1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Neurodermitis

Dieses Thema im Forum "Gesundheit allgemein" wurde erstellt von Arphen Maethor, 12. Januar 2009.

  1. Arphen Maethor

    Arphen Maethor Mitglied

    Registriert seit:
    15. Dezember 2006
    Beiträge:
    55
    Ort:
    Wechselt. Mal da mal hier, mal dort
    Werbung:
    Ich fass mich kurz ^^

    Ich hab seit meinem 1. Lebensjahr Neurodermitis - in Schüben.
    Mal hab ich ein ganzes Jahr oder 2 Pause, mal hab ichs für einige Wochen extrem stark (am ganzen Körper blutig) und meistens an Armen und Hals leicht offen, was zwar beim Duschen und bewegen brennt, aber ich nur als "lästig" einstufe.

    Ich hatte schon alle möglichen stärken von Kortisonsalben (die das Problem auch nur wenig und wenn nur kurzfristig gelöst haben) ein Protopic Salbenpräperat welches zwar gut gegen den Ausschlag wirkt, aber zu extremen Juckreiz führt, was wiederrum zu offenen Wunden führt und das Problem nicht löst.

    Auch Bäder in Johanniskrautöl und sonstige Bäder hab ich probiert und auch die gewöhnungsbedürftige Methode sich mit dem eigenen Urin einzureiben.
    Auch Ernährungsumstellung auf Soja only half nix.

    Ich hab auch Reiki versucht, Hypnose, sonstige Heiler, Engelbilder, Gebete, Autosuggestion...und ich bin ja selbst heilerisch tätig und hab ne Selbstheilung versucht (die bei Grippe, Darmproblemen etc immer erfolgreich war...bei der Neuro hats aber nie geklappt)

    Half alles nichts.

    Allerdings hab ich auch ein sehr interessantes Erlebnis gehabt, mit meiner Ex Freundin.

    Ich hatte zu der Zeit als wir zusammen kamen extrem Neurodermitis. Fernbeziehung, sie ca. 500 km weiter weg gewohnt. Ich nahm alle möglichen Salben damits weg geht, erfolglos.
    Wenn ich zu ihr fahren konnte, war schon bevor ich losfuhr eine deutliche Besserung zu sehen, und nach einer Nacht bei ihr war die Neuro verschwunden. Dann war ich im Schnitt 1 Woche bei ihr wo ich sehr viel geschwitzt habe (sowas nutzt man ja aus) viel geduscht habe (Hautaustrocknung) und ich hab mich nicht einmal eingecremt und auch ned auf Ernährung geachtet. Dennoch hatte ich die ganze Woche perfekt gesunde Haut.
    Dann fuhr ich nach Hause und war innerhalb von 24 Stunden wieder in voller Blüte.
    Anmerkung, sie machte eines Tages schluss ohne n Grund zu nennen, allerdings bin ich mir sicher dass ihre Mutter dahinter steckt sowie ihre Angst wegen der Beziehung ihr Studium nicht zu packen.

    Anyway ich hab nu ne neue sehr glückliche Beziehung mit 2 Kindern in geographisch / klimatisch fast der selben Gegend aber dennoch Neuro...

    Was soll cih tun?
     
  2. Laneta

    Laneta Mitglied

    Registriert seit:
    2. Juli 2008
    Beiträge:
    685
    Ort:
    Kärnten
    Hallo,
    du sagst deine Freundin war 500km entfernt. Dann wars vielleicht gar nicht die Freundin, sondern der Klimawechsel. Kann sich bei Neurodermitis positiv auswirken.

    Ansonsten kann ich dir empfehlen:
    Meersalzbad
    Pro Liter Wasser 30g Meersalz, höchstens 10Min.baden.

    Ganz wichtig für Neurodermitiker ist Gamma-Linolensäure. Diese ist bei Neurod. viel zu niedrig.
    Enthalten in:
    Borretschöl, Hanföl, Nachtkerzenöl, Leinöl. Man kann es einnehmen und einschmieren.
    Eine Salbe mit diesen Ölen ist auch sehr wirksam, allerdings sollte sie frei von chemischen Zusätzen sein.
    Kortison bewirkt genau das Gegenteil. Die Haut wird dünn und damit viel anfälliger, kratzt man sich können Bakterien leichter in die Haut eindringen und es entstehen Entzündungen.

    Wichtig ist auch, daß man keinen Weichspüler verwendet, zumindest für die Kleidung und Handtücher.
    Auch sollte man Baumwollkleidung und Baumwollbettwäsche bevorzugen.

    Wenn du Fragen hast, bitte gerne.
     
  3. Arphen Maethor

    Arphen Maethor Mitglied

    Registriert seit:
    15. Dezember 2006
    Beiträge:
    55
    Ort:
    Wechselt. Mal da mal hier, mal dort
    Danke. Aber das Klima wars ned. Hab wie gesagt ne neue in der selben Gegend - und habs dennoch.
    Hatte auch in diesem Klima hier Phasen wos weg war.

    Meersalz hatte ich schon - erfolglos.
    Ich verwende keinen Weichspüler und auch möglchst wenig Waschmittel

    Das mit der Gamma Linolsäure is mir neu, werds mal versuchen ^^ danke
     
  4. Trixi Maus

    Trixi Maus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    26.439
    hm, ich bin auch mit dieser Krankheit auf die Erde geplumpst und mit 37 Jahren entschließe ich mich gerade, ganz einfach mein weiteres Leben ebenfalls mit ihr zu verbringen.

    Lange habe ich versucht, das weg zu bekommen. Es war auch ein paar Jahre weg, als ich von zuhause ausgezogen bin im jungen Erwachsenenalter. Aber es kam dann mit 30 um so schlimmer wieder, zusammen mit dem Darm und mit der Lunge. Dieser ganze Organkreislauf Haut-Lunge-Darm war fürchterlich aus den Fugen geraten. Mittlerweile ist es wieder nur noch die Haut, die mich betrifft - da bin ich froh. Wenigstens kann ich wieder essen und atmen.

    Ich habe die Schübe eher im Winter als im Sommer. Ich habe entdeckt, daß die Pflege der Haut das allerwesentlichste ist. Die Haut muß gepflegt sein und das heißt bei Neurodrmitis etwas ganz Anderes als bei gesunder Haut.

    Ich beobachte zum Beispiel, daß immer dann, wenn die Haut trocken wird, das Jucken beginnt. Es fühlt sich so an, als ob die trockene Haut herunter müßte und ich kratze dann gerne. Also achte ich darauf, daß nie alte, abgestorbene Haut auf meiner Haut drauf ist. Ich bade also, weiche die Haut ein, und rubbele die alte Haut dann mit der Hand oder mit einem Bast-Schwamm herunter. Das ist beinahe so befriedigend wie kratzen, findet aber im geschützten Rahmen statt. Ich verletze mich nicht dabei.

    Und dann tue ich mittlerweile Melkfett mit Teebaumöl drauf, denn allem Ausprobieren nach verhindert das bei mir am Effektivsten den bei mir beschleunigt stattfindenden Prozeß, daß Haut abgestoßen und neu gebildet wird. Die Haut kommt so bei mir einigermaßen zur Ruhe. Ich inspiziere aber regelmäßig am Tag die Haut, um Trockenheit optisch-visuell festzustellen. Dann creme ich nach, manchmal auch nur mit irgendeiner Lotion.

    Bei Juckreiz verwende ich heiße Steine. Die lege ich auf die juckenden Stellen der Haut solange, bis das gesamte Areal entspannt. Natürlich muß ich auch die umliegenden Areale behandeln, damit die Hitze in der juckenden Stelle (Kribbeln) in die angrenzenden Gebiete der Haut abfließen kann. Durch die Hitze des Steins vergeht aber der Juckreiz sofort.

    (Man kann einen Stein auch in den Backofen legen - richtig heiß muß er sein, so heiß, daß man es kaum noch ertragen kann. Und dann immer bis an die Grenze gehen, wenn diese Grenze erreicht ist, dann den Stein weiterschieben. Wenn der Stein ganz am Anfang noch zu heiß ist, dann kann man ihn nicht auflegen, sondern muß ihn über die Haut "wischen". Dazu zieht man am Besten einen dicken Handschuh an, sonst verbrennt man sich die Pfoten.)
     
  5. snoopelius

    snoopelius Mitglied

    Registriert seit:
    29. Dezember 2006
    Beiträge:
    283
    Ort:
    Wien
    Handkanten aneinanderschlagen so oft und so schnell man mag aber mind. 10 x. Hilft gegen den Juckreiz, meist innerhalb ein bis zwei Minuten.

    lg
    Snoopelius
     
  6. Trixi Maus

    Trixi Maus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    26.439
    Werbung:
    hm, das probier ich mal aus. danke für den Tip, einfach Lösungen sind immer die besten. :)
     
  7. klaus69123

    klaus69123 Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2008
    Beiträge:
    74
    Ort:
    D-69123 Heidelberg
    hallo

    hast du deine wohnung schon mal auf elektrosmog testen lassen

    ich kenne einige fälle wo neurodermitis nachweislich dadurch ausgelöst wurde

    nach lösung der probleme zb änderung oder abschaltung der leitung wurde es

    schon nach kurzer zeit besser

    leider denken da auch nur wenige ärzte daran

    laß mal von einem guten baubiologen messen

    viel grlück

    klaus
     
  8. Arphen Maethor

    Arphen Maethor Mitglied

    Registriert seit:
    15. Dezember 2006
    Beiträge:
    55
    Ort:
    Wechselt. Mal da mal hier, mal dort
    Ich hab seit ich neuro habe 6 mal Wohnungen und regionale Gebiete gewechselt - kann ja kaum überall der Verursacher gewesen sein ^^

    Auch macht Hitze das ganze bei mir schlimmer - einmal Sauna = Tod
    mir hilft da Eis besser.

    Das Hauptprob is zwar der Juckreiz aber ned der am Tag - Am Tag kann ich mich zusammenreissen. Abner in der Nacht kratze ich mich überall auf - und kriege davon gar nix mit. Handschuhe helfen auch nur bedingt - da hab ich dann Abschürfungen statt kratzern und die sind noch unangenehmer.

    Das Ekzem müsste weg...^^
     
  9. Trixi Maus

    Trixi Maus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    26.439
    Werbung:
    Das nächtliche Kratzen kann ich lassen, wenn ich vor dem Schlafengehen die heißen Steine benutze, um das Gewebe gleichmässig warm zu bekommen.

    Ein chinesischer Arzt hat es mir so erklärt: die betroffene Haut ist "heiß". Man sieht es ja, daß die Haut rot ist, es ist also viel Blut da und Blut tranportiert Hitze. Diese Hitze wird im betroffenen Hautareal gestaut.

    Drumherum ist gesunde Haut. Irgendwo hat das betroffene Areal ja eine Grenze - man kann sie meist ja ganz gut sehen. Je nachdem ob man kratzt, breitet sie sich aus. Aber jeder Neurodermitiker hat eine oder mehrere Grundstellen seiner Haut, die ganz einfach "krank" sind.

    Der chinesische Arzt denkt jetzt so: wenn die kranke Haut heiß ist, dann mache ich die Haut drumherum ebenfalls heiß. So fließt die Hitze der kranken Haut in die genausowarme gesunde Haut ab. Dort kann sie verarbeitet, also abgebaut werden.

    Dieser Hitzestau ist es auch, der zum Juckreiz führt, neben mangelhafter Pflege, also trockener Haut. Haut sollte niemals trocken sein, das ist eine absolute Grundregel, die man versuchen sollte einzuhalten.

    Man kann also entweder mit heißen Steinen arbeiten und großflächig meinetwegen bei mir die Unterschenkel und die Kniebeugen mit den Steinen abfahren. Langsam, immer so, daß man jeden Bereich ganz genauso spüren kann wie alle anderen Bereiche. Die Hitze der Steine überlagert dann das "kranke" Empfinden der Haut, das der Neuro-Dermitiker hat.

    Oder aber man nimmt heißes Wasser. Und duscht das betroffene Areal großflächig eine Weile heiß ab, bis die Haut sichtbar gut durchblutet ist, also gerötet. Für eine noch bessere Durchblutung wechselt man am Besten mit kaltem Wasser ab. Aber für die Bekämpfung des Juckreizes ist die Hitze das Wesentliche wegen dem oben beschriebenen Abfliessens gestauter (Nerven-)Energie.

    Wirklich: ich gehe nicht mehr in's Bett, wenn ich mir nicht sicher bin, daß ich gut schlafen und mich nicht kratzen werde. Erstens gehe ich nur in's Bett, wenn ich auch müde bin, und zweitens wie gesagt diese Steine und Duschen. Ich muß dann so gut wie nie an den Beinen kratzen, denn das sollte ich tunlichst unterlassen. Die Haut heilt da jetzt nach 37 Jahren nämlich extrem schlecht.
    :D an den Armen mache ich es zum Beispiel mit den Steinen nicht - ich bin da so empfindelich in den Innenseiten... und daher kratze ich mich da dann nachts... aber ein bißchen Spaß muß sein. :)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen