1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Viele Götter - kämpfend?

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von RitaMaria, 14. Januar 2005.

  1. RitaMaria

    RitaMaria Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Oktober 2004
    Beiträge:
    3.876
    Ort:
    Am Rhein
    Werbung:
    Über diese Aussage bin ich ein wenig gestopert. Sie erscheint mir sehr.. hmm... archaisch, aus einer Zeit kommend, in der man sich die einzelnen Gewalten, die der Mensch erlebte, nicht anders erklären konnte, als dass hinter allem Beobachtbaren ein Gott stehen müsse, der diese Erscheinungen hervorruft.

    Mir persönlich erscheint dies nicht glaubhaft.
    Ich bin überzeugt davon, dass alle Götter ein Gott sind.
    So wie auch hinter allen Religionen der EINE Gott steht, der nur jeweils verschieden genannt wird.

    Gott und Kampf erscheint mir ein Widerspruch in sich selber.

    Es zeichnet den Begriff Gott aus, dass er nicht den Bedingungen und Zeit und Raum unterworfen ist, durch Ereignisse nicht überrascht werden kann und in der Zeit-Losigkeit, der Gleich-Zeitigkeit alles ja bereits geschehen ist, bezw. alles in einem einzigen, großen JETZT geborgen ist.

    Diese Erfahrungen können selbst Menschen machen. Prophezeiungen funktionieren so, indem man auf die Ebene der Zeit-Losigkeitg zugreift ( Band des Ashoka ) und Zeitreisen funktionieren so..

    Ein Gott, der kämpfen muss, weiß nichts über kommende Vorgänge und deren Ausgang - er wäre ein Art Supermensch, dessen all-seiende/-wissende/-allfühlende Elemente aber bestenfalls rudimentär wären.... kann bei Gott nicht sein...

    Und widerspricht absolut auch meiner eigenen Erfahrung.

    Hab dich lieb

    RitaMaria
     
  2. fckw

    fckw Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2003
    Beiträge:
    5.803
    @RitaMaria:
    Wenn Gott gut ist, kann er dann auch böse sein?
     
  3. RitaMaria

    RitaMaria Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Oktober 2004
    Beiträge:
    3.876
    Ort:
    Am Rhein

    Ich sehe Gott jenseits der Dualität.
    Und auch jenseits von Begriffen der Dualität.

    Hab dich lieb

    RitaMaria
     
  4. fckw

    fckw Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2003
    Beiträge:
    5.803
    Dann ist das
    aber im Widerspruch zu deiner eigenen Auffassung von Gott.

    Q.e.d. (*ätschbätsch, habdich, häsch gxeh*) :tongue2:
     
  5. RitaMaria

    RitaMaria Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Oktober 2004
    Beiträge:
    3.876
    Ort:
    Am Rhein
    ???????

    Lass mich teilhaben an deinen Gedanken.... grübels...


    Hab dich lieb

    RitaMaria
     
  6. fckw

    fckw Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2003
    Beiträge:
    5.803
    Werbung:
    Ok, hier der Reihe nach:
    Wenn Gott jenseits aller Widersprüche und Dualitäten ist - warum denkst du dann, dass Gott und Kampf zusammen in einem Widerspruch stehen sollen?
     
  7. RitaMaria

    RitaMaria Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Oktober 2004
    Beiträge:
    3.876
    Ort:
    Am Rhein
    Um was und warum sollte jemand kämpfen, der weder Widerspruch noch Gegensatz zu sich selber erkennt????

    Hab dich lieb

    RitaMaria
     
  8. fckw

    fckw Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2003
    Beiträge:
    5.803
    Siehst du, hier stülpst du deine eigene Vorstellung Gott über. Mir scheint es ebenfalls nicht einleuchtend, warum Gott kämpfen sollte - aber das implizite Gebot, sich von ihm kein Bild zu machen (eben genau weil er jenseits aller Dualismen steht), das steht höher als meine eigene Vorstellung. Das heisst: Selbst wenn ich es nicht begreifen kann oder es diametral meinen Ansichten oder meiner Erfahrung widerspricht, selbst dann darf ich nicht Gott meine Vorstellung überstülpen, die ich mir von ihm mache.

    Hm, ich hoffe, ich kann das einigermassen verständlich widergeben.
     
  9. RitaMaria

    RitaMaria Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Oktober 2004
    Beiträge:
    3.876
    Ort:
    Am Rhein
    Ei, da sind wir uns doch völlig einig!!

    logisch ist Gott per se nicht der/die/das - was ich persönlich mit meinem bisschen Hirn darunter verstehe. Er/sie/ es ist mit Sicherheit unglaublich viel mehr und ganz anders.

    Aber kurz zu dem Bild - machen:

    Ich hab da mal eine andere Erklärung gehört, die mir sehr gefällt:

    Da hieß es, es sei nicht gut, sich ein Bild von Gott zu machen, da sonst andere Bilder keinen Platz mehr hätten - wodurch eine Veränderung, Evolution in einem selber unmöglich gemacht würde.
    So ist es auch wohl nicht wirklich ein Gebot, sondern ein liebevoller Rat...

    Wenn ich mich richtig erinner, kam das von Pinchas Lapide

    Hab dich lieb

    RitaMaria
     
  10. Ramona144000

    Ramona144000 Mitglied

    Registriert seit:
    24. Dezember 2004
    Beiträge:
    657
    Ort:
    München
    Werbung:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen