1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Kind der Sterne

Dieses Thema im Forum "Aufgeschrieben" wurde erstellt von Ajsha, 26. Februar 2011.

  1. Ajsha

    Ajsha Guest

    Werbung:
    „Kind der Sterne“

    Ich träumte heut Nacht von den Sternen.
    Sie waren nicht weit weg, sondern nah.
    Ein Lichterball aus blass-bunten Perlen
    war die Erde,
    die ich unter mir sah.

    Ich war auf dem Pluto, ich war auf dem Mond,
    ich war auf Planeten, die lange bewohnt.
    Weit entfernt war die Erde
    und ich sah einen Stern,
    den ich liebte,
    und er war
    nicht mehr unendlich fern.

    Ich träumte heut Nacht von Galaxien.
    Sah die Sonne, den Mond vorüberziehn.
    Dann wurde ich wach
    und schaute hinaus
    in die tiefschwarze Nacht.
    Es zieht mich hinaus.

    Da droben da funkelt
    mein leuchtender Stern.
    Die Erde,
    unsere Heimat
    kann singen ich hörn.

    Auch die Erde träumt nachts.
    Sie atmet, weil sie lebt.
    Wie schnell
    Epoche für Epoche vergeht.

    © Lichtkriegerin

    [​IMG]
     
  2. ricochet

    ricochet Guest

    Liebe Lichtkriegerin,

    schönes, stimmungsvolles Gedicht, das muss man Dir lassen. Fein dass Du Dich entschlossen hast, mit Reimen zu arbeiten. Heutzutage ist man ja fast schon von gestern, wenn man das macht. Aber Reime machen sofort lyrische Stimmung.
    Irgendwie bin ich am Ende der zweiten Strophe über das "unendlich" gestolpert. Wie wäre es mit: "gar nicht mehr fern." ?
    Die zweifache Verwendung des Wortes "hinaus" in der dritten Strophe finde ich nicht sonderlich geglückt, obwohl ich Dir ad hoc keinen Gegenvorschlag machen kann.


    LG

    rico
     
  3. Ajsha

    Ajsha Guest

    Vielen Dank für deine Meinung.

    Ändern ... dazu muss ich es mehrmals durchlesen (mit deinen vorgeschlagenen Änderungen) und auf mein inn. Gefühl achten.

    Aber danke, dass du dir die Mühe gemacht hast, fair und korrekt
    Feedback zu geben.

    L.G.
     
  4. Bigenes

    Bigenes Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. März 2005
    Beiträge:
    2.936
    Ort:
    Hamburg
    Eine Lichtkriegerin ist eine Lichtkriegerin.
    Und ihr Text ist, wie er ist,
    rund und bunt
    und gut.

    :thumbup:
     
  5. Ajsha

    Ajsha Guest

    Ich danke! :)
     
  6. Bigenes

    Bigenes Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. März 2005
    Beiträge:
    2.936
    Ort:
    Hamburg
    Werbung:

    Pergament

    Und es steht geschrieben.
    Alte Schriftrollen.
    Tagebücher ausgraben.
    Da staunt die Welt.
    Mit der Postkutsche.
    Pferde wechseln.
    Der reitende Bote.
    Hilfsmittelchen anwenden.
    Eine Nacht drüber schlafen.
    Der Schönheitsschlaf.
    Am nächsten Tag wie neu geboren.
    Ein Hingucker. Das sind Kerle.
    Aus echtem Schrot und Korn.
    Sich übernehmen?
    Nicht zuviel aufbürden.
    Babynahrung.
    Tag und Nacht im Einsatz.
    Alle zwei Stunden.
    Im Tragetuch.
    Gut verpackt.
    Der beste Schutz?
    Unter Mama`s Jacke.

    [​IMG]
     
  7. Bigenes

    Bigenes Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. März 2005
    Beiträge:
    2.936
    Ort:
    Hamburg
    Werbung:

    Werte

    Der Taler muss wandern.
    Von dem einen Ort zum andern.
    Kinderreime.
    Fingerspiele.
    Der Abendkreis.
    Lieder singen zum Ausklang.
    Eine Feststellung machen.
    Ortsbestimmung.
    Wohnungsbegehung.
    Hirtentäschel.
    Kräuter sammeln.
    Obst pflücken und Gemüse ernten.
    Frisch auf den Tisch.
    Konservendosen meiden.
    Einweckgläser.
    Im Keller der Großeltern.
    Kindheitserinnerungen.
    Ball spielen.
    Immer gegen die Hauswand.
    Tischtennis auf dem Hof.
    Liegestühle unterm Kirschbaum.
    Stapelweise Klatschblätter.
    Könige und Prinzessinnen
    in- und auswendig kennen.


    [​IMG]
     

Diese Seite empfehlen