1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Psychosomatik und wenn es Orthopäden verwenden

Dieses Thema im Forum "Gesundheit allgemein" wurde erstellt von FIWA, 29. Januar 2014.

  1. FIWA

    FIWA Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. März 2011
    Beiträge:
    12.990
    Werbung:
    Gestern, Versorgungsamt.

    Ich habe zugestanden nach dem Grad der Behinderung

    30 % auf dem Bewegungsapparat
    10 % auf Bluthochdruck
    20 % auf Sehbehinderung

    Das ergibt laut Versorgungsamt 40 %.

    Mein Hausarzt rechnete schon 30 + 10 + 20 ergibt 40 .... logisch :lachen:

    Ich kenne die sozialmedizinischen Beurteilungen und die sind sogar so korrekt, musste ich meinen Hausarzt auch drauf hinweisen. Aber der meinte auch nur, 10 % müssten noch gegeben sein.

    Gestern, Termin beim Versorgungsamt, Orthopäde ....... ich liebe diese Gesinnung .......

    Smalltalk 20 Minuten, dann Fersenstand und auf Fußspitze und Fersenlauf. Ging so bei mir .... nur danach Blutdruckabnahme und Pulsstand.

    Blutdruck 180 und das geht ja gar nicht. Puls nicht mehr messbar .

    Ok, stell mal jemanden mit Knochenentzündungen auf nen Fersenstand der kippt zusammen.

    Und dann kam das belustigende, ich habe sie doch extra 15 Minuten sitzen lassen und dann erst mit meinen Funktionstesten angefangen und dann reagieren sie noch so .........

    Das amüsante dabei Pulsschlag kann man wirklich selbstständig hochtreiben, aber nicht Blutdruck, der reagiert nämlich auf Schmerzen.

    An dem Morgen war es glatt. Ich habe extra meinen Wagen stehen gelassen, bin mit Bus und U-Bahn und habe mich schon zweimal hingelegt, war glatt

    Und dieser Hirni des Orthopäden wusste das, auch mit der Anreise, von Nürnberg Fischbach hier her, ist ja eine Weltreise. Ja stimmt High Society zu dem Abschaum :D

    Und dann wurde diese Ortho böse, richtig böse ........ dann wurde mein Krankheitsbild psychosomatisch.

    Ah ja ich bilde es mir ein, auch meine Schmerzen, weil er hat mich doch 15 Minuten sitzen lassen und dann dürfte doch nicht mehr. Und dann erklärte mir dieser Ortho dass ich psychosomatische Probleme hätte und ich nun doch endlich einen Schmerztherapeuten aufsuchen sollte und ich nun endlich Sport machen sollte.
    Und das einem Kinesiologen, Sportphysio und Schmerztherapeuten erklärend

    Ach ja, super, die beste Frage von ihm, wie ich mich doch nun als Nachweis um Arbeit bemühe, als Vollrentner bis 2027. Das Versorgungsamt ist irgendwie klasse der obersten Güte.

    Aber es funktioniert doch noch das Rechtssystem, innerhalb von 10 Minuten wurde mir die Herausgabe der Stellungnahme bescheinigt

    So viel zur Psychosomatik, was nun auch schon die Orthos bestätigen, ohne nachweisbare Ahnung.
     
  2. Trixi Maus

    Trixi Maus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    26.439
    Jou, Orthopäden sind schon ein Völkchen für sich. Vielleicht vergleichbar mit einem Maurer, der eine Mauer für ein Haus mauert: ihn interessiert die Mauer. Wo dann später mal aussen sein wird und wo innen und wer in dem Haus leben wird, braucht ihn ihm Grunde nicht zu interessieren.
     
  3. FIWA

    FIWA Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. März 2011
    Beiträge:
    12.990
    der Vergleich ist nicht ganz so schlecht, wenn Maurer überlastet und keine Lust, mauern sie krumm und schief. Wenn genügend Kisten stehen, wird die Mauer gerade. :rolleyes:

    Den Vergleich kann man schon bringen :rolleyes: und zwar hinsichtlich der Langzeitwirkung von Dauereinsätzen in der Unfallchirurgie in Kombination mit Rotwein.

    Im Ernst, ich habe schon gute Orthopäden erlebt ........
     
  4. FIWA

    FIWA Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. März 2011
    Beiträge:
    12.990
    Nun habe ich seit letzten Freitag das Gutachten des Versorgungsamtes in der Hand ........
    11 Seiten !!!!!

    Das hat noch nicht einmal das Bfa, oder der DRV zu Stande gebracht bei mir, 11 Seiten.

    Ich muss aber krank sein, aber so richtig, 11 Seiten :lachen:

    Na ja, was kam nun raus,

    es bleibt beim Alten, wen wundert das ...... aber 11 Seiten und ich habe vier Aktenordner voll Gutachten über mich, so lang war noch keines.

    Was habe ich nun, auweia, eine Überfunktion der Nebennierenrinde, daher die Osteomalazie. Was schon vor über 5 Jahren als nichtgegeben hochrangig abgeklärt wurde.

    Ist ja aber auch leichter zu erklären, als Knochenweiche angeboren, denn dann müsste man ja leisten.


    Naja, was sollst, auf mehreren Seiten des Gutachten wollte ich Strafantrag stellen, war in dem Bereiche und dann habe ich glatt mal gedacht, eine Gegendarstellung zur Aktenlage ist viel härter und das geht morgen raus, per Einschreiben.

    Eine Gegendarstellung, wo die Ergüsse eines Arztes ins Absurdum geführt wird.

    Das Beste war noch, die Unterlagen des Rentenversicherers lagen nicht vor, obwohl ich die Herausgabe freigeben habe.


    Geht nie zum Versorgungsamt, wenn ihr nicht ein wenig Abgebrühtheit besitzt.
     
  5. FIWA

    FIWA Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. März 2011
    Beiträge:
    12.990
    Nun Klartext

    Ich habe mittlerweile die Ergüsse des Orthopäden ausgehebelt.

    Mir verbliebt eigentlich nur der Klageweg, nur dann verbleibt das Gutachten des VA für den Rechtsweg und hier richten sich Richter des Rechtsweges dran.

    Ist ein Weg des Verlieren

    Der Weg zur Dienstaufsichtsbeschwerde, gegen einen Arzt, fruchtet viel mehr.

    Huuuch, nun wollen wir es doch hier intern klären.

    Es gibt eigentlich nur den Klageweg, mit falschen Gutachten des VA (Versorgungsamtes) und da gewinnt immer das VA.

    Und nun zieren die sich, weil ich quasi eine Dienstaufsichtsbeschwerde mit Rechtsfolge gegen einen Amtsarzt in dem Raum gestellt habe.

    Und auweia nun wollen sie Abhilfe machen, von Amtswegen..........

    Ich könnte mich totlachen

    Wer noch die Anleitung braucht, melden
     
  6. Isisi

    Isisi Guest

    Werbung:
    Dein Blutdruck wird auch durch deine Qualmerei hochgetrieben.
     
  7. ralrene

    ralrene Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juli 2011
    Beiträge:
    18.557
    Ort:
    Insel Sylt
    Fiwa, vielleicht wäre es sinnvoll für Dich, dem Sozialverband beizutreten?!
    Die klären sehr viel für Dich.

    In einem Schwerbindertenausweis werden auch nicht alle Prozente zusammen gerechnet.
    Ich weiß, es ist nicht leicht auf 50% zu kommen.
    Da mußt Du schon fast mit dem Kopf unterm Arm antreten.

    Schau mal hier rein, wennste magst - vielleicht hilft es Dir.;)

    http://gesundheit.germanblogs.de/de...rrechnen-sich-die-schwerbehinderungsprozente/
     
  8. FIWA

    FIWA Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. März 2011
    Beiträge:
    12.990
    Danke, weiß ich ...... bin nicht drin.
    Mir geht es aber auch nicht um einen Rechtsstreit, der sowieso nicht funken würde, wenn die Grundlage, also hier ein Gutachten vor Fehlern nur so strotzt. Denn das zieht sich dann durch den ganzen Rechtsstreit und damit gewinnt man dann nichts.
    Genau daher scheitern ja auch so viele.

    Man muss quasi schon tot sein, ich weiß. Was ich da schon gelesen habe, selbst Rollstuhlfahrer sind da dann nicht gehbehindert, sie können ja noch rollen und überall sind ja Erleichterungen, staatlich eingerichtet. So werden dann Ablehnungen begründet.

    Es ist heftig, was da sich einige Gutachter herausnehmen und abwertend die Menschen behandeln. Ich hatte es bisher immer nur gehört von anderen und habe mir lange überlegt, überhaupt den Antrag zu stellen. Nun habe ich auch mal die Erfahrung gemacht und irgendwie passt die Sache hier ins Forum.

    Tja, wenn organische Krankheiten selbst von ärztlichen Gutachtern als psychosomatisch gewertet werden ........ dann hat die Hardcore-Esoterik in der Medizin Einzug gehalten ......... o.k. zur Abwendung von Ansprüchen. Das hat schon was und genau um diese Abwendung von Ansprüchen, geht es ja im Endeffekt.
     
  9. Stellaria

    Stellaria Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2013
    Beiträge:
    20
    Also da sieht man mal wieder wie das Gesundheitssystem funktioniert. Und dafür zahlen wir auch noch schön brav unsere Versicherung ein...wie wird dein nächster Schritt nun aussehen? Mir kommt vor, immer wenn sie nicht weiterwissen, stempeln sie alles als psychosomatisch ab
     
  10. FIWA

    FIWA Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. März 2011
    Beiträge:
    12.990
    Werbung:
    natürlich nun dran glauben, alles psychosomatisch :D
    Pillen weglassen, spart dann ungemein :rolleyes:

    Neee, im ernst, habe ich lange genug gemacht, ignoriert, gegen angegangen. Die Quittung habe ich heute.

    Die nächsten Schritte, sicherlich nicht klagen. Bringt nichts, solange man noch aufrecht stehen und sich bewegen kann .......... und das lasse ich mir nicht nehmen. Oder wie man immer sagt, den Kopf oben halten.

    Der nächste Schritt läuft ja, Gegendarstellung meinerseits gegen das Gutachten. Die Gegendarstellung wurde angenommen und es erfolgt jetzt eine Nachprüfung aufgrund der Aktenlage. Danach erfolgt ein neuer Bescheid.
    Geht eigentlich nicht so, aber warum, wieso, erkläre ich hier nicht noch einmal. Stand im 5ten Posting.

    Nun muss ich halt abwarten.

    Da muss man nun vorsichtig sein. Es ist diese Gattung der Ärzte. So erzählte mir dieser Gutachter vor der Begutachtung, seine Kollegen, operieren und meinen danach ist alles weg. Die Patienten dürften dann nichts mehr haben und bei mir landen dann diese Fälle.
    Ist mir alles bekannt als Masseur und ich habe nur gedacht, warum erzählt er mir das ....... und agiert genau so wie seine Kollegen.

    Der Herr verwechselte sogar Osteoporose mit Osteomalazie (ist auch nicht einfach) und wunderte sich dann darüber, dass es bei mir nicht von Anfang an richtig diagnostiziert wurde. Ja, weil eben ein Szintigramm nichts aussagt, bzw. nur, die Knochen sind putt und wenn das mit knapp 40 diagnostiziert wird über ein Szintigramm, Knochendichte wie bei einem 75 jährigen, dann gehen bei Röntgenologen die Warnglocken an. Berechtigt, nur es kommt dann keiner drauf, mal den Vitamin D Spiegel zu überprüfen. Man sucht lieber nach CA und findet nichts, wie enttäuschend aber auch.
    Ich kann heute drüber lachen.

    Dann noch einmal 10 Jahre später und ein Endokrinologe nahm mal das Blutbild auseinander und da kam raus, keine Vit. D Produktion. Und nun wurde es richtig amüsant, wir geben da mal Dekristol 20.000 i.e wöchentlich. Was umgerechnet, den 7fachen Tagesbedarf bedeutet. Die Toxizität ist da bis heute nicht geklärt. Nur, man sollte es nicht höher fahren, als die 20.000 I.E. pro Woche. Bei mir meinten schon Ärzte, ob man nicht mal die Dosis verdoppelt. Ähhhm ja ne klar, sie machen vor.

    Und nun kommt eigentlich der Witz, mit der Gabe, meint man nun, nu sind die Knochen wieder gut. Denn der Knochen lebt ja und der bildet sich immer neu. Stimmt, wenn man ihn bricht. Aber, wenn ein Vit. D Mangel schon angeboren war, wurde im Aufbau des Knochens kein Calcium eingelagert, sondern Ersatzstoffe. Die Knochen sind damit nicht so hart, wie normal.

    Das hat übrigens Vorteile, man bricht sich nicht so schnell etwas, weil der Knochen flexibler ist. Aber, genauso weich sind dann die Bänder und das führt zu Luxationen, oder auch direkt Gelenkbrüchen.

    Ich habe mal zu den Unterschieden, eine schöne zutreffende medizinische Abhandlung gefunden:

    Osteomalazie betrifft über die schmerzende Knochenhaut alle Knochen, Gelenke und Ansätze von Muskeln und Sehnen.
    Hierin liegt auch genau der Unterschied zur Osteoporose, wo nur zentral die Knochenhaut durch Brüche geschädigt wird und damit Schmerzen und nachrangig Bewegungseinschränkungen auslöst.


    Bei der Osteoporose ist es sporadisch, wenn Brüche auftreten. Denn der Knochen tut in sich nicht weh, es ist die Knochenhaut, die dann gereizt ist, auch durch Risse. Hier wird bei der Osteoporose in der Regel eine Bescheinigung ausgestellt.

    Bei der Osteomalazie ist die Knochenhaut durchgehend gereizt und die Schmerzen sind deftig. Da spürt man erst, wie viele Knochen der Mensch doch hat :D
    Wer einmal einen Tennisarm hatte und dadurch in das Kopfkissen schon beißen wollte. Das sind die Schmerzen bei Osteomalazie durch den ganzen Körper. Nur zum Nachfühlen und das erklärt man dann einem Orthopäden ........ tja, begreifen = null ...... ärztliche Ostheopaten begreifen das

    @Isisi
    eine Ziggi kann da wirklich beruhigend sein, wenn man Raucher ist.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen