1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Pilze Ursprung und Katalysator des Schamanismus

Dieses Thema im Forum "Schamanismus" wurde erstellt von Erdkröte, 16. September 2011.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Erdkröte

    Erdkröte Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.461
    Ort:
    NRW
    Werbung:
    Immer wieder stoße ich auf das Thema Pilze, deren Welten und der Zusammenhang zum Schamanismus. Selbst mein Vater der von spirituellen Dingen nichts hält, ihn riefen als passionierter Sammler die Pilze.
    Mich haben sie ebenfall in ihren Bann gezogen.

    Pilze ein Zwischending zwischen Pflanze und Tier (beweglichen Mehrzellern), Zersetzer, Zerstörer von alter und toter organischer Materie, Katalysator zur Nährstoffaufnahme für viele Bäume.
    Sie leben im Dunkel netzwerkartig ausgebreitet und irgendwann schießen ihre Fruchtkörper phallisch aus der Erde, manchmal in Hexenkreisen.

    Sie polarisieren, man liebt sie oder verabscheut sie.

    Manches spricht dafür, daß sie vor jahrtausenden den menschlichen Geist in Bewegung brachten - eine Wurzel des Schamanismus.

    Manche Namen sind Programm, Phanterpilz, Fliegenpilz, Ganoderma lucidum in Nepal der Schamanentrommelpilz.

    Wie steht ihr zu den Pilzen generell und im schamanischen Kontext.

    Hier zu ein schöner Film - viel Spaß

    http://www.youtube.com/watch?v=48ioo5kwFMA


    Namastee


    Siegmund
     
  2. LastAlgiz

    LastAlgiz Mitglied

    Registriert seit:
    3. August 2009
    Beiträge:
    328
    Ich galube da gibt es unterschiede bei Pilzen.

    Es gibt Pilze zum essen und Pilze zum Feiern, würde man im Jugendjargon sagen.

    Ich weiß das Pilze über Netzwerke, Nachrichten schicken, wegen Borkenkäfer oder anderen schädlingen in den Bäumen. Ich finde das sehr Erstaunlich.


    Ich weiß das man über Psylocubine Pilze, kurzzeitig Telepathische Sinne besitzt, und dass man sich Raum und Zeit besser erklären kann sowie auf LSD. Aber LSD wurde auch hauptsächlich aus dem Mutterkornpilz im Rogen Gewonnen.

    Allles ist miteinander verbunden.

    Lukas
     
  3. germknödel

    germknödel Mitglied

    Registriert seit:
    10. Februar 2011
    Beiträge:
    69
    Ort:
    Deutschland
    Hallo LastAlgiz!
    Wie erklärst du dir denn Raum und Zeit?
    Und inwiefern hat deine Einsicht dann mit Pilzen respektive deren Konsum zu tun?
    Das finde ich interessant.

    LG,
    germknödel
     
  4. LastAlgiz

    LastAlgiz Mitglied

    Registriert seit:
    3. August 2009
    Beiträge:
    328

    Über Raum und Zeit könnte ich ein Buch schreiben, aber am besten ist es Erklärt in dem man sagt, an dem Ort wo der Raum und die Zeit ist, wird sie auch Kaputt gemacht, deswegen kann niemand die Information Lesen somit auch nicht verstehen.

    Bei Psylocubinen Pilzen ist es Ähnlich wie bei LSD, du drifftest auf Frequenzen ab, die du normalerweise nicht erreichen kannst. Ich habe immer versucht nach einem Pilztripp, mir die Eigenschaft beizubehalten, alles zuverstehen.

    Nach Ayahuaska hat es dann funktioniert, weil ich mir dadurch Türen und Tore geöffnet habe für ein Allzeitliches verständnis, davon das die Informationen an denn Orten Zerstört werden wo sie sind und dadurch kein verstehen der Dinge im Großen und ganzen entstehen kann. Aber siehe da, ich gucke was zertsört wird... die Information über Raum und Zeit und siehe da, das ist die Information die zertsört wird. Also existiert sie doch. Falls die
    Information über Raum und Zeit Gelöscht wird, schaue ich nach was da
    Gelöscht wird.
    zerstören kann man die Zeit und ihr verständnis, aber nicht die Erinnerung in der alles enthalten ist.


    Lukas
     
  5. Strider

    Strider Mitglied

    Registriert seit:
    24. August 2011
    Beiträge:
    463
    Ort:
    Oberfranken
    Hallo Erdkröte,
    ich habe mir den Film aufmerksam angeschaut. Der Pilzgeist nach Castaneda, die Geschichte über den Kobold ("Warum hast du meine Füße nicht gegessen?") und ähnliche Geschichten über Pflanzengeister unterschiedlicher Art begründen sehr wohl mit das animistische Weltbild. Wichtig ist m.E. nach die nochmalige Betonung, dass Pilze wömöglich nur eine Wurzel des Schamanismus sind. Schamanismus und Animismus sind untrennbar miteinander verflochten. Ableger/Unterströme haben alle Kulturen und Weltreligionen integriert.
    Ich selbst habe vor vielen Jahren psychogene Pilze konsumiert (nicht mehr als ein Dutzend Male, vornehmlich als Partydroge). Der Zustand ist meiner Meinung nach nicht bewusstseinserweiternd, sondern bewusstseinsverändernd. Das eine Mal, als ich tatsächlich mexikanische Pilze zu mir nahm, war ritueller Natur. Diese Herangehensweise bewirkte eine Besonderheit zu allen anderen Begebenheiten, da ich mich bewusst auf die Natur einließ, in der ich mich befand. In diesem Sinne bin ich überzeugt davon, dass "der" Pilz durchaus als mächtiger Helfer des Schamanen fungieren kann. Unabdingbar für das schamanische Leben ist er m.E. nach aber nicht. Die Klarheit des Geistes - selbst bei (tranceartigen) Reisen in die Anderswelt - steht bei einigen Stämmen im Vordergrund. Das Erfahren des Wesens der Pflanzenwelt kann auch ohne Konsum ihrer physischen Gegenstücke stattfinden. Ich bezweifle allerdings, dass die Mehrheit der schamanischen Kulturen für diese "abstinente" Form des Erlebens spricht. Das schamanische Leben findet unmittelbar statt. Diese Ansicht spricht vermutlich weitestgehend dafür, auch die Macht der Pflanzen aus vorgenanntem Grunde direkt zu erfahren - was dann logischerweise auch zum direkten Konsum führen sollte.
    Eine Meinung, der ich mich persönlich anschließe.

    Schwieriger hingegen erachte ich dagegen den Konsum von LSD für schamanische Zwecke: Kann man dem Geist der Chemie begegnen?:D
    Ich habe nie LSD versucht und kann deswegen auch keine Aussage dazu machen. Das werde ich wohl auch nie tun.
    Ich denke, dass LSD nicht mit Schamanismus vereinbar ist - aus prinzipiellen Gründen.

    Ich denke, hinter den Threadtitel gehört ein Fragezeichen. Katalysatoren bleiben selbst unverändert. Doch das Band, welches der Konsument des Pilzes mit dem Geist eingeht, schließt eine Unveränderlichkeit aus. Der Pilzgeist geht seinerseits ebenfalls eine Bindung mit dem Menschen ein.
    Und er ist sicher auch nicht der Ursprung des Schamanismus, stellt er doch "nur" eine erlebbare Form des Animismus dar.

    lg
    Strider
     
  6. daway

    daway Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Januar 2011
    Beiträge:
    6.985
    Ort:
    Werbung:
    :rolleyes:
     
  7. Felix Wolf

    Felix Wolf Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juli 2007
    Beiträge:
    294
    Ort:
    Berlin
    Pilze sind schon ganz erstaunliche Wesen! Im schamanischen Kontext (in unseren Breiten bspw. der Fliegenpilz, in Mittelamerika die psiloscybinhaltigen Pilze) und dann auch die Adaptogene (Reishi, Maitake, Shiitake).
    Will sagen: Bin ein großer Fan von Pilzen!
    :D
     
  8. Felix Wolf

    Felix Wolf Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juli 2007
    Beiträge:
    294
    Ort:
    Berlin
    Yep! LSD hat keinen "Geist". Ist für den Schamanismus nix...
     
  9. Erdkröte

    Erdkröte Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.461
    Ort:
    NRW
    Hallo Strider,

    Sicher ??? Nachdem ich das Buch Speisen der Götter von Terrence McKenna gelesen haben bin ich mir da nicht mehr so sicher, auch wenn man über seine Argumentation streiten kann.

    Der archäologisch belegbare Bewußtseinssprung von uns Menschen vor 10000 - 12000 Jahren - mit dem erstmals belegbar in Funden schamanische Kontexte auftauchen, die Gegebenheit einer grünen Steppenreichenlandschaft mit vielen Büffeln und Rindern in der Sahara mit entsprechenden Pilzen, die nach der Wüstenwerdung entstandene Suche nach anderen Entogenen stellen diese absolute "Sicher" in Frage.

    Plus es gibt bis heute kein geeigneteres und weltweit verbreitetes Entogen außer besagten Pilz, das zudem körperlich unschädlich ist und was für Jäger und Nomaden wichtig war die Sehschärfe erhöht.

    mir liegt es fern im Zusammenhang mit Schamanismus jetzt über LSD zu diskutieren.
    Nur eines dazu alles in der Materie hat hat eine geistige Entsprechung, also auch LSD. Ob der bekömmlich und für schamanisches brauchbar ist steht auf einem anderen Blatt !

    LG Siegmund
     
  10. Strider

    Strider Mitglied

    Registriert seit:
    24. August 2011
    Beiträge:
    463
    Ort:
    Oberfranken
    Werbung:
    Ich möchte einfach ungern glauben, dass sich der Schamanismus auf Vergiftungserscheinungen begündet.
    Allerdings kommt nun auch die Ähnlichkeit zu Serotonin (Hirnchemie) ins Spiel...

    Nee, nee... ich möchte nicht akzeptieren, dass "es so einfach" ist.
    Pilze einwerfen - fertig ist der Schamanismus.
    Diese Vorstellung empfinde ich als sehr unspirituell. Klingt nach Instand-Religion. Ein Grundgerüst muss schon bestanden haben, das sich durch Bewusstseinsveränderung weiterentwickelt hat. Die Aussage, dass Pilze ein wesentlicher Schritt im Schamanismus waren mag ich noch hinnehmen. Aber Ursprung? Ich glaube, da wird was überbewertet.
     
Die Seite wird geladen...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen