:
    203
    Werbung:
    dein Beitrag hat mich fasziniert.

    in dir ist mir zum erstenmal jemand begegnet, der meine Erlebnisse teilt.

    Mit 12 war es meine grösste Angst, verrückt zu werden.
    Ein schwerer eisener Ring um meinen Kopf. Das Gefühl aus einem einzigen großen Schrei zu bestehen und wenn ich schreie werde ich verrückt.

    Mit 18 Halluzinationen im Wachzustand.
    Panik...

    Die Begegnung mit Osho hat mich geheilt.

    Ich habe gelernt zu schreien...

    und ich habe gelernt, meinen Halluzinationen als Beobachter und ohne Angst zu begegnen. Da sind sie verschwunden. Nur manchmal habe ich noch dieses Gefühl. Dieses Gefühl, dass alles so ist wie immer und gleichzeitig ganz, ganz anders... Aufgeladen mit unsichtbarer Energie... Spinnwebgleich...

    grüss dich ganz lieb:winken5:
     
  2. kirschi

    kirschi Guest

    Hallo Caitlinn,

    Die Frage was mich dazu bewogen hat, den Weg welche ich gerade beschreite einzuschlagen, kann ich leicht beantworten.
    Und zwar hatte ich eine Freundin die sehr spirituell und tiefgründig war. Sie hat mich auch immer mit ihren Fragen dazu bewogen über verschiedene Sachen nachzudenken.
    Ich habe dann bemerkt das meine Meinung sehr oberflächlich war. Meistens habe ich sie von meinen Arbeitskollegen übernommen. Dachte mir wenn das ein Dr. der Physik oder ein Dipl. Ing. sagt wird´s schon stimmen. Oberflächlich stimmte es ja auch.
    Habe mir dann zwar öfters gedacht: „Mensch, seit wann bin ich so oberflächlich, das passt ja gar nicht zu mir!“, und ich habe auch gemerkt das ich nie wirklich glücklich war.
    Aber das war es dann auch schon, ich habe es einfach verdrängt.
    Als es dann mit meiner Freundin dem Ende zuging, redeten wir viel über diese Sachen.
    Und sie stellte mir die Frage wer ich bin. Ich antwortete: Mein Name ist.. Komme von...
    Sie sagte:“ siehst du, du hast keine Ahnung“, und ging.
    Genau das, hat mich dazu bewogen mein Leben neu zu ordnen. Meine ganzen alten Gewohnheiten und Einstellungen zu hinterfragen und zu ändern. Das war eine sehr harte Zeit, weil ich nicht wusste wohin ich eigentlich gehöre. Naja und das mich meine Freundin verlassen hat, ist ja auch noch dazu gekommen.
    Ich habe angefangen mich im Internet über die Sachen von denen sie erzählt hatte schlau zu machen. Also mit den Chakren, und wie ich sie wieder in Gleichgewicht bekomme.
    Dadurch bin ich dann zu verschiedene Übungen (Atemübungen, 5 Tibeter,..) gekommen.
    Nachdem ich den ersten Schritt gemacht hatte, bemerkte ich einen schnelle Veränderung von mir. Mir ist plötzlich alles leichter von der Hand gegangen, und konnte mich wieder über kleine Dinge freuen. Nur habe ich denn fehler gemacht, mich auf den Geschaffenen auszuruhen, und sofort habe ich wieder mit den alten Verhaltensmustern angefangen. Das war mir aber eine Lehre. Ich bin jetzt viel aufmerksamer, damit mir das nicht noch mal passiert.
    Zur Zeit versuche ich gerade meditieren zu erlernen, um meinen Horizont zu erweitern.
    Habe aber das Gefühl das ich in meiner Entwicklung etwas festsitze.

    Die ganze Geschichte kommt mir so vor wie bei meinen VW Käfer.
    Am Anfang sah er von außen ganz schön aus. Bis jemand anfängt mit einem Schraubenzieher herum zu stochern, und den Lack abkratzt. Dann kommt der Rost zum Vorschein. Jetzt wird man einmall neu drüberstreichen und schon ist er wieder schön. Bis nur mehr überstrichene Stellen da sind. Jetzt beginnt man mit den abschleifen und es kommt der ganze Mist zum vorschein der hinter dem Lack sitzt. Der muss dann aller entfernt werden.
    Ich denke soweit bin ich gerade.
    Beim Käfer ist es dann einfach, man schweißt die Stellen neu ein, lackiert in, und fertig ist er.
    Leider weis ich noch nicht genau wie ich bei mir das „Einschweißen“ machen soll.
    Denke mir aber, ich werde es schon zur richtigen Zeit einen Wink vom Schicksal bekommen.
    Vielleicht hilft mir ja das Meditieren dabei.

    Bis dahin versuche ich einfach weiter den ganzen alten Rost und Mist, das heißt die alten Verhaltensweisen abzubauen, und hier im jetzt zu leben. Nicht immer vom Hirn leiten lassen, denn das hat mir ja schon zu oft den falschen Weg gewiesen.

    Liebe Grüsse,
    Hans
     
  3. Andi437

    Andi437 Guest

    Hallo Caitlinn und alle anderen die sich hierfür interessieren.

    In meinem Leben hat eine Art steigerung stattgefunden...
    wahrscheinlich war vorher eine Art absinken, ich meine in diesem Leben. Ich wurde mir immer bewußter... ich würde es vielleicht auch aufwachen nennen. Jedenfalls kann es auch sein, dass mir jemand geholfen hat, ich weiß es nicht.

    Eines Tages kam ich dazu mir 2 Bücher zu kaufen, wobei ich in dem Moment "vergessen" habe, dass der Preis eigentlich "zu hoch" ist, jedenfalls hab ich es erst nachher festgestellt oder darüber nachgedacht... ein Buch war über selbstfindung und das andere hatte mit Sexualität (und Spaß) zu tun.

    Ich war ziemlich kritisch beim Lesen, obwohl mir das erste Buch gefallen hat... jedenfalls hat es mir geholfen (das erste Buch), das andere Buch hab in zwischen nicht mehr und ich habe es auch nie zu Ende gelesen, aber erstaunlicherweise, fand ich in dem Buch ein Wort, dem ich vielleicht alles zu verdanken habe.
    Ich hörte auf Fleisch und Fisch zu essen und nach paar Monaten hatte ich ein Erlebnis, das mir ziemlich viel Angst einjagte, doch als ich dieses Wort in der Suchmaschine eingab, fand ich zu meinem großen Erstaunen etwas, was mit meinem Erlebnis zu tun hat und noch paar Sachen, die mich weiter geführt haben.

    Irgenwo in dieser Zeit stellte ich mir Ziele aus Fragen, sozusagen.
    Beispielsweise fragte ich mich was ich denn hier eigentlich tun soll (auf der Erde) und warum ich hier bin... mein 1. Ziel war es rauszufinden, dazwischen könnte ein Ziel liegen, das ich erreichen muss, um suchen zu lernen oder so. Und nun bin ich weiter gekommen und habe viele Sachen erkannt, die ich erstmal nicht gesucht habe, aber die mir helfen.
    Angesichts meiner Erlebnisse und Erkenntnis, habe ich kein Zweifel, dass mein Ich nicht mein Körper ist...
    Ich finde es einwenig abenteuerlich, obwohl es mir nicht darauf ankommt.

    Ich habe erkannt, dass der eigene Weg für mich der beste und der Effektivste ist.

    Andi :)
     
  4. Caitlinn

    Caitlinn Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2002
    Beiträge:
    914
    Ort:
    Österreich
    Guten Morgen Kirschi/Hans,
    Dein Beitrag hat mich sehr berührt, großen Dank dafür.
    Er hat mir wieder einmal aufgezeigt, daß wir Menschen uns gegenseitig noch viel mehr "geben" können, als wir auch nur ahnen - was der Satz Deiner Freundin beweist............

    Meditation ist IMMER eine Hilfe - manchmal nicht sofort und spektakulär und es dauert meist ein Weilchen (zumindest habe ich das bei mir festgestellt...), bis man den "Dreh" für sich selbst herausgefunden hat.
    Aber wie Du bereits erfahren hast, immer wieder hilft einem ein Wort, ein Satz, eine Situation oder auch die Begegnung mit einem anderen Wesen weiter - wollen wir mehr als uns SELBST ERKENNEN?

    Machs gut, ich wünsch Dir Dein Bestes
    Caitlinn

    P.S.
    Geh nicht zu streng mit Dir und Deinen alten Verhaltensweisen um. Schließlich waren sie ja auch zu etwas nütze - sie haben Dich ja dahin gebracht, wo Du heute stehst, und wie ich Dich wahrnehme, hast Du allen Grund, dafür dankbar zu sein. Was für Dich nicht mehr aktuell und zeitgemäß ist, kannst ja auch versuchen, einfach loszulassen und dann die "Leere", die entsteht, durch etwas Neues wieder aufzufüllen.
    Ich habe an mir selbst erfahren, daß, wann immer ich mich von etwas Altem getrennt habe und ich die entstehende Lücke durch etwas Neues ersetzt habe - ich mich nicht so in einer "Warteschleife" gefühlt habe. Manchmal dauert es natürlich etwas, bis man spürt, WAS das Neue sein soll..............
     
  5. Caitlinn

    Caitlinn Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2002
    Beiträge:
    914
    Ort:
    Österreich
    Hi Andi437,
    DANKE,
    ich finde ganz toll, daß Du durch die Umstellung Deiner Ernährung bereits so tiefe Erfahrungen machen konntest.
    Die bestätigt wieder die Aussage
    "Deine Nahrung soll Deine Heilung sein und Deine Heilung soll Deine Nahrung sein".........

    Allein, daß Du Fleich/Fisch wegläßt, erhöhte Deinen Energiepegel ungemein...........

    Du hast keine Zweifel mehr, daß Dein Ich NICHT Dein Körper ist?? --- ABER er gehört DAZU!!! und ich finde überaus wichtig, mit meinem Körper gut Freund zu sein.

    Vorbehaltlos stimme ich Deiner Erkenntnis zu, daß DEIN EIGENER Weg für DICH der beste ist ---------- ich bin der festen Überzeugung, das sollte jeder Mensch früher oder später für sich entdecken. So viele Wesen es gibt, so viele Wege......

    Weiterhin viele Erkenntnisse auf DEINEM Weg
    Caitlinn
     
  6. Andi437

    Andi437 Guest

    Werbung:
    Hallo.

    Ich habe alle unter diesem Thema vorhandene Texte gelesen und empfinde ein angenehmes Gefühl....
    (Es gibt also Menschen, die Ähnliche Erlebnisse hatten und ähnliche Wege gegangen sind wie ich...)

    Ich würde noch eine ganze Menge sagen, aber ich muss erst nach etwas gefragt werden, da ich sonst nicht gern monologe führe...

    Sucht bis ihr findet: "wer sucht, der findet".

    Andi
     
  7. Caitlinn

    Caitlinn Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2002
    Beiträge:
    914
    Ort:
    Österreich
    Hi Andi,

    ich HABE gefragt - wie gestaltest Du Deinen Weg und was bringt DICH weiter.....................?????:confused: ;)
    Caitlinn
     
  8. Salaya Ayjanda Rii

    Salaya Ayjanda Rii Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Januar 2003
    Beiträge:
    11.448
    Ort:
    Zwischen Melk und St.Pölten
    ich bin`s nochmal, diesmal geht es nicht um den Essener Kreis. Mein Leben hat sich 1999 entscheidend geändert. Damals ist mein Großvater zu Hause gestorben. Drei Monate vorher hat er gesagt: Ihr werdet es sehen, mich gibt es nicht mehr lange. Damals war noch nicht einmal das kleinste Anzeichen da, daß er Leberkrebs hat. Ich habe ihn als "Versuchskaninchen" genommen, weil ich Kartenlegen lernen wollte (Meine Großmutter und meine Großtante können es!) Ich bin mir sicher, daß er mehr gesehen hat, als ich! Einen Tag vor seinem Tod hat er mich mit seinen blitzblauen Augen angeschaut und gesagt: Danke, Ingrid, du gehst mit mir durch Dick und Dünn. Am nächsten Tag ist er verstorben und plötzlich war ích nicht mehr der "Löwe-Löwe-Mensch", der gesagt hat: Mir gehört die Welt, sie dreht sich um mich. Über die weisse Magie, Kartenlegen, Astrologie, Nummerologie bin ich auf Reiki gestoßen. Im März 2002 habe ich meinen 1. Kurs gemacht. Meine Reiki-Meisterin hat uns sieben Teilnehmer darauf hingewiesen, daß zuerst unsere eigenen "Schatten", die bei der Einweihung besonders auftreten, behandelt werden müssen. Damals habe ich noch nicht viel damit anfangen können. Sie hat außerdem gemeint, daß ich einen richtigen Balken vor dem Herzen hätte (in meiner Aura) und das hat gestimmt. Ich war gefühlsmäßig tot, mit einem Mann verheiratet, der überhaupt nicht für mich und unsere zwei Kinder da war. Das einzige, was zählte, war die Leistung der Arbeit und Geld. Und am Muttertag 2002 hat er mir gestanden, daß er eine Freundin hat. Plötzlich habe ich alle Gefühlsregungen, die es auf der Welt gibt, durchlebt: Neid, Eifersuch, Liebe, Frust, ..... Ich will damit sagen, daß ich diese Gefühle gespürt habe, nicht nur gedacht. Er hat dieser Freundin, die mit ihm nach einem Monat Schluß gemacht hat, nachgetrauer. Ich habe mir gedacht: O.k. bis Oktober 2002 muß der Spuk vorbei sein, ich kann ihm diese Freundin verzeihen, aber vergessen kann ich das nicht. Ich habe vorgehabt, mich scheiden zu lassen. Und in seinem Trauermonat ist mir etwas passiert, daß mein Leben total in`s Positive verändert hat: Ich habe meinen Lebensgefährten Thomas besser kennen gelernt (kannte ihn schon, seit ich meinen Ex-Mann kennengelernt hatte). Und mit einem Mal stellte ich fest, daß in unmittelbarer Nähe ein Mensch wohnt, den ich mir für mich immer gewunschen hatte. Thomas und mein Leben sind in etwa gleich verlaufen, unsere Partner haben uns zu dem gemacht, was wir heute sind: Wir wissen, was wir nicht mehr wollen und wir achten uns und unsere Kinder. Im August bin ich zu Thomas und seinen zwei Töchtern gezogen und habe meine zwei Kinder mitgenommen. Im Oktober habe ich die Scheidung eingereicht und im Dezember war ich geschieden. Wir sind jetzt eine 6köpfige
    Familie, ich habe mehr Arbeit als vorher, aber ich bin unendlich glücklich. Und meine absolut neue Lebenseinstellung ist: Wünsche ans Universum werden wahr. Und ich sage oft in Gedanken: Danke für mein Leben, Danke für Thomas, Danke für die Kinder und bitte Frieden auf Erden. Wenn viele so denken würden, hätten die Medien mit ihren Kriegsankündigungs-Schauergeschichten nicht so viel Einfluß auf unser aller Leben. Je mehr Menschen positive Gedanken ins Universum schicken, umso schöner wäre unser Leben.
     
  9. Caitlinn

    Caitlinn Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2002
    Beiträge:
    914
    Ort:
    Österreich
    Hallo,
    eine wunderschöne Geschichte voller Tiefe und mittlerweile auch voll Glück --- ich gratuliere Dir zu Deinem Leben......... es spürt sich einfach gut an.
    Ich bin fest davon überzeugt, daß jeder Mensch (manche nur unbewußt) weiß, wann er diesen Körper wieder verläßt. Immer wieder spüre und sehe ich, daß sich bereits ca. 2 Jahre, bevor ein Mensch "stirbt", die Aura/die Energiekörper "dünner" werden und sich einziehen, zum tatsächlichen Zeitpunkt des Verlassens des Körpers dann um den Körper keine Energie mehr zu spüren ist.....Ich habe auch schon selber erlebt, wie Menschen ihre genaue Sterbezeit angegeben und dann auf die Stunde genau eingehalten haben................

    Ich wünsch Dir das Beste auf dem Weg zu Deiner Meisterschaft des Lebens
    Caitlinn
     
  10. Salaya Ayjanda Rii

    Salaya Ayjanda Rii Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Januar 2003
    Beiträge:
    11.448
    Ort:
    Zwischen Melk und St.Pölten
    Werbung:
    ich würde gerne die Aura des Menschen sehen, ich kann sie zum jetzigen Zeitpunkt nur spüren. Vor kurzem hat meine Reiki-Lehrerin gesagt, daß ich zwar den Balken vor meinem Herzen weg habe, dafür paßt die Aura um meine Leber nicht (ich ärgere mich zuviel). Ich wüßte zwar nicht worüber, weil ich mit meinem Ex-Mann Frieden geschlossen habe und heute weiß, daß unser Zusammentreffen wahrscheinlich nur den Sinn gehabt hat, daß sich unsere zwei entzückenden Kinder (ich sag immer Sternenkinder) auf Erden begeben können.
    Ich glaube, daß es manchmal nicht leicht zu ertragen ist, die Aura zu sehen. Ein Mann, der einer Frau schmeichelt, wäre wahrscheinlich schnell enttarnt und die Krankheiten von geliebten Menschen zu sehen, wäre sicherlich auch hart.

    Eine Frage: Du schreibst so positiv und man merkt die Anteilnahme an den Menschen. Du könntest vielen helfen, indem du zum Beispiel Lebensberaterin wirst (oder vielleicht bist du das schon). Ich glaube, heutzutage, beschäftigen sich die Menschen intensiver mit dem Sinn des Lebens als vor ca. 20, 30 Jahren. Ich bin weit davon entfernt, einfach nur mehr so in den Tag hineinzuleben, ohne jegliche Freude.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden