1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Traumanalyse und Abwehr

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Lamia1, 24. Mai 2014.

  1. Lamia1

    Lamia1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2014
    Beiträge:
    1.123
    Werbung:
    Hallo!

    Mir sind viele Menschen bekannt, die der wissenschaftlich fundierten Traumanalyse äußerst skeptisch gegenüberstehen. Sie kritisieren, dass es in der Traumdeutung an objektiven Interpretationskriterien fehle, wodurch es zu einer gewissen Beliebigkeit hinsichtlich der Deutung von Traumsymbolen komme. Dieser Kritikpunkt lässt sich weitgehend entkräften, wenn man erkennt, dass eine individuelle Traumdeutung immer im Kontext der aktuellen Lebenssituation des Träumers erfolgen muss. Das Traumgeschehen muss z. B. im Zusammenhang mit dem am Vortag Erlebten analysiert werden. So wird ein konkreter Bezug zum persönlichen Leben des Betroffenen hergestellt.

    Träume sind der Königspfad zum Unbewussten. Das lehrte bereits Sigmund Freud, welcher der Begründer der Psychoanalyse war. Träume offenbaren dem Träumer demnach intrapsychische Konflikte, ins Unbewusste dissoziierte Traumata, unbewusste, aber aktive Bindungsmechanismen und weitere psychische Inhalte mit negativem Charakter. Auch aggressive und/oder sexuelle Impulse können aufgrund religiöser oder anderer Tabuisierungen ins Unbewusste verbannt werden. Während des Schlafes ist die Ich-Zensur geschwächt, sodass es den ansonsten in den Tiefen des Unbewussten verweilenden Seeleninhalten gelingt, in Symbolgestalt an die Oberfläche zu geraten.

    Aufgrund dieser Fakten lässt sich leicht nachvollziehen, dass eine Traumanalyse oftmals angstbesetzt und schuldbeladen ist, sodass die psychologische Abwehr tätig wird. Die Abwehrmechanismen, die eine aufrichtige und intensive Auseinandersetzung mit der eigenen Traumwelt blockieren sollen, können sich auch im Gewande einer hypertrophen Skepsis und der taxativen Negation der Traumanalyse manifestieren, glaube ich.

    Viele Grüße

    Lamia
     
  2. Garfield

    Garfield Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Dezember 2007
    Beiträge:
    9.795
    Arhg, shcon wieder dieser uraltzopfige Freud-Flöttman-Alice Schrott.....


    Jepp, Träume können interessante Indikatoren für intrapsychische Prozesse sein die im Unterbewussten ablaufen. Aber weder gibt es in Träumen eine feststehende Symbolik die man nach einem Regelbuch deuten kann noch hat jeder Traum eine psychologische Bedeutung.

    Ausserdem gibt es auch andere, genauso sinnvolle Möglichkeiten sich unterbewussten Prozessen anzunähern.
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. Mai 2014
  3. mcfly

    mcfly Mitglied

    Registriert seit:
    27. Mai 2013
    Beiträge:
    121
    Werbung:
    Freuds Theorien zu dem, was Träume aus seiner Sicht sein sollen sind aber auch sowas von überholt!

    absolutes steinzeitliches Denken, kannst gerne mal in Freiburg bei der Parapsychologischen Beratungsstelle anrufen und dir das Gegenteil bestätigen lassen ... am besten noch vom Walter von Lucadou persönlich!
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen
  1. nanana
    Antworten:
    2
    Aufrufe:
    524
  2. Katy
    Antworten:
    1
    Aufrufe:
    354
  3. Russbringer
    Antworten:
    6
    Aufrufe:
    213

Diese Seite empfehlen