1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Meditationen zur "Wer bin ich?"-Frage

Dieses Thema im Forum "Meditation" wurde erstellt von Meikel3000, 25. Oktober 2016.

  1. Meikel3000

    Meikel3000 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2016
    Beiträge:
    4.129
    Werbung:
    Die folgenden Meditationen können eine große Hilfe sein bei der Beantwortung der ”Wer bin ich?“-Frage.

    Voraussetzungen:

    Für jede einzelne Meditation sollte eine ruhige und ungestörte Umgebung geschaffen werden.

    Zwischen den Meditationen ist es empfehlenswert, eine ausreichend lange Pause einzulegen. Am besten man beschäftigt sich in der Zeit zwischen den einzelnen Übungen mit etwas anderem.

    Entspanne dich ....

    Übung-1:
    Wenn du deine Gedanken, Erinnerungen, Emotionen, Assoziationen, Wahrnehmungen nicht gebrauchst, bist du definiert, undefiniert oder weder noch?

    Übung-2:
    Ohne deine Gedanken, Erinnerungen, Emotionen, Assoziationen, Wahrnehmungen zu gebrauchen, bist du dann vollkommen, unvollkommen oder weder noch?

    Übung-3:
    Wenn du deine Gedanken, Erinnerungen, Emotionen, Assoziationen, Wahrnehmungen nicht gebrauchst, bist du ein Mann, eine Frau oder weder noch?

    Übung-4:
    Ohne deine Gedanken, Erinnerungen, Emotionen, Assoziationen, Wahrnehmungen zu gebrauchen, bist du dann adäquat, inadäquat oder weder noch?

    Übung-5:
    Wenn du deine Gedanken, Erinnerungen, Emotionen, Assoziationen, Wahrnehmungen nicht gebrauchst, bist du dann verrückt, zurechnungsfähig oder weder noch?

    Übung-6:
    Ohne deine Gedanken, Erinnerungen, Emotionen, Assoziationen, Wahrnehmungen zu gebrauchen, besitzt du dann Kontrolle, keine Kontrolle oder weder noch?

    Übung-7:
    Wenn du deine Gedanken, Erinnerungen, Emotionen, Assoziationen, Wahrnehmungen nicht gebrauchst, bist du dann spirituell, nicht spirituell oder weder noch?

    Übung-8:
    Ohne deine Gedanken, Erinnerungen, Emotionen, Assoziationen, Wahrnehmungen zu gebrauchen, bist du begrenzt, unbegrenzt oder weder noch?

    Anmerkungen:

    Worauf in jeder dieser Übung geachtet werden sollte, ist:

    Bemerke während jeder der Meditationen den zustandslosen Zustand ohne Gedanken, Erinnerungen, Emotionen, Assoziationen oder Wahrnehmungen.

    Erlaube deinem Vorhandensein sich darin ”auszudehnen“.

    Bemerke die große Leere.

    Bemerke, wie diese Weite scheinbar auf ewig weitergeht.

    Bewahre einen Teil deines Vorhandenseins in dieser Weite und erlaube einem anderem Teil deines Vorhandenseins hierher ins Jetzt zurückzukehren.

    Diesen großen Bereich der Weite nennt man ”Ich-bin-nicht“, weil dieser Bereich nicht das Ich-bin ist. Das heißt, man ist zwar irgendwie da, man ist der Wissende davon, dass es diesen großen weiten Bereich der Leere gibt. Aber auch das ist ein Zustand und keine Verwirklichung, denn Verwirklichung erfordert einen Wissenden, einen Wahrnehmenden. Es ist schön, angenehm, friedlich, weit, riesig. Aber es ist nicht das, was die wahre Natur des Menschen tatsächlich ist.

    Wichtig bei diesen Übungen ist es zu verstehen, wenn man der Leere, der Weite des Bewusstseinsbereiches gewahr wird, wenn man ”Nichts“ oder ”Leere“ sagt, dann ist dieses Nichts, diese Leere und Weite, nicht als ein Ding gemeint. Es ist keine Substanz wie bei einem Ding. Es ist nichts Wahrnehmbares, es ist weder dieses noch jenes. Ein zustandsloser Zustand.
     
  2. escrow

    escrow Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Dezember 2014
    Beiträge:
    103
    einerseits : Danke
    andererseits ...
    es sind zwar mE treffende Formulierungen - vielleicht genau der Punkt, bei dem sich in mir alles sträubt,
    wenn vom sogenannte ´ weiterkommen ´ die Rede ist -
    das ´ in sich die göttliche Funkin zu spüren ´ - dabei spielt Bewegung absolut keine Rolle,
    es ist für mich eine Frage des ´ sich Öffnens ´
     
    WithoutName und Meikel3000 gefällt das.
  3. Meikel3000

    Meikel3000 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2016
    Beiträge:
    4.129
    Danke für deinen Kommentar.

    Vielleicht schreibst du irgendwann einmal darüber, wie du diese Übungen empfunden und erlebst hast. Ich könnte mir vorstellen, dass das für andere Leser eine Hilfe sein könnte. Natürlich nur, wenn du magst.
     
  4. escrow

    escrow Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Dezember 2014
    Beiträge:
    103
    an vielen Punkten komme ich nicht ´ weiter ´, weil ich meine Erfahrungen nicht beschreiben kann
    es ist wohl so, daß ich das garnicht will
    einen Joint kann man kreisen lasen; wer meditative Erweiterung ´ ( mit - ) ´teilen´ will, der soll es selbst ausprobieren

    man kann sich auch ans Lagerfeuer setzen und dem Fauer beim Knistern lauschen oder den Funken hinterherfliegen

    atmen
    und

    einen Schritt aus sich selbst heraustreten
     
    starman und Noneytiri gefällt das.
  5. Meikel3000

    Meikel3000 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2016
    Beiträge:
    4.129
    Ja, sicher kann man das. Keine Frage. Aber das sind dann andere Meditationen, weil du ja das Feuer bemerkst, das Knistern hörst.

    Die Vorgaben zu den eingangs aufgelistenen Meditationen erlauben jedoch keine sinnlichen Wahrnehmungen. Das ist ja gerade das Besondere.
     
  6. Arcturin

    Arcturin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Mai 2016
    Beiträge:
    3.523
    Werbung:
    »Wer bin ich?«,
    also
    Selbstfindung … ist das Ich nicht etwas, das wir stets neu definieren müssten, da das Wesen stets in Bewegung ist.
     
  7. escrow

    escrow Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Dezember 2014
    Beiträge:
    103
    gut gesprochen, allerdings geht es Meikel wohl eher um das, woraus sich das ´ ich ´ hervorstülpt
    so ähnlich wie bei einem Eisberg
     
    Meikel3000 und Arcturin gefällt das.
  8. Arcturin

    Arcturin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Mai 2016
    Beiträge:
    3.523
    Schon, nur … was ist Leere? Die Meditation, soweit ich das beurteilen kann, liegt hier stark im Denken fokussiert. Ein zustandsloser Zustand ist ein Paradoxon in sich, und bezeichnet sich als Nichts, als Leere. Aber ist doch nur ein Idealwert, der im Kopf zustande kommt, eine Illusion.
    Illusion insofern, als dass es eine Illusion der Wahrnehmung ist, etwas nicht wahrnehmen zu können. Man könnte genausogut das Ende der Unendlichkeit einzufangen versuchen, Leere ist genauso ungreifbar und deshalb rein theoretisch für uns.
    Dann stellt sich noch die Frage, ob denn Denken allein ausreicht, um ein Ich zu bestimmen und das Drumherum zu erfassen, die natürlichen Gesetzmäßigkeiten dahinter.
     
    starman gefällt das.
  9. escrow

    escrow Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Dezember 2014
    Beiträge:
    103
    ich kann mich nicht genau erinnern, wo der Ausdruck herkommt :
    das _ ohne Firstbalken
    meine Sprache kann das nicht einfangen, was bei den Tolteken - wenn ich es recht verstehe - das ´ Nagual ´ darstellt,
    das Jenseits unserer Welt

    in der Anleitung zur ersten Übung heißt es
    Wenn du deine Gedanken, Erinnerungen, Emotionen, Assoziationen, Wahrnehmungen nicht gebrauchst, bist du definiert, undefiniert oder weder noch ?

    Es gelingt mir nicht in jeder Meditation, die geistige Anwesenheit abzuschütteln,
    aber wenn ich alles, die Gedanken, die Gefühle und somit auch die bewußte Wahrbehmung meiner Umgebung loslassen kann,
    dann verliert auch die Frage nach dem ´ Ich ´ ihren Sinn

    Das wäre dann für mich die Grundlage einer Erörterung,
    ´ ob denn Denken allein ausreicht, um ein Ich zu bestimmen und das Drumherum zu erfassen ´

    das ´ Ich ´ in dieser Welt und das Nicht-Ich außerhalb des ´ Ich ´
    nach meiner Erfahrung können wir nicht beides gleichzeitig haben

    über die Zusammensetzung des ´ Ich in dieser Welt ´ gibt es recht viele Anschauungen -
    ebenso über das ´ das Nicht-Ich außerhalb des Ich ´

    ob man sich da je auf eine Definition wird verständigen können ?

    ich lese gern - so nebenbei - und staune immer wieder,
    wie gut viele Menschen alle möglichen Aspekte der Wahrnehmung in Worte zu kleiden vermögen

    ich für meinen Teil habe das aufgegeben
     
    Meikel3000 und Arcturin gefällt das.
  10. Meikel3000

    Meikel3000 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2016
    Beiträge:
    4.129
    Werbung:
    Meditation erfolgreich. Glückwunsch!
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen