1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Jeder hat seine Wahrheit ...

Dieses Thema im Forum "Esoterik kritisch" wurde erstellt von Gawyrd, 22. Juni 2008.

  1. Gawyrd

    Gawyrd Guest

    Werbung:
    Viel Unsinn in der Pseudo-Esoterik wird durch gebetsmühlenartig wiederholte Phrasen begründet, die bei genauerer Betrachtung einfach falsch sind - zB.:

    Welchen Sinn hat da noch der Begriff "Wahrheit" ? Jeder hat seine Meinung, seine Sichtweise, seinen Standpunkt, seine Erfahrungen, seine Weltanschauung - aber das ist eben noch keine "Wahrheit".

    "Wahrheit" ist per definitionem ein allgemeingültiger Begriff - etwas objektiv Richtiges.

    Das ist eine der pseudo-esoterischen Wortvermantschungen und Leerformeln : "Subjektive Wahrheit" ist ungefähr so sinnvoll wie ein "weißer Rappe".

    Ich kann natürlich auch zum Sessel "Tisch" sagen und zum Schraubenzieher "Zange" - aber ob's der Verständigung hilft ?

    Gawyrd
     
  2. zadorra125

    zadorra125 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2007
    Beiträge:
    11.339
    Ort:
    Hofsgrund
    Ich lese zur Zeit ein Buch, Ursache und Entstehung aller Krankheiten. Und da steht dieser Satz auch drin. Ja wir leben die Wahrheit die wir sehen wollen, die wie wir sind!

    lg Pia
     
  3. Ischariot

    Ischariot Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. August 2007
    Beiträge:
    5.897
    Ort:
    nördliches Waldviertel
    Jeder hat seine Wahrheit ...
    ... wenn ich das auch als meine Wahrheit sehe, dann haben wir eine
    gemeinsame Wahrheit! Um wieviel wird diese Wahrheit dadurch objektiver?
    ... subjektiv betrachtet macht es keinen Unterschied. Nur für jenen, der
    seine subjektive Wahrheit als einzig gütige Wirklichkeit deklariert,
    wird die Problematik offenbar ...
    ... trotzdem hat die Wahrheit irgendwie was Ästhetisches. :lachen:


    Euer, keinerlei Wahrheitsansprüche an seine beiträge stellender, Ischariot :D
     
  4. Sirya

    Sirya Mitglied

    Registriert seit:
    18. Juni 2008
    Beiträge:
    109
    Ort:
    verwurzelt in der Ewigkeit
    also dann auch hier nochmal:

    Wer entscheidet denn, was objektiv Wahrheit ist? Wer ist objektiv? Niemand. Jeder kann nur von sich und seiner Wahrheit ausgehen. Die WAHRHEIT trägt man in sich und sie ist immer gleich und auch ganz einfach. Und braucht keine Definition, denn sie ist jenseits von Gut und Böse.
    Deine Beispiele sind etwas platt, denn darum gehts ja nicht. Es geht um persönliche Entwicklung und die Wahrheit hinter dem, was man lebt und erlebt.
     
  5. Sirya

    Sirya Mitglied

    Registriert seit:
    18. Juni 2008
    Beiträge:
    109
    Ort:
    verwurzelt in der Ewigkeit
    Ein Beispiel:

    Robin Hood. Für die einen ein Dieb , für die anderen ein Held.
    Welche Wahrheit zählt, welche ist objektiv, welche nicht subjektiv geprägt?
     
  6. Ruhepol

    Ruhepol Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. März 2007
    Beiträge:
    11.869
    Ort:
    An der Nordsee
    Werbung:
    Lieber Gawyrd,

    hmm, ich denke eh, dass gerade in diesem Eso-Bereich unsere Sprache ziemlich deformiert wiedergegeben wird.
    Eine Aussage, wie die von dir zitierte, ist so verwaschen und wenig konkret wie die meisten hier behandelten „esoterischen Themen“, und vor allem wie der sprachliche Umgang damit.

    Menschen schreiben/sprechen über Inhalte, die sie nicht wirklich verstehen, und versuchen durch fragwürdige Wort- und Satzgebilde andere (und sich selbst ??!!) von der Richtigkeit ihrer Aussagen zu überzeugen.

    Du hast recht, Wahrheit ist ein klar definierter Begriff, aber auch wenn er nicht zur Leerformel vermantscht ist, treibt es einem manchmal die Tränen in die Augen, was hier als (allgemeingültige) Wahrheit bezeichnet wird.

    Liebe Grüße, Ruhepol
     
  7. Natürlich hat jeder seine Wahrheit. Merkt man besonders hier im Esoforum.
    Was aber NICHT heißt, dass es DIE Wahrheit ist. Die einzige, die es tatsächlich gibt. ;) Die meisten glauben das nur, dass sie die echte Wahrheit kennen. Versteht ihr das denn nicht? :)
    Super Beitrag übrigens!
     
  8. Siehst du, das ist zB. deine Wahrheit. :)
     
  9. Gawyrd

    Gawyrd Guest

    Da geht es in beiden Ansichten nicht um "Wahrheit", sondern um Bewertungen. Nach der Legende stimmt beides : ein heldenhafter Räuber.
     
  10. GreenTara

    GreenTara Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. September 2003
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    Kassel
    Werbung:
    Hallo Gawyrd :)

    interessant, denn ich bin seit einiger Zeit auch auf "Wahrheitssuche" bzw. einer Definition. Heraus kam bisher dieses hier:

    Wahrheit

    So oft wird dieses Wort benutzt, so oft wird bekräftigt, dass eine Schilderung die Wahrheit sei. Manchmal wird die vermeintliche Wahrheit anderen wie ein nasser Lappen um die Ohren gehauen. Tut das dem Geschlagenen weh, wird gesagt, dass Wahrheit eben schmerze.

    Was hat es auf sich mit der Wahrheit? Wie ist dieses Wort zu verstehen?

    Damit haben sich natürlich schon viele kluge Menschen beschäftigt, was mich zu einem Streifzug nach dem Begriff Wahrheit veranlasste. Da wäre zunächst


    Die Korrespondenztheorie der Wahrheit

    Diese Theorie geht von der Wahrheit als Übereinstimmung mit der Wirklichkeit aus. In ihr wird Wahrheit grundsätzlich als eine Relation zwischen zwei Bezugspunkten verstanden. Für die Relation werden Bezeichnungen wie Übereinstimmung, Entsprechung, Übereinkunft etc. gebraucht.

    Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Wahrheit

    Ganz grob übersetzt heißt das: Was wirklich ist, ist wahr. Oder: Wenn ich etwas behaupte, was der Wirklichkeit, der Realität entspricht, dann spreche ich die Wahrheit.

    Wenn ich auf die Behauptung, Wahrheit könne wehtun, zurückgreife und Wahrheit als ein anderes Wort für Realität nehme, dann kann ich sogar zustimmen: In der Realität anzukommen, kann verdammt schmerzhaft sein.

    Aber… ja, aber… ;)

    Was hat es mit der Wirklichkeit auf sich, mit der Realität? Wozu brauche ich die Aussage: „Es ist wahr, dass…“? Hat es Konsequenzen, den Begriff, das Wort Wahrheit möglichst selten zu verwenden oder gar ganz aus dem aktiven Wortschatz zu streichen? Ich streife weiter.


    Die Redundanztheorie

    meint, man käme recht gut ohne das Wort wahr aus. Redundant bedeutet in etwa überflüssig, zuviel. Viele Sätze, die das Wort wahr enthalten, verlieren nicht an Informationsgehalt, wenn das Wort wahr weggelassen wird. Dazu ein Beispiel:

    „Es ist wahr, dass die Fussball-EM gestern begann.“

    „Die Fussball-EM begann gestern.“

    „Es ist wahr“ dient also mehr der Bekräftigung, soll etwas unterstreichen, ist für die Übermittlung einer Information jedoch nicht zwingend notwendig. Notwendig kann der Nachdruck allerdings aus der Sicht des Sprechenden sein und ist deshalb wohl eher als Stilmittel zu betrachten.


    Die performative Theorie

    bekräftigt das: Der Gebrauch von „ist wahr“ ist ein sprachlicher Vollzug, mit dem ich eine Aussage bloß noch bestätige, ohne dass ich inhaltlich noch etwas aussagen würde.

    Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Wahrheit

    [Anm.: Interessante Wortwahl: Sprachlicher Vollzug… Diesen Begriff werde ich mir sicher noch mehrfach auf der Zunge zergehen lassen.]

    Tja, was nun tun mit der Wahrheit?


    Liebe Grüße
    Rita
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen