1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Was wäre wenn.....Gedanken über Jesus

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Amixipi, 12. Dezember 2004.

  1. Amixipi

    Amixipi Guest

    Werbung:
    Und das Wort war Gott


    Stellt Euch vor, ihr hättet nicht gelernt, dass Jesus für eure Sünden starb. Was würde das für euer Leben bedeuten? Würdet ihr weniger leiden, wenn ihr wüsstet, dass das Wesen, das ihr den „Herrn“ nennt, nicht gekreuzigt worden ist, sondern erst im hohen Alter von 82 starb? Und nicht in Jerusalem, sondern an einem Ort, der Rennes-le-Château heißt und in Südfrankreich liegt?

    Wäre euer Leiden geringer, wenn ihr erfahren würdet, dass dieses Wesen nicht für eure Sünden starb, sondern einen Weg der Liebe lehrte? Wie würde sich eure Einstellung und die Einstellung der Gesellschaft bezüglich Sexualität und Familie verändern, wenn es wahr wäre, dass Jesus nicht zölibatär lebte und Kinder hatte, und dass sie das sind, was wir heute als den „heiligen Gral“ bezeichnen, das Gefäß also, das buchstäblich das Blut des Herrn in sich trägt?

    Was würdet ihr sagen, wenn die Wahrheit wäre, dass Maria Magdalena keine Prostituierte, sondern die gesetzmäßig angetraute Frau von Jesus und die Mutter seiner Kinder war? Und was, man euch sagen würde, dass sie genauso wie er gelehrt hat und ihre gemeinsame Botschaft die „Hochzeit des Männlichen und Weiblichen wäre“, was zur Einheit der Seele führt?

    Angenommen, das wäre die Wahrheit, warum wäre eine Gesellschaft wohl bereit, etwas anderes zu glauben? Der Grund wäre Macht, offen und ehrlich gesagt. Dies gelingt folgendermaßen: Beraube jemanden um seine wahre Sexualität, limitiere seinen freien Ausdruck, und nehme dem menschlichen Wesen die Seele.

    Und wie kann das gelingen?

    Ganz einfach. Sexualität ist nicht gleichzusetzen mit dem, was wir gemeinhin unter Sex verstehen. Wahre Sexualität ist die kreative Kraft hinter allem Sein, im Physischen und Geistigen. Sexualität muss respektiert werden und gelebt werden als Ausdruck der Freiheit der Seele, nicht innerhalb der diktierten Beschränkungen einer Gesellschaft, die behauptet, nichts anderes als Individualität zu kennen.

    Jede Blume ist ein wahrer Ausdruck von Sexualität. Schaut euch eine Sonnenblume in voller Blüte an. Ein Biologe würde sagen, dass sie die Nährstoffe aus der Erde entnimmt und sie umwandelt und in dieser Weise eine wichtige Rolle spielt in der Kette des Lebens. Und was passiert mit der Liebe und der Freude am Ausdruck im Physischen? Ist eine Sonnenblume nicht ein Ausdruck von wahrer Liebe, die von allen genossen wird, von den Bienen bis hin zu den Menschen?

    Warum sollte jemand um Jesus einen Mythos kreieren und was hat das mit Sonnenblumen zu tun?

    Sonnenblumen unterliegen nicht menschlichen Regeln und Gesetzen. Sie leben und vergehen ausgerichtet an natürlichen Prinzipien. Keine Sonnenblume würde behaupten, besser zu sein als eine andere oder mehr Rechte zu haben. Sie wachsen dort, wo der Samen hinfällt und versuchen nicht, woanders zu sein als sie sind. Sie paaren sich nicht mit anderen Spezies und versuchen nicht, sich anders, als die Quelle es intendierte, zu entwickeln.

    Das ist, was Jesus lehrte. Nicht nur: respektiere deine Wahre Quelle, sondern erkenne sie, erkenne sie als dein Selbst! Ihr und die Quelle seid Eins.

    Jesus lehrte, wie die Seele im Physischen leben kann. Diese Lehren gingen in den Aufzeichnungen verloren. Die ursprünglichen Quelltexte wurden modifiziert, vernichtet, per Dekret ausradiert oder sie kamen unters Messer in einem solchen Ausmaß verstümmelt, dass sie heute nicht einmal mehr wahrnehmbar sind.

    Nehmt das einfache Word „Gott“. In Altaramäisch, der Sprache Jesu, gibt es kein Wort, das sich auf einen „persönlichen“ Gott bezieht. Das Wort, das Jesus benutze, und das dann über das Griechische zu „Gott“ wurde, bedeutet ursprünglich: „Das, was alles beatmet“. Dieses steht dem vedischen Begriff „Prana“ oder dem griechischen „Pneuma“ um so viel näher als das Wort „Gott“. Jesus lehrte niemals, dass Gott ein getrenntes Wesen ist. Er lehrte, dass wir alle zusammen ein Wesen wären, das wir als Quelle bezeichnen können und diese Quelle Gott ist.

    Beunruhigt euch, was ich schreibe? Es sollte, denn es bedroht die tiefsten Fundamente eurer Kultur und euer erlernten sozialen Strukturen. Denn wenn das wahr ist, was ich schreibe, ist alles, was ihr bisher glaubtet, Illusion.


    Diesen Artikel habe ich auf dieser Seite gefunden: www.ichbin.de und dort könnt ihr auch weiterlesen, wenn es euch interessiert.

    Liebe Grüsse,
    Amix :)
     
  2. Alexander

    Alexander Mitglied

    Registriert seit:
    2. Juli 2004
    Beiträge:
    139
    Ort:
    Seyring
    ach, das beunruhigt mich keines Wegs. Weißt du warum? Ich kenne Gott. Ihr Menschen denkt immer alles über Gott zu wissen, aber wisst ihr was Gott über euch sagt?

    Johannes 8,19 Da fragten sie ihn: Wo ist dein Vater? Jesus antwortete: Ihr kennt weder mich noch meinen Vater; wenn ihr mich kenntet, so kenntet ihr auch meinen Vater.

    Ich aber kenne Jesus! Daher kenne ich auch den Vater. Ihr könnt noch so viel Theorien und schreckliche Beschuldigungen haben, Gott kennt ihr nicht, denn Gott offenbart sich nur seinen Kindern, welches man wird durch die Aufnahme JEsu Christi in sein Herz (Joh 1,12)... er offenbart sich als Vater und da eure Auffassung von unserem Vater ein moralisch-ungerechter Gott ist, zeigt das, dass ihr den Vater nicht kennt und in euch keine Wahrheit steckt.

    Schon die Lächerlichkeit, zu behaupten es wurde aus den Texten etwas entfernt, gleichzeitig aber behauptet wird, genau das was ich vermisse im Text, genau das wurde entfernt. Derjenige der den Artikel geschrieben hat, sollte sich mal der modernen Bibelkritik anschließen, denn die größten Atheisten und Christentumgegner bezweifeln die Verfälschung der Bibel durch irgendwelche Konzilien des Vatikans nicht. Das Alte Testaments ist ident mit der jüdischen Sptuaginta (200 v. Chr. zusammengestellt) und vom neuen Testament gibt es 14.000 archeologische Manuskripte und Fragmente, mit welchen das Original auf 99,2% wiederherstellbar ist und die ungewissen Stellen nur Stiländerungen sind. Die Veränderungen in der Bibel sind mittelalterlich und haben nur den Katechismus, die Lehre der Katholischen Kirche und die damit verbundene Gottesdiensttheologie, also das Messbuch, betroffen. Mit dieser Behauptung, einer Verfälschung der Bibel macht sich der gesamte Artikel lächerlich, denn das zeigt, dass der Autor keine Ahnung von wissenschaftlichen Funden und Ausarbeitugnen macht und sein ganzes Grunddenken auf Vorurteilen aufgebaut ist.

    Was die Sexualität angeht und eure sogenannte Freiheit. Freiheit nennt ihr das, wenn ihr machen dürft was ihr wollt. Aber in Wahrheit seid ihr Gefangene der Sünde. Zügellose Sexualität bringt schlechte Beziehungen, Ehescheidung, Verletzungen in der Seele hervor. Erzählt uns nicht, das sei nciht wahr, seht euch die Menschen an in ihren seelischen Verletzungen. geht in das Thema Lebensfragen, jeder zweite Thread handelt von einer Frau oder einem Mann, welche Probleme haben in irher Beziehung! Es ist die Sünde die sie zu diesem Punkt bringt, an dem sie Gefangene ihrer Verletzungen werden und weil sie niemanden haben der ihre Sünden auf sich nimmt, brauchen sie ein Forum in dem sie ihre Probleme loswerden. Seht euch die Ehescheidungszahlen an, die Zahl der Vaterlosen Kinder. Wir kennen die Welt und ihre bösen Leidenschaften, Gott mag uns mit seinen Geboten davor beschützen, denn wer seine gebote einhält, der zeigt, dass er Gott liebt.

    Deine Behauptung, dass Jesus niemals lehrte, dass Gott ein getrenntes Wesen zeigt auch die stupide Vorurteilhafte Art, eines Menschens, der die Biebl wohl nur aus Erzählungen kennt. Jesus nannte Gott Vater, und ein Vater ist automatisch ein getrenntes Wesen. Denn ein Kind kann nicht gleichzeitig der Vater sein, genau so wenig, wie ein Diener gleichzeitig Meister sein kann oder wie die Kreatur gleichzeitig der Schöpfer sein kann. Alleine die Tatsache, dass Jesus niemals sagte: Unser Vater, sondern immer sagte. Euer Vater und mein Vater, zeigt, dass er sich sogar von den Menschen abtrennen wollte. in der Form, dass er Gottes göttlicher Sohn ist, alle anderen nicht.

    Du magst uns Christen und unseren Glauben ins Schwanken bringen? Dann beginn mal im Wort Gottes zu lesen... Bibelkritiker zeichnen sich dadurch aus, dass sie auch in der Bibel lesen, sonst sind es Stumpfsinnkritiker.

    Viel Segen
     
  3. Ironwhistle

    Ironwhistle Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. November 2004
    Beiträge:
    3.703
    Ort:
    Köln Höhenhaus
    Warum wird das Christentum überhaupt verehrt?
    Ich empfinde es schon als ein wenig befremdlich das vierhundert Jahre nach dem Tod von Jesus ausgerechnet ein römischer Feldherr auf die Idee kam das Kreuz - welches er in einem Traum sah - als sein Symbol zu verwenden wenn er eine Schlacht gewinnen würde...

    Gewonnen hat er, draus entstanden ist die Kirche wie wir sie heute kennen; ein Verein der es sich mit goldenen Lettern auf Granti geschrieben hat für das seeliche Wohl der Menschheit da zu sein, ein Verein der Wasser predigt und Wein trinkt, ein Verein der mit seinen - durchaus materiellen - Reichtümern das Elend in der Welt lindern könnte...

    53 Geheimdienste, die Schweizer Garde - eine extrem gut ausgebildete Privatarmee - Besitz an Geld, Gold und Boden, Mauern aus denen selten ein Geheimnis dringt...

    hmm, ich halte nichts vom Christentum, ich verachte diesen Wahnsinn sogar!
    Aber Jesus, den liebe ich - und sei es nur weil er ein Mensch war...
     
  4. Alexander

    Alexander Mitglied

    Registriert seit:
    2. Juli 2004
    Beiträge:
    139
    Ort:
    Seyring
    Ich bin in keiner Großkirche... ich bin freikirchlich-evangelikal, ohne diesem Kasper, ah, ich meine Papst :)
     
  5. Amixipi

    Amixipi Guest

    Ich gehöre auch keiner Kirche an, aber ich liebe Jesus und lasse mich gerne von ihm führen.

    Lg. Amix
     
  6. DNEB

    DNEB Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. August 2004
    Beiträge:
    1.850
    Ort:
    Ja
    Werbung:
    hallo ironwhistle
    Schön gesagt, meine meinung
     
  7. Zeitipower

    Zeitipower Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Dezember 2004
    Beiträge:
    22
    Ort:
    Graz
    hm Ironwisthle,
    wir Christen verehren nicht das Christentum, da würden wir uns ja selbst anbeten, sondern wir versuchen eine lebendige Beziehung zum lebendigen Gott zu führen.

    Das ist ja das schöne, das Gott selbst, der Himmel und Erde erschaffen hat nicht einfach selbstgenügsam auf eienr höheren Daseinsbene sitzt, sondern aktiv am Leben der Menschen anteilnimmt. Jeder Mensch hat das Recht bzw. die Vollmacht ein Kind Gottes zu werden. Gott selbst erweist seine Kraft und Herrlichkeit auch durch Geistesgaben (charismen) und Zeichenhandlungen.

    Das Symbol von Christen unseres Schlages ist das Siegeskreuz, ein Kreuz ohne gekreuzigten Leib darauf und symbolisiert den Sieg Jesu über den Tod.

    In den Landeskirchen läuft vielleicht einiges schief, allerdings muß fast dazugesagt werden, daß die Caritas (lat.: Nächstenliebe) eine rein römisch-katholisch kirchliche Institution ist die den aktiven Dienst an unseren Nächsten zum Ziel hat. Evangelisches Pendant hierzu wäre etwa die Diakonie.

    Das Symbol der frühen Christenheit war der Fisch, warum dies?
    Jesus hat verheißen daß in ihm selbst der Welt das Zeichend es Jona gegeben werden wird. Jona war ein alttestamentlicher Prophet der 3 Tage und 3 Nächte lang im Bauch eines Wales vebrracht hatte. So wie Jona also 3 Tage und 3 Nächte im Land des Todes verbracht hat, so war Christus 3 Tage und 3 Nächte lang im Reich des Todes, ehe er als Erstling der Neuen Schöpfung auferstanden ist.

    Das altsprachliche Wort für Fisch lautet ICHTYS. ICHTYS steht für: I.esous Ch.ristos T.heou (H)Y.ios S.oter -> Jesus Christus, Gottes Sohn, Retter.

    Auch die Esoterik glaubt offenkundig an eine erettende Funktion des Glaubens, beinhält doch ihr Name das griecchische Wort Soter, was Retter bedeutet. eSOTERik , aber vielleicht habt ihr hier nähere Infos dazu :)

    Gottes Segen,
    Markus
     
  8. silkestaron

    silkestaron Mitglied

    Registriert seit:
    14. November 2004
    Beiträge:
    361
    ich gehöre zu den wenigen menschen die von sich behaupten können in
    dritter generation atheistisch erzogen worden zu sein. d.h. glaube und gott
    nahmen einfach keinen platz im leben meiner familie ein und auch mein mann
    und ich erziehen beide kinder wieder in diesem sinne. ich habe immer versucht
    zu erfahren warum andere menschen einen glauben brauchen und ich sage bewusst glaube und nicht gott denn alle argumente die ich von gottgläubigen
    erfahren habe waren nicht überzeugend und haben mich zu der erkenntns geführt, dass es menschen gibt die glauben, glauben zu müssen.
    natürlich kommt man nicht daran vorbei namen wie jesus und bibel aufzuschnappen aber diese dinge sind für uns ohne bedeutung. das symbol
    der christen stellt einfach das dar was es ist: ein hinrichtungsintrument,
    zemlich widerlich vom anblick her. das da jemand für gläubige die sich selbst
    sündig fühlen gestorben ist ,ist skuril weil mir z.b. das bewusstsein für sünde
    fehlt. glaube ist also immer aufgebaut auf etwas was jemand sich selbst zugrundelegt oder zugrundelegen lässt. ohne diese grundlage funktioniert glaube nicht und erhält auch kein gewicht für das egene leben.
    ich denke gläubige können sich ebensowenig vorstellen was es bedeutet
    glaubenslos zu sein wie glaubenslose sich vorstellen können was es mit
    dem gläubigsein auf sich hat.
    alexander hat mir gar vorgeworfen ich würde seinen gott beleidigen, weil
    ich mich selbst als göttlich betrachte.aber wie kann ich etwas beleidigen
    was garnicht existiert?
    irgendwie erinnert mich das an das märchen "des kaisers neue kleider".
    wei l irgendjemand etwas glaubt zu sehen, deshalb ist es noch lange nicht
    allgemeinverbinlich existent.
    göttliche grüsse
    silke
     
  9. Hallo Silke
    Stell dir doch mal vor :Du hättest morgen einen tödlichen Unfall. Ein paar Minuten später kommst du nach "OBEN" und wirst tatsächlich von Jesus Christus empfangen und er sagt zu dir : Ich kenne dich nicht. Hier kommst du nicht rein, aber im Heizungskeller brauchen sie noch Leute. Versuchs doch da mal !!
    Was machst du dann ??-
    Also glaub weiter an das Göttliche in dir und schlaf weiter.
    Falls du irgendwann zu Jesus kommen möchtest, bin ich jederzeit dazu bereit,
    mit dir zusammen zu ihm zu gehen.
    Herzlichst -Ernst- :kiss3:
     
  10. silkestaron

    silkestaron Mitglied

    Registriert seit:
    14. November 2004
    Beiträge:
    361
    Werbung:
    wenn meine körperchemie tod ist dann gibt es mich nicht mehr denn mein geist
    entsteht aus ihr und jedes empfinden dazu. was ist also wenn nichts irgendwo
    hinkommt? N i c h t s!
    warum habt ihr gläubige nur alle soviel angst vorm tod?
    findet eure größe in euch selbst dann baucht ihr sie nicht bei irgendjemand
    oder gar nach dem tod finden.
    liebe grüße silke
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen