1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Verschwörung und Illuminati!!!

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von Marku, 3. Juli 2015.

  1. Marku

    Marku Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2012
    Beiträge:
    1.768
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Hi Leute!!!
    Habe im Internet etwas interessantes gefunden. Von John F. Kennedy.
    Seltsamerweise etwas, was für die meisten (jedenfalls für mich) völlig unbekannt ist.
    Alles mögliche hat man über Kennedy gehört und gelesen. Aber dieses ist mir anscheinend entgangen.
    Es gibt viele Verschwörungstheorien, und manches ist bestimmt nur Blödsinn. Aber wenn man sich die Ansprache von JFK hier anhört beginnt man langsam oder auch schnell zu zweifeln ob es wirklich Blödsinn ist.
    Kurz nach dieser Rede wurde John F. Kennedy von einem vermeintlichen Einzeltäter getötet. Und ein paar Jahre danach auch sein Bruder Robert Kennedy. Natürlich auch von einem Einzeltäter.
    Zufall????
    Hier die persönlichen Aussagen von John F. Kennedy.
    Hhttps://www.youtube.com/watch?v=mLKTuHump1A&feature=player_detailpage
    Was denkt ihr darüber?
    Lg euer Marku
     
  2. Condemn

    Condemn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    19.305
    Ich kenne die Rede schon seit einigen Jahren und sie ist wirklich außergewöhnlich. Ob er deshalb umgebracht wurde ist sehr spekulativ, aber dass die Einzeltäter-Theorie Quatsch ist, ist m.A.n. für jeden, der sich tiefer mit dem Thema befasst, offensichtlich. Meiner Ansicht nach war seine Ermordung ein Putsch und man darf annehmen, dass es da um mehr als "nur" die Rede ging.

    Unabhängig von seiner Ermordung ist die Rede allerdings ein klarer Beleg dafür, dass es Verschwörungen gibt die weit mehr sind als Kaffekränzchen oder 0-8-15-Studentenverbindungen.

    Insofern sehe ich persönlich die gemeinte Diffamierung als Verschwörungstheoretiker schon lange als Adelung... immerhin ist man höchstens so paranoid wie die Präsidenten-Legende Kennedy ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. Juli 2015
    meinschatz, ralrene und Marku gefällt das.
  3. Marku

    Marku Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2012
    Beiträge:
    1.768
    Ort:
    Wien
    Ich finde es einfach nur total traurig dass Menschen auch hier im so liberalen ESO-Forum als Spinner dargestellt werden wenn sie meinen das die eine oder andere Verschwörungstheorie einen wahren Hintergrund hat.
    Ich glaube, manche Menschen wollen einfach nicht aus ihrem angenehmen Tiefschlaf geweckt werden.
    Lg
     
    meinschatz, ralrene, silberelfe und 3 anderen gefällt das.
  4. WUSEL

    WUSEL Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2008
    Beiträge:
    11.687
    Ort:
    Steiermark
    Leider ist das so.
    Immer wenn man was unangenehmes sagt.
    Viele denken das gleiche - aber keiner traut sich es zu sagen.
     
    meinschatz und Marku gefällt das.
  5. Condemn

    Condemn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    19.305
    Na ja.. im Forum sind es eigentlich nicht so viele, die solche Themen überhaupt diskutieren. Die Mehrheit wird vermutlich keine klare Meinung zu vielem haben aber auch nicht unbedingt denken, jeder VTler sei ein Spinner. Die Kämpfe toben ja eigentlich immer nur zwischen vielleicht 10-20 Personen... auf der einen Seite jene, die man als VTler bezeichnen kann, zu denen ich ja auch zähle obwohl ich mich da als ziemlich gemäßigt und bodenständig ansehe :D ....und denen die das eben als Quatsch outen wollen.

    Insgesamt ist da die Entwicklung m.A.n. sehr positiv. Ich bin irgendwann ab 2007 oder so bei sogenannten Verschwörungstheorien gelandet (9/11 etwa), weil es klare Belege gab das die Medien weit mehr verschweigen als ich geglaubt hatte. Das war für mich sozusagen augenöffnend. Und seit "damals" hat sich da unglaublich viel getan. Früher musste man nur eine Vermutung äußern, irgendwas könne vielleicht auch ein bisschen anders sein als dargestellt, damit man in die VTler Ecke geschoben wurde - zusammen mit Antisemiten und "Elvis-lebt-Fans" etc. Heute werden die Medien von vielen Menschen sehr kritisch gesehen. Es fällt einfach immer mehr Menschen auf dass unsere westliche und superfreie Welt doch auch ein paar düsteren Gesetzen folgt.

    Dazu kommt: Es ist einfach sehr viel rausgekommen. Snowden ist ja ein Paradebeispiel. Einige Monate vor Snowden habe ich in diesem Forum noch geschrieben, dass m.A.n. alles gemacht wird was möglich ist und ich daher davon ausgehe, dass wir massiv überwacht werden. Und das war ne 1-A-Verschwörungstheorie. Heute hat sich das Bild schon so krank gewendet dass es nicht mehr nur ne Verschwörungstheorie ist sondern total normal... kratzt offenbar kaum einen. Die NSA überwacht einfach alles und jeden, unsere gesamte Regierung seit fast 2 Jahrzehnten... und das erzeugt nur noch ein müdes Gähnen bei den meisten.

    Oder die ganzen Bankenskandale... da ist so viel herausgekommen was glasklare Verschwörung ist, sogar gigantisch groß... Aber es wird in aller Regel ignoriert. Oder Ukraine... es ist genug herausgekommen um einen Putsch anzunehmen, bezahlt und eingeleitet vom Westen.... aber auch das wird hingenommen. Die Amis schaffen schweres Kriegsgerät Richtung russischer Grenze, ein Krieg wird wahrscheinlich und ist eigentlich nur eine Frage der Zeit... Aber die allermeisten machen eben die Augen zu. Da kann rauskommen was will.

    Daher bin ich einerseits positiv überrascht, dass man heute nicht mehr so schnell in die Spinner-Ecke geschoben wird, gleichzeitig tendenziell schockiert über die grundlegende Ignoranz der Mehrheit.
     
  6. Marku

    Marku Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2012
    Beiträge:
    1.768
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Du wirst wahrscheinlich selbst wissen, dass wir nicht überall einer Meinung sind. Aber wir diskutieren darüber. Und so sollte das auch sein.
    Ich spüre nur manchmal einen regelrechten Kraftverlust durch die von dir genannte und auch tatsächliche Ignoranz der Menschen.
    Manchmal komme ich zu dem Punkt, es einfach hin zu nehmen.
    Was solls? Sie haben die Informationen, aber wollen sie nicht wahrhaben und einfach "normal weiterleben".
    Wo ist unser Wille?
    Wo unser Geist?
    Sind wir wirklich alle nur noch Marionetten?
    Wann ist genug, damit es wirklich genug ist???
    Lg
     
  7. Condemn

    Condemn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    19.305
    Es ist nicht ausschließlich negativ... Denn wenn man sich fragt, was die größte Stärke des Menschen ist, dann ist es sicherlich Anpassungsfähigkeit. Der Mensch ist genial darin mit den verrücktesten Verhältnissen irgendwie klar zu kommen. Wir sind weder psychisch so zerbrechlich wie viele glauben, noch sind wir es physisch. Damit will ich nicht die tiefen Verletzungen relativieren die Menschen psychisch und physisch erlitten haben die durch die Hölle gegangen sind, aber kollektiv gesehen ist das wirklich erstaunlich... also wieviel Menschen aushalten können.

    Warum ich das sage ist: Wir passen uns aus Eigeninteresse den Verhältnissen an die wir nicht verändern können oder bei denen wir nicht wüssten wie. Und natürlich gibts ne Menge Theorien darüber wie man dies und das ändern könnte, es bräuchte ja nur genug andere die mitmachen usw., aber es gibt ja sehr wenige die von sich aus tatsächlich aktiv werden. Und unter denen gibt es nur seeeehr wenige die genug Kraft/Fähigkeiten/Talent haben um wirklich Veränderungen einzuleiten weil sie fähig sind Bewegungen zu starten. Martin Luther King wäre ein Beispiel. Dazu gehört aber auch dass die Zeit reif sein muss. Martin Luther King 10 Jahre früher wäre vermutlich eine Randerscheinung geblieben.

    Und... wirkliche Gegendynamiken entstehen eben erst wenn alles zusammen kommt. Die richtigen Menschen an der Spitze und der Wunsch nach Veränderung bei einer wirklichen Masse... einem Kollektiv. Der Wunsch nach Veränderung kommt aber erst dann, wenn der Mangel wirklich auch gespürt wird. Das unsere Internet-Bewegungen von Geheimdiensten und Konzernen überwacht und ausgewertet werden... das merken wir nicht. Es gibt keine direkten Nachteile dadurch. Wir können ja auch "Fuck the NSA" schreiben oder "Fuck Obama" oder was auch immer... da steht deshalb ja nicht gleich irgendwas SS-mäßiges vor der Tür um uns abzuholen.

    Aber wenn man z.B. nach Griechenland guckt... da haben die Menschen langsam die Schnauze voll. Die eine Hälfte ergibt sich, die andere will das nicht. Egal wie das Referendum ausgeht, das wird weiter kochen und es wird überkochen. Das ist nur eine Frage der Zeit. Und diese Menschen sind alle Verschwörungstheoretiker. Manche extremer, manche nicht so extrem, aber sie alle fühlen sich verraten und verkauft und tendenziell liegen sie weit richtiger als jene, die nach wie vor glauben, die Überschrift "Solidarität" würde die letzten 5 Jahre beschreiben.

    Meiner Ansicht nach gibt es v.a. drei große Themen, die Menschen in den Widerstand bringen:

    1. Physische Bedrohung... die nicht durch "mit der Situation arrangieren" gelöst werden kann
    2. Massive Einschränkung der Freiheit
    3. Massive ökonomische Verluste... also wirklich spürbar
    4. Sehr offensichtliche Ungerechtigkeit

    Aber jeder dieser Punkte ist insofern variabel, als das dazu noch eine Zeitkomponente kommt... denn eine langsame Zunahme der Bedrohung führt zu Gewöhnung und "damit arrangieren". Eine langsame Einschränkung der Freiheit führt ebenfalls dazu. Langsame Verluste wirtschaftlicher Art ebenso. Offensichtliche Ungerechtigkeit über Zeit, vielleicht sogar hineingeboren, hat sogar einen psychologischen Effekt, dass Menschen glauben, sie selbst würden vielleicht nicht so viel verdienen.... also eine Art kollektive Schwäche des Selbstbewusstseins.

    Lange Rede kurzer Sinn: Wir sind v.a. anpassungsfähige Egoisten. Wir gehen unterschiedlich mit den Dingen um... ich z.B. bin jemand der sehr gerne berechnen können will was in etwa kommt. Das ist in jedem bedeutenden Lebensbereich so, egal ob privat oder gesellschaftlich und es ist ne Mischung aus nüchternem Interesse und persönlicher Besessenheit, je nach persönlicher Bedeutung. Und ich kenne sehr intelligente Menschen die ich niemals als ignorant bezeichnen würde, sehr offen, aber sie würden sich nicht mit Verschwörungstheorien auseinander setzen wollen... weil: "Belastend... und kann ich nicht ändern". Das ist deren Art mit den Dingen umzugehen und ich würde das nicht kritisieren. In der Realität macht das keinen großen Unterschied.
     
  8. Marku

    Marku Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2012
    Beiträge:
    1.768
    Ort:
    Wien
    Mich würde auch mal interessieren wie weit diese Menschen, diese Geheimgesellschaften von denen John F. Kennedy da spricht bereits gekommen sind.
    Schon so weit, dass wir gar nichts mehr tun können?
    Oder wollen sie uns das nur glauben machen?
    Wir haben es hier mit hochintelligenten Menschen zu tun.
    Nichts ist wie es scheint und dann aber vielleicht genau deswegen doch...!
    Ein absolutes Verwirrspiel. Solange bis keiner von uns es noch ernst nimmt.
    So würde ich es auch machen.
    Den wie heißt es so schön: "Der beste Trick des Teufels war es die Welt davon zu überzeugen, dass er nicht exestiert."
     
  9. Moondance

    Moondance Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2012
    Beiträge:
    11.271
    das Problem was ich da sehe ist, wenn man/frau an den Teufel glaubt, dann gibt man ihm Energie...
     
  10. Marku

    Marku Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2012
    Beiträge:
    1.768
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Ja, aber was passiert wenn man ihn/die Verschwörer ignoriert?
    Dann können sie handeln und tun wie sie es wollen.
    Es gibt den Satz: Der klügere gibt nach. Nur wenn sich alle daran halten, wird die Welt nur noch von Deppen regiert.
    Und ihn abgewandelter Form trifft dieses auf die allgemeine Menschheit und dieser kleinen machtgierigen Elite zu.
    Ignorieren hilft uns in unserem Alltag, es ist bequem aber es macht uns nicht frei!
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen