1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Saturn Konjunktion Uranus - Karma

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von Schrödingers Katze, 29. August 2006.

  1. Werbung:
    Hallo Ihr da! :liebe1:

    Angeregt durch einen Traum, den ich heute nacht hatte, möchte ich gerne mal eine Frage hier rein stellen.

    Saturn - Uranus: was verbindet ihr mit dieser Konstellation?
    Könnt' ihr Euch dran erinnern, was war, als Saturn das erste mal über Uranus gelaufen ist?
    Frage an die "Älteren User": habt ihr beim 2. Übergang nach 29 Jahren gespürt, wie das Thema in Euch hochkam und es auf die ein oder andere Art abgearbeitet werden musste?

    Ich kann mich schon erinnern, nachdem ich mal geschaut hab, was zu jener Zeit passierte und ich muss sagen, dass das Ereignis und dessen emotionale Folgen einen entscheidenden Einfluss auf mein Bewußtsein und auch auf meinen bisherigen Lebensweg hatten.

    Irgendwie krieg ich das Gefühl nicht los, dass Saturn-Uranus-Transite ganz eng mit unseren unterbewußten Prägungen in Verbindung stehen, die uns zwar bewußt sind, jedoch auf eine seltsame Weise angenommen und toleriert werden - uns jedoch keinesfalls gut tun. Was meint ihr?

    Zu Saturn noch was. Ich mach mir häufig Gedanken darüber, wie man saturnische Hemmungen eleminieren kann, wenn man erkannt hat, dass sie einem im Weg stehen. Wie kann man saturnische Energien gut nutzen, selbst wenn sie im Radix dicke Quadrate bilden und offensichtlich so manche Lebensenergie blockieren? Vielleicht hat ja wer von euch ein kleines Beispiel aus dem eigenen Leben parat? Würde mich einfach interessieren, da ich nicht einsehe, dass Saturn immer nur als Hemmschuh herhalten muss.

    Liebe Grüße, venus-pluto
     
  2. Annie

    Annie Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Mai 2005
    Beiträge:
    23.378
    Ort:
    home sweet home
    Hallo v-p :)

    Als Saturn das erste Mal über meinen Uranus lief, war ich knapp 2 Jahre alt, und genau da ging die Ehe meiner Eltern langsam in die Brüche... so ganz bei Bewusstsein war ich ja damals auch noch nicht, und ich weiss auch nicht obs konkret an dem Aspekt lag... aber ich nehm an, da ja Uranus bei mir in 8 steht, und damit die Gelder von anderen gemeint sind, hat Saturn da wohl irgendwie Struktur reingebracht, bzw. was nicht hält wird langsam zermalmt... vielleicht hängt das mit den Geldern meines Vaters zusammen, der ab dann Unterhalt zahlen musste? :confused:

    Wie lange braucht der Saturn eigentlich für einen Umlauf? 12 Jahre?
    Steh schon wieder aufm Schlauch :clown: :escape:

    lg Annie
     
  3. Nachtrag:

    Als Kinder sehen wir die Welt ja noch mit anderen Augen und die in unsrem Geburtshoroskop so schön illustrierten Probleme sind noch in weiter Ferne.

    So doof die Frage vielleicht jetzt klingen mag: aber kann die Saturn-Uranus-Konjunktion der psychologische Auslöser für die angezeigte und angelegte Problematik (auch karmischer Natur) sein? Der erste direkte Übergang wird ja in der Regel doch in den ersten zwanzig Lebensjahren erlebt. Und das ist ja auch die Zeit, in der viele von uns geprägt werden - durch positive wie auch negative Ereignisse.

    Bei mir war das damals so, dass es ein konkretes Ereignis gab, das mich emotionional total aus der Bahn geworfen hat. Wenn ich mich bis dahin noch nicht allein gefühlt hatte, so machte sich dieses Gefühl ab dem Moment breit und viele andere in meinem Radix sichtbare Elemente kamen ins Laufen. Es ist nur so ein Gedanke, der sich da anschleicht und der gut zum Symbolgehalt von Saturn und Uranus passen würde.

    :liebe1: v-p
     
  4. 29 Jahre braucht Saturn. 12 Jahre benötigt Jupiter, um einmal rum zu kommen.

    Bei meinem Bekannten haben sich bei seiner ersten Konjunktion von Saturn und Uranus auch die Eltern getrennt, bzw. die Mutter ist auf und davon.

    v-p
     
  5. biggi

    biggi Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2002
    Beiträge:
    246
    Hallo venus-pluto,

    Saturn-Transit in Konjunktion mit Uranus (steht kurz vor 5) bedeutete bei mir beim ersten Übergang Einschränkung der Freiheit durch die Geburt eines Kindes und dadurch Neustrukturierung meines Lebens. Beim 2. Übergang zog unser Kind aus und ich selbst gewann wieder an Freiheit.

    Erstell Dir ein Saturnar, also ein Wiederkehrhoroskop wie es auch das Solar für die Sonne darstellt. Das Saturnar gilt für 29 Jahre, ich schätze mal, da wirst Du einiges für Dich erkennen können.

    Saturn ist ein Karmaplanet und man kann in diesem Saturnar darüber viel erkennen.

    Liebe Grüße
    Biggi
     
  6. Werbung:
    Das achte Haus steht ja nicht nur fürs Geld. Das steht unter anderem auch für Verträge aller Coleur (Eheschließung, Scheidung).
     
  7. blackandblue

    blackandblue Guest

    hallo v-p!

    hm.. bei mir war das sommer 85..

    um ehrlich zu sein..ich kann mich an nichts spezielles erinnern..
    ausser evtl das es mich mal von ner mauer runtergehauen hat in ein gebüsch :D oder ich vom pferd gefallen bin.. oder meine lieblinggans gestorben ist.. und wir auf reise waren.. aber ich weiss nicht mehr genau wann das alles jeweils war..

    lg :liebe1:
     
  8. blackandblue

    blackandblue Guest

    ich dachte das wäre eher das 7te..?

    das achte mehr für gemeinsame ressourcen.. vielleicht auch emotionelle? aber nicht nur im ehe-sinne.. sondern auch im sippen-, gruppen-, gesellschaftssinne.. ressourcen im "überlebenssinne.. banken..versicherungen..staatskassen..gruppenkassen..erbschaften..steuern..

    lg

    hm.. saturn-uranus?:
    http://www.symbolon.de/karten_html/b_card/76_gschaft_b.htm

    ob es auch damit was zu tun hat? wo du verträge ansprichst und das 8te haus.. und deinem nick ;) ? :
    http://www.symbolon.de/karten_html/b_card/64_verhang_b.htm
     
  9. GreenTara

    GreenTara Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. September 2003
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    Kassel
    Hi B & B :)

    das ist so eine Sache mit den Verträgen: Sie gehören ins 7. Haus und sie werden verbindlich im 8. Heißt, sobald der Vertrag unter Dach und Fach ist und es an die "Erfüllung" der Zusagen geht, ist meines Erachtens das 8. Haus "zuständig". Vorher kann man noch abspringen.

    Liebe Grüße
    Rita
     
  10. Angelika-Marie

    Angelika-Marie Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. April 2005
    Beiträge:
    518
    Ort:
    nun östliches Ruhrgebiet, im platten Land
    Werbung:
    Beim ersten Saturn/ Uranus Übergang lebte ich seit einigen Jahren mit einem viel älterem Partner zusammen, eine Beziehung, die durch den Übergang aufgeweicht wurde.
    Da Uranus bei mir im Löwen steht, am Anfang, 20 Grad weiter steht meine Sonne, dämmerte ich solange vor mich hin und lebte sehr zurückgezogen, bis Saturn auch über meine Sonne weg war.
    (Also, ich war nicht bei meinem Partner, sondern verkroch mich einem kleinen Zimmer was ich an meinem Studienort angemietet hatte, ging aber auch nicht regelmäßig studieren, sondern hockte allein für mich, ein wenig zeichnend und schreibend, entweder isoliert in Cafe's oder im Wald)

    Nach den Übergängen schmiß ich meine damalige Studienrichtung, ging zu einer anderen Uni in einer anderen Stadt und zog in eine Wohngemeinschaft. - Damit war im Prinzip die Trennung zu meinem damaligen Parner vollzogen und ein neues Leben angefangen.

    Jetzt habe ich beim zweiten Übergang das Ganze aktuell wieder: Seitdem Saturn über Uranus lief, hänge ich in der Luft. Ich bin extrem zurückgezogen und warte mit inniger Ungeduld auf den November, in dem Saturn über meine Sonne geht, damit dann etwas Neues beginnen kann.

    Meine aktuelle Lebenssituation ist tatsächlich so, dass meine Mutter (85) seit 2 Jahren mehr und mehr Hilfe braucht, und seit diesem Jahr ist es besonders schlimm und zeitaufwendig geworden. Dieses Kümmern um sie frisst mich nahezu auf. Sie wohnt 60 Kilometer entfernt, ist weiß Gott nicht einfach zu nehmen und schmeißt alle anderen Menschen, die sie betreuen sollen, ständig raus. Und wenn sie dann zeitweilig allein ist, fällt sie, oder lässt das Wasser laufen, oder defäziert in die Wohnung...

    Ich habe keine Kraft im Moment für Freunde oder Ausgehen oder Lustigsein, denn wenn ich von meiner Mum wegkomme, muss ich mich erstmal erholen. Na und dann habe ich noch einen Patensohn in meiner Wohnung, der es offensichtlich drauf anlegt, sein Leben zukünfig in der Geschlossenen zu verbringen, so sehr haut der sich die Drogen rein. 2 entsprechende Klinikaufenthalte hatten wir schon. - Und ich kann ihn nicht mit meiner Kraft allein rausschmeissen, was ihm und mir guttäte.

    Aber ich weiß, dass es wieder besser werden wird.

    Ich beabsichtige, jetzt diese Wohnung zum Februar nächsten Jahres zu kündigen, dann ziehe ich in mein Elternhaus, in der Hoffnung, dass dann die Mum soweit ist, in ein Heim gehen zu können. - Ich habe immer gedacht, ich will ihr das ersparen, aber es ist tatsächlich auch für sie besser so. Sie ist im Augenblick gerade für 2 Wochen der Kurzzeitpflege und ist da durch den regelmäßigen Kontakt zu anderen Leuten regelrecht aufgeblüht.
    Sie benimmt sich und fühlt sich offenbar auch so, als sei sie in einem Hotel! - Na, und mein kleiner Schmarotzerjunge, wird dann hier auch nicht mehr wohnen können.

    Also, ich finde den zweiten Übergang, auf anderer Ebene, genauso schwierig wie den ersten. Was mich allerdings rettet, ist das Wissen, dass es sich ändern wird.

    LG.
    Geli
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen