1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Märchen der Medizin

Dieses Thema im Forum "Gesundheit allgemein" wurde erstellt von Seelach, 19. Oktober 2014.

  1. Seelach

    Seelach Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. August 2014
    Beiträge:
    1.767
    Ort:
    Pfalz
    Werbung:
    Märchen der Medizin

    Dort mal ein Beispiel von vielen:


    Und dort geht es zu den übrigen Märchen:

    http://www.bankhofer-gesundheitstipps.de/medizin-maerchen-dichtung-wahrheit.html

    Kennt ihr selber auch noch welche?
     
  2. Seelach

    Seelach Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. August 2014
    Beiträge:
    1.767
    Ort:
    Pfalz
    Und noch ein Märchen, das recht verbreitet ist:

    http://www.bankhofer-gesundheitstipps.de/medizin-maerchen-dichtung-wahrheit.html
     
  3. Es ist immer das gleiche.
    Es wird uns allerhand eingetrichtert, was angeblich schädlich ist, dabei könnte es unter Umständen hilfreich sein, so werden wir auf Mangelernährung hingetrimmt, damit wir automatisch irgendwelche Pülverchen schlucken müssen, weil ja unser Immunsystem beleidigt ist, und auch da dreht sich immer alles schön im Kreis, bis sich keiner mehr auskennt.:wut1:
     
  4. ralrene

    ralrene Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juli 2011
    Beiträge:
    18.557
    Ort:
    Insel Sylt
    :thumbup:
    Ich denke, daß wir die Verantwortung für uns selbst tragen müssen.
     
  5. snitter

    snitter Guest

    Mein Lieblingsmärchen: Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker!
     
  6. Werbung:
    snitter, stimmt , da kann man sich ganz schön in eine Sache verrennen.
     
  7. Seelach

    Seelach Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. August 2014
    Beiträge:
    1.767
    Ort:
    Pfalz
    Das geht so:

    "Essen Sie den Beipackzettel - und erschlagen Sie Ihren Arzt oder Apotheker!" :)
     
  8. snitter

    snitter Guest

    Bei unerwünschten(!) Nebenwirkungen informiert Sie Ihr Apotheker über Medikamente gegen unerwünschte Nebenwirkungen.
     
  9. Asaliah40

    Asaliah40 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2011
    Beiträge:
    34.687
    Ort:
    Kärnten
    :D:D

    Kleiner Fehler, nicht die Medzin erzählt diese Märchen, nein, sondern dies wird und wurde einfach nur durch Menschen verbreitet, die jedes Jahr eine neue Ernährungskunde nach irgendwem testeten. Einmal war Fleisch essen richtig und einmal falsch. Einmal war brauner Zucker gesünder als weisser Zucker ect.; Jedes Jahr was Neues. >Einmal ist die Diät schädlich, einmal gesund.

    DOCH in der Ernährungskunde und der Medizin wird NICHT ( hauptsächlich ) nach diesen "Volks - Überlieferungen" gearbeitet.

    Alles was in Maßen genossen wird, ist in Ordnung. :) Und der Bedarf bei Menschen ist individuell.
    Richtlinien gibt es und es ist nicht falsch 2mal pro Tag Wasser /Flüssigkeit zu sich zu nehmen, ist aber auch wieder individuell zu handhaben, bei manchen genügt 1einhalb, manche brauchen mehr,....Richtlinie beim Süßen, weniger ist mehr oder auch beim salzen,....im GU brauchen wir 1300 Kalorien und im LU 700 und auch das sind Richtlinien in der Ernährungskunde.

    GLG Asaliah
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. Oktober 2014
  10. Lamia1

    Lamia1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2014
    Beiträge:
    1.123
    Werbung:
    "Phytotherapie/Pflanzenheilkunde und Schulmedizin/evidenzbasierte Medizin sind Gegensätze."

    Das ist totaler Nonsens, da sich spezielle Moleküle aus Pflanzen und Nahrungsmitteln nicht selten derselben Mechanismen bedienen wie von der Pharmaindustrie synthetisierte Verbindungen. So geht es in beiden Fällen oftmals um die potente Hemmung spezifischer Enzyme oder Rezeptoren, worüber die diversen Substanzen ihre therapeutische oder lindernde Effektivität entfalten. Beispiel: COX-II-Inhibition bei Analgetika und antiinflammatorischen Substanzen.

    Übrigens: Die Arzneistoffe der Chemotherapie sind zu 50% pflanzlichen Ursprungs.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. Oktober 2014
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen