1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Meditation - höchste Form von Aktivität

Dieses Thema im Forum "Meditation" wurde erstellt von kashiraja, 14. Juni 2011.

  1. kashiraja

    kashiraja Mitglied

    Registriert seit:
    18. September 2009
    Beiträge:
    287
    Ort:
    Kreis Eichstätt
    Werbung:
    Meditation hat ja bei vielen (Spießern) kein so gutes Image. Es gibt ja auch Witze darüber von wegen faul herumsitzen und nichts tun.

    Vielleicht gibt es ja auch Meditationsformen, bei denen dies zutrifft.

    Laut Yogananda ist aber Meditation, die höchste Form von Aktivität, stellt also sozusagen alles andere, z.B. Sport, Arbeit, Sorge für eine Familie, Handlungen der Barmherzigkeit, Chanten, Rituale, etc. in den Schatten.

    Ich bin schon seit längerem zur Überzeugung gelangt, dass dies zutrifft. Das hat sich aber leider noch nicht herumgesprochen.

    Ich hoffe aber, dass zumindest alle hier in diesem Forum zustimmen.

    Oder wie sieht das aus?
     
  2. Mibi76

    Mibi76 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juni 2011
    Beiträge:
    1
    Ich sage mal so, früher kannte ich nur das Wort Meditation. Bis ich mich näher damit beschäftigt habe. Heute fällt es mir schwer mit anderen darüber zu reden, weil es einfach zu wenige Menschen in meinem Umfeld gibt, die wissen was das überhaupt ist.
    Manchen fällt es schwer mir nur das Wort nachzusprechen. Ansonsten ist Meditation eine sehr angenehme Sache.
     
  3. PanThau

    PanThau Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.166
    Meditation ist die Fokussierung auf den Moment, das vielgepreiste Jetzt. Das zeichnet sich durch die Nicht-Anhaftung an Gedanken aus. Also eigentlich relativ einfach zu erklären imho :)

    Es wurden ja bei meditierenden Mönchen schon Gammawerte gemessen bei der Meditation. Sogesehen ist es wirklich hochgradige Aktivität im Gehirn, allerdings kann man das wohl mit körperlicher Aktivität kaum vergleichen. Wer Meditation als faules Rumsitzen bezeichnet, plappert einfach nur das nach, was ihm im Laufe seines Lebens von ängstlichen und verschlossenen Menschen eingetrichtert wurde. Denn eine selbst gebildete Meinung würde nie zu so einem oberflächlichem Schluss kommen.

    lg Phil
     
  4. Sternenatemzug

    Sternenatemzug Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2007
    Beiträge:
    44.830
    Ort:
    hear(hier)
    klar kashiraja
    voll deine meinung
    ich hab mir den yoganandakurs mal wieder aus der ecke geholt
    vielleicht gehe ich alles nochmal durch
    ne meditation meint erwachen
    das mag ne zeitlang so gehen
    dass man nicht so richtig vorankommt
    aber wenn es denn richtig sich anfüllt
    ist die hölle los:D
     
  5. Ayatala

    Ayatala Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2006
    Beiträge:
    587
    Hi,

    eine in form oder in kurs gebrachte meditation ist natürlich nicht die höchste form von aktivität. Durch die form oder den kurs wird der geist ja in form gebracht, es kann vom ich akzeptiert werden wenn ein nutzen versprochen wird.

    Was das ich niemals akzeptieren kann ist das grösstmögliche nichts - tun. Das ich " wehrt " sich gegen diesen zustand mit allen mitteln, in diesem " wehren " gegen diesen zustand entsteht letztlich die gesteigerte gehirnaktivität, es werden bereiche im gehirn aktiviert, die vorher völlig brach lagen, wo vorher keinerlei impulse waren. Ab einem gewissen grad der gehirnnutzung verschwindet das ich. es löst sich im nichts - tun selbst auf.

    Das ist leicht beobachtbar an sich selbst, es ist leicht zu einem gewissen ziel oder nutzen hin zu meditieren, man hat etwas zu tun. Entscheidet man aber z.b die nächsten 2 Stunden nichts zu tun, maximal nichts, kommt sofort der einwand vom gehirn. Es erscheint schwer nichts mehr zu tun, dabei sollte es das leichteste sein.

    Grüsse
     
  6. leuthner

    leuthner Mitglied

    Registriert seit:
    16. März 2011
    Beiträge:
    50
    Ort:
    wien
    Werbung:
    meditation ist verbundenheit mit gott, sie ist aktivität und passivität zugleich, sie erfordert ruhe und konzentration und sie ist mir das schönste und liebste.

    alles liebe

    erich
     
  7. ElRahim

    ElRahim Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juni 2011
    Beiträge:
    21
    Guten Abend, als Newcomer
    begrüße ich euch. Ich bin El'Rahim.

    Ich klinke mich einfach ein und sähe den Gedanken,
    das es sehr verschiedene Arten der Meditation gibt.

    Ich bin dennoch der Überzeugung, das eine Meditation
    immer eine Handlung ist, an der man teilnimmt.

    In der Geschichte der Rosenkreuzer, wird die Weisheit
    der Meditation als ein Beisein, der Meditation des Einen
    aufgefasst.

    Indem wir unser Denken in der Stille loslassen,
    schenkt er(Gott/Quelle/etc.) Weisheit.

    Indem wir still werden, wird er laut...

    Alles Gute, El'Rahim
     
  8. JohnBroughtman

    JohnBroughtman Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. Mai 2011
    Beiträge:
    32
    Für mich ist das Erbauliche an der Meditation die zeitweilige Abwendung von der Welt. Das macht mich wieder frisch, stark und neu!

    Der Umkehrschluss ist natürlich, dass dieses weltliche Verwirrungsdasein nicht grade erstreblich ist ... :D
     
  9. Ayatala

    Ayatala Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2006
    Beiträge:
    587
    Hi,

    wäre der umkehrschluss nicht, dass wenn du dich der welt zuwendest, du dich verbrauchst, schwach und alt wirst.

    Müsstest du noch meditieren, wenn du bei der zuwendung zur welt dich erfrischst, stark wirst und neu ?

    Der, der meditiert, meditiert nicht aus einem grund heraus. Es bestünde die gefahr, dass nicht er selbst meditiert, sondern der grund meditiert. Deshalb kann " er " erst meditieren, wenn es keinen grund dafür gibt.

    Grüsse
     
  10. Sternenatemzug

    Sternenatemzug Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2007
    Beiträge:
    44.830
    Ort:
    hear(hier)
    Werbung:
    wer meditation mit weltflucht verwechselt liegt voll daneben
    das gegenteil ist wahr
    dir wird alles noch deutlicher #fluchtstrategien sind dann nicht mehr möglich
    und nur über die erkenntnis erlangt man die flügel
    die einem in eine andere welt befördern #
    diese.jenseitige welt ist aber mit dieser verflochten
    doch mit den normalen 5 sinnen nicht wahrnehmbar
    wer augen hat zu sehen und wer ohren hat zu hören
    der ist eingeweiht uind kann an dieser anderen welt teilhaben:)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen