1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Klimawandel

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von Katze1, 26. Januar 2007.

  1. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Hallo,

    mich interessiert eure Meinung zur globalen Erwärmung (global heating) und zur globalen Verdunkelung (global dimming).

    Was haltet ihr von den Vorhersagen respektive Hochrechnungen? Wir, aber spätestens unsere Kinder, werden von Wirbelstürmen und Hochwasser heimgesucht werden und die Pflanzen werden austrocknen. Kurz gesagt: Keine geeigneten Lebensbedingungen für Milliarden von Menschen.

    Was tut ihr aktiv dagegen?

    Und warum sollen immer erst die anderen anfangen, warum sind immer die anderen mehr schuld daran?
     
  2. lichtbrücke

    lichtbrücke Guest

    Hallo

    Viel. Denn diese Hochrechnungen führen Wissenschafter durch. Möglich, dass die Präsentation der entsprechenden Themen ein wenig überzogen ist - einen sehr ernsten Hintergrund haben sie allemal.

    Schön wäre es gewesen, wenn du zuerst mal geschrieben hättest, was DU aktiv dagegen tust. Reden/Schreiben kann man viel, wenn der Tag lang ist...

    Ich für meinen Teil tue folgendes:

    - Bewusster Einkauf - möglichst Bio, Obst und gemüse aus heimischer Landwirtschaft (und keine Weintrauben aus Argentinien, etc.), möglichst umweltschonende Putz- und Waschmittel, usw.;
    - keine Tageszeitung;
    - Sparlampen;
    - kein Auto - und wenn mich wieder einmal eines "anlachen" sollte, dann nur *Bio*;
    - in meinem Forum besteht ein grosser Bereich "Natur- und Umweltschutz", um einen Beitrag zur Aufklärung zu leisten;
    - und die grossen Projekte, die in Angriff genommen werden, sind hier noch nicht spruchreif ;)

    Ich habe mir am Mittwoch *Help-TV Spezial* angesehen - und ehrlich gesagt, so manche Aussagen aus dem Publikum waren beschämend... Das Thema Klima-/Umweltschutz wird noch viel zu wenig ernst genommen.

    Grüsschen

    lichtbrücke
     
  3. LeBaron

    LeBaron Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Mai 2005
    Beiträge:
    2.903
    Ort:
    Rheinland
    Kurze Verständnisfrage:

    meinst du nun Erwärmung oder Verdunklung?

    Denn Verdunklung führt doch zu einer Abkühlung.

    Also beides auf einmal geht nicht. Oder hab ich was
    falsch verstanden?

    Viele Grüsse LB
     
  4. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Hallo LeBaron,

    das war genau das Thema von gestrigen Beitrag im ORF.

    Die Verdunkelung wird durch fossile Brennstoffe (Feinstaub) erzeugt, die gleichzeitig die Erwärmung (Treibhauseffekt) hervorrufen. Nur den Feinstaub einzuschränken ist ein Schuss, der nach hinten los geht, es müssen vor allem die Treibhausgase enorm reduziert werden.

    Der Feinstaub bewirkt, dass sich viele kleine Wassertropfen, die zu klein sind um als Niederschlag runter kommen, in der Atmosphäre ansammeln und viel mehr Licht in das All reflektieren als sie durchlassen (global dimming und Kühlung). Die Photonen der Sonne sind aber wichtig, dass Wasser verdunstet (nicht die Wärme!). Die Treibhausgase bewirken die Erwärung. So nun wird es immer wärmer, die Eismassen schmelzen, es verdunstet aber nur noch sehr wenig und selbst das kommt als Niederschlag nicht mehr runter. Es wird trotzdem wärmer und dunkler noch dazu.

    Wir (Pflanzen und Tiere) brauchen das Sonnenlicht, Pflanzen zB für die Photosynthese (Sauerstoff) und Menschen für zB die Vitamin D-Produktion.

    Das ist ein Teufelskreis.
     
  5. LeBaron

    LeBaron Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Mai 2005
    Beiträge:
    2.903
    Ort:
    Rheinland
    Ah, OK. Du meinst Aerosole (Feinstaub). Das sind klitzekleine
    Teilchen, die z.B. als Russ beim Verbrennen von Diesel mit
    in die Luft entweichen.

    Ja, das meinte ich. Man muss die beiden Sachen trennen:

    Treibhausgase und Aerosole.

    Letztere führen tendenziell zu einer Abkühlung des Klimas,
    weil sie sich in der Stratosphäre breitmachen und dort das
    Sonnenlicht zurück ins All reflektieren.

    Ausserdem haben sie einen entscheidenden Einfluss auf die
    Wolkenbildung. Man kann ruhig sagen: ohne Aerosole gäbe
    es keine Wolken! Die Details sind aber noch wenig
    bekannt.

    Beispiel für einen gigantischen Ausstoss von Aerosolen in die
    Atmosphäre sind hier Vulkanausbrüche. Und das,
    liebes Indigomädchen, sind die Folgen:

    Krakatau, 1883, 26./27. August
    Zwei Drittel der Vulkaninsel Krakatau werden gesprengt,
    offiziell gab es 36.417 Tote, hauptsächlich infolge der bis zu
    40 m hohen Flutwellen. Es ist einer der katastrophalsten
    Vulkanausbrüche in der Geschichte, die atmosphärischen
    Schockwellen der Explosion wurden weltweit registriert. Die
    Aschevolken lösen einen vulkanischen Winter aus, die
    Temperatur auf der Erdoberfläche sinkt in den nächsten zwei
    Jahren spürbar.


    Tambora auf Sumbawa (Indonesien), 1815, 10. April - 15. April
    12.000 Tote, weitere 50.000 bis 80.000 sterben durch die
    folgenden Erdbeben und Flutwellen sowie den Ascheregen auf
    Lombok, größter Vulkanausbruch der letzten 10.000 Jahre. Der
    Ausbruch hatte einen VEI 7 Vulkanexplosivitätsindex; die
    VEI-Skala reicht von 0 bis 8. Durch den Eintrag großer
    Aschemengen in die Atmosphäre wird die Sonneneinstrahlung
    so geschwächt, dass das Jahr 1816 als Jahr ohne Sommer in
    Nordamerika und Teilen Europas in die Geschichte eingeht.


    Yellowstone-Supervulkan
    vor ca. 2 Millionen, 1,3 Millionen und 630.000 Jahren fanden
    hier große Ausbrüche statt. Forscher befürchten bei einem
    erneuten Ausbruch (der in geologisch naher Zeit erwartet
    wird) eine globale Klimakatastrophe.

    Schau, wenn uns der Yellowstone um die Ohren fliegt, ist das eine
    Naturkatastrophe, die du dir nicht vorstellen kannst. Andere Klimafaktoren
    würden für die nachfolgenden Jahre keine wichtige Rolle spielen. Es wäre
    auf Jahre hinaus verdammt dunkel und kalt - überall auf der Erde.

    So einfach ist das nicht. Das Klima ist kein simples System, das, einmal
    angestossen, immer in die selbe Richtung läuft. Ganz im Gegenteil.

    Gruss LB
     
  6. Et libera nos

    Et libera nos Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. November 2006
    Beiträge:
    4.135
    Werbung:
    Also wir Menschleins sind ja ganz merkwürdige Animalien - wir rezipieren eine Tatsache immer erst 5 Minuten vor 12 (wenn überhaupt!).
    Persönlich halte ich wenig von Re-aktionen auf Mißstände - aber ich sehe ein daß sie sein müssen. Mir wäre Prävention wichtiger.
    Daß also im Vorfeld bereits ein Bewußtsein da ist, das der "Mitwelt" dieselben Rechte einräumt die man für sich selbst in Anspruch nimmt bzw. der Einzelne dieser Mitwelt aus innerer Überzeugung mit Respekt begegnet, und das kausal denkt.
    (Läßt sich vergleichen mit jemandem, der von sich aus liebt, und nicht, weil eine Kirche oder ein Oberhaupt ihm dafür die ewige Seligkeit verspricht bzw. sie/er Gegenliebe dafür einstreichen möchte - alles Formen des Egoismus)

    Selbstverständlich bin ich aber für mögliche - v.A. individuelle! - Gegenmaßnahmen (siehe Tipps von Lichtbrücke) . :)

    Aber was zu deiner Erläuterung - da ist mir etwas doch nicht ganz klar:
    Wenn es dunkler wird, kann die Erde weniger Infrarotstrahlung aufnehmen, also auch abstrahlen (die Treibhausgase verhindern ja, soviel ich weiß, gerade daß die abgestrahlte Wärme/Infrarotstrahlung entweichen kann...).
    :confused:
     
  7. LeBaron

    LeBaron Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Mai 2005
    Beiträge:
    2.903
    Ort:
    Rheinland
    Du rezipierst deine Wunschvorstellungen, keine Tatsachen.

    Gruss LB
     
  8. Et libera nos

    Et libera nos Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. November 2006
    Beiträge:
    4.135
    AAAAAAAAAAAh !
    Deshalb also dieses merkwürdige knacksen und knirschen und krachen,
    wenn man mal auf der linken statt auf der rechten Fahrbahn fährt (in GB umgekehrt) !

    Danke für das wie immer einleuchtende insight!

    :stickout2
     
  9. LeBaron

    LeBaron Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Mai 2005
    Beiträge:
    2.903
    Ort:
    Rheinland
    Das ist nicht die linke Fahrspur - das ist der Bürgersteig!

    :weihna1

    Le Baron
     
  10. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Hallo LB,

    ja klar ist es nicht ganz so simpel, aber wir sind ja hier in keinem Wissenschaftsforum. Ich will von jedem nicht nur von Meteorologen verstanden werden. :zauberer1

    Und ich wüßte gerne, was jeder einzelne beiträgt oder beizutragen bereit ist á la Beitrag Lichtbrücke.

    @ Lichtbrücke - ich fahre zu 95% Öffis, wir heizen hauptsächlich mit Holz aus Eigenbau und werden demnächst unser Haus auf Solarenergie umrüsten. Unsere Kleidung ist aus Naturfasern (soweit erhältlich) und wir kaufen bevorzugt Bioprodukte. Eine Flugreise gab es zuletzt vor etlichen Jahren. Unsere neu angeschafften Möbel wurden aus hiesigem Holz produziert.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen