1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Luzidtraum? Deutung?

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Sonnenblumal, 6. November 2009.

  1. Sonnenblumal

    Sonnenblumal Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. Oktober 2009
    Beiträge:
    4.347
    Werbung:
    Hallo ihr Lieben!

    Hatte vor einigen Tagen einen seltsamen Traum, würde gerne wissen wie ihr ihn deutet, bzw ob es sich um einen Luzidtraum handelt...?
    Immer wenn ich in den Spiegel gesehen habe, sah ich im Spiegelbild direkt hinter mir einen Mann. Wenn ich mich aber umdrehte war niemand da. Habe versucht davonzulaufen bzw. davor zu fliehen. Ich war eigentlich bei vollem Bewusstsein, konnte aber meine Augen nicht öffnen.:confused: Habe auch versucht mich zu bewegen, bzw meinen Freund auf mich aufmerksam zu machen damit er mich (meinen Körper??) aufweckt. Konnte mich aber nicht bewegen, auch meine Versuche zu schreien sind gescheitert... War ziemlich unheimlich muss ich sagen.

    Kann mir jemand von euch diesen Traum deuten??

    Liebe Grüße
    Sonnenblumal
     
  2. Azura

    Azura Guest

    Hallo :)
    Hm, ich würde das nicht als Traum sehen, denn du schreibst ja, dass du nicht geschlafen hast (verstehe ich das richtig?)
    Im Schlaf gibt es best. Schutzmechanismen, die dafür sorgen, dass wir unsere Träume nicht ausagieren. Es kann wohl vorkommen, dass man während noch einer dieser Mechanismen abläuft bereits wach ist.
    Schau mal hier rein, vielleicht hilft es dir weiter.

    Grüße,
    Diana
     
  3. aramat

    aramat Mitglied

    Registriert seit:
    12. Oktober 2006
    Beiträge:
    67
    das klingt jedenfalls nach einem luziden traum - also einen traum im zustand des wachbewusstseins. kanntest du den mann? erinnerst er dich an jemanden?
     
  4. Sonnenblumal

    Sonnenblumal Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. Oktober 2009
    Beiträge:
    4.347
    An ein genaues Bild kann ich mich nicht mehr erinnern, aber gekannt habe ich ihn nicht!
     
  5. Zauntänzer

    Zauntänzer Mitglied

    Registriert seit:
    2. April 2009
    Beiträge:
    290
    Ort:
    Österreich
    Werbung:
    Als Antwort hab ich dir was aus Wikipedia rein kopiert!

    lg

    Bewegungsunfähigkeit im Schlaf
    aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie


    Die Schlafstarre, Schlaflähmung oder Schlafparalyse ist die nahezu vollständige Bewegungsunfähigkeit des Körpers während der Traumphasen. Dieser natürliche Vorgang verhindert, dass im Traum erlebte Muskelbewegungen auch in der Realität ausgeführt werden. Die Schlafstarre wird in der Regel nicht bewusst erlebt, da sie beim Aufwachen ohne Verzögerung beendet wird. Von der Starre ausgenommen ist die Atem- und Augenmuskulatur. Aufgrund der auftretenden Augenbewegungen wird die Schlafphase, in der Träume auftreten, auch als REM-Schlaf (REM = Rapid Eye Movement – Schnelle Augenbewegungen) bezeichnet. Die Schlaflähmung kann durch körperliche Berührung unterbrochen werden.
    Inhaltsverzeichnis
    [Verbergen]

    * 1 Unwillkürliches Erleben
    * 2 Bewusstes Herbeiführen
    * 3 Außerkörperliche Erfahrungen
    * 4 Epidemiologie
    * 5 Weblinks
    * 6 Einzelnachweise

    Unwillkürliches Erleben [Bearbeiten]

    Die Schlafstarre kann auch über den Traum hinaus in die Wachphase andauern. Bei wenigen Menschen geschieht dies regelmäßig. Zwar sind dabei alle Muskeln, auch die Augenlider, bewegungsunfähig, doch ist die Tiefensensibilität nicht länger mit einem Traumkörper identifiziert, sondern mit dem gelähmten physischen Körper. Nun ist möglich, dass sich die Augenlider unwillkürlich öffnen und in Folge reflextypisch blinzeln. Mit äußerster Willenskraft gelingt es möglicherweise auch, die Zehen zu bewegen. Dieser Zustand dauert üblicherweise nicht länger als 2 Minuten an, die Starre kann sich lösen, oder man fällt wieder zurück in den Schlaf.

    Nun ist der Geist während der Paralyse aber oft noch in verschlafenem Zustand, so dass er mit geöffneten Augen wieder zu träumen beginnen kann. Das bedeutet, man projiziert Trauminhalte visueller und taktiler Art nahtlos über die tatsächlichen sinnlichen Wahrnehmungen der geöffneten Augen sowie die der schwach ausgeprägten Körperempfindungen. Nicht selten treten auch auditive Fehlwahrnehmungen auf, welche ein breites Spektrum einnehmen können: Rauschen, Brummen, Knistern, Schrittgeräusche, Knall- und Explosionsgeräusche usw. über komplexere Geräusche (wie das Klingeln eines Telefons oder das Läuten der Türglocke) bis hin zu Musik und Stimmen. Die auditiven Ereignisse können ohne äußere Ursache auftreten oder auch durch externe – meist völlig anders geartete – Geräusche ausgelöst werden. Diese Halluzinationen (hypnagoge Halluzinationen (beim Einschlafen), hypnopompe Halluzinationen (beim Aufwachen)) können größtenteils bewusst gesteuert werden, wenn man geistesgegenwärtig genug ist, um sie als solche zu erkennen. Man kann sich z. B. eine 'Kinoleinwand' an die Zimmerdecke wünschen, auf der dann ein zunächst unwillkürlicher Traum oder eine Erinnerungssequenz beginnt. Ausgenommen von der Kontrolle sind dabei jedoch Details.

    Menschen, die Schlafstarre zum ersten Mal bewusst erleben, kommen jedoch meist nicht auf die Idee, sie könnten selbst 'verantwortlich' sein, für das, was um sie geschieht. Nachdem sie erkennen, dass sie gelähmt sind, überkommt viele eine Urangst des Ausgeliefertseins und diese führt wahrscheinlich zum Projizieren der Befürchtungen. So jedenfalls erklären sich viele den Ablauf im Nachhinein.
    Bewusstes Herbeiführen [Bearbeiten]

    Durch Klarträume kann ein Bewusstsein für den paralysierten Körper erreicht werden. Hierbei gelingt jedoch meist nicht das Öffnen der Augen und es kommt daher zu keinen Halluzinationen. Stattdessen kommen und gehen Traumsequenzen hinter geschlossenen Augen. Dasselbe gilt für die WILD-Technik, bei der man den Körper in den Schlaf sinken lässt, jedoch im Geist ohne Unterbrechung konzentriert einen Klartraum einleitet.

    Häufig erleben Klarträumer ein sogenanntes falsches Erwachen. Sie glauben dann möglicherweise mit offenen Augen im Bett zu liegen, fühlen tatsächlich vage den physischen Körper und beginnen nun zum Beispiel Traumbilder in ihr geträumtes Schlafzimmer zu projizieren. Das Szenario kann also inhaltlich identisch erlebt werden, wie die für Schlafstarre typischen Halluzinationen, ist jedoch um ein vielfaches weniger intensiv. Für den Kenner beider Zustände sind diese daher unverwechselbar.
    Außerkörperliche Erfahrungen [Bearbeiten]

    Das bewusste Erleben der Schlafstarre wird, insbesondere im Zusammenhang mit dem bereits genannten Wahrnehmen von Sinneseindrücken im Zustand der Hypnagogie, von einigen Personenkreisen als ein Anzeichen für eine unmittelbar bevorstehende außerkörperliche Erfahrung angesehen.
    Epidemiologie [Bearbeiten]

    Schlaflähmung ist nicht selten. Eine Studie von Sedaghat F. et al. hat gezeigt, dass ca. 25% befragter Studenten mindestens ein Mal in ihrem Leben eine Schlaflähmung bekommen haben.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen