1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Schützen in der Rauhnacht?

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von toy6, 31. Oktober 2007.

  1. toy6

    toy6 Mitglied

    Registriert seit:
    27. Februar 2006
    Beiträge:
    44
    Werbung:
    Hallo zusammen,

    ich weiß es hört sich blöd an, aber könnt ihr mich aufklären, was in den Rauhnächten so "gefährlich" sein kann?
    Und natürlich auch, was und wie man sich schützen sollte? :confused:

    Bin leider in der Hinsicht absolut uninformiert, man liest nur ab und zu so Andeutungen und keiner redet wirklich Klartext.

    Ganz vielen Dank für eure Erklärungen! :danke:

    lg toy
     
  2. Женечка

    Женечка Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Mai 2006
    Beiträge:
    2.395
    Ort:
    erde/sbg.at
    Hallo :)

    :doof:
    und wollte fragen:

    meinst Du da eine lange Nacht,
    z.B. an der Bar, wo es geraucht wird ? :weihna1
     
  3. toy6

    toy6 Mitglied

    Registriert seit:
    27. Februar 2006
    Beiträge:
    44
    *lol*

    Na wie ich mir vor einer langen Bar-Nacht schütze weiß ich schon! *hihi*

    Nein ich meinte die speziellen Nächte, z. B.

    Als die vier wichtigsten Rauhnächte werden bezeichnet:

    21./22. Dezember (Thomasnacht / Wintersonnenwende) (Längste Nacht des Jahres)
    24/25. Dezember (Christnacht)
    31. Dezember/1. Januar (Silvesternacht)
    5./6. Januar (Epiphaniasnacht)


    und ich hab heut schon hier im Forum gelesen, dass HEUTE auch eine besondere sein soll.
    Im Wikipedia hab ich die Info gelesen ,dass man an diesen Tagen wohl die Geister austreiben kann oder auch wahrsagerische Praktiken besonders gut funktionieren; In dieser Zeit steht nach altem Volksglauben das Geisterreich offen, und die Seelen der Verstorbenen sowie die Geister haben Ausgang. :escape:

    Darum meine "blöde" Frage, wie man sich schützen soll.

    lg toy
     
  4. Tim008

    Tim008 Guest

    Hier die Erklärung:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Rauhnacht
    Tim008
    :weihna1
     
  5. toy6

    toy6 Mitglied

    Registriert seit:
    27. Februar 2006
    Beiträge:
    44
    Danke Tim,

    du warst natürlich besser mit dem direkten Link *ggggggg*


    Aber hast du auch eine Antwort auf meine Frage?

    lg toy
     
  6. Tim008

    Tim008 Guest

    Werbung:
    Hallo,
    ich mach alles so wie immer.
    Habe Räuchwerk im Schrank, wenn es sein muß.
    Sonst meide ich Kontakt zu anderen Leuten, z.B. in Supermärkten usw.
    nicht irgendwo zu lange bleiben. Familiäre Verpflichtungen gehen
    auf jeden Fall vor. Nicht an Orte gehen, wo man nicht unbedingt hin muß.
    Nicht jeder kann das realisieren; mal versuchen.
    Gruß, Tim008
    :morgen:
     
  7. Tim008

    Tim008 Guest

    Hallo,
    habe hier noch einen Link:
    http://www.google.de/search?hl=de&q=schutz+in+Rauhnächten&meta=
    Da stehen noch Hinweise auf verschiedenen Seiten.
    Vielleicht ist das richtige für Dich dabei.
    Gruß, Tim008
    :weihna1
     
  8. wahya

    wahya Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juni 2006
    Beiträge:
    757
    Ort:
    jurasüdfuss
  9. DieWolfsfrau

    DieWolfsfrau Guest

    Die Rauhnächte

    Werden auch Rauchnächte, Raubnächte, Schwarze Nächte, Losnächte genannt. Es sind 12 Nächte zwischen der Christnach 24/25.Dezember, und dem Dreikönigstag 5/6. Jänner bzw. Wintersonnenwende 21.Dez. und Neujahr. Zu den Rauhnächten gehören außerdem noch Nikolaus 5/6 Dezember, Luziennacht 12/13 Dezember, St. Thomas oder Julnach 20/21 Dezember, Fastnacht (Termin wandert), Walpurgis 30.4./1.Mai, Halloween 31.Oktober/1.November, St. Andreas (1.Sonntag im Advent), Hubertusnacht (3.Nov.) und St. Ruprecht (Nacht vom 5 auf den 6. Dez)
    Mit Rauhnächten sind jedoch hauptsächlich die Nächte vom 24.12-6.1. gemeint. In diesen ist das kleine Volk in all seinen Schattierungen sehr aktiv. Man beschreibt die Unruhe in diesen langen, dunklen Nächten, indem man sagt, Odins Wilde Jagd sei unterwegs, oder damit, das die Percht
    (Fr. Holle) mit ihrer Gefolgschaft umgehe. In dieser Zeit feiert und jubelt das kleine Volk, denn Mutter Erde hat ein neues Licht geboren – ab der Julnacht, der Wintersonnenwende, werden die Tage allmählich wieder länger. Damit erneuert sich die gesamte Lebensenergie auf dieser Erde. Es ist in den Reichen der Natur das größte Erdfest, das zwölf Tage und zwölf Nächte lang gefeiert wird.
    Die zwölf Tage und Nächte stehen symbolisch für die zwölf Monate es neuen Jahres. In dieser Zeit müssen sie gesponnen, neu ausgerichtet und eingeleitet werden. Die Lebensfäden werden in diesen Nächten geprüft, gewogen und weitergesponnen. So ziehen die Wilde Jadd und Frau Percht durch diese Nächte, bestrafen die Bösen, belohnen die Guten, wiegen die Taten der Menschen, schauen auf ihre Seelen, stellen die Schicksalsweichen neu, spinnen die Schicksalsfäden für Kommendes, nehmen dort und verteilen an anderer Stelle großzügig. Während dieser Phase kann man viel über sein zukünftiges Schicksal erfahren. Die Naturwesen raunen einem in dieser Zeit im Traum, in Gedanken und in Taten das Kommende zu. Man kann dessen Kraft in sich erspüren oder von ihnen erfragen.
    Früher wurde in diesen Nächten viel geräuchert, damit man Altes loslassen und Platz für Neues im Leben machen konnte, daher auch die Bezeichnung Rauchnächte. Die Naturgeister wurden mit Gaben friedlich gestimmt, indem man ihnen Milch und Brot und Gaben der Ernte vor die Tür stellte. Damit wurden sie um ihren Segen für reiche Ernte, für Glück und Liebe… und um weitere gute Zusammenarbeit gebeten. Früher war es eine Zeit, in der man vor dem Herdfeuer saß und mit den Wesen der Natur in das neue Jahr schaute. Wegen der jahreszeitlichen Wetterbedingungen und der Dunkelheit bewegte man sich wenig im äußeren Bereich, sondern man zog sich besinnlich ins Heim zurück.
    Durch die Christianisierung wurden immer mehr Wesen der Natur in die Höllenwelten verbannt. Dort wurden sie zu Schreckensgestalten, die man austreiben mußte. So kam es, daß schließlich die kath. Priester zu diesen bestimmten Zeiten die Räucherungen in den Häusern übernahmen und die Dämonen auszutreiben. Es gibt unzählige Bräuche rund um die Rauhnächte. Der Christbaum ist uns noch erhalten, der symbolisch für die immerwährende Kraft der Naturreiche steht und die Wiedergeburt des Lichts, ebenso die Kerzen und das Feuer; der Nikolaus der die Gaben bringt, und Knecht Ruprecht, der mit seiner Rute Altes austreibt, um für neues Platz zu machen; Silvester, wo die Lichtraketen und Knallerei die alten Geister verscheuchen, um das Jahr für das Neue frei zu machen.
     
  10. eleven

    eleven Mitglied

    Registriert seit:
    15. September 2007
    Beiträge:
    65
    Ort:
    1220 Wien
    Werbung:
    Ich war gestern bei Freunden und habe mir Saw2 und 3 angesehen. Solche Filme zählen zwar nicht zu meinem Lieblingsbereich aber ich bin abgehärtet *g*

    Was genau soll da passieren wenn man rausgeht Kontakt zu Leuten hat, Dinge tut die man nicht unbedingt muss? (siehe mein Beispiel weil ich weder wirklich wollte noch musste) Und ist da immer nur die Nacht betroffen oder auch die zwei einschließenden Tage?

    Alles Liebe
    :umarmen:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen