1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Rolle des Träumens im Schamanismus

Dieses Thema im Forum "Schamanismus" wurde erstellt von Erdkröte, 12. März 2015.

  1. Erdkröte

    Erdkröte Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.461
    Ort:
    NRW
    Werbung:
    Welche Rolle spielt für Euch das Träumen und speziell das Luzide Träumen in Eurer schamanischen Praxis ? Und wenn ja wie nutzt ihr es ?

    Dort wo ich gelernt hatte, spielte es - wenn überhaupt - eine untergeordnete Rolle. Ich machte allerdings die Erfahrung, dass es möglich ist ähnlich wie beim schamanischen Reisen auch auf diesem Wege Informationen und Erfahrungen zu sammeln. In diesem Kontext arbeite ich mich an das luzide Träumen heran, auch weil es sich anbietet neben einem arbeitsreichen Tag, die Nacht für die schamanische Arbeit zu nutzen.

    Ich kenne bisher keine Personen und auch keine Literatur welche sich im besonderen mit der Kombination Schamanismus und Luzides Träumen befaßt. Vielleicht hat jemand von Euch Kenntnisse darüber.

    LG Siegmund
     
  2. Sayalla

    Sayalla Guest

    Gezielt mache ich davon nur in den Rauhnächten Gebrauch.
    Es ergeben sich innerhalb eines Jahres nochmal dann und wann Träume, die ich als solche einordne- wegweisend, schützend, inspirierend... aber ich kann da vorher momentan noch nicht "bestimmen", wann ich die haben will. Vllt. ist es auch schlicht so, dass ich erfahre, was ich erfahren soll und mich der Rest nichts angeht. Klappt jedenfalls so ganz gut bei mir.
     
  3. cheerokee

    cheerokee Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. September 2012
    Beiträge:
    1.391
    Ort:
    waldviertel raabs
    Diese Träume kommen bei mir noch nicht gezielt und oft dauert es ein paar Tage bis ich verstanden habe was sie für mich zu bedeuten haben, oder was ich erfahren darf, ist aber auch so das diese Träume dann auch Real werden , bin aber auch noch ein kleiner Schüler

    lg cheerokee
     
  4. GrauerWolf

    GrauerWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juni 2014
    Beiträge:
    13.914
    Im schamanischen Kontext spielt es bei mir kaum eine Rolle, nur indirekt am Rand. Informationen kamen auf diese Weise trotzdem rein, nämlich über meine früheren Leben und mein Ich...

    LG
    Grauer Wolf
     
  5. FayInanna

    FayInanna Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. März 2009
    Beiträge:
    807
    Ort:
    Vorarlberg
    Frag mal den Sobek....
     
  6. Erdkröte

    Erdkröte Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.461
    Ort:
    NRW
    Werbung:
    Danke. @Sobek - wie sind deine Erfahrungen damit ?
     
  7. Sobek

    Sobek Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. April 2008
    Beiträge:
    1.760
    Ort:
    Pu239
    Hrmpf .... Petze :D - den Thread wollte ich eigentlich auslassen, weil ich da wirklich einschlägige Erfahrungen habe.

    Ich bin seit dem 7. Lebensjahr ungefähr luzide, ich mußte das nie lernen ich konnte es einfach und habe es beibehalten. Wahrscheinlich begann das schon vorher, so genau erinnere ich mich jetzt auch nicht mehr daran. Beinahe jede Nacht, also seit mindestens 38 Jahren jetzt, eher seit 40. In meinen ersten Zeichnungen die ich damals machte, deutete sich schon an, das das kein Ponyhof ist, was ich da erlebe. Witzigerweise bekam ich erst vor zwei Jahren oder so von meiner Elter eine Mappe mit ein paar Zeichnungen, die ich damals machte. Keine davon macht den Eindruck, daß da ein siebenjähriger Pimpf etwas zeichnete. Nein, es waren leider keine grasenden Einhörner auf einer mondbeschienen Waldlichtung. Es waren strategische Karten von Frontverläufen. Meine Aktivitäten im Luzidtraum haben sich seit einigen Jahren etwas verlagert und ich habe seit 2003 auch ab und an mal keine Drecksarbeit zu tun. Warum ich das mache, das geht hier niemanden etwas an. Ich bin Schamane, und ein Teil meines Schamanentums beinhaltet genau diese Schmutzarbeit.

    Eine meiner schlimmsten Erfahrungen dort war, als einer meiner Waffenmeister sein Leben opferte um mich zu retten. Ich habe aus der Ferne zusehen müssen, wie er zerfetzt wurde. Er war wie ein Vater für mich. Diese Erinnerungen bewegen mich noch heute.

    Manchmal bin ich etwas zynisch oder sarkastisch, vielleicht versteht Mensch das jetzt etwas besser.

    Ich habe Wege gefunden, auch mal nicht luzide zu sein. Für mich ist das fast ein Segen, weil es manchmal sehr, sehr anstrengend ist, luzide Nächte durchzumachen.

    Das was ich hier lerne, kann ich dort anwenden und das was ich dort lerne, kann ich hier anwenden. Magie ist dort teils völlig normal - ohne eine feste, solide Grundlage darin sähe ich hier wie dort echt schlecht aus ... Ab und an lerne ich Menschen kennen (also im Wachzustand jetzt), denen ich im Luzidtraum begegnete und die mir dann das Geschehen aus ihrer Perspektive schildern (spannend, weil da dann auch mal Details kommen, die ich übersehen habe). Das war in all den Jahren genau dreimal der Fall.

    Heute ist es so, das ich jede Nacht (!) meinen Körper vollständig verlasse und unterwegs bin - teils in Regionen, die Ayahuasqueros möglicherweise kennen, teils hier in der Wirklichkeit, teils in der Vergangenheit und manchmal in der Zukunft. Die Welten, die ich bereise sind manchmal so bizarr und fremdartig, daß ich sie nicht beschreiben kann, weil es keinerlei Worte oder Vergleiche dafür gibt. Ich fertige gelegentlich Bilder davon an. Erst letztes Jahr kam einmal ein Kalender mit 12 davon raus. Ein Bildbandprojekt wäre gefolgt, wenn ich mehr Zeit hätte dafür.

    Neulich habe ich als eine Kreuzung zwischen Hellboy und einem Engel mit nem Revolvergranatenwerfer bewaffnet einen recht heftigen üblen Böswicht zur Strecke gebracht - ich mußte sogar nachladen, so robust war der. Klar, daß die Zigarre nicht fehlen durfte *lol*. Ich bin keiner von den Guten, ich bin einer von den Ehrlichen.

    Ansonsten stelle ich mir die Frage immer wieder mal: Bin ich ein Mensch, der träumt -schwarzer Balken- zu sein, oder ein -schwarzer Balken- der träumt, manchmal ein Mensch zu sein. Beides antworte ich mir dann, was für mich logisch ist.

    Der Luzidtraum ist keine schamanische Reise - jedenfalls nicht so, wie ich sie unterrichte und sie gemeinhin als solche definiert ist. Die Welten sind so wirklich wie diese hier und ich hatte schon Luzidträume in denen ich Jahre, manchmal Jahrzehnte in völlig anderen Umgebungen lebte (mit allem was uns hier auch so vertraut ist), nur um am nächsten Morgen aufzuwachen und ersteinmal nachzudenken, wo ich denn nun schon wieder bin. Da kanns dann schon passieren, daß ich es ätzend finde, nicht mehr fliegen zu können oder ähnliches. Einmal meinte jemand, das ich wohl jeden Tag ersteinmal das Mikroskop justieren müsse um zu wissen, wo ich gerade in-carnae genau lebe. Ja.

    Mehr wirds von mir dazu auch nicht geben. Es war schon mehr als ich je darüber öffentlich geäußert habe.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. März 2015
    raido2, Erdkröte, Sannam und 5 anderen gefällt das.
  8. Sannam

    Sannam Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. April 2013
    Beiträge:
    2.052
    Wow, danke @Sobek ..

    Ich hab mal eine Zeit lang in Richtung "luzides Träumen" trainiert. Ich fand es unglaublich anstrengend.
    Manchmal spiegeln sich Erlebnisse oder gerade auch Auseinandersetzungen bei mir im Traum wieder, da wäre es gelegentlich besser, mehr Kontrolle zu haben - ein gewisses Maß habe ich, und ein gewisses Bewusstsein davon, zu träumen, in solchen Momenten teilweise auch.
    Schön find ich es aber nicht. Es ist doch eher so .. dass Einem selbst die Zeit als nicht-ruhig flöten geht, in der andere Leute sich mal ausruhen können.. und die Illusion verschwindet, dass es sowas wie Ruhe überhaupt irgendwann mal "einfach so" gibt.

    Klingt unheimlich hart, was du da erlebst.
     
  9. GrauerWolf

    GrauerWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juni 2014
    Beiträge:
    13.914
    Danke für die großzügigen Einblicke, @Sobek !

    Wenn ich mir das so vorstelle... Heftig! Mir reichen schon die wenigen, eigenen Erlebnisse in dieser Richtung, die sich mir unauslöschlich in's Gedächtnis gebrannt haben... Das in zigfacher Intensität...? Nee, muß ich nicht haben...

    LG
    Grauer Wolf
     
  10. Erdkröte

    Erdkröte Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.461
    Ort:
    NRW
    Werbung:
    @Sobek,

    danke für das Teilen Deines Erlebens.

    Nu da Du luzides Träumen in diesem Format nicht lernen mußtest und beibehalteten konntest - ist es vermutlich auch schwer zu vermitteln wie Du vorgehst. Und bei den erlebten Inhalten wird die Nachfrage das zu lernen begrenzt sein.

    Ansatzweise kenne ich solcher Art Erleben, aber eben eher aus Kontext der "Meisterpflanzen".

    LG Siegmund
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen
  1. chocolade
    Antworten:
    132
    Aufrufe:
    3.147
  2. Amarok
    Antworten:
    58
    Aufrufe:
    2.226

Diese Seite empfehlen