1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Träume die mir keine Ruhe lassen

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von BajanCat, 15. Januar 2013.

  1. BajanCat

    BajanCat Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2013
    Beiträge:
    5
    Werbung:
    Hey liebes Forum.

    Es geht um folgendes: Ich hab in letzter Zeit Träume, die mir einfach keine Ruhe lassen. In diesen Träumen bin ich eine andere Person, also nicht ich selbst, die Gegenden sind seltsam und ich sehe Gesichter die ich in echt nie gesehen habe.

    3 dieser Träume habe ich noch sehr gut im Kopf

    Nummer 1:
    Ich träumte, ich wäre der Anime-Charakter Hikari Yagami aus Digimon. Ich war in einer Stadt, aber in keiner normalen Stadt. Teile der Stadt standen unter Wasser und es gab keine Straßen sondern nur so art Brücken..wo man aber nicht unten drunter gehen konnte. Halt solche "erhöhungen"..ka wie ich das erklären soll. Ich war zuerst in so einem Haus, in dem ich mich eigentlich nicht auskannte und das sehr verwirrend war aber komischer hatte ich keine Probleme nach draußen zu finden. Dann hab ich nach irgendwem gesucht wusste aber nichtmal nach wem. Dann tauchten einige andere Charaktere aus Digimon auf..unter anderem auch T.K. und ich bin irgendwie über eine von diesen erhöhungen..brücken dinges gelaufen, hab seinen namen gerufen und nach ihm gegriffen und ihn dann zu mir gezogen irgendwie. Die anderen standen auf Vorsprüngen an Häusern und sind da irgendwie runtergesprungen..ich weiß dann nur noch das ich dann mit dem T.K. abgehauen bin und das ich mich gefragt habe warum ich sowas Träume..dann bin ich aufgewacht.

    Nummer 2:
    Ich war eine Person die ich mir mal ausgedacht habe, sie heißt Michelle. Und sie hat einen besten Freund namens Josh. (Die Charaktere hab ich mir für einen Roman ausgedacht) Ich war in einer merkwürdigen Gegend. Es waren häuser so im Halbkreis aneinander gebaut. Die offene Stelle grenzte direkt an ein Meer. Das Wasser war ganz flach so das man einfach durchlaufen konnte, aber weiter hinten wars dann tief. Ich bin mal in meinem Haus gewesen (Also das Haus, indem ich in dem Traum wohnte) und mal in dem von meinem besten Freund im Traum. Die anderen Leute die da so rumliefen, die kannte ich nicht. Dann ist der beste Freund mit irgendwie nochwem mit einem Schlauchboot auf dem Meer gewesen und ich wollte irgendwie hinrennen, keine ahnung wieso. Dann bin ich aber wieder zurück. Dann war da eine Band, denen eine Sängerin fehlte. Ich bin kurzerhand auf die Bühne und hab einfach gesungen und das sogar richtig gut, aber ich kannte die Stimme mit der ich sang überhaupt nicht. Dann bin ich von der Bühne gesprungen und aufgewacht. während ich sang dachte ich noch "ich kann doch eigentlich gar nicht singen, was ist das für eine stimme"

    Nummer 3:
    Im dritten Traum war ich eine Person, die ich nicht kannte. Ich lebte zusammen mit einer Schwester (in echt habe ich keine) in einem merkwürdigen haus. Manchmal wenn ich was Gedacht habe (es muss was bestimmtes gewesen sein aber ich erinnere mich nicht mehr) sah das Haus plötzlich anders aus, war kurz darauf aber wieder wie vorher. irgendwann bin ich dann so einen langen breiten Weg voller Stufen lang zur Schule. In dem Klassenraum wo ich dann war, standen die Tische so seltsam durcheinander. Ein Typ hat mich die ganze zeit angeguckt. Ich kannte dort niemanden, redete aber mit einigen als würde ich sie kennen und gleichzeitig dachte ich "wer sind die Leute?". Dann haben wir einen Test geschrieben. Ein Mädchen das wohl die Klassensprecherin war, hat mich dann Verwarnt, sie sprach mich mit einem Namen an, der nicht meiner wahr aber ich reagierte und sagte "Was ich? Aber ich hab doch gar nichts gemacht", daraufhin lachten die anderen und einer sagte "Du hättest die Entschuldigung jetzt annehmen sollen" ich fragte mich dann was für eine Entschuldigung und alle starrten mich dann eindringlich an, was mir unangenehm war also bin ich aufgestanden, den Weg zurückgegangen und dann wachte ich auf.

    Das Merkwürdige an all den Träumen war, das ich in jedem wusste, das ich nicht ich bin, sondern wer anders. und mich gefragt habe was das alles soll, was ich da mache usw. und ich wusste irgendwie das es träume sind, aber nicht so wie wenn du einen klartraum hast, denn ich konnte trotzdem nichts steuern aber wusste das ich träume..klingt merkwürdig aber ist so.

    Es hat vor kurzem Angefangen. Natürlich hab ich auch vermutungen warum ich sowas träume. Ich bin häufig unzufrieden, unglücklich und mach eig jeden tag das selbe und das langweilt mich. Die Träume fand ich sehr aufregend, überhaupt nicht langweilig. Aber ich wollte mir lieber andere Meinungen dazuholen.

    Also welche Gründe kann es haben, das man im Traum eine andere Person ist? Und warum wusste ich das im Traum, das ich nicht ich bin, das ich träume? Und warum konnte ich den Traum nicht steuern, wenn ich doch wusste das ich Träume? Warum sind die Gegenden so merkwürdig, warum passieren so eigenartige dinge und das in jedem dieser Träume? Fragen über fragen^^

    _______________________________

    So und noch ein weiterer Traum beschäftigt mich.

    Erstmal: Wir haben eine Katze die heißt Pünktchen, so ne schwarz/weiße. Die war plötzlich verschwunden, kurz darauf haben wir erfahren, das mein Onkel eine schwarz/weiße Katze überfahren hat. Sie hat noch gelebt und sich noch ins Gras geschleppt. Aber dann war sie wohl reglos. Als mein bruder hinging um sie "wegzuräumen" war sie aber nicht mehr da. Und Pünktchen haben wir seit dem Tag nicht mehr gesehen also nahmen wir an, das sie Tod sei.

    Nach einiger Zeit hatte ich dann einen Traum. Ich hab geträumt, das ich raus bin um die Katzen zu füttern. Hab natürlich wie immer geguckt ob alle Katzen da sind. Aus dem Augenwinkel hab ich dann gesehen das eine Katze auf dem Fensterbrett am Stall sitzt. Ich nahm an es sei die andere schwarz-weiße Katze. Dann miaute die Katze, sehr deutlich. Da die andere schwarz/weiße kaum noch eine stimme hat beim miauen hab ich natürlich gleich hingesehen. Brauchte erstmal nen Moment um zu checken das die Katze war von der wir dachten die ist tot. Ich hab mich dann zu meiner Mutter umgedreht die den Dreck vor der Tür gerade weggefegt hat und gesagt "Da ist Pünktchen! Pünktchen ist hier!", dann bin ich in den Stall, sie kam angelaufen und ich hab sie gestreichelt. keine Verletzungen nichts. Dann wachte ich auf.

    Am Tag danach ist das echt haargenau so passiert. Ich hatte auch voll so ein Deja-Vú gefühl. Es war echt genau so. Ich bin raus um die Katzen zu füttern, hab geguckt ob alle da sind, die Katze aus dem Augenwinkel gesehen, sie hat miaut, ich hab hingeguckt, mich zu meiner Mutter umgedreht die wie im Traum gerade den Dreck vor der Tür weggefegt hat und gesagt "Da ist Pünktchen! Pünktchen ist hier!", dann bin ich in den Stall, hab sie gestreichelt und sie war heil und putzmunter.

    Zufall oder kann das ein Hellsehertraum gewesen sein?

    _______________________

    Freu mich auf eure Antworten!

    Lg.
     
  2. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    6.537
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Liebe BajanCat,

    eigentlich geht es in Deinen ersten drei Träumen immer um das gleiche Thema, laß mich da also wegen der Fülle Deiner Schilderungen etwas mehr auf eine Zusammenschau eingehen:

    Besonders die ersten beiden Träume gleichen sich sehr. Es ist da vom Wasser und dem Meer die Rede, also von Deiner unbewußten Gefühlswelt – die Dich zu überschwemmen droht. In allen drei Träumen geht es dann um die Stimmung, daß Du Dich nicht nur unverstanden fühlst, sondern auch Deine Situation nicht unter Kontrolle hast und nicht verstehst.

    Du bist auf der Suche nach Deiner Identität, denn es wird Dein Name gerufen, der nicht Dein eigener ist und das Traumgeschehen wird in eine surreale Welt gestellt. Das wird dann auch noch deutlicher umschrieben mit dem Seelenhaus in das Du hineingehst und Dich darin eigentlich nicht auskennst. Es wird in Deinen Träumen die Stimmung des Chaos beschrieben. Schön ist aber, daß Du Dich auf dem Meer der Gefühle mit Deinem Freund sicher fühlst (das Schlauchboot) oder ist es mehr die Furcht in diese Welt einzutauchen?

    Merlin
     
  3. BajanCat

    BajanCat Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2013
    Beiträge:
    5
    @DruideMerlin

    Danke, das Hilft mir echt sehr. Das passt wirklich sehr gut. Ich versuche meist meine Gefühle zu unterdrücken und dann verschwinden sie natürlich in meinem Unterbewusstsein und von dort aus machen sie mich langsam fertig, so würde ich das mit dem überschwemmen erklären.
    und ich weiß auch nicht so wirklich wo mein Platz in der Welt ist und was ich gut kann bzw was ich machen soll, da würde das mit der Identität und dem Namen passen.
    Das mit dem besten Freund und auch das mit der Schwester, das könnte entweder dadurch kommen, das ich mich Einsam fühle oder die Träume wollten mir zeigen das ich bereits Freunde und Familie habe und das ich nicht so allein bin wie ich immer glaube (manchmal fällt mir das auch wieder ein, aber häufig sehe ich das gar nicht und denke ich bin allein)

    Das trifft auch sehr gut auf mich zu.

    Also Danke. Ich glaube ich versteh jetzt besser was es mit diesen Träumen auf sich hatte :)



    Aber den Traum mit der Katze die plötzlich wieder auftauchte und wo es dann genau so auch in real passierte kann ich mir immernoch nicht erklären, das es zufall war glaube ich jedenfalls nicht
     
  4. johsa

    johsa Guest

    @BajanCat

    Dein Traum mit der Katze war ganz sicher kein Zufall.
    Es gibt verschiedene Arten von Träumen. In den üblichen Träumen soll es die Seele sein, die sich
    selbst beschaut. Und dann soll es auch Träume geben, die von den die Seele umgebenden Geistern
    gegeben werden. Diese sind dann meist hellsehende Träume.

    Hier in dem Buch ab Kapitel 67 (S. 148) findest du ein paar mehr Infos zu Träumen und Visionen.

    Ich würde dir empfehlen, ein Traumtagebuch zu schreiben. Das ist schon sehr nützlich bei normalen
    Träumen und erst recht bei so ungewöhnlichen Träumen, wie du sie hast.
    Dadurch kann man sich selbst besser kennenlernen.
     
  5. BajanCat

    BajanCat Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2013
    Beiträge:
    5
    Werbung:
    @sidala

    Danke :)

    das mit dem Traumtagebuch ist ne gute Idee, das werde ich von jetzt an machen :)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen