1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Seltsamer Traum

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von chronicel, 9. März 2008.

  1. chronicel

    chronicel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. März 2008
    Beiträge:
    3
    Werbung:
    Öffne deine Augen, höre ich meine eigene Stimme in meinem Kopf sagen.
    Ich öffne sie aber sie bleiben doch geschlossen. Ein Stromschlag ähnlicher Schmerz fährt durch meinen Körper und ich kann mich nicht bewegen. Ich sehe mein Zimmer im Zwielicht aber es ist nicht mein Zimmer die details stimmen nicht. Alles scheint bekannt zu sein aber nicht richtig zu sein.
    Als es zum dritten oder vierten mal passierte schaffte ich es aufzustehen. Es war wie aus dem Körper zu steigen und ich konnte mich beschränkt umherbewegen. Ich bewegte mich in unterschiedlichen Geschwindigkeiten durch die Wohnung und sah in den Badezimmerspiegel. Ich trug eine Totenkopfmaske die mein Gesicht wie ein Schwarzer Schatten bedeckte und als ich meine Hände hob um diese abzunehmen waren diese umgeben von schwarzem Nebel. Dann wurde ich in meinen Körper "zurückgezogen" was sich anfühlte wie irgendwo runterzufallen.
    Das eigentlich seltsame war das mein Körper nach diesem "Alptraum" keine der üblichen Reaktionen wie Kaltschweisigkeit, erhöhter puls und erhöhte Atemfrequenz gezeigt hat.
    Ich habe schon seit meiner frühen Jugend immer wieder Deja vu träume und ich habe seit letzter Zeit immer wieder so etwas wie eine "verstärkte sensibilität" und das unbestimmte Gefühl von präsenz.
    Ich kann es leider nicht besser erklären.

    Würde mich über antworten freuen.
     
  2. VanTast

    VanTast Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2007
    Beiträge:
    1.290
    Ort:
    Am Zürichsee
    Ich gehe davon aus, dass Du mitten im Traumgeschehen anfängst:
    Stimme (Mensch)
    Allgemein: Die Stimme ist für den Menschen ein bedeutsames Ausdrucksmittel.
    Jeder Mensch hat ein inneres Bewußtsein für die eigene Besinnlichkeit, kann sie aber manchmal schwer offenbaren.
    Oft ist es leichter, die Stimme im Traum richtig zu gebrauchen.

    Psychologisch: Eine Stimme, die durch den oder zum Träumenden spricht, kann zweierlei bedeuten.
    Aus spiritueller Sicht handelt es sich um Mitteilungen eines Geistes.
    Oder aber unterdrückte Persönlichkeitsanteile des Träumenden verschaffen sich im Traum durch unkörperliche Stimmen Ausdruck.
    Wer sich im Traum laut reden oder singen hört, sollte sich in der Realität 'mehr Gehör verschaffen' und 'seine Stimme erheben', wenn er etwas zu sagen (und auf dem Herzen) hat.

    Spirituell: Auf dieser Ebene beschreibt die Stimme Gottes die Energie des spirituellen Rufes.

    Volkstümlich:
    (arab. ) :
    ...
    * hören: Warnung vor einer Gefahr.​
    (europ.) :
    * hören: weist bei ruhigen und wohlklingenden Lauten auf angenehme Versöhnungen hin,-
    .....​
    (ind. ) :
    ...
    * allgemein hören: du darfst hoffen.​

    Augen
    Assoziation: - Sehvermögen,- Vision,- Bewußtsein,- Klarheit.
    Fragestellung: - Wessen bin ich mir bewußt? Wie sehe ich die Welt?

    Psychologisch: Organ des Lichts, der Bewußtheit, aus der nach einem der ägyptischen Schöpfungsmythen die Welt entstanden ist.
    Der Spiegel der Seele, als empfangendes Organ weiblich, als 'Blitze schleuderndes', scharf sehendes phallisch-männlich.
    Nach neuerer Erkenntnis sagt das Symbol etwas über den seelischen Gesamtzustand des Träumers und seine Stellung zum zukünftigen Geschehen aus. ...

    Spirituell: Das Auge ist das Sinnbild der sinnlichen und intellektuellen Wahrnehmung.
    Die Aufforderung Dich klar umzusehen ist unmissverständlich: "Öffne Deine Augen" darf nicht gedeutet werden, das ist die Hauptbedeutung des Traums.

    Elektrizität
    Assoziation: - Arbeit an der Energie oder Lebenskraft.
    Fragestellung: - Welcher Teil von mir muß neu aufgeladen werden?

    Psychologisch: Elektrizität spielt im Traum häufig stellvertretend für Kraft eine Rolle, und es hängt von den Umständen ab, welcher Aspekt von Kraft hier hervorgehoben wird.
    ....
    Nur manchmal soll dem Träumer auch die tödliche Gefahr des elektrischen Stroms bewußtgemacht werden, übersetzt: er soll mit seinen (psychischen) Energien haushalten, da sonst ein Zusammenbruch die Folge sein könnte.
    Elektrizität kann für Sexualität oder geistige Energie stehen. ....
    Erhält der Träumende in seinem Traum einen elektrischen Schlag, so schützt er sich nicht ausreichend vor Gefahren und muß mehr auf sich achtgeben.
    ...

    Spirituell: Auf dieser Ebene symbolisiert Elektrizität die höhere spirituelle Macht.

    Volkstümlich:
    (arab. ) :
    * Elektrisches Licht: du wirst eine wichtige Aufklärung erhalten,-
    * Elektrisiert werden: große Aufregung.​
    (europ.) :
    * elektrisiert werden: kündet unerwartete Ereignisse erotischer Art an,-
    * einen Elektroschock erleiden: sich auf eine große Gefahr einstellen müssen,-
    ...​


    Darum sollst Du endlich Deine Augen auftun: Dein Zimmer stellt Deinen bewussten Raum dar, den Du selbst erlebst und Du siehst den verschleiert: Du schaust nicht richtig was Du tust, denkst, darstellst und fühlst.
    Darum sollst Du die Augen aufmachen, das meint Dein Traum


    Außer sich
    Allgemein:
    Im Traum außer sich zu sein, bedeutet einen friedvollen Feiertag nach anstrengenden Zeiten.
    nicht lachen, das war echt alles da zu dem Punkt.

    Badezimmer
    Assoziation: - Ort der Reinigung und des Loslassens.
    Fragestellung: - Was bin ich loszulassen bereit?

    Psychologisch: Die Stätte der Reinigung, übersetzt: der seelischen Läuterung.
    Die klare geometrische Form, etwa ein rundes oder quadratisches Badezimmer (oder auch eine Badewanne) deutet auf den guten Kern hin, der in dem Träumer steckt. In diesem Raum will man sich vom Alltagsschmutz befreien, in eine andere Haut schlüpfen.
    ...Es kann sich durchaus auch eine seelische Reinigung empfehlen: die Aufforderung, ein längst fälliges, klärendes Gespräch mit einem Partner zu führen, eine Anspannung loszuwerden, gemeinsam in ein neues Wohlbefinden 'einzutauchen' - was immer man darunter auch verstehen mag. ...

    Volkstümlich: hier scheint das Volkstum nicht gerade hilfreich.
    (arab. ) :
    * darin umhergehen: Schande und Laster.​
    (europ.) :
    ....
    * Träumt eine junge Frau von Badezimmern, dann neigt Sie zu sehr zu Lotterleben und frivolen Späßen.​

    Spiegel
    Assoziation: - Bild,- Identität. Fragestellung: - Welcher Teil von mir wird reflektiert? Was bin ich zu sehen bereit?
    Allgemein:
    Wenn ein Traum von einem Spiegel handelt, zeigt dies, daß der Träumende um sein Selbstbild besorgt ist. Er macht sich Sorgen darüber, was andere über ihn denken könnten, und muß sich selbst daraufhin überprüfen, ob er nach außen hin ein authentisches Bild spiegelt. Sieht man sich selbst darin, sollte man sich genauer erforschen, um zur Selbsterkenntnis zu gelangen, während der blinde oder der gesprungene Spiegel vor einem falschen Selbstbildnis warnt. Möglicherweise steht hinter dem Traumsymbol auch eine Angst vor dem Älterwerden oder um die Gesundheit.

    Psychologisch: Im Märchen hat der Spiegel eine magische Bedeutung, ähnlich ist dies auch im Traum.
    Erscheint er in der Traumhandlung, ist er auf jeden Fall ein Achtungssignal, auf das genau eingegangen werden sollte. Wie der Spiegel in der Realität das Gesicht des Träumenden zeigt, ist er im Traum der Spiegel für die Seele.
    Er zeigt oft unbewußte Seiten des Träumenden, vor denen dieser auch eventuell erschrecken kann.
    Es kann aber auch notwendig sein, daß der Träumende diese Schattenseiten erkennt.
    Spiegelträume sollten deshalb immer eingehend beachtet und analysiert werden. Er kommt nicht allzu häufig im Traumbild vor, weil dieses selbst ja oft ein Spiegelbild des bewußten Lebens und Erlebens ist.
    Die Ägypter schrieben Träumen, in denen ein Spiegel vorkam, Tod oder Unheil zu, weil man im widerspiegelten Bild 'außer sich' sei, die Seele also in das nicht faßbare Gegenüber geschlüpft sei.
    Moderne Traumdeuter lesen etwas anderes heraus: Der in den Spiegel schauende Träumer sieht sich seitenverkehrt und findet damit zu sich selbst zurück,- aber er bringt wie bei der Fotografie Retuschen an, die notwendig sind, um sein inneres und äußeres Erscheinungsbild für die Umwelt zum Besseres zu korrigieren.
    Wenn der Träumende in seinem Traum in den Spiegel schaut, kann dies auch bedeuten, daß er versucht, zu erkennen, was sich hinter seinem Rücken abspielt, ohne das anwesende Personen dies bemerken.
    Vielleicht macht sich der Träumende auch Sorgen wegen seines Verhaltens in der Vergangenheit und muß darüber nachdenken, was er gesagt oder getan hat. Ist das Spiegelbild verzerrt, fällt es ihm schwer, sich selbst zu begreifen.
    Spricht es mit ihm, sollte der Träumende genau auf sein inneres Selbst hören, welches sich auf diesem Wege an ihn wendet.

    Spirituell: Auf der spirituellen Ebene verweist der Spiegel im Traum auf jene Selbsterkenntnis, deren Grundlage Weisheit ist.

    Volkstümlich:
    (arab. ) :
    * sehen: deutet auf zerbrechliche Dinge, die man vor Beschädigung zu bewahren hat,-
    ...
    * sich darin ansehen: deutet bei einem gesunden Menschen auf frohe Hoffnung,- bei Kranken auf Tod,- auch: die Umgebung sieht ein anders, als man sich selbst sieht,-....​
    (europ.) :
    * gilt als Symbol der Selbsterkenntnis, wodurch Ermahnungen versinnbildlicht werden,- der Versuch, mit sich selbst ins reine zu kommen, scheitert oder führt zu Erkenntnissen,- eine Warnung, daß nicht alles in Ordnung ist,- Vorsicht in geschäftlichen Transaktionen,- auf Mitarbeiter ist kein Verlaß, Veränderungen sind anzuraten,- der Liebespartner ist nicht wirklich treu,-
    * sehen: mahnt zur Selbsterkenntnis,-
    ...
    * sich selbst in einem sehen: ein Fehler an sich erkennen oder auf einen solchen hingewiesen werden,- die Mitmenschen haben einen ganz anderen Eindruck von einem, als man von sich selbst,- auch: es kommen Enttäuschung und Krankheit auf einem zu,-
    * das eigene Bild im Spiegel: verkündet Untreue und Vernachlässigung in der Ehe sowie erfolglose Spekulationen,-
    * sich und ein anderes Gesicht im Spiegel sehen: man wird ein Doppelleben führen und seine Freunde betrügen,-
    ....​
    (ind. ) :
    * sich darin sehen: du wirst deine Geschäfte vergrößern.​

    Übersetzt:
    Du spielst vor tot zu sein und hast den Eindruck, es wäre böse (schwarz) ehrlich zu Deiner Lebendigkeit zu stehen.
    Ich könnte mir gut vorstellen, dass das z.B. das Gefühl eines Geistlichen ist, welcher der Gemeinde (oder sich selbst) vor machen will, er habe keine sinnlichen Bedürfnisse.


    Gut: Du bist gereinigt worden und geläutert und Du weißt was Du nun zu tun hast: Mach niemandem etwas vor, stehe zu Deinen gefühlen und auch zu Deinen Bedürfnissen und lebe diese Seite Deiner selbst auch, welche Du offenbar vernachlässigt hast.



    das gehört nicht mehr zum Traum selbst.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen