1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Sternenhimmel

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von berneo, 2. Januar 2014.

  1. berneo

    berneo Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2007
    Beiträge:
    401
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Hallo,

    kann mir jemand bei der Deutung helfen? Kann man das astrologisch deuten?

    In der Nacht zum Neujahrstag hab ich neben anderen Traumsequenzen folgendes geträumt:

    Ich gehe mit 2 blonden jungen Frau (denke so in meinem Alter) den Sternenhimmel beobachten.

    Wir sehen einen zunehmenden (wenn er aussieht wie ein C) Mond und links etwas unterhalb davon auch einen sichelförmigen schwach rötlich leuchtenden Himmelskörper. Ich sage zu den anderen es sei Mars (dabei ist er so groß wie der Mond)

    Dahinter seh ich das Sternbild Orion. Aber eher die 2 Hände und Füße, die statt einem Stern kleine Galaxien mit vielen Sternen sind. Den Gürtel sieht man nicht so gut, in dem Bereich scheint der Mond. Weiter sind glaube ich noch mehrere Galaxien dort, das SIebengestirn oder wie es heisst fällt mir ein.

    Dann sehen wir auf die andere Seite des Himmels weiter links, der Himmel ist heller, vielleicht gibt es auch Wolkendecken, aber man sieht einen besonders hellen und klaren Stern, ich sage zu den anderen es ist die Venus die man immer am stärksten und längsten sieht, auch beim hell oder dunkel werden.

    Ich glaub ich schaue mich auch nach dem Polarstern um der zur Orientierung dient, den sehe ich aber nicht.

    ---

    Weil meine Sonne im Widder ist hab ich mir gedacht ein zunehmender Viertelmond müsste (Ende Schütze oder) im Steinbock sein. Im Steinbock läuft grad Pluto. Aber es müsste irgendwo eine Verbindung zu Mars sein.
    In meinem Radix ist Mars in Trigon zu Mond und Mond Sextil Sonne. Pluto im 12. Haus am AC

    ---

    In den weiteren Traumsequenzen (wobei die Sternenhimmel Episode dazischen mal war), sicher auch angeregt durch Gespräche am Vorabend, hat mich ein Kellner, dem ich an einem Tisch auf einer Art Zuschauertribüne gegenübersaß, nur widerwillig auf ein Getränk eingeladen mit einem Gratisbon den er vergeben kann, bin ich am Telefon bein einem Outbound Call (ich arbeite in einem Callcenter, aber Inbound) als von Natur aus frech und überheblich bezeichnet worden von einem älteren Herrn, worauf ich aufgelegt hatte. Als ich das einem anderen jungen (glaub blond) Herrn mir gegenüber stehend mit Schildern um den Hals erzählt hab hat er gemeint interessant, wird er sich merken (um es vllt gegen mich zu verwenden denk ich), da er mich nicht respektiert oder schätzt oder irgendwas ähnliches sagt er. Den sehe ich dann später in Reitstiefeln (2014 ist ja das Jahr des Pferdes...vllt deswegen) und mit rötlichen Haaren zu einem Seitenscheitel gezogen, worauf mir ein Freund mit dem ich an Silvester fort war ins Ohr flüstert dieser wäre der Freund (im Sinne von Partner) von dem soundso

    lg
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. Januar 2014
  2. GladiHator

    GladiHator Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. Dezember 2012
    Beiträge:
    849
    Ort:
    ungefähr hier *auf Landkarte zeig*
    Wenn es ein C war, ist er abnehmend, nicht zunehmend.
    http://michaelzuest.files.wordpress.com/2010/02/mondphasen2.jpg

    Da man traditionsgemäß sagt, dass man in den ersten 12 Nächten nach Silvester für die jeweiligen Monate träumt, könnte sich das auf astronomische Ereignisse im Januar beziehen.
    Allerdings wüsste ich nicht, auf welches.

    Hier mal die kommenden Events des Jahres:
    https://scontent-b-cdg.xx.fbcdn.net/hphotos-prn2/1469843_434617753333283_1816881232_n.jpg

    Vielleicht ist es dann eher symbolisch zu lesen, daher lasse ich den Symbolexperten hier mal den Vortritt ^^
     
  3. berneo

    berneo Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2007
    Beiträge:
    401
    Ort:
    Wien
    Hallo GladiHator,

    danke für den Hinweis! :) Ja dann war der Mond abnehmend...

    Das hör ich zum erstenmal mit den Träumen in den ersten 12 Nächten, ist aber interessant!

    Vielleicht hab ich ja Ereignisse im Monat Jänner die auf mein Leben zutreffen geträumt und nicht gesamtastronomische...

    LG
     
  4. berneo

    berneo Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2007
    Beiträge:
    401
    Ort:
    Wien
    Hallo,

    ich hab jetzt im Internet gelesen dass die 12 Rauhnächte mit der NAcht vom 25./26.12. beginnen und mit der Nacht vom 5./6.01 enden.

    Die Nacht vom 31.12./1.1. würde dann die 7. Nacht sein und für den Juli stehen :)

    lg
     
  5. GladiHator

    GladiHator Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. Dezember 2012
    Beiträge:
    849
    Ort:
    ungefähr hier *auf Landkarte zeig*
    Ob die Rauhnächte was damit zu tun haben, das kann ich dir nicht sagen, ich kenne diese "Legende" nur aus mündlicher Überlieferung, weiß nicht woher sie kommt und warum. Ob was dran ist oder nicht, kann ich dir ebenfalls nicht sagen, habe da bislang nie wirklich drauf geachtet, aber das werde ich dieses Jahr mal nachholen ^^

    Klingt auf alle Fälle nach einem bedeutungsvollen Traum, wenn Osiris Yah in seinem Bauch verschlingt ^^...
     
  6. berneo

    berneo Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2007
    Beiträge:
    401
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Hmm dann ist Yah der Mond und Osiris ist Orion? Sollt mal nachlesen was Orio bedeutet in der Mythologie

    Es war eher so dass der helle (abnehmende) Viertelmond den Gürtel des Orion überstrahlt hatte, dass man ihn deswegen nicht so sah.
    Der Gürtel ist ja auch da wo der Bauch ist, die Körpermitte, der Sitz der Gefühle, da seh ich schon eine Verbindung zum Mond.
    Vielleicht auch eine Aufforderung auf sein Bauchgefühl zu achten.
    Und ich assoziiere mit dem Gürtel des Orion auch Sexualität, vielleicht in dem Bereich auf Gefühle hören?

    Der Gürtel des Orion wird auch 3 Könige genannt (hl 3 Könige ist ja bald) und das Siebengestirn ist tatsächlich in der Nähe des Orionsternbildes, es gibt eine Verbindung zwischen Orion und Siebengestirn in der griechischen Mythologie.

    lg
     
  7. GladiHator

    GladiHator Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. Dezember 2012
    Beiträge:
    849
    Ort:
    ungefähr hier *auf Landkarte zeig*
    Das Sternbild Orion war bei den Ägyptern Osiris und Yah/Jah/Jahw ist ein ägyptischer Mondgott.
    Später bekam der Mond zunehmend weibliche Attribute, uA auch wegen der engen Verbundenheit der Frau zu den Mondphasen.
    Es könnte also bedeuten, dass du deine weibliche Seite von der Sexualität des Osiris (Hüter der Unterwelt) verschlungen siehst, oder andersrum, dass die weibliche Seite die männliche Sexualität verschlingt, dominiert, in den Schatten stellt.
    Letztendlich deuten kannst du es sicher am besten.

    Wenn es Bezug zu den Heiligen Drei Königen hat, würde es ja dann doch dafür sprechen, dass der 1e Januar mit dem Januar zusammen hinge.

    Zum Siebengestirn weiß ich spontan nichts, klingt aber interessant.
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. Januar 2014
  8. berneo

    berneo Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2007
    Beiträge:
    401
    Ort:
    Wien
    Hmm, ja war schon schad dass der Mond den Gürtel des Orion überstrahlt hatte.

    Im Internet steht das mit den Träumen in den Rauhnächten anders erklärt. Kann schon sein dass es mit Hl. 3 Könige zu tun hat oder mit Januar, aber nicht weil ich es in der Nacht auf den 1. geträumt habe.
    Ich glaube aber irgendwie dass es vllt mit dem ganzen Jahr zusammenhängen könnte.

    lg
     
  9. berneo

    berneo Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2007
    Beiträge:
    401
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Hab grad im Internet ein tolles Gedicht gefunden von Paul Haller, erschienen 1922:

    Der Gürtel des Orion


    Der Gürtel des Orion glänzt
    Wie dazumal; du denkst wohl kaum daran:
    Wir standen eng, in Lieb’ geschmiegt,
    Und blicken nach der Sternenbahn.

    Geheime Lust, ein tief verschwiegen Glück!
    Und beide wußten um sein frühes Grab,
    Und beide fragten, ob zum letzten Kuß
    Der Stern uns seinen lieben Schimmer gab.

    Ich war’s, der schmerzhaft, ob sich selbst enttäuscht,
    Das Band zerriß. Verzeihend littest du;
    Und unter andern Sternen, tränenfeucht,
    Suchst du nun deiner Sehnsucht Ruh.

    Mir aber packt in dieser Nacht
    Die Reu das Herz mit scharfen Krallen an.
    Der Gürtel des Orion glänzt
    Wie dazumal; du denkst wohl kaum daran.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen
  1. samo
    Antworten:
    9
    Aufrufe:
    288
  2. malli
    Antworten:
    2
    Aufrufe:
    837

Diese Seite empfehlen