1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

kann Tarot in Vergangenheit blicken??

Dieses Thema im Forum "Tarot" wurde erstellt von tell_el_amarna, 21. April 2005.

  1. tell_el_amarna

    tell_el_amarna Mitglied

    Registriert seit:
    21. April 2005
    Beiträge:
    119
    Werbung:
    In der Tarot Szene gibt es viele Scharlatane.
    Um diesem zu Entgehen, habe ich mir gedacht, ich "teste" mal so einen
    Tarot Leger, und lasse mir meine Vergangenheit erzaehlen.

    Wenn die dann auf mich zutrifft steigt mein Vertrauen...
    Was meint ihr?
     
  2. Rowena

    Rowena Guest

    Hallo Tell,
    sicher kann man im Tarot auch die Vergangenheit erkennen, ob wer bspw. eine schwierige Kindheit hatte.
    Nur, wirst du im Tarot nicht sehen können, wann du als Kind mal vom Rad gefallen bist.

    Mit den Legesystem "Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft" geht das bspw.
    Das kannst du als Legesystem für deine persönliche Entwicklung nehmen. Das ist halt ein ganz einfaches Legesystem. Oder nimm ein kleines Kreuz mit 4 Karten.
    Position 1: Das Thema Worum es geht
    Position 2: die unbewußte Seite, das verdrängte, unbekannte, entwicklungshemmende, die Vergangenheit
    Position 3: die bewußte Seite, das was klar erkannt wird, die Gegenwart
    Position 4:was ist zu tun, die Chance, Möglichkeit, die neue Entwicklung, die Zukunft.
    Das sind halt fürs erste mal ganz einfache Legesysteme, im Endeffekt kann man mit fast jeden Legesystem die Vergangenheit mit einbeziehen.
    Wenn ich ehrlich bin, wenn mir ein Kartenleger sagt, das man mit den Tarot nichts aus der Vergangenheit sagen kann, dann Finger weg. Viele Kartenleger deuten halt auch lieber was in die Zukunft, das ist halt in der Gegenwart noch garnicht überprüfbar, während man bei der Vergangenheit und der Gegenwart ja selbst schon weiß, was passiert ist, bzw. grad passiert.
    Ein guter Kartenleger wird dir von sich aus auch die Vergangenheit und Gegenwart deuten.


    Gruß Rowena
     
  3. tell_el_amarna

    tell_el_amarna Mitglied

    Registriert seit:
    21. April 2005
    Beiträge:
    119
    Danke,

    Mit dem Legesystem werde ich mich (noch) nicht beschaeftigen, ich hab ja nicht vor das selber zu machen. D.h. ich geh einfach zu nem Kartenleger und sage ich moechte wissen, was in meiner Vergangenheit so zu erkennen ist fuer ihn.
    Und dann kann ich mir mal ein Bild von dem Leger machen...
     
  4. Tanisha

    Tanisha Mitglied

    Registriert seit:
    23. Februar 2005
    Beiträge:
    51
    Hmmm, also ich würde dir nur raten zu einem Kartenleger zu gehen, wenn du auch etwas wissen möchtest. Wenn du nur hingehst, um den Leger zu testen, kann es sein, daß du von den Karten veräppelt wirst und keine Aussage bekommst. Wenn du zu einem Leger gehst und etwas wissen möchtest, so kenne ich es, dann stellst du dir eine Frage, mischst, odr dr Leger mischt für dich und du konzentrierst dich auf deine Frage. Wenn du aber gar keine konkrete Frage stellst, dann bekommst du auch keine Antwort. Ein guter Leger wird von sich aus in die Vergangenheit schauen, damit er sehen kann, wie es zu der jetzigen Situation gekommen ist. Und das wird er dir auch mitteilen. Also, viel Erfolg...
    Alles Liebe, Tanisha
     
  5. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    Salve

    Ich habe zur Zeit vor mit keine Karten. Ich kenn dich nicht und trotzdem werd ich dir nun ein wenig zeigen, wie das geht... Ersten, ich bin nicht hellsichtig, ich kann weder in die Zukunft schauen noch in die Vergangenheit. auch habe ich kein zweites Gesicht und benutze keine Magie

    Ich sehe, das dich etwas sehr skeptisch gemacht hat... jemand oder etwas hat dich zu einem Rationalisten erzogen. Man hat dir beigebracht, das nur dass wirklich und wahr ist, was man beweisen kann, wozu man fakten hat, was man belegen, verifizieren oder messen kann. Das du aber trotzdem interesse am Tarot zeigst an, das hinter deiner Ratio noch etwas anderes Steckt, vieleicht ein Kind das an Wunder glaubt, vieleicht eine verletzte Person die gerne sprechen möchte?
    Auch willst du etwas über die Vergangenheit wissen, obwohl die meisten, die ein Tarot gelegt haben wollen etwas von der Zukunft erfahren wollen. Das kann sein, weill etwas in einer Vergangenheit nicht abgeschlossen ist und du es nicht selber "ausgraben" kannst, vieleicht ein schlimmes Erlebnis?
    ---

    Ich hab jetzt einfach mal ins Blaue geschossen, einfach ein wenig Phantasiert mich ein Wenig auf deine beiden Treats hier gestützt... natürlich kann ich auch komplet daneben liegen, der Warscheinlichkeit nach müsste ich sogar und es würde mich auch keine Sekunde überraschen wenn nichts davon der Wahrheit entspricht...

    Aber genau so funktioniert auch Tarot, man hat ein Paar wenige Fakten, ein Paar wenige Bilder und lässt sich von seiner Intuition führen, oft muss man ins Blaue schiessen und ist immer wieder überrascht, wenn man recht bekommt (also ich staune jedes Mal wenn ich jemandem ein Tarot legen, das ich das wirklich kann, bzw, das man das überhaupt kann)

    MFG FIST
     
  6. tell_el_amarna

    tell_el_amarna Mitglied

    Registriert seit:
    21. April 2005
    Beiträge:
    119
    Werbung:
    Hmm, dass war aber jetzt ein trauriges Bild von Tarot, dass du mir gezeichnet hast - so ungefaehr wie das Horoskop einer Tageszeitung - wenn die Mehrzahl der Tarotisten so arbeitet, dann lass ichs lieber...

    lg
    Tell
     
  7. dynastie

    dynastie Mitglied

    Registriert seit:
    23. Januar 2005
    Beiträge:
    133
    jemand hier im forum hat mal als scherz gesagt:
    wenn du tarotkarten legst und nicht dran glaubst und legst dir die karten und es kommt was falsches bei raus, dann kam ja genau das raus was du wolltest, die unwahrheit :)

    so long
    dyn
     
  8. Tanisha

    Tanisha Mitglied

    Registriert seit:
    23. Februar 2005
    Beiträge:
    51
    Genau das meinte ich mit meinen vielen, umständlichen Worten.....smile :banane:
     
  9. Melina

    Melina Guest

    Liebe tell_el_amarna,

    das entspricht genau meiner Arbeitsweise erst in die Vergangenheit zu gehen,danach die Gegenwart zu beleuchten und erst dann eine Prognose für die Zukunft zu geben.

    Das Vertrauen, welches du ansprichst ist nicht nur für dich wichtig, sondern auch für mich!

    In der Beratung brauche ich einen konkreten Bezugspunkt, d.h. eine ganz konkrete Frage, wie z.b.:
    "Wie entwickelt sich meine Partnerschaft?"

    Dann ist alles, was ich dir in der Beratung sage, ausschließlich auf deine Partnerschaft bezogen und beleuchtet die positiven Aspekte oder die Probleme eurer Partnerschaft, die ja schon vor der Beratung da gewesen sind.

    Ich muss dir dazu sagen, dass ich sofort merke wenn jemand mich nur testen möchte.*g

    Diese Arbeit mit Kunden empfinde ich als sehr unangenehm, da es oftmals zu keinem richtigen Austausch kommt.
    Schließlich muss ich mich für die Beratung ganz öffnen und bin in diesem Moment ziemlich schutzlos und bekomme die Zweifel und misstrauische Gedanken als negative "Ladung" voll ab.
    So als wenn mir ein Eimer kaltes Wasser über den Kopf gegossen wird.
    Das ist jetzt leider kein Scherz!

    Damit ich richtig beraten kann, erwarte ich dass sich der Kunde mir gegenüber auch ein wenig öffnet und mir keine Märchen erzählt.
    Eben Vertrauen gegen Vertrauen.

    Dies ist dann eine gemeinsame Basis die im Prinzip das Fundament für meine Arbeit bildet.

    So habe ich Stammkunden an die ich nur kurz denken brauche, dann weiß ich, ob es denen gut geht oder schlecht geht, ob ich mich melden soll oder nicht.

    Je länger ich jemanden berate, desto intensiver wird das.

    Du solltest auch deine Erwartungen ein wenig hinunterschrauben, denn keine Wahrsagerin der Welt kann dir auf Knopfdruck deine komplette Vergangenheit erzählen.

    Es sind zuerst immer nur Puzzelteile die zu einem Ganzem zusammengefügt werden.

    Deine Ängste in bezug, dass es viele Scharlatane in der Branche gibt, kann ich allerdings gut nachvollziehen.

    Beschäftige dich doch selbst mal mit den Karten oder der Astrologie, damit du dich mit der Arbeitsweise vertraut machen kannst.

    Vielleicht findest du es ja spannend und gewinnst dadurch auch viele neue Erkenntnise.




    Ganz liebe Grüße,
    Melina :zauberer1
     
  10. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    Werbung:
    Hallo

    Ich möchte dich nicht vom Tarot überzeugen. Denn wenn es nicht dein Mittel ist, okay.

    Aber wenn dir die Intuition ein Schlechtes Bild vom Tarot gibt, dann muss ich doch ein wenig ide Intuition verteidigen. Die Intuition kommt aus der Seele, aus dem UNterbewussten, sie ist oft klüger und Stärker und weis mehr, als wir von ihr glauben... Wenn ich nun ein Wenig mit dem Tarot drauskomme, ich ein Wenig Menschenkenntniss habe und ich ein Wenig Einfühlungsvermögen in den Gegenüber... dann wird die intuitive Deutung sehr zutreffend sein (aber sie muss nicht... Divination ist keine Exakte Wissenschaft, sie lebt von Bilder, von Gefühlen und von Intuition)

    Weisst du, eigentlich braucht ein Tarotdeuter kein Tarot und eigentlich könnte jeder Mensch divinieren, bzw Hellsehen. Aber der Kanal ist meist vertopft (kein Esoterischer Kanal, nichts mit Channeling, sondern einfach der zum Herzen und zur Seele)... darum braucht man ein Hilfsmittel. Nicht aber eigentlich zum Divinieren, sondern um den Kanal zu öffnen...

    Es ist ja eine Fehleinschätzung wenn man glaubt, das Tarot diviniert... eigentlich aber tut dies der Leger, bzw der Leger und der Fragende Gemeinsam. Das Tarot wird also zu einem Medium der "Seelenkomunikation". Natürlich aber ist eine Deutung um so besser, wenn der Deuter sich tief mit dem Tarot beschäftigt. Wenn man dies nämlich tut, wird man nicht unbedingt ein Tarotspezialist, sondern ein Seelenkenner, denn die Bilder des Tarots sind ja Seelenbilder, sind kleine Kunstwerke, und Kunst funktioniert immer auf der Emotionalen Ebene.

    Ich denke, und das gilt für die Ganze Esoterik, das die Intuition, das Gefühl, also die Sprache des Herzens und der Seele um einiges Präziser sind als Mathematische Lösungen, zumindest wenn es um Menschen geht. Darum vertraue ich der Intuition. Aber da ich auch beim Tarot Legen und Deute auf die Intuition höre und ins Blaue schiesse (und überrascht bin, wenn ich getroffen habe), würde ich auch nie Behaupten, das meine Sicht der Dinge die inzig richtige ist. Ich denke, so kann man auch ein/e gute/r Tarotdeuter/in von einem schlechten unterscheiden, wenn er/sie nämlich nicht behaupten will, das er/sie unter allen Umständen recht hat. Denn Tarotspieler sind auch nur Menschen und als solche sind sie Fehlbar...

    MFG FIST
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen