1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Sinn? Unsinn? Blödsinn?

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von ThomasL, 11. Februar 2008.

  1. ThomasL

    ThomasL Mitglied

    Registriert seit:
    29. November 2004
    Beiträge:
    100
    Ort:
    D
    Werbung:
    Hallo,

    trotz doofem Titel (der soll Euch nur anlocken :)), ist dies ein ernstgemeinter Beitrag. Oder besser - eine Reihe von Fragen. (Eigentlich)
    Ich lese schon geraume Zeit in eurem schönen Forum mit, habe auch ein oder zweimal meinen Senf dazu gegeben. Und so möchte ich nun heute Eure Meinungen hören zu ... na lest selbst:

    1. Annahme
    Der Mensch lebt sein irdisches Leben, stirbt - und AUS! NICHTS WEITER!
    Frage: Wozu? Was soll das Ganze? Vor allem wozu dann so etwas wie Gewissen, Moral, Ethik? Es wäre dann doch völlig wurscht wie wir uns hier benehmen bzw. aufführen. Niemand würde uns je zur Verantwortung ziehen. Also - wozu?

    2. Annahme
    Der Mensch lebt sein irdisches Leben, stirbt - tritt tatsächlich vor seinen Schöpfer und muss Rechenschaft ablegen für alles was er getan oder auch nicht getan hat. Und dann? Himmel - Hölle? Aber - WOZU???

    3. Annahme
    Der Mensch lebt sein irdisches Leben, stirbt - und gelangt dann direkt in das "Jenseits" wie man es bei einigen NTE's lesen kann. Klingt nicht schlecht. Aber - der aufmerksame Leser ahnt es schon- W O Z U ???

    4. Annahme
    Es gibt Gott (da bin ich pers. sicher), wie man ihn (sie, es) sich auch immer vorstellen möchte. und er hat uns (und alles andere geschaffen) - WOZU???

    - wenn er perfekte Menschen wollte, warum hat er sie dann nicht perfekt gemacht?


    5. Annahme
    Es gibt Gott nicht (für mich unvorstellbar)
    Wo kommt dann "alles" her und wo geht "alles" wieder hin?


    So, nun hatte ich versucht die quälenden Fragen so einfach wie möglich zu formulieren, damit es nicht ein halber Roman wird, den dann doch keiner liest.
    Und das Ergebnis? Jetzt liest es sich wie der Fragenkatalog eine kleinen Kindes.

    Na gut - vielleicht antwortet ja trotzdem jemand?

    Auf jeden Fall erst mal schöne Grüße
    Thomas
     
  2. Ninja

    Ninja Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juni 2004
    Beiträge:
    5.672
    Ort:
    Salzburg
    ***Thema nach Religion&Spiritualität verschoben***

    LG Ninja
     
  3. Reisender

    Reisender Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Januar 2005
    Beiträge:
    4.085
    6. Annahme
    Es gibt weder Gott noch uns
     
  4. La Dame

    La Dame Guest

    7. Annahme
    Wir sind Gott


    Mercie
    La Dame
     
  5. Einfach Mensch

    Einfach Mensch Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. September 2007
    Beiträge:
    8.643
    Ort:
    Oberschwaben, genau über dem Mittelpunkt der Erde

    Bin sicher, dass diese Annahme zutrifft.
    Hätte Gott uns perfekt geschaffen, dann wäre die Schöpfung monoton geworden. Und die Menschen nichts als Roboter, die gut sind.
    Gott wollte aber mehr. Er wollte einen vielfältige, großartige, nicht vorhersehbare Schöpfung. Und so erschuf er den freien Willen.
    Denn, erst der freie Wille jeder Seele macht die Vielfältigkeit aus. Denn, die Seelen sind schöpferische Gedanken Gottes. Und schaffen gemeinsam die Welt, in der wir leben.

    :)

    crossfire

     
  6. Reisender

    Reisender Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Januar 2005
    Beiträge:
    4.085
    Werbung:
    Natürlich Madame, aber Gott ist ein reines Nichts.(Meister Eckart)
    Also gibt es weder Gott noch uns, da wir ja Gott sind.

    (Bitte bemüht nicht Euren Verstand)
     
  7. La Dame

    La Dame Guest


    Monsieur,

    das reine Nichts wäre ja schon wieder höchst diskutabel...

    Nun, wenn Ihr Meister Eckard bemühen wollt, soll es mir recht sein.



    Ich verspreche, meinen Verstand nicht zu bemühen... man braucht nicht alles verstehen. Das ist doch der Ritterschlag in der Eso-Szene, wenn ich nicht irre... *kicher*


    Mercie
    La Dame
     
  8. Aratron

    Aratron Guest

    m.e. hat gott nichts mit gewissen, ethik und schon gar nichts mit moral zu tun.
    punkte sammelt man nur in flensburg.es ist kein rechenschaftsbericht erforderlich, es sei denn, man glaubt dran:clown:es ist ein erfahrungsspiel.
    gott selbst ist ein von uns gemeinsam geschaffenes konstrukt. er ist nicht sonderlich nützlich, weil er von uns selbst ablenkt -und somit von gott :)
    ladame hat recht, man muß nicht alles verstehen.
    alles annehmen, etwas süßlich als liebe bezeichnet, vergrößert die spielfläche.

    lg aratron
     
  9. ThomasL

    ThomasL Mitglied

    Registriert seit:
    29. November 2004
    Beiträge:
    100
    Ort:
    D
    Hallo Aratron,

    wenn, wie Du meinst Gew., Ethik, Moral nichts mit Gott zu tun haben - warum gibt es diese dann? Was ist der Sinn davon? Damit wir uns nicht permanent die Köpfe einschlagen? Warum denn nicht? Wen würde das stören?

    Deine Aussage "Gott selbst ist ein von uns geschaffenes Konstrukt..." kann ich -ich gestehe es- nicht ganz verstehen. Solltest Du einen Gott im Sinne der großen Religionen meinen kann ich Deine Aussage ja zumindest nachvollziehen. Solltest Du aber unter dem Begriff Gott etwas ähnliches verstehen wie ich - eben den wie auch immer gearteten Schöpfer- dann wirft Deine Negation ja erneut die immer gleichen Fragen auf: seit wann? woher? wohin? wie lange? WOZU???

    Und, da gebe ich Dir recht, man muss natürlich nicht alles verstehen. Aber es schadet doch (wahrscheinlich) nicht wenn man genau das stets versucht - oder? Wieso tut man das eigentlich? WOZU? ;-)

    Schöne Grüße
    Thomas
     
  10. Aratron

    Aratron Guest

    Werbung:
    gewissen, ethik und moral entwickelte sich mit der gesellschaft. und um den nötigen druck zu erzeugen, gab man den göttern/gott den job. man meinte,
    nur so eine komplexere gesellschaftsstruktur festigkeit geben zu können. das mag zu seiner zeit vor- und nachteile gehabt haben, ist aber auch massiv vom missbrauch geprägt. heute nicht weniger.
    wann? woher? wozu? der zeitfaktor ist eine recht irdische frage:clown: woher?
    weil räumlich gedacht, ebenso recht irdisch. wozu? m.e. ein erfahrungsspiel.
    o.k., du lebst auf erden, aber nicht ewig -spielt also langfristig keine rolle.
    nicht das es keinen gott gäbe -wir waren da recht schöpferisch:clown:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen