1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Impf- Gegner oder Impf- Befürworter?

Dieses Thema im Forum "Gesundheit allgemein" wurde erstellt von matrix84, 22. Januar 2006.

?

Wie steht ihr zum Thema "Impfen"?

Diese Umfrage wurde geschlossen: 30. Januar 2006
  1. Ich bin absoluter Befürworter und lasse mich regelmäßig gegen alles mögliche Impfen!

    3 Stimme(n)
    8,8%
  2. Ich lasse mich nur gegen einige, wenige Krankheiten Impfen!

    16 Stimme(n)
    47,1%
  3. Ich lasse mich nie Impfen!

    14 Stimme(n)
    41,2%
  4. Ich habe mir noch keine Meinung gebildet!

    1 Stimme(n)
    2,9%
  1. matrix84

    matrix84 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2005
    Beiträge:
    4.184
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Wie steht ihr zum Thema impfen? Sollte man Kinder, gleich nach der Geburt gegen sämtliche Krankheiten impfen lassen, oder dem Körper Zeit geben, selbst Abwehrkräfte zu bilden?!

    Ich habe eine Freundin, die noch nie in ihrem Leben geimpft wurde. Sie ist jetzt 20 und kerngesund.

    Sie war bereits als Kind häufig im Ausland, vor allem auf den Phillipinen und bekam nie gesundheitliche Probleme.

    Beim gemeinsamen Urlaub in Afrika ließ ich mich gegen Hepatitis A und B (Kombi- Impfung) impfen, sie flog ungeimpft hin.
    Trotz der Warnung, keine Leitungswasser zu trinken, hängte sie sich am ersten Abend an den Wasserhahn und trank einen halben Liter.
    Ohne Konsequenzen. Ihr ging es weiterhin blendend.

    Ich hingegen war geimpft, trank kein Leitungswasser und hielt mich auch bzgl. Ernährungsempfehlungen genau an die Vorlagen.

    Ich bekam nach ein paar Tagen Durchfall, schlimme Magenkrämpfe und musste 2 Tage lang brechen.

    Ein zweites Beispiel: Der Vater einer Bekannten ließ sich als einziger aus der Familie gegen Grippe impfen. Er bekam Grippe, der Rest der Familie nicht.

    Diese Fälle gaben mir zu denken........ Liege ich falsch mit meinem "Impfwahn"?
    Seit einigen Jahren lasse ich mir schon keine Auffrischungsimpfungen geben...

    Wie seht ihr das Ganze?

    lg, matrix
     
  2. Fingal

    Fingal Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. September 2005
    Beiträge:
    3.501
    hi,

    es gibt leute mit einem von natur aus sehr starken abwehrsystem und andere, die muss man nur anhüsteln und sie bekommen eine grippe.
    eben gerade durch impfungen wird ja das körpereigene abwehrsystem aufgebaut und gestärkt, man bildet antikörper gegen dem eigenen leib noch unbekannte krankheiten, dass er vorbereitet ist auf die meist schlimmen krankheiten, gegen die man geimpft werden kann.

    nach afrika oder asien zu gehen ohne entsprechenden impfschutz ist in meinen augen einfach nur dumm und Deine bekannte hatte einfach nur glück, dass sie nicht von einer malaria übertragenden mücke gestochen wurde, zum Beispiel.
    gegen das verseuchte wasser dort hilft auch keine impfung, geimpft wird man gegen "richtige" krankheiten, nicht gegen dünnschiss oder magenverstimmung.
    ich war selber drei monate in afrika und glaub mir, ich hab die einheimischen gesehen, die malariaanfälle hatten, selbst die sind nicht dagegen immun und sie würden sonstwas geben für so eine impfung.
    ich würde mein kind auf jeden fall gegen die gefährlichen krankheiten impfen lassen. kann mir niemand erzählen, dass es besser ist, sich nicht impfen zu lassen, oder dass man gerade deswegen besonders anfällig für diese krankheiten ist. falls mich ein mediziner eines besseren lehren kann, steh ich dem gerne offen gegenüber.

    und die leute, die dann "immer nur" sagen "wenn gott will, dass mein kind krank wird, dann soll es so sein" (oder ähnliches), diese leute versteh ich nicht. gott wollte dann schliesslich auch, dass man impfungen erfunden hat. und wenn ich mein kind impfen lasse, dann wollte das gott auch. verstehen? :D



    liebe grüße -fingal-
     
  3. Camajan

    Camajan Guest

    Bei Ausbruch einer Vogelgrippe ist eine möglichst schnelle Massenimpfung
    die einzige Chance, Dutzende von Millionen von Toten zu verhindern.

    Camajan
     
  4. matrix84

    matrix84 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2005
    Beiträge:
    4.184
    Ort:
    Wien
    Ja, stimmt. Nur: warum hat sie so ein starkes Immunsystem? Liegt es daran, dass ihr Körper, dadurch, dass er keine Unterstützung bekam, mit vielen Krankheitserregern selbst fertig werden musste? Oder hat sie von Natur aus eine gute Abwehr!?

    Mag sein. Viele Impfungen, wie z. B. gegen Kinderlehmung oder Dyphterie finde ich ja auch gut. Sonst wären diese Krankheiten bei uns nicht ausgestorben. Aber ich finde, es wird auch unnötiges geimpft. So ist bekannt, dass die Impfung gegen Keuchhusten sehr gefährlich ist und viele Nebenwirkungen haben kann. Kinder wurden wegen dieser Impfung geistig behindert! Ich hatte als Kind Keuchhusten, meine Schwester auch, und wir haben es beide problemlos weggesteckt. Meine Mutter hat lange mit sich gerungen: soll sie uns impfen lassen, oder nicht. Schlussendlich war ihr bei dieser Impfung die Gefahr einer Schädigung zu groß und ich bin ihr sehr dankbar für ihre Entscheidung- sie hat sichs nicht leicht gemacht.
    Gegen Masern und Mumps wurden wir auch nicht geimpft- beides "überlebt" :)

    Ich muss dazu sagen, es war Nordafrika- absolut malariafrei. So gesehen, bestand "nur" die Gefahr einer Hepatitis A/B, oder Typhus. Gegen beides ließ ich mich impfen. Im Falle einer Reise in ein Malariagebiet würde ich mich 100% impfen lassen! Die Gefahr einer Ansteckung wäre mir zu groß. Wahrscheinlich würde ich mich auch gegen Tollwut impfen lassen- ich kann die Finger von kleinen, süßen Hundsis und Katzis einfach nicht lassen:)

    Ich auch! Aber, wie gesagt, gegen die wirklich gefährlichen Impfungen und nicht gegen Masern/Mumps oder Keuchhusten.

    Auch finde ich die Hysterie rund um die Grippeimpfung übertrieben. Klar, alte Menschen und Säuglinge sind besondern gefährdet. Aber der Rest? Der gleiche Irrsinn passiert doch auch grad mit dem Medikament "Tamiflu" gegen Vogelgrippe! Ist doch in fast jeder Apotheke ausverkauft! Solche Hysterie finde ich lächerlich.

    lg, matrix
     
    Fingal gefällt das.
  5. Sitanka

    Sitanka Guest

    also ich lasse mich schon seit vielen jahren nicht mehr impfen, auch nicht gegen die krankheiten, wo es heißt, das sollte man........

    aber ich denke mir, wie es in manchen ländern ist und es sonst kaum andere lösungen gibt, zwecks epitemien usw...warum nicht, wenn sich solche dinge mit diesen maßnahmen unter kontrolle bringen lässt, befürworte ich das schon.
     
  6. Ghostwhisperer-999

    Ghostwhisperer-999 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. November 2005
    Beiträge:
    2.067
    Ort:
    Saarland
    Werbung:
    Grippale Infekte (bakteriell) sind natürlich weiter drin, dagegen hilft die Impfung nicht.
    Die Impfung hilft nur gegen Virus-Grippe, die wesentlich gefährlicher als ein beakterieller Infekt ist, besonders für alte Menschen und chronisch Kranke.

    Ich selbst bin nicht gegen Grippe geimpft, ich hatte auch noch nie eine Virus-Grippe.

    Meine Kinder sind geimpft gegen Tetanus, Hepathitis B, Polio, Masern, Mumps, Röteln und Windpocken. Die Windpocken-Impfung war mir vor allem bei meiner Tochter wichtig, da sie unter Neurodermitis leidet.

    Selbstverständlich weiss ich auch um die Gefahren einer Impfung.
    Ich habe auch diese beiden Bücher gelesen, nur zur Anmerkung, Impfen ja oder nein und Das Geschäft mit der Angst.
    Ich habe meine Kinder dennoch impfen lassen, weil ich Nicht-Impfen erstens für gefährlicher halte und zweitens, ist es so, wenn alle Leute nicht-impfen würden, würden auch diese ganzen Krankheiten wieder ausbrechen. Insofern halte ich Impfen auch für sozial verantwortungsvoll.

    Impfschäden sind leider nie auszuschliessen, dessen bin ich mir bewusst. Denke aber auch, dass es vor allem Menschen trifft, mit deren Immunsystem irgendwas nicht in Ordnung ist und die diesen Schaden auch oder noch schlimmer erlitten oder erleiden würden, wenn sie die entsprechende Krankheit durchmachen.

    Ansichtssache eben, von einer Impf-Pflicht halte ich eigentlich nichts.
    Was die Vogelgrippe angeht, würde ich meine Meinung deswegen aber evtl. ändern.
     
  7. Alice

    Alice Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    336
    Gegen Tetanus, Polio, Diphterie bin ich geimpft und würde auch meine Kinder impfen lassen. Pocken sind aufgrund flächendeckender Impfaktionen ausgerottet - find ich gut.

    Bei Impfungen gegen Grippe (auch Vogelgrippe) bin ich skeptisch, weil es eine generelle Grippeimpfung nicht gibt und selbst die Ärzte nie genau wissen, ob wirklich der Virus, gegen den sie gerade impfen, auch wirklich kommen wird oder vielleicht doch ein anderer.

    Meine Ärztin hat mir auch gesagt, dass allzu häufiges Impfen unnötig ist. Beispielsweise gegen FSME: die Pharmaindustrie empfiehlt dreijährliche Auffrischungen. Was anscheinend nicht notwendig ist. Alle 5-7 Jahre ist ausreichend.
     
  8. Aprology

    Aprology Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Februar 2005
    Beiträge:
    940
    Ort:
    AT
    Ich lasse mich seit Jahren nicht mehr impfen und habe mich intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt.
    Fakt ist, dass bei einer Imfpung die Krankheit (und das Thema) eingeimpft wird und dabei werden Träger verwendet welche tierische Eiweiße enthalten. Der Körper verträgt diese schlecht bis gar nicht. Unser Immunsystem weiß nicht was es damit anfangen soll und reagiert häufig mit Allergien.

    Eine 6fach Impfung wie es derzeit bei Babys vorgesehen ist, halte ich sowieso für ein Verbrechen. Immerhin hab ich selbst schon ein Kind mit Impfschäden gesehen (geistig retardiert, epileptische Anfälle...). Das Immunsystem soll die Chance haben sich mal so richtig entwickeln zu können.

    ......aber die Pharmaindustrie muss ja verdienen.....und mit der Angst lässt sich gutes Geschäft machen..

    lg
    Apro
     
    Sterngeborene gefällt das.
  9. Ghostwhisperer-999

    Ghostwhisperer-999 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. November 2005
    Beiträge:
    2.067
    Ort:
    Saarland

    FSME Impfung lass ich gar nicht machen.
    FSME ist hier bei uns auch nicht verbreitet, aber soviel ich weiss, sind die Risiken bei dieser Impfung höher als bei vielen anderen.

    Dass die Pharmaindustrie rät, ist klar. Die wollen natürlich auch gut dran verdienen.
     
  10. Ghostwhisperer-999

    Ghostwhisperer-999 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. November 2005
    Beiträge:
    2.067
    Ort:
    Saarland
    Werbung:

    Es ist noch nicht lange her, da ist hier in der Umgebung ein ungeimpftes Kind an Masern gestorben. Da braucht sich wohl kein Immunsystem mehr zu entwickeln.
    Die Eltern waren damals beim gleichen Kinderarzt wie ich, der das Kind auch ins KH eingewiesen hat. Helfen konnte mal aber nicht mehr.
    Wirklich traurig, mit einer Impfung wäre dies zu verhindern gewesen.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen