1. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Kik führt Mindestlohn ein

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von Einfach Mensch, 23. August 2010.

  1. Colombi

    Colombi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. November 2014
    Beiträge:
    12.861
    Werbung:
    Und du meinst also, ohne Mindestlohn sei es besser?
     
  2. Colombi

    Colombi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. November 2014
    Beiträge:
    12.861
    Meinst du dann also, von NOCH WENIGER lebt man besser?
     
  3. farnblüte

    farnblüte Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Januar 2014
    Beiträge:
    537
    Ich meine es GENAU so, wie ich es geschrieben habe.

    Jemand, der kein Geld für ein Auto hat und in eher ländlicher Gegend lebt und mit Zeitungsaustragen das Geld für dieses Auto verdienen kann, lebt tatsächlich besser als jemand, der diesen Job nicht mehr bekommen kann, weil es ihn nicht mehr gibt.
    Jemand, der als Kellner mit Trinkgeldern mehr Geld pro Stunde bekommen hat, als jemand, der entlassen wurde, weil es jetzt den Mindestlohn gibt, hat tatsächlich mal besser gelebt als jetzt auf Harzt4.
    Jemand, der keinen Schulabschluss gemacht hat und keine Ausbildung und als "nicht ausbildungsfähig und nicht vermittelbar" abgestempelt ist, lebt besser mit einem Job, der ihm die Lebenserfahrung und praktische Berufserfahrung und eigenes, verdientes Geld gibt, und mit einer Perspektive für bessere Jobs durch diese Erfahrungen, als jemand, der diesen Job nicht bekommen kann, weil er die Kosten für den Mindestlohn nicht einbringt.
    Jemand der als Rentner oder Frührentner einen Minijob hatte, lebte besser und mit mehr Würde (und Sozialkontakten unter Umständen) als jemand, der wegen seiner geringen Rente sich nichts mehr leisten kann oder gar zum Amt muss, um aufzustocken (mit aller Demütigung, die das mit sich bringen kann).
    Eine ganze Familie lebt besser, vor allem, wenn Kinder da sind, wenn beide Eltern zum Geld-Einkommen beitragen können, da der Staat es mit seiner Geldpolitik und Steuern und Gebühren ja geschafft hat, 50-70% des Einkommens einzukassieren und die wenigsten Familien sich Kinder leisten können, wenn nicht tatsächlich beide arbeiten. Und gerade in dem Bereich fallen eben viele Stellen weg. (und da sind wir erst am Anfang).

    lg
     
  4. Amarok

    Amarok Guest

    Der "Mindestlohn" ist eine Sache auf dem Papier, nicht mehr und nicht weniger.
    Viele Firmen/Konzerne stellen ja grad deswegen eher Teilzeit- oder Minijobkräfte ein, um eben diesem Mindestlohn zu umgehen. Und ja, DAS ist die Krux.
    Hersteller, die "verpfichtet" sind/waren, ihren AN einen gesetzlichen bzw tariflichen Mindestlohn in D zu zahlen, verlegten/verlegen ihre Produktionsstätten ins weit günstigere Ausland. Das muss noch nichtmal Asien sein, im Ostblock gibts das auch.
    Und damit fallen hunderte Arbeitsplätze weg!
    Von den sog. "Ehrenamtlichen" Tätigkeiten, die eigentlich!!! mit festen bezahlten Stellen besetzt werden soll(t)en reden wir garnicht erst.

    Die Kette KiK ist Spitzenreiter was Ausbeutung angeht; sowohl bei den Arbeitskräften hier, als auch den Produktionsstätten in China und Bangladesh.
    Mindestlohn gibts da nicht (und wenn, dann sind es nur sehr sehr wenige, einzelne Fillialen die dies betreiben)
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 6. April 2015
    Aprology gefällt das.
  5. FIWA

    FIWA Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. März 2011
    Beiträge:
    12.990
    Keine Frage, der Mindestlohn von 8,50, das sind netto um die 6 Euro, ist zu gering.

    Das ist aber nicht die Frage, wenn Menschen von 399 Euro leben müssen, muss ich auch, 100 % Frührentner auf Dauer und meine Rente der DRV und meiner privaten Absicherung reichen zum Leben. Nur, ich komme in Genuss des SGB XII, Kapitel 4 dadurch, dass ich Selbstversicherer in der KV bleibe. Für diesen Punkte, brauche ich den Staat. Dieser Staat, schreibt dann vor, mit was ich zu leben habe, letztendlich, denn die rechnen dann auf, dass bekommst du, reicht zum Leben, nach ihren Bedingungen und da verbleibt dann auch bei mir die 399 Euro, obwohl ich die selbst erbringe.
    Diese Grundsicherung erbringt meine DRV, noch ein bisschen mehr, meine private BU-Rente erbringt meine Miete. Also alles selbst erwirtschaftet. Damit nicht noch mal einer aufschreit.

    Und nach dieser Aufrechnung des Staates verbleiben mir auch die Grundregeln des Hartz4, 33,52 Euro für Klamotten und Schuhe im Monat.

    Dazu bedarf es halt Billigläden, auch KIK, um sich noch angemessen kleiden zu können und da ist KIK genial, die Schnäppchen, aufgeplatzte, nicht richtig genähte Nähte, Hose für nen Euro, Hemden mit Fehldrucke, für nen Euro ....... das ist Designerware :lachen:

    So kann man überleben in der Gesellschaft und da kaufen verdammt viele ein, die draußen ihren Benz stehen haben, die neueren.

    Ich hatte es vor ein paar Tagen bei Kik, Jeans-Hose für nen Euro. Kassiererin, ich muss sie darauf hinweisen, hier ist eine Naht auf.
    Ja und, da nehme man Nadel und Faden und mache dicht. Und dann erfolgt schon ein Gesichtsausdruck sondergleichen. Ich finde immer diese Reaktion als genial. "Man kann das nähen" ach echt.

    Das machen viele und suchen sich speziell solche Sachen raus um zu sparen. Ja, man kann das nähen. Ich bin halt gebrandmarkt, Mutter war Designerin im Schneiderberuf und das nehmen sogar Söhne mit, dann. Durfte sogar selbst Autositzbezüge mit ihrem Heiligtum einer Pfaff Industrienähmaschine nähen.

    Heute habe ich mein Heiligtum, eine ganz alte Neckermann mit Brillengreifer, selbst in Stand gesetzt und eingenäht. Für 7 Euro Kosten für das Gerät. Gebe ich nicht wieder her. Bei Pfaff nicht machbar.

    So agieren mittlerweile viele, die auf billig machen müssen, auch viele mit dem neuen Benz vor der Tür.


    Das dieses Gebaren schlussendlich Billigjobs nach sich zieht, ist in sich logisch. Aber mal ernsthaft, 450 Euro Minijob ist man raus aus der Grundsicherung ....... und das ist gut so.
    Denn via Miete kann man denen nichts mehr, keine Drangsalierung des Staates.

    Das es nicht gut ist, wissen wir und wir wissen auch das zwei Minijobs einen Festangestellten ersetzten, aber, immer noch besser der Drangsalierung des Staates zu entgehen, für zwei ..........

    So sollte man es auch sehen wollen.
     
  6. Night-bird

    Night-bird Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2011
    Beiträge:
    4.981
    Ort:
    Jenseits von Eden
    Werbung:
    Und was bekommen die Arbeiter in Bangladesch für die Herstellung? Denke die bekommen keine 7,50 am Tag!? :rolleyes:

    Oftmals ist der bezahlte Mindeststundenlohn eine Augenwischerei, d.h. dafür müssen sie mehr Arbeiten, weniger Urlaub, weniger Weihnachtsgeld, usw. :eek:
     
  7. FIWA

    FIWA Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. März 2011
    Beiträge:
    12.990
    Das ist der auch, speziell auf Minijob-Basis. Wenn du 8,50 Brutto hast, bis du bei 450 Euro bei ca. 6 Euro netto, das macht ungefähr 75 Stunden im Monat. Plus ein paar unbezahlte Überstunden, kann man mit 2 Minijobs ein Fulltimejob ersetzen.

    Unschön, ja ......... aber was erwarten wir, wenn bei Hartz4 grad 399 Euro im Monat gezahlt wird. Es sind dann Billiggeschäfte notwendig und da gibt es dann nur ein Billiggehalt.

    Bei Hartz4, gibt es für Nahrung und Getränke, 141,65 Euro, pro Tag 4,72 Euro. Bei drei Flaschen Marken-Sprudel und einen Döner, bist du schon bei 6,20 Euro ........... plus Frühstück und Abendessen, kommst du dann gut auf 8 bis 9 Euro .........

    Da muss gespart werden, billig und das schraubt auch die Löhne runter. Lustig wird es dann hier, wenn sich hier User hinstellen, nein, billig einkaufen ist nicht gut ......... teuer, kann sich kein Hartzer erlauben, höchstens 5 bis 10 Tage und danach muss er hungern.

    Genauso Klamotten, da steht einem Hartzer 33,52 Euro im Monat zu. Im Jahr also 402,24 ......... da sind keine großen Sprünge mit möglich.

    Denn nun kommt der Hammer für Wohnen, Energie, Wohninstandhaltung stehen Hartzern 33,36 Euro zu. Strom liegt bei einer Einzelperson schon gut bei 50 Euro im Monat. Das muss woanders eingespart werden.

    Noch lustiger, für Verkehr stehen 25,14 Euro zu. Seit ende letzten Jahres gibt es bei uns auch quasi ein Sozialticket, nennt sich da ermäßigte Monatskarte, wenn man einen Pass hat, womit man sich als sozialbedürftig ausweisen kann. liegt derzeit bei 30.80 Euro, aber ohne Preiszusage. Fällt das weg, was jederzeit passieren kann, liegt man ganz schnell wieder bei 70 bis 80 Euro im Monat.

    Auch das muss eingespart werden.

    Was erwartet man also, kein Hartzer kann in Öko-Läden einkaufen gehen, oder in Nobelgeschäften, der Hartzer und alle die knapp darüber verdienen, benötigen Billigläden und daraus folgen Billiglöhne.

    Verteufelt man diese Billigläden, was hier auch einige User tun und man zugleich diese Läden weg haben möchte, nimmt man quasi den Hartzern und denen die ein wenig mehr verdienen, die Überlebenschance, ganz bewusst.

    Das sollte einem schon klar sein.
     
  8. Amarok

    Amarok Guest

    Käse. Du kannst Dich auch als ALG2 Empfänger vernünftig ernähren und auch einkleiden. Ich bin selber Aufstocker, und gehe dennoch in Bioläden und hole dort mein essen. Zudem bietet auch die Natur Nahrung an Früchten, Obst, Wildgemüse etc.
    Bei Kleidung dasselbe: Ich muss nicht jeden Monat irgendwelche Klamotten kaufen. 2 mal im Jahr, dann aber lieber was vernünftiges. dh jetzt nicht gleich, ich hol irgendwelchen stumpfsinnigen "Marken"müll. Wer sich etwas informiert und umsieht, bekommt auch GUTE Qualität zu einem angemessenen Preis.

    Wer sich allerdings mit allenmöglichen Krims und Klimbim eindecken "muss" und highend Technik daheim stehen haben will; gut.. Ist dann eben Seins.
    @FIWA ich versichere Dir, ich habs selber nicht dicke wie andere, aber es geht, und zwar ordentlich.
    Sicher, wer Kinder noch hat im Wachstum usw ist teils "gezwungen" in solchen Chemietempeln Zeug zu holen, und ich weiss auch, da ich selber Zeug fertige, wo andere Herstelller produzieren, nur eben weit teurer verkaufen...
    Es ist ein zweischneidiges Schwert... KiK und Co jedenfalls basieren und leben von Ausbeutung, und das sowohl HIER als auch in den Produktionsländern.
     
  9. FIWA

    FIWA Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. März 2011
    Beiträge:
    12.990
    Ja klar, ich wiederhole von

    Dann sind Ökoläden ja schön preiswert :lachen:
     
  10. Amarok

    Amarok Guest

    Werbung:
    preiswerter als Döner oder Pizzalieferservice allemal... Ich muss da nicht streiten, ich weiss dass es als alleinlebender Mensch geht. Wenn Du Dich strikt an die "Vorgaben" der Pauschalen hälst... joa, das ist dann DEINE Vorgehensweise.. passt schon, mach wie DU es für richtig hälst.. :)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden