1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Illusion hoch n

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von intrabilis, 13. Januar 2006.

  1. intrabilis

    intrabilis Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Februar 2005
    Beiträge:
    1.541
    Ort:
    ungefähr da
    Werbung:
    Guten Morgen, Tag, Abend (hab' ich was vergessen?)

    Viel wird über eine mögliche Illusion Geschrieben/geredet/philosophiert,...
    Mich würde wirklich interessieren, wie die Meinungen (darüber gibt es unzählige) darüber ausfallen.
    Eifach die Frage wie/warum/woher sie kommen kann, falls gegeben.

    Basirend auf uns'rer Wahrnehmung ?
    Oder Auf einer "selbst hervorgerufenen" Realität?
    Einem Wunschtraum, oder gar einer Flucht?
    Kann man sie mit Gott/Psychologie/Physik erklären?

    Ich frage das deshalb, weil ich in letzter Zeit viel über Forschung gelesen habe (Licht/Energie/Allgemein) und ich keinerlei Widerspruch zur Mystik/Religion etc feststellen kann.
    Viele "Erscheinungen" sind ganz simpel messbar, beobachtbar, kurz wahrnehmbar geworden.
    Das geht von Aura bis Lichtnahrung, Leben nach dem Tod bis Vermehrung.

    Für mich rückt eine "vorherige" Illusion immer mehr in den Bereich der Realität und umgekehrt.
    Das betrifft allerdings nur meine Auffassung von Illusion.
    d'rum möcht ich mal fragen, was Ihr so unter Illusion versteht, oder was betrifft diese?

    lg
     
  2. Adonai

    Adonai Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    90
    Tiefreihende frage … ehrlich gesagt bin ich mir nicht mal sicher ob ich dein post Sinn gemäß verstanden habe ^^

    Die Wahrnehmung jener einzelnen Person ist einzigartig, basierend darauf entstehen jene Sinnes Erfahrungen.

    Ungefähr ab da, entstehen aus dem Denken jene Fragen wie/warum/woher. Darauf geschaut sind die möglichen Variablen zu allem unendlich.

    Wenn man zusätzlich noch die Emotionen in betracht zieht die zur Wahrnehmung dazu gehören scheint das Chaos Perfekt zu sein.

    So, als „Illusion“ verstehe „ich“ daher die nicht Existenz von allem. Fragen oder Definierungen dich ich mir selbst stelle sind im Grunde genommen nicht vorhanden.

    Genauso wie meine Persönlichkeit.

    Wenn es denn so sei, dann wäre meine gestammte Existenz eine Selbsterschaffende Realität Illusion?

    mh … ziemlich Deprimierend …

    Mfg
     
  3. intrabilis

    intrabilis Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Februar 2005
    Beiträge:
    1.541
    Ort:
    ungefähr da
    Hi Adonai,

    Im Zusammenhang mit Wahrnehmung gelange ich zu ähnlicher Auffassung wie Du.

    Es würde voraussetzen:
    Was ich wahrnehme ist Illusion.
    Wäre demnach auch das "Erlernte" eine Illusion?
    Lernen basiert zu einem großen Teil auf Wahrnehmung. Ist das also Illusion?
    Höre ich von einer Illusion ist das eigentlich nichts weiter als ein "Lerneffekt".
    Ist Illusion vieleicht Illusion?

    In einigen Punkten glaube ich z.b an "Tatsachen" (Forschung) die ich selbst nicht wahrnehme und als solche auch nicht empfinde. (die Erde kreist um die Sonne).

    Im Resultat empfinde ich (jetzt) das Gelernte (vorher) als "richtig", und ich könnte "Beweise" dafür finden.

    Das setzt widerum voraus. daß das Gelernte (vorher) real (jetzt) ist.

    Was wäre eine Defintion ohne Wahrnemung?
    Und was wäre Real ohne Definition?
    Ich meine mich selbst, oder besser die Definition, wahzunehmen,...da fängts wieder von Neuem an.
    Nichts baleibt, oder doch?
    Bleibet nicht einfach die Definition übrig?
    Die Definition von real und illusion?

    lg
     
  4. Reinfried

    Reinfried Guest

    Hallo Intrabilis!

    Für mich ist - ich möcht es mal so ausdrücken, mir fällt irgendwie keine bessere Definition ein - der Unterschied zwischen Realität und Illusion die Masse.

    Realität "sehen" viele oder alle, d.h. es ist eine Massen-Wahrnehmung, eine Massen-Illusion.

    Die Illusion, wie z.B. Aurasehen ist eine persönliche Wahrnehmung, daher eine Einzel-Illusion.

    Wir sind bei unserer Geburt darauf "programmiert", einsteils einer Massenillusion zu unterliegen (Materie so wahrzunehmen, wie sie uns erscheint) und andernteils haben wir noch unsere persönliche, individuelle Wahr-Nehmung. Je nachdem, wieviel Raum wir welcher Illusionsform zugestehen, ent-wickeln sich die Wahr-Nehmungen.

    Und je mehr Menschen, um beim Beispiel Aurasehen zu bleiben, diese Illusion ausleben, desto mehr wird sie zur "normalen" Sichtweise, zur Massenillusion.

    Klingt ein bisschen wirr, ich weiß, aber es fällt mir oft schwer, diese Dinge in Worte zu fassen...

    Liebe Grüße
    Reinfriede
     
  5. Regelwerk

    Regelwerk Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. Januar 2006
    Beiträge:
    1.042
    Für einen Baum von Systemen kann "Illusion" definiert werden.

    Jedes System, welches durch dieses Dargestellt wird ist "Illusion".

    (Hey, das kann für einen Menschen die ganze wirklichkeit bedeuten *G*)

    Man muß allerdings hinzufügen, daß jedes dargestellte System auch Teil des
    darstellenden Systems ist, und daher unter dieser Def. Real ist.

    Da jedes System dargestellt wird, ist jedes System Illusion wie Realität.

    Ihr könnt es euch aussuchen.:weihna1
     
  6. Adonai

    Adonai Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    90
    Werbung:
    Hi Intrabilis,

    Wenn ich „meine“ Existenz als Illusion betrachten würde, wären „alle“ daraus Resultierenden Ereignisse/Ergebnisse/Lern Erfahrungen usw. von Anfang an nicht vorhanden.

    Da die Auffassung der Wahrnehmung von Person zu Person schwankt. Demnach sind alle erschaffenen Realitäten auf einer Basis des Individuellen „Nicht Vorhanden“ aufgebaut.

    Des Weiteren „könnte“ man annehmen, dass von zeit zu zeit die eine Realität die andere Realität ersetzt.

    „Wenn“ es denn so sei, ist eine Definierung von Illusion und allen anderen nicht möglich, da „ich“ sie ja erschaffen würde.

    Wie du schon gesagt hast, eine Tatsache die man nicht als solches Empfindet ist demnach eine Illusion oder ist doch Real?

    Auch wen ich es so empfinden mag, Empfinden es bestimmt Millionen von Menschen anders.

    Eine Realität die für andere Gilt, heißt zugleich nicht, dass sie auch für „mich“ gilt.

    Alle Antworten sind demnach Individuell, vom System vorgegeben oder nicht vorhanden.

    mfg
     
  7. opti

    opti Guest

    Hallo intrabilis

    Was haben die Aura, die Lichtnahrung, das Leben nach dem Tod (was meinst du mit Vermehrung?) mit der Realität zu tun? Meiner Meinung nach gar nichts.

    Die Aura ist eine Eigenschaft, man nennt sie Synästhesie. Die Synästhesie ist keine Erkrankung, sondern eine psychologisch-neurologische Besonderheit. Sie ist eine seltene Veranlagung, die bei etwa einem von 2000 Menschen auftritt. Bei Synästhetikern löst ein Sinnesreiz neben der normalen Wahrnehmung unwillkürlich zusätzliche Empfindungen in einer oder mehreren Sinnesempfindungen aus.

    Theoretisch sind derartige Verbindungen zwischen allen fünf Sinnesbereichen möglich, die häufigste Form ist jedoch das "coloured hearing". Hierbei werden Töne, Musik oder Sprache zeitgleich mit Farben erlebt. Das hat also nicht mit irgendeinem übersinnlichen farbigen Lichtkranz, wie so manche esoterische Besserwisser zu glauben meinen, oder irgendetwas ähnlichem zu tun. Die Synästhesie hat vollkommen normale Ursachen. Aber so mancher leichtgläubige Esotheriker meint natürlich irgendwelche übersinnlichen Erscheinungen wahrzunehmen. Ist ja nichts neues bei Esoterikern, gehört gewissermaßen zum täglichen Brot der Esoteriker.

    Genau so ist es auch bei der Lichtnahrung. Warum glaubst du, ein Mensch könnte sich ausschließlich von Licht ernähren? Hast du es einmal ausprobiert? Du könntest dadurch bestimmt eine Menge Haushaltsgeld einsparen. Oder bist du so leichtgläubig und glaubst es den Menschen, die behaupten, so etwas zu tun? Du kannst getrost davon ausgehen, dass der einzige Sinn solcher Behauptungen darin besteht, damit Geld zu verdienen.

    Es gibt bestimmt genügend Dumme, die bereit sind, solche Kurse zu belegen oder Bücher über dieses Thema zu kaufen. Der Esoterik-Büchermarkt ist bestimmt eine Goldgrube. Und selbst wenn unsere Nahrung unter der Mithilfe der Sonne produziert wird, so soll erst einmal jemand den Beweis antreten, dass er sich ausschließlich durch Licht ernährt. Ich halte dieses für vollkommen ausgeschlossen.

    Und zum Leben nach dem Tod habe ich mich bereits an anderer Stelle ausführlich geäußert. Wenn fast 90 Prozent aller Esoteriker an solch einen Unsinn glauben, dann kann ich nur mit dem Kopf schütteln und mich fragen, in welcher Realität diese Esoteriker leben.

    intrabilitis, ich vermisse deine kritische Distanz. Deine Vorstellungen entsprechen wirklich einer Illusion hoch n.
     
  8. Regelwerk

    Regelwerk Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. Januar 2006
    Beiträge:
    1.042
    @opti :

    Es fehlt schlicht eine gute Portion Humor, dann fällt das von ganz alleine.

    Ich seh das ganz locker :

    Wer nur Licht ißt, ist arm dran, denn ihm entgeht der genuß des Essens.
    Ich bin mir 100% sicher, daß es keinen einzigen Franzosen gibt der nur vom Licht lebt. Deren Käsesorten entstehen auch eher in dunklen ecken des Hauses, und die schmecken einfach teuflisch gut.:)
     
  9. opti

    opti Guest

    Du hast gut reden, Regelwerk. Ich gehe gleich für's Wochenende einkaufen. Und bei den Preisen vergeht einem schnell mal der Humor. Aber du hast recht, ein Lichternährer müsste schon bereit sein, auf eine ganze Menge Genuss zu verzichten. Dafür bräuchte er allerdings keine Einkaufstüten zu tragen.
     
  10. Waldorf

    Waldorf Mitglied

    Registriert seit:
    12. Dezember 2005
    Beiträge:
    100
    Ort:
    Daheim
    Werbung:
    Werte HerrInnen,

    Gesunde Sinne vorausgesetzt, ist die Wahrnehmung untrüglich das was sie ist. Eine bestimmte Wahrnehmung lässt sich nur in einer bestimmten Art begreifen. Die Zusammengehörigkeit von Wahrnehmung und Begriff ist in der Sache selbst bestimmt.
    Illusion ist es aus dieser inhaltlichen Bestimmung die falschen Schlüsse zu ziehen. Dies möglicherweise auf Dauer, unter Hinzuziehung verschiedener Theorien, sodass der Wald nahezu den einzelnen Baum, und somit das für sich sprechende Phänomen, verbirgt. ;)
    Illusion ist auch die Denkgewohnheit alles Wissen in materiellem Sinne auszulegen.


    Wertes Opti,
    Vielen Dank für Ihren Hinweis auf die Normalität der Synästhesie.
    Das "coloured hearing" finde ich besonders interessant.
    Mir stellt sich die Frage warum ein Ton überhaupt mit einer bestimmten Farbe in Verbindung erlebt werden kann - ist das sinnvoll? Natürlich kann man das Phänomen nur mit einer dementsprechenden Vernetzung des Gehirns beschreiben. Doch warum ist der "Beiklang" der Farbe überhaupt vorhanden? Warum wird da Farbe "gehört"? Denn eigentlich sieht man Farbe doch. Warum ist da das Gehirn anders vernetzt?
    Es gibt von Goethe den Ausspruch: „Wär' nicht das Auge sonnenhaft, wie könnten wir das Licht erblicken?“.
    Liegt es also nicht nahe zu vermuten das ein Ton sich immer auch in Farbe kleidet und das uns gewöhnlich nur der Sinn dafür fehlt die Farbe zugleich dann auch zu erkennen?

    Aura ist in der Tat eine Eigenschaft. Eine Eigenschaft in bestimmter Art durch den Geist qualifizierter Materie.
    Die teils sehr naiv anmutenden Gemälde "farbiger Lichtkränze", wie sie häufig zu finden sind, kann ich so auch nicht nachvollziehen. Das weil Aura m.E. nämlich eigentlich nicht allzuviel mit Farbe zu tun hat. Allerdings kann es sein das die Wahrnehmung qualifizierter Materie (wie z.B. ein Baum) auf einen Wahrnehmenden auch noch den Eindruck macht, der von dem Wahrnehmenden nur mit dem Erleben z.B. einer Art "Tönung" (Aura) beschrieben werden kann. Das wegen intensiven Durchdenkens des Gegenstandes und vergleichbar wahrscheinlich eben des "Beiklanges" Farbe zu einem Ton wie es von den Synästhetikern beschrieben wird.
    Ist schon wissenschaftlich untersucht worden ob die Wahrnehmung bestimmter Töne bei verschiedenen Synästhetikern vergleichbare Erlebnisse von Farben bedingen?


    hlg Waldorf
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen